Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek 12: Wenig Hype um nichts…?

Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber die neuen Gerüchte und Newsschnipsel zu „Star Trek 12“ (oder auch „Star Trek II – 2“? Wie kombiniert man die alte und neue Zählweise?) würden mich noch nicht mal hinter meinen Ofen hervorlocken, wenn es eine Abwrackprämie für ihn gäbe. Dennoch hatte ich das Gefühl, mal ein paar Wortbrocken zu dem nächsten Trekfilm fallen lassen zu müssen. Vielleicht fressen’s ja die Enten und freuen sich?

„Star Trek 11“ war ein Neustart, den viele mochten (Sparkiller), manche aber auch nicht (icke). Nachdem der Film nun ca. 1,4 Jahre alt ist, sich inzwischen doppelt so alt anfühlt und die DVD seit 5,2 Monaten ungesehen in meinem Medienregal herumfliegt, kann ich jedoch schon jetzt folgendes konstatieren:

Der Anfang des Streifens war ja noch ganz vielversprechend, aber spätestens, als sich das Auto zum ersten Mal in diesen Riesenroboter verwandelte, erfuhr ich erste Ermüdungserscheinungen. Und wieso sieht die weibliche Hauptdarstellerin aus wie „Mrs. Magersucht 2009“ und hat den rotesten Lippenstift seit der Erfindung der Feuersbrunst?

Oh, sorry, falscher Film. Aber die selben Drehbuchautoren. Und ein ähnliches Gefühl bei dem Versuch, einen bemerkenswerten Moment mit der Großhirnrinde zu knipsen, den es auch in 20 Jahren noch im kopfinternen Fotoalbum aufzublättern lohnt. Aber was ich an dem unkultigen Filmversuch von JJ Abramas (der erste Wünschelrutengänger Hollywoods mit Teilzeiterfolg) angeht, habe ich ja in meinem damaligen Review schon genug gelästert.

Ich will damit nur sagen: Mich interessiert der neue Star-Trek-Film nicht die Beam-Bohne, während anderen Trekseiten schon wieder jeden Schnipsel von Abrams‘ gebrauchtem Toilettenpapier nach neuen Storyhinweisen auskauen. Das heißt nicht, dass das neue Werk schlecht werden müsste oder ich es mir nicht ansehen würde, aber der große „Prinzip Hoffnung“-Hype ist vorbei.

Von dem ersten Trailer werde ich vermutlich über Kollege Sparkiller erfahren, der mir irgendwann gegen Samstag Vormittag eine kurze, aber dennoch für mich überraschende Mail schreibt: „Klapo! Erster Trailer ist da! Kirk hat in einer Szene ein Pflaster auf dem Kinn und Spock trägt einen Kunstbusen! Danach explodiert eine abgerissene Warpgonel in einer Art Freizeitpark und am Ende gibt es einen lustigen Spruch! Kurzes Review dazu schreiben?“

Und ich werde mir (und Kollege Gerd Günther Hoffmann) den blanken Schädel kratzen und murmeln: „Seit wann schreibst Du mir Mails vor 12 Uhr?“

Dieses Desinteresse ist nicht böse oder abwertend gemeint. Ich schließe mich nur der nervös auf ihren Touchscreen-Handys herumtrommelnden Mehrheit an, die nach „Transformers 2“, „Destrict 9“ und „Avatar“ gemerkt haben, dass sie gar nicht sooo lange nackt und euphorisch durch die Einkaufsstraße gerannt sind, wie von den Fans empfohlen.

Ich blende sie schon jetzt aus, die Meldungen à la „William Shatner hatte Einblick in das Drehbuch und beschwerte sich über dessen mangelnde Qualität: ‚Meine Minirolle als Fiebertraum des jungen Kirk ist mit 4 Minuten definitiv zu kurz!‘ Außerdem rügte er das Fehlen einer ordentlichen Liebesszene mit sich selbst und drohte an, den Film in einer fiktiven Anwaltsserie zu verklagen.“

„Kiiiirk! Solange das Blut meiner aufgeplatzten Wangenfistel meinen Gaumen benetzt, werde ich dich jagen! Denn die Föderation ist Schuld daran, dass meine Mutter im Alter von 5 Jahren vom Traktor überfahren wurde! Zur Strafe mache ich jetzt Risa mit einem riesigen Schwert im Orbit kaputt!“ – Küchengerüchte: Dass der Heeresführer Ghengis Khan im nächsten Film mitspielt, ist noch nicht bestätigt. Jedenfalls nicht, als ich das letzte Mal nach dem neuesten ST-Film gegoogelt habe (12.02.2000, der Film hieß damals „Nemesis“).

Auch die Spoiler-Warnungen in Bezug auf eventuelle Vaterfreuden Spocks, den Wiederaufbau Vulkans, Scottys Einweisung in die Geschlossene oder einer geplatzten Röhre auf dem Maschinendeck plane ich zu ignorieren, ohne es absichtlich zu tun. Ich will nicht wissen, wer die Filmmusik macht, welcher Bürohengst aus der Produktion die Effekte lobt („Diesmal erkennt man sogar kurzzeitig was!“) oder in der 62. Minute einen Tribblewitz für Altfans reißt.

Ich will ins Kino gehen, das blöde Review schreiben und gleich danach meine Suche nach einer kultigen SF-Serie (seit „Firefly“) fortsetzen. Wenn ich dabei den Stein der Weisen oder das Bernsteinzimmer finde: Umso besser.

An dieser Stelle möchte ich mich auch nett bei unserem Leser „Exverlobter“ bedanken, den ich wirklich sehr schätze, solange er meiner Meinung ist. Vor ein paar Tagen bat er mich darum, mich doch bitte an einer webweiten Aktion zu beteiligen, um das Drehbuch vom 12. Film zu verbessern. Nach dem Motto „Kein Remake von ‚Der Zorn des Khan‘!“ hatte der Exverlobte ein paar Leute angeschrieben, namentlich „auch schon einige bekannte Gestalten a’la ‚SFDEBRIS‘, ‚Confused Matthew‘, ‚TheMOviePreviewCritic‘ oder Mr. Plinkett/’Redlettermedia‘ (die Kerle haben im Netz mittlerweile etwas Einfluss.)“

Diese bewundernswert bekannten Kerle, die in keinem SPIEGEL-Heft und auf keiner Produzenten-Konferenz ungenannt bleiben, können gerne den beigelegten Formbrief unterschreiben oder als Laufschrift in einem ihrer YouTube-Videos verwenden. Es würde mich freuen, wenn diese Leute für diese wichtige Aufgabe von der Straße weg kommen und die zuständigen Straßenkehrer nicht ständig „Pardon!“ sagen müssten. Aber ich werde mich nicht an einem Abenteuer beteiligen, dessen unerreichbares Zwischenziel es sein könnte, einen fehlerfreien(!) und ernstzunehmenden(!) englischen Text zu verfassen und diesen per Einschreiben an Doktor Pillermann, seines Zeichens Drehbuchqualitätskoordinator und JJ. Abramas Golfpartner, zu verschicken.

Star Trek ist für mich gestorben und ein Teil von mir gleich mit. Schraubt meiner Leiche Bolzen in den Hals und stellt mich in ein Gewitter, wenn eine neue Serie angekündigt ist, aber für 120 Minuten seelenloses Trek-Trauma alle 3 Jahre (das sind durchschnittlich nur 3,33 Minuten im Monat!) werde ich meine Begeisterungsfähigkeit nicht mehr so leichtfertig aus dem Einmachglas im Redaktionskeller holen.

Von mir aus nehmt Khan, den lieb(los)en Gott aus „Star Trek 5“ und die Borgqueen im Konfirmationskleid und mixt daraus einen Film, der einen vergessen lässt, dass man in einem dunklen Lichtspielhaus in einem Berg alten Popkorns hockt. Ist mir egal. Sprengt die Erde mit grüner(!) Materie, bohrt in Risa oder in der Nase herum und macht Chekov vom Russen zum emigrierten Kasachen. ICH habe hier besseres zu tun, als den Autoren Orci und Kurtzschwanz bei der gegenseitigen Actionmasturbation Glück zu wünschen.

Der Hype und die Vorberichterstattung auf Zukunftia.de verschiebt sich daher für alle Anschlusszüge um ca. anderthalb Jahre. Vielen Dank für Eure fehlende Aufmerksamkeit!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 06.10.10 in All-Gemeines

Stichworte

, , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (32)

  1. Anubiz sagt:

    jo, gefilmtes Trek ist tot.
    da lob ich mir doch die Bücher, die abgehen wie Pilles Zäpfchen!

  2. Volker sagt:

    Bzgl. des Films: Absolute Zustimmung!

    Bzgl. der Bücher: Teils, teils :) Die Destiny-Reihe von David Mack fand ich überragend. Wenn die verfilmt würde…

  3. E.Ellert sagt:

    Hmm ich weiss nicht genau, ob es ein wirklicher Leak ist aber das Buch des verstorbenen Screenwriters von Insurrection, Michael Piller, das Paramount unter Verschluss halten wollte, ist im Netz aufgetaucht. Etwas doof zu lesen am Monitor aber es lohnt sich.

    On the other hand, actor Brent Spiner who plays the major co-starring role of Lieutenant Commander Data, an android, was not as comfortable with me. He was extremely polite about it but finally after discussing ideas for the film over lunch, he leaned forward and said,

    “I’m kind of worried that you don’t know how to write my character.”
    ——————————————————————————

    Ursprünglich von hier: http://movies.trekcore.com/insurrection/FadeIn.doc

    Wurde runtergenommen, nun hier zu haben.

    http://www.megaupload.com/?d=TIO8Q1TV

  4. Exverlobter sagt:

    „dessen unerreichbares Zwischenziel es sein könnte, einen fehlerfreien(!) und ernstzunehmenden(!) englischen Text zu verfassen“

    Lol, vernehme ich hier eine subtile Kritik an meinen Englisch-Kenntnissen, Klappo?
    Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass das (noch) kein Geschäftsbrief mit Dienstsiegel war, sondern lediglich eine Youtube-Mail, die zur Sondierung der Lage dienen sollte. Diese Herren treiben allesamt ihr Unwesen auf Youtube, und wenn man auf der Plattform sich etwas länger aufhält, degenerieren die Englisch-Kenntnisse naturgemäß, da Youtube vor Video-Kommentaren a’la „THIS VIDEO SUCKS BALLS/THIS VIDEO RULEZ!!!“ geradezu wimmmelt.

    Sollte ich tatsächlich genug Leute von meinem Anliegen überzeugen können, kann ich mir ja immer noch Gedanken machen, ob ich einen LEktor drüberlesen lasse, lol.
    Sieht momentan aber sowieso eher schlecht aus, da viel zu viele Leute in den Bann von J.J. Abrams geraten sind, und tatsächlich glauben, dass alles was er anfässt zu Gold wird.
    Hab sogar tatsächlich eine Antwort von Mr. Plinkett erhalten, der mir gesagt hat, dass er das Franchise in guten Händen sieht, und Vorab-Aktionen deshalb erstmal nicht so dringend seien. Ausgerechnet „George-Lucas-Vernichter-Plinkett“ ist ein Jünger von J.J Abrams ??(er hat Trek 11 übrigens in seiner letzten Review verteidigt, grrr)
    Damit kann ich den prominentesten Namen in dieser Liste für’s Erste streichen
    (und auch wenn du es nicht glaubst Klappo, Damon Lindeloff und Simon Pegg twittern mal ab und an über den Kerl. Deswegen ist er ja mittlerweile so bekannt. Des Weiteren hat er sogar einen WIkipedia-Eintrag. Davor kannte ich außer dem AngryVideoGameNerd keinen Youtube-Kritiker, der auf Wikipedia war)

    Plinkett, mir geht es immer noch nicht in den Kopf rein, wie man Nemesis verreißen aber Trek 11 in den Himmel loben kann. Passt irgendwie nicht zusammen. Ich nehme mal aber schwer an, dass die kommende Review von Episode 3 wieder ins alte
    George-Lucas-Bashing“ zurückfallen wird (was ich auch hoffe).

  5. Ishbane sagt:

    Ich würde gerne einen alten TNG-Roman aus meiner Jugend lesen, habe allerdings keinen Schimmer mehr, wie der Titel lautet.

    Ich erinnere mich nur noch grob daran, wie ein (nicht Der) junger Q mehrere Paralleluniversen überlappen liess. Besonders blieb bei mir hängen, wie sich diverse Datas trafen die krasse Gegensätze darstellten; So hatte es einer von ihnen geschafft ein Mensch aus Fleisch und Blut zu werden und wurde von den anderen regelrecht „verhört“.

    Vielleicht kennt einer der Beleseneren hier den Roman.

  6. Klo Deckel sagt:

    @Volker

    Ich dachte schon, ich wäre der einzige, der David Mack und speziell die „Destiny“-Trilogie mag. Was ich außerhalb davon gelesen habe, hat mich allerdings nicht gerade aus den Latschen gehauen. Aber auf den Vierteiler „Typhon Pact“ freue ich mich trotzdem.

  7. flyan sagt:

    Huiiii, die Destiny-Reihe war meiner Meinung nach algebraisch gesehen Durchschnitt, was dadurch zustande kam, dass mir ein Handlungsstrang sehr gut gefiel (ich sage nur Axion) einer recht lahm war (Picard) und der Hauptkonflikt grenzwertig bis übel herkam (Borg-Ballaballa) – im Schnitt eine 2,7.

    Aber was mich echt genervt hat: Warum musste an jeder Stelle irgendein „Canon“-Charakter erwähnt werden, egal wie gar nicht die Erwähnung zur Handlung beitrug?

    Ich denke nicht, dass man den Herrn Klapowski zu einem Lesemarathon (SGU-Staffel 2 als nicht ablenkendes Hintergrundgeräusch?) überreden könnte, um danach ein salomonisches Urteil auszusprechen? Naaaa???

    Ich gebe die Bücher auch gerne ab, daran solls nicht liegen.

    • Klo Deckel sagt:

      Wenn Du einen wirklich schlechten jüngeren Trek-Roman lesen willst, kann ich „Greater than the sum“ von Christopher L. Bennett empfehlen. Das oszilliert zwischen Arztroman (Will Jean-Luc ein Baby von Beverly oder nicht?) und LSD-Handlung (Kohlenstoff-Planeten als natürliche Computer).

  8. bergh sagt:

    Tach auch !

    Ich fand jetzt den letzten Trek Film nicht soooo schlecht.
    Den unnötigen Reset aber schon.
    Mal schaeun was der neue Film bringt, allerdings stimme ich Klapo zu:
    Hype und Vorfreude wollen sich nicht so recht einstellen. Und gegen ein schelchtes Drehhbuch im Vorfeld zu stänkern liegt mir sehr fern.

    Warten wir es doch mal ab.

    Gruss BergH

  9. flyan sagt:

    Hm… möchte ich einen schlechten Trek-Roman lesen?… Danke für den Hinweis.

    empfindliche Seelen könnten folgendes als SPOILER auffassen!

    Aber genau dieses „Rumgeschnulze“ hat mich schon bei der von ein auf drei Büchern gestreckten Destiny-Handlung gestört. Da wurden mehr Zweifel und Unsicherheiten in die Charaktere gelegt als es in der Serie gewesen wären und sogar als es überhaupt glaubwürdig wäre. Tolle Charakterentwicklung kann nicht mit „soll ich, soll ich nicht?…Ich bin so müde und schreie Menschen an, die nicht meiner Meinung sind!“ abgearbeitet werden. Das Captain Ahab Element kam hingegen so 1:1 aus dem 8. Kinofilm, dass es mich direkt störte.

    Aber so hat jeder seine Meinung… Am schlimmsten jedoch fand ich diese manipulative und rohe Darstellung der Gewalt der Borg. Bei der Zerstörung Denevas fühlte ich mich sehr an die Schilderungen zum 11. September erinnert und möchte nicht ausschließen, dass einige Leser danach in Afghanistan die Borg bekämpfen wollen.

    Die Auflösung des Ganzen fand ich direkt verwirrend gut gelungen… Aber keine weiteren Kommentare dazu im Sinne zukünftiger Leser.

  10. G.G.Hoffmann sagt:

    Pööh. Klapo, der alte Spielverderber. So was Abgebrühtes. Die zwei- bis achtjährige Vorfreude auf jeden Star Trek Film gehört einfach dazu. Gierig sauge ich schon seit „Der Aufstand“ jede Meldung auf, die das Netz über den jeweils neuen Film preis gibt. Infos wie: „Nichols schließt Auftritt in „Star Trek XII“ nicht aus“ (7 Milliarden andere Erdenbewohner hingegen schon) sind Pflichtlektüre. Aber das kann man wahrscheinlich nur verstehen, wenn man, wie ich, beim Kelleraufräumen weinend vor einem „First Contact“-Plakat zusammenbricht und den Zeiten nachtrauert, als jeden Tag nicht weniger als 12 Star Trek Folgen auf SAT1 gezeigt wurden und die heutige SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles noch öffentlich in Föderationsuniformen herumrannte. Die guten alten 90er! Wird es je wieder so sein?

    LOGO! Wenn wir alle zusammenhalten und jeden Tag 400-mal eine aktuelle „Treknews“-Petition anklicken („Gastauftritt für Walter Koenig!“), können wir etwas bewegen! Mein Eindruck ist allerdings, daß der Niedergang von Star Trek erheblich mit dem Internet zu tun hat. Vor 15 Jahren mußte man noch in eine Bahnhofsvideothek gehen und sich in eine dreiwöchige Warteliste eintragen, um die neuesten zwei Folgen auf VHS ausleihen und in realen Diskussionsrunden mitreden zu können. Für abgelutschte Kirkfiguren wurden auf Flohmärkten Höchstpreise geboten. Heute finde ich im Internet jede Folge und jeden Film schon in Grund und Boden zerredet, bevor die erste Klappe gefallen ist. Für die Leute, die damit einmal begonnen haben, habe ich nur Verachtung übrig.

  11. P.P. Mustermann sagt:

    Hallo Autor , solltest du dich so nennen dürfen,

    ein Autor respektiert die Meinungsfreiheit und zeigt auch die Standpunkte derer auf, die sich auch auf die neuen Filme freuen.

    STIMMT , Star Trek ist vorbei , FÜR DICH und deine Gleichgesinnten. Ihr seid Leute aus den 80er , 90er (wenn nicht älter) Jahren, die die Originalserien sahen, mitten im Hype drin waren.

    Ich gehöre zur Sorte der Spätanfänger. Als ich die erste Folge sah, befand sich diese bereits im Widerholungsdauerstreifen von Kabel 1 und die Kinofilme waren längst abgedreht.

    WAS ERWARTEST DU ??? Das der alte Star Trek Hype wieder auflebt ? Das Shatner und Co. (teils) aus ihren Gräbern springen und alles so toll und kultig ist wie früher ? Das ist alles Geschichte.

    Was J.J. Abrams und die anderen nun versuchen, ist nämlich KEIN Versuch das alles aufleben zu lassen, weswegen eine neue Ära (siehe Zeitreisen) angepeilt wird, wenn auch der geschichtliche Kontext immer wieder bemüht wird.

    Mit den alten Kamellen holst du keinen alten Fan mehr an den Bildschirm , aber mit neuen Schauspielern, mehr Action und einigen imposanten Grafikeffekten, kann man wenigstens dem jüngeren Publikum (u.a. meiner Person) es ermöglichen, Spaß an der Reihe zu haben, die für die jungen Leute heutzutage vollkommen eingestaubt ist.

    Also trauer um die schöne alte Zeit und lass uns mit deiner selbstgefälligen Ironie und Hauspredigt in Ruhe, denn WIR wollen ein MODERNES Star Trek erleben, was wir verpasst haben (aufgrund der Tatsache das meine Eltern sich zu spät dafür entschieden mich zu bekommen)

    • DerBeimNamenNennt sagt:

      Meinungsfreiheit bedeutet also, dass man jede mögliche Perskeptive darstellen soll, nicht nur die eigene?
      Dann dürfte man sich ja niemals zum Thema äussern, wenn man bedenkt, wieviele Meinungen es gibt.

      Und nochwas: können die Liebhaber des „neuen“ Star Trek ihre Sichtweise nicht viel besser auf ihren Webseiten (also schon extrem vielen) darstellen?

    • der_paebstliche sagt:

      Ich weiß ja nicht wie alt der P.P. Mustermann ist aber ich darf ihm wohl wiedersprechen, weil ich mich mit meinen 16 Jahren Leben und grade mal 3 Jahren Star Trek Kenntnis den Meinungen von Klapowski, DerBeimNamenNennt und G.G.Hoffmann voll und ganz anschließen kann.
      Wo ist im 11.Film eigentlich das was bisher (fast) jedes Gute ST-produkt aus machte, hä?
      Der Aufstand: Du sollst keine Menschen umsiedeln.
      Der Erste Kontakt: „Wir leben um uns selbst zu verbessern, und den rest der Menschheit mit uns“
      Das ganze Q Ding: Wer viel Freizeit hat macht viel Unsinn.
      Ich rede von der Botschaft (ob eindeutig oder versteckt). Maximal:“Du sollst keine Zeitreise machen und alte Fans vor den Kopf stoßen“. Ich glaube man hätte die neuen Grafik-Efekte, HD und 3D auch mit alten Konzepten verbinden können (TAS2: Kirk meets Janeway, Schauspieler Computeranimiert). Aber dieses lediglich auf Action und Kampfszenen ausgelegtes gemetzel auf zerstörerischen Borplattformen (Die Xindi Waffe erinnerte stark daran) könnten ruhig vermieden werden.
      BTW: hat Gene nicht vor seinem tod noch irgendwo ein Drehbuch vergraben?
      Jedenfalls kann ich, der den 11. auch noch vor den anderen Serien (DS9 VOY ENT) gesehen hat, der hier als „alten Trek generation“ benannten Fraktion nur recht geben!

  12. G.G. Hoffmann sagt:

    @ P.P. Mustermann:

    Frechheit, was sich das junge Gemüse heutzutage erlaubt. Das alte Star Trek lebt und ist kultiger than ever! Wer glaubt, mit „mehr Action und einigen imposanten Grafikeffekten“ (Explosionen mit 640×400 Pixeln oder was?) seien neue Zuschauer zu gewinnen, irrt. Ich fordere die Rückkehr zu Picardscher Spießigkeit, die Wiederbelebung eines fliegenden Wohnzimmers wie der Enterprise D (Teppichboden und Pastellfarben!). Weg mit diesen düsteren, rostigen Schiffchen, die die Atmosphäre eines Folterkellers atmen und die Zuversicht von Afganistankrieg und Finanzkrise ausstrahlen, so daß sich jedermann noch vor der Mittagspause am liebsten in den Warpkern stürzen möchte.

    Die UNO-Klimakonferenzen und die Stuttgart21-Schlichtung haben eindrucksvoll bewiesen, daß die wahre Action in der Diplomatie liegt und die Menschen gierig an den Lippen von Juristen hängen. Dabei will ich dem jungen Publikum gerne einen computeranimierten Leitz-Ordner zugestehen, der in einer irren Kamerafahrt dem klingonischen Botschafter die Kauleiste lüftet. Im übrigen mögen in herrlicher Naivität die Waffen und Fäuste schweigen und sich die Folgen endlich wieder um die Auslegung von § 17 Abs. 3 Satz 2 Alt. 4 des Friedensabkommens von Q’Orktak drehen.

    • Exverlobter sagt:

      Kommt darauf an, was man als „altes“ Trek bezeichnet. Was du meinst ist TNG, und damit ein Sequel des ursprünglichen Trek. Bei TOS war da aber noch alles anders.
      Man erinnere sich an Folgen wie Errand of Mercy/Kampf un Organia, wo Kirk geradezu um Krieg bettelt, dann von den Organiern aber doch noch zurechtgewiesen wird: Er und die Klingonen sollen endlich erwachsen werden.
      Ach ja, statt Diplomatie gab es meist von Kirk eher den berüchtigten Drop-Kick in den Magen.
      BTW, TNG war eigentlich die einzige Diplomaten-Serie.
      TOS mit Jim „Gleich gibt’s was auf die Fresse“ Kirk
      DS9 mit Benjamin „Warlord“ Sisko
      Voy mit Kathryn „Genozid“ Janeway
      ENT mit Jonathan „Luftschleusen“ Archer.
      Also im Rückblick ist das mittlerweile verklärte TNG-Trek eigentlich eine Ausnahme und nicht die Regel gewesen.

  13. Inventor sagt:

    Auf was können wir uns denn trotzdem freuen? Welches Thema der Gegenwart kann in ein Sci-Fi-Abenteuer verwandelt werden? Oder wird das dann unbedeutender Quatsch?
    Aber da ist noch was: Sind die neuen Schauspieler nicht sehenswert? Haben wir uns trotz aller Geschichten, die da zusammengebastelt wurden, nicht immer in erster Linie auf die Schauspieler gefreut? Halbwegs glaubwürdig dargestellte Zukunftstechnik gehörte allerdings auch immer dazu, was aber nicht immer gut gelang. Nur so am Rande: In TOS gab es schon Speicherkarten, zig Jahre später zeigte man in ST 3 eine riesige Magnetbandkassette.
    Kurz zusammengefasst:
    Ich freue mich auf die wirklich guten Schauspieler und auf eine hoffentlich glaubwürdig und vielleicht – wenn’s möglich ist – positiv dargestellte Welt. Ach wie schön…aber das Böse, Fiese, Ungerechte, also das Gegenstück darf natürlich auch nicht fehlen. Ich freu’ mich drauf, wirklich.

  14. der_paebstliche sagt:

    Mit der „Handlung“ des 11.Films wurde jede meiner Hoffnugen auf eine „normale“ ST-Serie begraben.

    … Außer Spock (Der Alte würde in die vergangenheit reisen (zu dem Punkt in dem dieses Bergbauschiff aus dem Loch kommt) und zerstörte es dort gleich (!) dann reist er schnell in die Zukunft und hindert soch selbst daran Romulus zu retten und fertsch! Neues Universum, alte Storryline, platz für neues, altes Star Trek… *aufwach* – Mist!

    Bleibt zu hoffen dass es bis in die entlegensten Winkel von Raum und Zeit gute Fans mit ausreichend Autorentalent geben wird, um Star Trek TOT (The Orginal Trek) am leben zu halten.

    Oder jemand findet das Drehbuch welches ich vorhin schon erwähnte….

  15. unsinn sagt:

    tzzz.
    sorry wer braucht den bitte einen film der vor dem filmen und serien spielt?
    schon bei enterprise haben sie nichts gelernt. der kinofilm war nur so gut angekommen weil eben nach öhm 7 jahre glaub ich, alle mal wieder etwas neues von star treck sehen wollten.
    Sorry aber wenn die macher bei star trek 12 nun denken sie seihen wieder auf der erfolgswelle, dann sollen sie das ruhig.
    Ich habe star trek schon lange begraben. Mal sehen ob ich recht habe. also bis in 2 jahren.:-)

  16. obstoviel sagt:

    @unsinn
    würdest du denn auch zugeben, wenn du unrecht hast? das wäre echt mal eine premiere im internet. ;-)

  17. Inventor sagt:

    Ist diese Seite wirklich tot?
    Niemand will was über ST12 mutmaßen – das kann nicht sein!
    Trekkies wo seid ihr?
    Star Trek lebt, wenn wir es leben!

  18. Exverlobter sagt:

    Meine Befürchtungen haben sich erfüllt.
    Es wird Khan!
    Nooooo!
    http://trekmovie.com/2012/04/30/major-star-trek-sequel-spoilers-confirmed/

  19. fancydestroyer sagt:

    @Klapo: *huuiiii!* Klapo at his best! *kugelt immer noch vorm Monitor rum*
    *wirft einen Blick auf das Datum*
    Öha. Jetzt weiß ich auch, WARUM….

    @Petitionen:
    Sind 101% fürn Arsch (1% für die, die doch noch Hoffnung haben und die 101. Millionste Petition für irgendwas machen wollen :P ).
    Haben nix gebracht, bringen nix und werden auch nie was bringen.
    Scheißegal, ob eine Serie fortgesetzt, die EU gesprengt oder doch aus der planetaren Gemeinschaft ausgetreten werden soll…oder wie das noch mal ging :P

    Die „Youtube“-Stars kriegen vielleicht ne Million „gefällt mirs“ und finden sich auch auf Wiki – jedoch geht´s um die Kohle, existieren die für Schtrottwood genausoviel wie wir. :P
    Nämlich GAR NICHT!

    @Khan
    NOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO!!!!!
    THESE BLODDY MODTHERFUCKERS!!!!

    Sorry, das mußte jetzt raus.
    Es gibt im Deutschen keine Möglichkeit, diese BRUTALE Schändung des Kultes auch nur annäherend zu beschreiben!!

    Ich hab das Gefühl, ich werde zum allerersten Mal (!) einen angeblichen SF-Film wirklich meiden, wie die PEST (oder wie „Ein echter Wiener geht nicht unter“)
    Alles hätte ich ja noch ertragen können an Folter und Dummheit – aber ich will Kahn so in Erinnerung behalten, wie er war.
    Erwachsen, böse und hasserfüllt.
    An eine Karikatur, jung, schwul (Minderheiten dürfen ja nicht vergessen werden und sollen fleißig schauen kommen, da die Fans nicht kommen sollen) und Busenfreund vom jungen Kirk, weil er mit ihm in der Vergangenheit auf Aufriß ging (Zeitmaschinen sollen ja viel möglich machen) – auf das bin ich aber sowas von nicht gespannt – das kann sich nicht mal Q vorstellen!

    Um Gottes Willen!
    Das is ja schlimmer, als alles was ich mir vorstellen kann!
    DAS soll Khan sein!
    http://www.herr-der-ringe-film.de/v3/media/galerie/hobbit001/hobbit_05/Benedict_Cumberbatch-cb85191.jpg

    Oder noch süßer, passend zur „Schwulen-Theorie“:
    http://images.wikia.com/lotr/de/images/8/8a/Benedict_Cumberbatch2.jpg

    *kriegt ein Schreikrampf-Tobsuchtsanfall-Combo und sucht nach einer niedlichen Atmombombe für den Hausgebrauch mad in Iran, um das Problem „Schrottwood“ ein für alle Male aus der Welt zu schaffen*

    • Flori sagt:

      Du hast scheinbar die britische „Sherlock“-Serie noch nicht gesehen, ansonsten würdest du nich so rummimimien^^. Tatsächlich hat Benedict Cumberbatch es drauf, dunkle Charaktere zu spielen…

    • fancydestroyer sagt:

      @Flori
      „Dunkel“ is aber nicht genug.
      Khan is nich irgend ein Bösewicht – das is DER Bösewicht!
      Nach Sauron kommt mehr oder minder gleich der Typ! :P
      Sogar der Joker hat nich seine „Klasse“.

      Und das Bubi, das den Kerl verkörpern soll!
      Das gleiche austauschbare Milchgesicht, wie alle anderen der Truppe!
      Der kann in Twilight vielleicht den bösen Vampi spielen – aber sicher nicht Khan, Mr. Ultmativ-BÖSE!

      Außerdem haben sie jetzt den nächsten Kanon-Bruch veranstaltet, dass man gar nicht mehr zum kotzen aufhören möchte *WÜRG*
      Kirk hat Khan NIE treffen können, da eine völlig andere Zeit!!

      UNFAAAASSSSBBAAAARRRRR, DIEEESSSEEEE SCHEIIIIIIßßßßßßßEEEEEE!!!

    • Flori sagt:

      Ich will dir ja nicht die Laune verderben, aber auch der alte Khan war eigentlich nur ok von meiner Warte aus. Sauron ist auch mehr Symbol denn Charakter und was Cumberbatch angeht…bitte… Meinungssuche ala Bildersuche, du solltest ihn mal spielen sehen

    • fancydestroyer sagt:

      @Flori
      Na, da bist aber schwer allein mit der Idee, Khan wäre „nur ok“.
      War Kirks bester, grandiosester und bekanntester Gegenspieler EVER!
      Gibt wohl keinen, der berühmter und vor allem LEGENDÄRER ist.
      Is für Kirk wie für Batman der Joker. Gehören einfach zusammen!

      Die super-Dilettanten von ST 12 oder doch +1 (weil St 2 geht nicht und 12 gibts ja gar nicht) :P wollten nur n Aushängeschild haben, damit die Leutz ins Kino gehen.
      Bin ja nur gespannt, wer sich diese Schändung des Kultes wirklich noch antun wird.

      Eher nur Typen, die auf Krachbumm stehen und von ST herzlich wenig Ahnung haben.
      Also die Masse.
      Damit wäre dann Teil 3 auch schon gesichert.
      *KREISCH!!!!*

      Achja – UND:
      Natürlich bewerte ich nach Bildern den Bösewicht!
      Wie denn sonst?!
      Was meinst, nach WAS der wohl gecastet wurde..?
      Nach seinem Können im Schwulenbett, oder was..??? *böses Gelächter*

      Und nach seinem Aussehen is er ne kapitale Fehlbesetzung, dass es nur so kracht!
      Den kannst in nem Teenie-Filmchen vielleicht verwursten – aber sich er nicht in nem ST Film – und schon gar nicht als bösesten der Bösewichter!

      Ich frage mich gerade, wie das sein wird, wenn alle über St +1 herziehen und ich nicht mitlästern kann, da ich ihn eben WEGEN Khan meiden werde, wie die Pest kombiniert mit Krätze…

      Aber ich schätze, das war Absicht.
      Lieber hirntote Krachbumm Couch-Zombies als Publikum, als Meckerfritzen, die bei jedem Logikloch (der Millionen drin) die Welt online untergehen lassen.
      So gesehen aus Sicht der ST-Dilettanten also eigentlich eine scheiß gute Idee – auch wenn sie auf den ersten Blick paradox bis schizo klingt..

    • Raketenwurm sagt:

      Cumberbatch ist halt ein echter Schauspieler; der funktioniert erst, wenn man seine Stimme hört und er dazu…schauspielert eben.

      http://www.youtube.com/watch?v=YcUTMosHWmM

      Und vorerst ist er der einzige Lichtblick für mich, was den nächsten Star Trek Film angeht. Ich hoffe die Autoren-Gurken geben ihm etwas zum schauspielern…

    • fancydestroyer sagt:

      @Raketenwurm
      Ja, sicher.
      Kein Unterschied!
      http://www.youtube.com/watch?v=B_c1Odol9xw (jung)
      http://www.youtube.com/watch?v=pKnttwx0P6I (jung)

      http://www.youtube.com/watch?v=9NFXj56JqcM (alt)

      Alter, der Khan war auch ein ganz schöner Brocken!
      Auch noch mit Ausstrahlung und Dominanz!

      Der Neue wirkt dagegen wie ein schnuckliger Teenie von der Bösewichtsakademie, der noch ganz viel lernen muß…will er Khans Schuhe putzen. :P

      Aber gut!
      St11 war offiziell (!) nicht für ST-Fans gemacht – also warum dann 11-2..??
      Eeeben! *LOL*
      Daß damit auch noch eine der bekanntesten Canon-Linien frech genuked wurden – davon ganz zu schweigen.
      Und wofür…?
      Fürs GELD!
      Daß mehr Leute ins Kino gehen.

      Obwohl es schon schön langsam geisteskrank wird.
      Einerseits haben offiziell seit St11 Trekkies Kino-Verbot, andererseits sollen ja wohl die mit Khan angesprochen werden und dann dennoch so, daß jeder Canon (der ja voll wichtig für ST-fans is) die Fans Amok laufen lassen.
      Ich bin nämlich kein TrekkER (Trekkie sind die Kiddies, die bei viel Bumm auch viel klatschen :P ), sondern „nur“ ein Scifi-Fan, der es nicht soooo mit dem Canon hat.
      Und wenn ich schon so auszucke, was machen dann wohl die eigentlich addressierten Trekkies…?
      In unserer irren Welt wahrescheinlich zusammen mit den geistlosen KaWUMM-Fans ins Kino trotten und den dritten Teil „sichern“.
      *AAARRRRGGGGGGGG!!*

  20. Exverlobter sagt:

    @Fancydestroyer
    Die Khan-Problematik diskutieren wir auf Torsten Dewies Blog schon seit Monaten.
    Wer sich also für Nerd-Battles interessiert:

    ab Comment 182

    http://wortvogel.de/2009/04/kino-kritik-star-trek-11-spoiler-freeour-destinies-have-changed/

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht