Das ernsthafte Medienmagazin

Neue Erfolgssitcom endlich gestartet: „Ein Haus voller Töchter“

Wie zahlreiche, neugegründete Fanclubs berichteten, ist in den letzten Tagen „die lustigste Sitcom der Welt“ auf Sendung gegangen. Und es ist sicherlich kein Zufall, dass diese aus deutschen Landen stammt, denn: „Ich bewundere bis heute die Fähigkeit der Deutschen, grandiose Sketche zu schreiben!“ (John Cleese, Mitgründer der „Monty Python“-Gruppe).

Zukunftia hat das neue Werk für Euch auf Herz und Nieren getestet und kann es nach einer dreiwöchigen Jubelkur nur bestätigen: „’Ein Haus voller Töchter‘ ist die witzigste Show, die je das Licht der Welt erblickt hat. Wobei: Eigentlich erschafft sie eine völlig NEUE! Ich bin noch immer ganz bewegt. Und ich kenne viele, denen es genau so geht!“ (Daniel Klapowski, Begeisterter Zuschauer)

In einem atemlosen Tempo und mit viel Gefühl für Timing und Situationskomik zeigt „Ein Haus voller Töchter“, dass uns Überraschungshits auch von unerwarteter Seite heimsuchen können. Die Darsteller sind allesamt Sympathieträger, deren Spiel, deren kleine Gesten und unterschwellige Feinheiten alleine schon ausreichen würden, um für stundenlange Unterhaltung zu sorgen. Gerne auch in den Gesprächen mit den zahlreichen Mit-Fans, denn geteilte Freud ist ja bekanntlich doppelte Freud.

Nie zuvor wurde Familienleben so großartig persifliert!

Liebenswert, ehrlich und voller Wärme, wie man sie nur in Großfamilien findet: „Ein Haus voller Töchter“ nimmt die Irrungen und Wirrungen alleinerziehener Väter endlich Ernst, um sie dann auf eine charmante Art zu veräppeln. Warum können andere Serien nicht auch so sein?

Kein Zweifel: Hier kann Rowan Atkinson („Mister Bean“) einpacken, wenn Moritz Lindbergh den alleinerziehenden Papa spielt. Und auch die Jungdarstellerinnen, welche die fünf Töchter spielen, überzeugen schon jetzt mit dem Esprit eines Haley Joel Osment („The Sixt Sense“) oder Macaulay Culkin („Kevin allein zu Haus“). Das familiäre Zusammenspiel ist oftmals so frisch und ungestellt, dass man sich gelegentlich wünscht, ebenfalls eine derartig anarchisch-liebenswerte Rasselbande um sich scharen zu können.

Ein Wunsch, der mit der neuen Sitcom auf „Das Vierte“ nun in Erfüllung geht: Unverbrauchte Autoren schreiben hier auf einer Stufe mit „Eine schrecklich nette Familie“, „ALF“ und anderen Klassikern. Und spätestens, wenn man nach langem Sehen den wohldosierten Einsatz der Hintergrundlacher vom Band bemerkt, muss man eingestehen, dass Herzblut und Talent wirklich kein großes Budget braucht! Der Pressetext zur Serie verspricht nicht zu viel, wenn er von „viel Humor und Einfühlungsvermögen“ spricht und die „großartig besetzten Gastrollen“ lobt. Und auf die dezent eingebauten Gastauftritte von Sandy Mölling („No Angels“) und Florian Simbeck („Stefan“ aus „Erkan und Stefan“) freue ich mich jetzt schon!

Zum Abschluss können wir Euch – dank YouTube – die komplette erste Folge zeigen! „Ein Mann geht seinen Weg“ – Viel Spaß!

Ich danke meinem Kollegen Sparkiller, dass er mich auf diese TV-Perle hingewiesen hat!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 16.08.10 in TV-Review

Stichworte

, , , , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (21)

  1. Mieze sagt:

    Oh … mein .. Gott .. ich habe insgesamt vielleicht 20 Sekunden davon gesehen (hab ein, zwei Mal auf den Zeitbalken geklickt). Ich kann es kaum fassen. Das ist … ich finde kaum Worte dafür. Grottenschlecht ist noch geschmeichelt o.O
    Hast Du davon ne ganze Folge durchgehalten?

  2. DJ Doena sagt:

    Kennt jemand eine schonende Möglichkeit, Zehnägel wieder gerade zu biegen?

    Dann doch lieber die deutsche 1:1-Kopie der Bundys…

  3. dingens sagt:

    Ich habe bis 3:30 durchgehalten. Der einzige Witz, der die Lacher verdient hatte, war die Erkenntnis, dass der Familientherapeut sich beim Patienten ausheult, und nicht umgekehrt. Beliebtes Klapowskisches Stilmittel bei Bildunterschriften. Und jetzt geh ich frühstücken.

  4. Ijon sagt:

    Nee, lahm…
    kennt ihr Red Dwarf? DAS is witzig

  5. bergh sagt:

    tach auch !

    Zum Brüllen komisch,
    also Wutbrüllen.
    Dann schon lieber den Film A-Team nochmals schauen, um die Charakterentwicklung zu suchen,
    oder die Nacktszenen von Frau Biehl.(Die ich so überflüssig fand wie nur was.)

    Das wäre mal wieder eine KracherReview wert.

    Gruss BergH

  6. Sparkiller sagt:

    Ist übrigens die Adaption einer russischen Serie (aktuell 270 Folgen), deren unheilige Existenz wohl dadurch verursacht wurde, dass DasVierte von so einem ost-euroäpischen Investorenkartell übernommen wurde.

    Hier mal der Auftritt des „Originals“:

    http://www.ctc-tv.ru/rus/projects/serials/papiny_dochki/index.phtml

    Freunden der Selbstgeisselung kann ich übrigens auch noch Online-Folgen der germanischen Variante der britischen Serie „The IT-Crowd“ anbieten:

    http://www.sat1.de/comedy_show/iteam/videos/content/27094/

    Direkt der allererste Gag mit dem Foto ist übrigens aus der US-Komödie „Airplane!“ geklaut und damit bereits flockige 30 Jahre alt.

    Gibt es eigentlich auch staatliche Unterstützung bei Ideen-Bankrott? Anders kann ich mir das nicht erklären.

  7. DJ Doena sagt:

    > Direkt der allererste Gag mit dem Foto ist übrigens aus der US-Komödie “Airplane!” geklaut und damit bereits flockige 30 Jahre alt.

    Allerdings ist der 1:1 auch so im britischen Original drin. Überhauot scheint die ganze Folge eine absolute 1:1-Kopie zu sein. OK Deutsch-Moss ist kein Schwarzer, aber Deutsch-Roy trägt sogar das selbe RTFM-T-Shirt wie Roy in der Pilotfolge.

    Dann doch lieber das Original:
    http://www.youtube.com/watch?v=gt9j80Jkc_A
    http://www.youtube.com/watch?v=d82Lq2rVB_4

  8. ToddVanObben sagt:

    Wieso wird sowas eigentlich nachgedreht? Ist das ne ABM-Maßnahme für Langzeitarbeitslose ohne Abschluss? Der IT-Crowd Remake ist wohl das geistig ärmste was ich seit langem gesehen hab. Das Original ist sowas von geil und macht Spaß – wieso kaufen die das nicht einfach ab, knallen Untertitel drunter und gut is?

  9. Gumril sagt:

    Es ist ja auch gefloppt. Lief und Läuft ja jetzt deutsch sync. bei Comedy Central oder auch als DVD erhältlich.

  10. bergh sagt:

    tach auch !

    Solche sachen floppen, wenn man keine Werbung macht und sie zu den unmöglichsten zeiten Sendet.
    Am besten Sonntags morgens um 06:00 , wenn die nerdige Zielgruppe noch für ein paar Stunden im nbett liegt.
    (Also Ihr ! :lol: )

    Siehe auch Doctor Who, das haben sie zur Kinderstunde gesendet, die idioten.
    Gruss BergH

  11. wrath-of-math sagt:

    Ich konnte ehrlich gesagt gar nicht aufhören leise und verschämt zu kichern, bei dem Video da oben. Die völlige Pointenabstinenz gepaart mit dem sich dauerbepissenden Publikum aus der Dose fand ich saukomisch. Ich geh mal netterweise davon aus, dass dieser Effekt von den Machern so beabischtigt ist.

  12. Exverlobter sagt:

    Ich will diese 20 Minuten meines Lebens zurück.

  13. Raketenwurm sagt:

    Eine Adaption einer russischen Serie ist das ? Das könnte erklären, wieso es für uns Deutsche so scheint, als würden die Lachkonserven an scheinbar vollkommen beliebigen Stellen gezündet. Das ist halt der russische Humor, den wir nicht verstehen. „Der Typ, der immer von seiner Frau geschlagen wird, aber er ist krank.“ ist natürlich in Russland ein saukomischer Satz, denn schließlich kennt dort jeder das alte russische Sprichwort „Schlägt Dich Deine Frau täglich gern, hält Dir das den Doktor fern.“ Der Satz ist also ein Widerspruch, und sowas ist immer komisch.

    Was ich aber wirklich erstaunlich finde ist, daß die nur so vor Klischee triefenden Tochter-Rollen ja scheinbar genau in der Form auch im Original vorkommen. Bei einer surrealistischen Comedy-Serie sind zwar Klischeerollen normal, aber in der Anhäufung und wirklich durchgängigen Durchsetzung wirkt das alles derartig fern der Realität, daß man als Zuschauer gar kein Interesse mehr entwickelt, diesen Figuren zuzuhören oder sich Gedanken zu machen, was sie tun. Wieso die Russen hingegen scheinbar dazu fähig sind, ist da durchaus eine interessante Frage. Geht es denen dort so scheiße, daß sie Fernsehen nicht zu reflektieren, sondern wirklich nur zum vergessen der Realität benutzen ? Und wie schlecht müßte es entsprechend Deutschland gehen, bevor wir anfangen würden solche Serien zu schauen ?

  14. G.G.Hoffmann sagt:

    Ich finde die Serie lustig. Aber ich fand ja auch schon den Kessel von Stalingrad lustig…

  15. peter sagt:

    Ich habe dieses Machwerk zufällig beim Zappen entdeckt und wollte nicht wahr haben,was ich dort sah.Das ist ja wohl das Übelste,was das deutsche Fernsehen je hervorgebracht hat.Die Story ist nicht witzig und die Schauspieler sind unterirdisch schlecht. Die Dilettanten,die diese „Sitcom“ ins TV gebracht haben,können ja noch nicht mal die Lacher an der richtigen Stelle einspielen.Aber wie schon DJ Doena geschrieben hat:“Dann doch lieber die deutsche 1:1-Kopie der Bundys „.Schande ,Schande,Schande….

    • Sparkiller sagt:

      Ich hatte auch erst durch einen Link vom Klap verstanden, dass auch beim Töchter-Haus nicht nur das Konzept, sondern auch die Drehbücher nebst Intro unverändert übernommen wurden.

      Sieht man sehr schön beim Ferhsehkritiker (auf den Pfeil bei „Ein Haus ohne Pointen“ klicken):
      http://fernsehkritik.tv/folge-52/

      Da freut man sich doch umso mehr, dass bereits mindestens 36 Folgen der deutschen Version im Kasten sind!

  16. KojiroAK sagt:

    Wie lange muss man eine Serie gesehen haben, um zu wissen, dass sie schlecht ist?

    Ich habe das nicht mal eine Minute ausgehalten, Lacher kommen schon auf, allerdings WTF?-Lacher.

  17. julia sagt:

    @Raketenwurm
    was den russischen Humor angeht muss ich dir Recht geben,die Deutschen verstehen den nicht und das ist sehr schade…denn man macht dort aus einer schlechten Situation einen Spass draus, so das es dann netter ist durch das Leben zu gehen, denn wenn man so ein Leben hat wie die dort, würde man sich wünschen auch mal was positives zu hören, wie ein schlechten Witz über das Leben.
    Wieso man so etwas schaut in Russland?das ist eine Sitcom für Teenies und nicht für erwachsene;-)
    Das Original ist besser und lustiger, weil die Witze auf russisch komischer sind als auf deutsch…das ist genau so wie man einen deutschen witz auf englisch oder sonst was übersetzt…es ist einfach nicht mehr witzig
    naja und wieso das deutsche Fernsehen so etwas sendet? das kann ich mir nicht richtig erklären.Die haben sich gedacht so einen Erfolgt wie die Sitcom dort hat wird auch hier haben.nur nicht alles was Russen,Engländer, Amis usw. gerne in deren Ländern schauen heißt nicht dass es wo anders genau so einen Erfolg hat.
    Schau grade die Folge mit der Schule…um dies kurz zu erklären
    tochter schminkt sich usw…das ist in Russland sehr verpönt in der Schule, denn man hatte früher eine Uniform…dies versteht man hier nicht wenn ich mir die schülerinnen anschaue, da kümmert sich doch kein Lehrer drum und die Eltern sowieso nicht!!!!!!!!

  18. DJ Doena sagt:

    Andere können das aber auch. Hier ist die weißrussische Kopie von „The Big Bang Theory“:

    http://www.youtube.com/watch?v=Bw0XfWGrVCQ

  19. Das Vierte sagt:

    Und nun ist es auch wieder vorbei:

    […]Das Vierte erhält mal wieder eine neue Struktur. Im Zuge dessen fliegt die Sitcom „Ein Haus voller Töchter“ aus der Primetime.[…]

    http://www.dwdl.de/story/27918/neue_struktur_das_viertesitcom_fliegt_aus_primetime/

  20. SumSums sagt:

    Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.
    Anscheinend haben die Macher versucht dass was in Amerika gefällt in Deutschland einzuführen. Und ich danke allen Göttern die sich ein Hirn ausdenken kann, dass es NICHT ankommt. Vielleicht wander ich doch nicht aus.

    Für ein paar Zeilen am Anfang dachte ich, Klapowski meinte das ernst… Ich bin fast an Hirnblutung gestorben, mach das nicht nochmal!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht