Das ernsthafte Medienmagazin

Stargate Universe – 2.03 – „Angedockt“ („Awakenings“) Review

Da! Echte Aliens! Was die sich immer so einfallen lassen, um dem Zuschauer vor dem Verlassen des Schlaflabors abzuhalten, tztz… Dabei sind die komischen Kröten nicht mal besonders gesprächig, hilfreich oder feindselig. Aber man kann ja nicht alles haben. Ein Zehntel des möglichen Unterhaltungsfaktors muss vollkommen reichen. Aber sicher wird das in einer der nääächsten Folgen kreativ weitergeführt. – Wie oft kann man das eigentlich noch sagen, ohne beim spontanen Losprusten seine eigene Nase wegzuschießen?


Handlung: Eine Art zweite Destiny legt an die erste an. Diese ist dunkel und unbekannt, hat aber jede Menge Energie abzugeben. Doch da hat dieser Handlungszusammenfassung die Rechnung ohne die fremden Wesen gemacht! Und ja: Ich versuche gleich, keine vorhersehbaren (Schlaf-)Witze in Bezug auf den Episodentitel zu machen, ehrlich!

Wertung:

Ausnahmsweise gibt es diesmal von mir nur ein kurzes Review. Denn was sollte ich auch erwähnen, was Sparkiller nicht schon Stunden vor mir in seinem Meinungskasten untergebracht hat? Den sinnfreien Wandertag im Teermischer von MGM? Die schnarchigen Protagonisten-Absprachen der Marke „Erforsche du schnell den rechten Gang, damit die Szene im Kasten ist. Und dann krieche ICH rein und behaupte vor der Kamera, den linken genommen zu haben!“? Die Aliens, die in Heimscheißermanier auf dem Boden kauern und sich dabei so im Zuschauerhirn einbrennen wie ein Schuss Salzsäure im Mittelmeer?

Oder wäre Rush erwähnenswerter? Vielleicht die Szene, in der er sichtlich vergessen hat, warum er niemanden die Schiffsbrücke zeigt („Wah! Muss Dra-ma-tik stei-gern! Will von Young geschlagen werden! Meine Nase braucht eine neue Schicht aus Schorf!“)? Oder die jetzt schon gähnigen Phantastenszenen mit seiner krebstoten Frau, die so penetrant über seine Schulter blickt, dass man sie für SEIN Geschwür zu halten beginnt?

Vielleicht sollte ich aber auch einfach erwähnen, dass die Erforschung der „zweiten“ Destiny gerade mal so spannend wie das „Wiederentdecken“ der eigenen Wohnung mit einer Sonnenbrille ist? Kann man sich nicht eh denken, dass die „Huibuh, der Film ‚Alien‘ war schließlich auch unheimlich“-Stimmung mächtig in die Hose geht, wenn die Kulissen gerade mal die Ausdehnung eines übergewichtigen Sicherungskastens haben? Liegt es nicht auf der Hand, dass die viiielen Stargates im Lagerraum nur deshalb kurz gezeigt werden, damit man die nächsten Soapdialoge mit wenigstens einem SF-Gedanken im Hinterkopf überstehen kann?

„Okay, genug über die Stargate-Fabrikanlage gestaunt! Einer der Luzianer hat Aua-Bauchi und T.J. möchte auf einer Trauerfeier ihre alte Nabelschnur verschenken!“ – In China gibt es die Dinger sogar mit „Made in Germany“-Schriftzug: Da trägt eine Serie schon soooo viele Ringe und fällt trotzdem nicht besonders auf. Vielleicht will sie mit uns aber auch nur den Bund für’s Leben eingehen? Na, wer von Euch mag Witwer ab dem Ende der zweiten Staffel sein…?

Übrigens, hier die wichtigen unwichtigsten Dialoge in der Kurzfassung:

Chloe: „Kann ich dir helfen, TJ?“
T.J.: „Mein Kind ist weg, da kann mir niemand helfen, außer mein Kind in lebendig und anwesend.“
Chloe: „Auch kein tiefgründiges Gespräch, kein Luxusdialog, kein emmypreisverdächtiges Autorenmeisterwerk?“
T.J.: „Nö.“
Chloe: „Puh, gut, dass wir es nicht probiert haben, was? Tschüss…“

Telford: „Ich würde gerne gefragt werden, bevor hier was entschieden wird.“
Young: „Warum?“
Telford: „Äh. Ich würde auf diese Frage eingehen, aber ich kann mich für keine Antwort entscheiden… (Mist, immer kriegt mich der Scheißkerl mit seinen rhetorischen Kniffen dran!)“

Alien: (Fällt einfach um)
Scott: „Gib ihm was zu Fressen!“
Alien: (Spuckt Essen aus, setzt sich auf den Boden)
Scott: „Okay, und nun…“
Alien: (Wird vom Auslaufen des Episodenbudgets aufgeschreckt und rennt davon)
Scott: „HA! Da habt ihr’s, Serienkritiker! Das war ein waschechtes Alien! Scheiße, war DAS spannend!“

Mal ehrlich: Würde DAS ein langes Review von mir rechtfertigen? Oder etwa die Tatsache, dass alle Beteiligten die letzten 10 Minuten durch die Gänge hetzen, als hätte DAS in den letzten 20 Folgen schon mal zu einem schlaftrunkenen Zucken der Spannungskurve geführt? Erwartet ihr, dass ich erneut darauf eingehe, dass die Luzianer hässliche Beulen in den Frachtraum drücken, wenn sie zu lange auf einer Stelle rummotzen („Lasst uns bitte raus! Die Autoren haben längst vergessen, warum wir euch töten wollten!“)? Hat sich irgendwer für den Energietransfer zwischen den beiden Schiffen interessiert oder gar nagelkauend die Auflösung abgewartet, warum die Crew DOCH NICHT nach Hause gelangen wird? (= Putzfrau hat beim Saugen den Stecker rausgezogen?)

Dachte irgendwer ernsthaft, die Aliens würden inhaltlich vertieft? Wohlgemerkt: CGI-Aliens, die so teuer in der Unterhaltung sind, dass man durch das seltene Auftreten nicht nur Fremdschäm-, sondern auch Fremdspargefühle bekommt? Aliens, die sich selbst für Zeichensprache und vernünftige Lautkommunikation zu schade sind und somit jederzeit mit den menschlichen Darstellern verwechselt werden könnten? Ist es Euch wichtig, ein langes Review über eine Geschichte zu lesen, die mit „Dunkles Schiff flog weiter, feddich!“ endet?

„Hey, was macht ihr denn hier?“ – „Nackt tanzend vor die Kamera springen und das Budget der Serienmacher für immer ruinieren, natürlich! Wir sind es Leid, dass unsereiner immer nur den stummen Pförtner am Eingang des S/M-Clubs mimen darf!“ – Hier wird ein schneller Cutter und Kameramann noch mit Provisionen pro eingesparte Sekunde bezahlt: Da wünscht man sich glatt die Zeiten wieder, wo Aliens noch Menschen waren und irgendwas(!) zu erzählen hatten…


Fazit: Was vielversprechend begann, hörte irgendwann gar nicht mehr auf. Dieses finstere 3(0)-Gänge-Menü im Rumpelkeller des Kulissenbauers sollte wohl total spannend sein. Doch leider hat man vergessen, zwischen den Wach-, Hetz-, Patrouillen-, Wartungs-, Reparatur- und Indstandsetzungsgängen so etwas wie eine Geschichte einzubauen. Aber das was kann ja jedem mal passieren, 1 bis 2 Staffeln lang. Wir sind ja alle nur Menschen… Bei mir erkennnt man es an meiner pochenden Migräne nach Episoden wie dieser hier.

0 Ohren0 Ohren0 Ohren5-
SPARKS MICKRIGER MEINUNGSKASTEN
Antworten! Antworten! Wir wollen Antworten!

Es fing alles so schön an. Ein unbekanntes Raumschiff. Mysteriöse Außerirdische. Die damit verbundene Vorfreude, endlich einmal eine Bestnote im unteren Mittelfeld vergeben zu können!

Und was war? Nix war! Das fremde Schiff entpuppte sich lediglich als NOCH versifftere Variante der Destiny, wohinter bestimmt die heimliche Einsparmaßnahme der Produktionsfirma steckt, die meisten Kulissen von SGU einfach in der städtischen Kanalisation aufzubewahren. Und mein ehrlicher Respekt dafür, diese dann sogar NOCH dunkler auszuleuchten, als es sowieso schon der Fall ist! Da hat es bestimmt nicht wenige neidische Blicke von schwarzen Löchern aus der Nachbarschaft gegeben, aber Hallo!

Die Aliens wurden dafür genauso detailliert ausgeleuchtet, wie es schon bei ihren Vettern, den glitschigen Wasserwichteln aus der vorherigen Staffel der Fall war. Will sagen: Gar nicht! So sehr hat man sich mittlerweile an der „Bloß kein bisschen erklären!“-Regel festgebissen, dass diese, technisch gar nicht übel umgesetzten Wesen, lediglich zu traurigen „Sinnlos Umfall“- und „Albern Rumkrabbel“-Statisten verkümmern. Immerhin, der verantwortliche Autor für den Nebensatz „Sie sind wohl ein Langzeit-Forschungsteam“ wird im Kreativ-Team von SGU bestimmt schon als intellektueller Streber ausgelacht. Wer soll sich denn auch soviel Infos merken können, häää?!

Für Stargate Universe-Verhältnisse war diese Folge trotzdem recht ansprechend. Was soviel heißen soll, dass lediglich EINE Schachtel Streichhölzer zum Offenhalten der Augen ausgereicht hat. Wie immer gab es halt viel *tapps, tapps, tapps* durch finstere Gänge, ein kurzes Ereignis („Huch, ein Alien! Und da hat er Plumps gemacht!“, „Huch, wer klaut unseren Strom! Verdammte Mietnomaden!“), woraufhin als Folge dann erneut ein *tapps, tapps, tapps* an eine neue Position ansteht. Nicht wirklich aufregender wird das Ganze zudem durch die Tatsache, dass die meisten Probleme mittlerweile von Rush gelöst werden können, welcher sich auf seiner versteckten Brücke ins Fäustchen lacht. (Mal ohne Witz, ist denn auf ALLEN Schiffen der Weg dorthin nicht meist recht offensichtlich? So von wegen hervorgehobene Gänge? Der oberste Knopf im Aufzug? Riesenpfeil im Treppenhaus?)

Fazit: Abgesehen von der kurzen Szene in der Sternentor-Garage wurde die Idee um das Saatschiff der Weltraumkringel leider EXTREM verschenkt und diente lediglich erneut als Schauplatz für stumpfes Rummarschieren. Jetzt könnte man natürlich sagen, dass wir den verschollenen Telford und seine außerirdische Glatzköpfe noch einmal wiedersehen werden. Aber nach dem Ausbleiben von u.a. dem Teen-Schwangerschafts-Pfaffen (!), dem wegfliegenden Shuttle vom Ende des Piloten, den zwei Leutchen die durch das Tor gegangen waren, dem Sinn und Zweck des künstlichen Planeten und halt diese total farblosen Aqua-Aliens wäre ich da doch ziemlich überrascht.

Apropos, die Überraschung beim Zuschauer war bestimmt ebenfalls enorm, als die Crew es im letzten Moment doch nicht zurück nach Hause geschafft hat. Dabei war dies schließlich schon die DRITTE Folge der Staffel!

Note: 4-


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 14.10.10 in TV-Review

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (19)

  1. Henrik sagt:

    Was hatte ich letztens zu dem Thema gehört?

    „SG:U ist wie ein Autounfall. Grausam und man will nicht hinschauen, macht’s trotzdem …“

  2. X3N0 sagt:

    SGU fühlt sich für mich inzwischen an wie eine endlos langes Vorspiel,ohne dass es zum richtigen Sex geschweige denn Höhepunkt kommt.Ich finde den Ansatz eine mehr Charakterbasierete SF-Serie zu produzieren an sich schon sehr gut (BSG hatte da auch nciht wenig Einfluss denke ich); doch sollten die Produzenten nicht vergessen dass das trotzdem noch SF bleiben muss!Ich war auch enttäuscht dass auf die Gates überhaupt nicht weiter eingegenangen wurde…gerade mal ein billiger Nebensatz von Rush.Spinnen die?Das ist eines der Schiffe die die Gates herstellen und verteilen;und sowas wird einem Alibi Gelaber zwischen TJ/Chloe,Telford/Young usw…ersetzt?Es sit wie Henrik sagt:Ich schaue es trotzdem jede Woche und freue mich sogar auf jede neue Folge (Die Hoffnung stirbt zuletzt?)

  3. dröhn sagt:

    Ich weiß ja dass SGU es keinem Recht machen kann aber ganz ehrlich Sparki ich kann über deinen letzen Absatz wirklich nur den Kopf schütteln. Oder soll das ganz allgemein eine Kritik an Serien sein? Ich will noch nicht mal ansatzweise nachzählen wo es in anderen Serien genauso war. Außenteam kommt wieder/nicht wieder bibber zitter. Sorry aber das ist nun wirklich kindisch bockig.

    UÄÄÄÄÄÄÄÄh ich will ich will ich will das alles doof ist BUÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ!!!!!

    • Sparkiller sagt:

      Türlich kann man das auch bei anderen Serien verallgemeinern. Aber HIER war dies noch nicht einmal der Fall, passierte zwischen der ganzen Latscherei halt nicht wirklich viel. Und gegen Ende kamen sich zwei verschiedene *taps, taps taps*-Teams sogar ENTGEGEN! („Sorry, Luke ist zu! Müsst wieder umdrehen… *taps, taps, etc.*)

      Apropos verallgemeinern. Ich kann mich nicht erinnern, dass dies meine EINZIGEN Kritikpunkte waren. Vielleicht auch die anderen Absätze lesen? Oder Dank Schleudertrauma vor lauter Kopfschütteln nicht mehr möglich?

      („UÄÄÄÄ! Ich häng mich an einem Argument auf und geh auf kein anderes ein! WUÄÄÄÄ!!!“
      *an SGU-produzenten-brust nuckel*)

    • dröhn sagt:

      Uäääääh blablubtralalalala,

      hab ich durchaus deine anderen Einwände gelesen. Kann oder muß aber nicht mit denen übereinstimmen. Vor allem da ich nur deinen letzten Absatz angesprochen habe finde ich schon dass du auch nur darauf eingehen solltest oder passt das nicht in deine zurechtgesponnenen Argumentationskette ala „BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄhhhhhhhhh“ alles ist doof und ich bin so toll Arschtrallalala? Muß ich alles an deinem Beitrag geil finden oder nur einen Teil?

      (Einfach die Subs ala Subcentral abwarten dann kapier ich vielleicht auch was los ist!! Sparki wenns denn mit den Denglish-Kenntnissen nicht so richtig hinhaut guck mal da rein!)

      Ups sorry, ich muss mich natürlich den örtlichen Gepflogenheiten anpassen. War ganz toll Sparki, da haste genau den Punkt getroffen, blöderes gabs natürlich nie bei ST-TOS, ST-TNG oder ST-Voy, ganz abgesehen von SG-A oder SG-1.

      Inzwischen gibts an eurer Seite nur noch den Captcha Code zu loben, DER ist nämlich wirklich leicht zu lesen!

    • Klapowski sagt:

      Waaah! Gnaaa! Pups! Hahaha! Pfröt!

      Kaka am Fingeeer! Ball spielen, Mama?

      Buhuhu!

    • dröhn sagt:

      IIIIIh, Opa, sind die doof. Die küssen schon wieder……

    • Donald D. sagt:

      Total beknackt der olle dröhn :( Die Entziehungskur war wohl nicht lang genug.

    • dröhn sagt:

      Biste da von ganz allein allein drauf gekommen? Respekt!

  4. DarkDefender sagt:

    So das war die letzte Folge für mich, für wie blöd halten einen die Serienautoren,so vorhersehbar, so unendlich langweilig…einfach nur grausam.

    Tschüß Destiny – mögest du auf ein Alienvolk treffen das Mitleid mit dir hat und dich in Einzelteile zerlegt (aber mit der Crew bitte)

  5. Mieze sagt:

    Ich konnte mich immer noch nicht dazu durchringen, mit der neuen Staffel anzufangen .. mir sind die Charaktere sowas von egal .. und es gibt noch so viele andere Serien ..
    Ich glaub, ich folge hier einfach weiter den Rezensionen, das sollte genügen, um bei der „Story“ auf dem Laufenden zu bleiben..

    • flyan sagt:

      Gibt es denn noch andere gute Serien? Also am liebsten mit S-F Hintergrund?

      Klar läuft Dexter wieder – eine super Serie, auch wenn ich befürchte, dass sie sich langsam tot läuft – aber abgesehen von einigen (guten) Sitcoms und Comedyserien, welche für mich einfach in eine andere Kategorie fallen und keinen Ersatz für Stargate darstellen, ist es zur Zeit doch recht mau, oder?

      Mein Leseaufkommen ist in letzter Zeit bedenklich gestiegen und ich habe dieses Jahr zehnmal mehr Bücher als DVDs gekauft. Das ist nicht mehr passiert, seit es DVDs gibt, nicht mal als die Scheiben noch 50 Mark/Film gekostet haben (Serien gab es ja erst später auf DVD).

    • Mieze sagt:

      Hmm .. naja, so wirklich Sci-Fi .. *kratzamkopp* .. nö, wohl nicht .. am ehesten vielleicht noch „V“, fängt im Januar wieder an.
      Ich weiche dann eher so auf die Mystery-Schiene aus .. ich fand zB Haven ganz gut, und auch Sanctuary werde ich weiter schauen (da trifft man zumindest einige Stargate-Schauspieler wieder *lach*) .. naja, dazu das übliche halt: House, Castle, Dexter, Merlin, Fringe, No Ordinary Family (= The Incredibles in „real“), Lie to me, The Mentalist, Vampire Diaries, True Blood, Glee (*g*) .. mit The Event und Lost Girl kämpfe ich noch ;) .. insgesamt also ne Menge zu gucken, wenn auch leider kein Sci-Fi .. aber dafür habe ich ja die drölfzigste Wiederholung von SG1 im Fernsehen (Das Vierte? Tele 5? Ich merk mir das nie o.o)

      .. übrigens fand ich Denying Gravity noch schlimmer als SGU^^

  6. bergh sagt:

    tach auch !

    Mal ehrlich :
    Wir würden uns doch den SG(sch)U(nd) gar nicht ansehen, wenn es brauchbare Alternativen gäbe.
    Bei Lost bin ich jetzt auch schon bei Staffel 5 und die hält ja nicht ewig.(Nach Staffel 6 ist Feierabend)
    Firefly ist schon abnutzt und SG1 auch, weil man die Dröffelste Wiederholung auch rückwärts nacherzählen kann.

    Was bleibt also wirklich für den SF Fan im TV?

    Und jetzt kommt mir bitte nicht mit „Kleinstadt“, oder Schlachstern Beknacktika. wobei die miniserie ab 2003 ihre Momente hatte.

    Gruss BergH

    • Exverlobter sagt:

      Alle die Galactica meiden, lassen sich echt etwas entgehen.

    • dröhn sagt:

      Nur bis kurz vor Schluß bis alle anfangen sich lange Haare wachsen zu lassen und um ein Lagerfeuer zu tanzen. Die Serie war teilweise nur amerikanisch, religiös verbrämter Unsinn.

      Der Plan hat das gnadenlos bestätigt.

      Wers mag soll damit glücklich werden.

    • bergh sagt:

      tach auch !

      ich meinte eher die URserie, die hemmunglos alle Fights im Weltraum aus den Filmen geklaut hat.
      Mit gandenlos schönen Schönlingen (benedik und Apollo) und gnadenlos schlechten Drehbüchern. Na ja bis auf ein / zwei Folgen , die man sich wiirkloich anschauen konnte.
      Die Kinofilme gingen so gerade eben, aber dolle SF war das nicht.

      Gruss BergH

  7. bergh sagt:

    Nachtrag :
    Bevor Klapowski mich wieder wegen Unversändnis schimpft kläre ich das Wortspiel auf :
    Kleinstadt = Smallville aka Supermännchen als T Serie.

    Gruss BregH

    • bierman sagt:

      Blöde Captchas, als ob das auf stus.de nötig wäre.

      Bergh wie kommst du überhaupt auf die Idee Smallville unter Scifi aufzuzählen? Ich dachte immer das ist eine sequel zu Hana Montana oder Highschool Musical. Schrecklich.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht