Das ernsthafte Medienmagazin

Gehhilfe gesucht

Alle Weck… „Wegrufe“ scheinen zu verhallen: Trotz eingeschränkter Arbeit an ENT plant Berman weiterhin an Star Trek herum… Ja, ist dieser Mann denn organisch mit seinem Stuhl verwachsen? Dass Bermans Macht im Franchise zwar mit der Macht einer Naturgewalt weicht, sich dabei aber nur der Geschwindigkeit einer Kontinentalverschiebung bedient, verwundert die Fans zunehmend…

Wieder mal äußerte sich Berman zu der „Zukunft von Star Trek“ und ließ seine größten Kritiker erneut mit einem Extrapott Kamillentee unter der Bettdecke versinken. Der aus-gebrannte Geist will also einfach nicht weichen, obwohl ein großer Teil der älteren Fans bereits alle Ent-schwörungsformen aus „Der Exorzist“ durch-„exerziert“ hat! Nada! Gegen das Sitzfleisch von Rick erscheint Helmut Kohl direkt als wankelmütiger Zappelphillip.

Der Traum von einer glorreichen Wachablöse, was angesichts dem Franchise-Wachkoma eine sehr seltsame Umschreibung ist, scheint wieder einmal zu verpuffen. Weder Manny Coto, noch JMS (Babylon 5) noch Ira Steven Behr noch Rudi Völler konnten sich auf dem Personalkarussell mit einem zünftigen Ellenbogencheck in Richtung Bermans Hottehü-Pferdchen durchsetzen. Schon plaudert der sehrsehr-Altmeister Rick wieder von seinen Plänen für einen 11. Kinofilm und versetzt alle in andächtiges Staunen, die nach dem ruhmlosen ENTERPRISE mit einem Ende der Prequel-Mania gerechnet hatten…

Ja: Lasst alle Hoffnung als Darmwind von euch fahren! Der Buchstabierkurs der VHS hat euch nicht im Stich gelassen: P-R-E-Q-U-E-L lautet das obige Wort. Oder auf Deutsch: Wenn man nicht mehr weiter weiß, der Zeitstrang in den Schwanz sich beißt. Da fragt man sich natürlich, welche Storys denn wichtig genug wären, um erneut einen solchen Schritt (un)plausibel erscheinen zu lassen? Die Gründung der Föderation? Das beleuchtet ja eigentlich schon ENT, wenn bisher auch nur mit einem Laserpointer im Ultraviolett-Bereich… Die Eugenischen Kriege? – Unwahrscheinlich, da diese laut Trek-Historie ja genau in diesem Moment stattfinden (*mit bebenden Fingern auf Klon-Bands in Castingshows weis*).

Der dritte Weltkrieg? – Ein billiger Abklatsch der WK`s I + II. Und ich als Deutscher wäre sowieso tödlich beleidigt, wenn man Teil drei bestreiten würde, ohne dass ICH mich diesmal in Ami-Chats persönlich dafür entschuldigen dürfte! Oder vielleicht der erste Warpflug? – Schon gesehen. Der erste Warppflug? – Wäre denkbar.

„Sooo hoch stand damols hierrr dos Wasserrrrr!“ – Ausführliche Vergangenheitsbewältigung oder die Abenteuer einer zukünftigen ST-Generation? Dieser erbitterte Streit um die Marschrrrrichtung des Franchise droht jederzeit auszubrechen! Sobald die umfangreichen Stellenausschreibungen in den weltweiten Onlineforen überhaupt jemanden finden, der für erstere Möglichkeit digital zu pöbeln bereit ist…

Ihr seht: Da fällt mir jetzt auf Anhieb gar nicht so viel treksches Geschichtsbuchwissen ein, das ich noch verfilmt sehen will! Und von diesen wenigen Einfällen bleiben sogar noch weniger, die ich so sehr hasse, dass ich sie mit Freuden von Berman verhunzen lassen würde! Und mit vorher unbekannten, extra für das Prequel maßgeschneiderte Katastrophen à la ENT – Staffel 3 sollte man doch SEHR sparsam umgehen. Aber wenn es um die Verfassungsmäßigkeit des Story-Haushalts geht, legte Berman ja schon immer die Taschenspielertricks eines Hans Eichel an den Tag…

Ich mag halt Prequels in der Regel nicht. Es hat schließlich schon seinen Grund, warum sie so einen schlechten Ruf haben (*Schnürsenkel an George Lukas Betonschuhen akkurat zurechtzieh*). Da verwundert es auch nicht, dass die meisten Fans angesichts dieser Ankündigung nicht mit der Fernbedienung durch’s Wohnzimmer hopsen und Phaserschüsse imitieren.

Verständlich! Denn so wie mich auch dürstet es viele, endlich ein zukünftiges Kapitel in der Trek-Bibel aufzuschlagen. Denn so viele Fragen sind noch nicht beantwortet, so viele verschlagene Aliengesichter noch nicht im Staub zertreten worden!

Was wurde aus dem Dominion? Ist aus den Tetracel-saugenden Horngesichtern wirklich eine Bande aus H-Milch-schlürfenden Gutmenschen geworden? Haben die Gründer ihre expansive Außenpolitik wirklich aufgegeben und sich stattdessen Konzepten gegen die Überbevölkerung („Nimm deinem Fuß aus meinem Ohr!“) verschrien? Taumelt die klingonische Regierung wegen einer im Blutrausch versunkenen Kommunalwahl mal wieder am Rand eines Bürgerkriegs? Werden die Ferengie durch Roms Führung ein Zeitalter der Gutmütigkeit erleben oder schnurstracks in das prähistorische Zeitalter der Jäger und Schneckensammler zurückfallen? Und wann kaufen sich die Breen endlich das passende Motorrad zu ihrem Helm?

Zugegeben: Das Paralleluniversum in „Nemesis“ kann sich trotz rätselhaften Dataklonen, zuvor unbekannten Zwillingsplaneten und von einem Menschen(!) herumgeschubst werdenden Romulanern ein paar Gemeinsamkeiten mit dem richtigen ST-Universum nicht ganz verkneifen. Aber auf eine wirklich stimmige Fortsetzung in der von uns bekannten Galaxie mussten wir seit dem Ende von Voya… DS9 leider verzichten. Ab da verzettelte man sich nämlich in hanebüchenen Ungereimtheiten, die man mit einer völlig übertriebenen Technologie würzte (siehe „Endgame“).

Aber ich will nicht unfairer als nötig sein: Wenn man das Wörtchen „Prequel“ großzügig auslegt, könnte man ST 7 und 8 schließlich auch dazu zählen! Und wie damals die Typen in „Was bin ich?“ wusste Rick im Interview schließlich auch nicht so Recht, ob er die Frage nach einem Prequel nun bejahen oder verneinen sollte: „Hmmm… Gnnnaaaaa… Jaaaa… aaaneeeein… Jaaa… Ach was soll’s: NEIN! Und jetzt her mit dem Scheinchen!“

Vielleicht wird ja aus dieser frühen Planung auch nichts Greifbares oder das Ergebnis sieht ganz anders aus als wir denken!

Da fällt mir ein: Könnte das Borg-Kollektiv theoretisch bei einem Piercing-Unfall im Spaceshuttle entstanden sein? – Ich bitte um möglichst zahlreiche Nein-Meldungen!

Bitteee!

„Haben sie gehört, Rick? Ich will bis Morgen die Auswertung auf meinem Schreibtisch, welche Rasse sich in der ST-Geschichte der größten Beliebtheit erfreute, klar?“ – Heutige Fanmeinung ist irrelevant: Paramount setzt für die Rettung von Star Trek auch auf unpopuläre Entscheidungen. Aber es muss ja auch nicht JEDEM gefallen. – Schließlich macht man Star Trek ja eh’ nur für den harten Kern der Fans. Also für Brannon Braga.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 26.06.04 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (46)

  1. Gast sagt:

    Erster

    Ganz meine Meinung!

    P.S.: Ach ja: Nein, nein, nein!

  2. nakedtruth sagt:

    Ich beglückwünsche JMS, Ira Stephen Behr, Manny Coto und Rudi Völler, das sie nur so getan haben als wollten sie Bermans Job. In Wirklichkeit will sich doch kein zweiter das ENT-Debakel ans Bein binden.

  3. Warp5Project sagt:

    jetzt mal ehrlich. wer soll denn bermans amt übernehmen? auch noch freiwillig? die ganze welt würde jms, behr, coto oder völler auslachen und für wahnsinnig erklären, wenn sie das produzentenamt freiwillig übernehmen würden.
    hier is einfach nix zu retten. leider.
    das einzige was hier hilft, ist die zeit. ein paar jahr(zehnt)e pause. sonst kommt nämlich wieder so ein stuss raus wie voyager. oder ein prequel zu voyager (mit harry kim, der schon auf der akademie nie befördert wurde) *schauder*

  4. Major Rakal sagt:

    P(rae).S(criptum).
    NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN!

    Also ich würde ja für eine deutlichere Beleuchtung der romulanischen Kultur stimmen! Jetzt wo Captain (!) Riker zu diplomatischen ("komm her Schatz, du willst es doch auch…")Missionen nach Romulus aufgebrochen ist, meine ich haben die Spitzöhrchen ein Recht auf Darstellung ihrer Kultur. Nachdem wir nun endlos oft Klingonen sahen, die sich zu allen erdenklichen Gelegenheiten anritzen, Cardassianern beim schlürfen von heißem Fischsaft zuschauen durften und die Erwerbsregeln rückwärts in Schlaf aufsagen können, wird es Zeit mal die ethnischen Errungenschaften dieses Volkes auszuschlachten. Da kann man dann auch ganz toll den Wandel von Bösen (Romulaner Uga Uga) zum Guten (Föderation tralala) Festmachen! Wie wär's?
    Jolan Tru!

    P(ost).S(criptum).
    NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN! NEIN!

  5. Gast sagt:

    Allein für das das JMS schon drüber NACHDENKT für StarTrek zu schreiben gehört er am Bug der Voyager kielgehohlt …

    P.S.: Könnt Ihr nicht mal eine Gegenkolumne zu voyager-center.de schreiben? Da gibts nämlich gerade einen Artikel "Warum Voyager keine Vergewaltigung von Star Trek ist" … Komm Klapowski zeig's dennen!

  6. Warp5Project sagt:

    genau. "raumschiff enterprise – die vergewaltigung von star trek hat schon ganz am anfang begonnen" ^^

  7. Klapowski sagt:

    Och, nööö… Meine persönlichen Empfindungen zu Voyager könntet ihr inzwischen vermutlich selbst dann wiedergeben, wenn man euch nachts um 3 Uhr wecken würde!

    Ihr würdet euch dann wohl – als völlig korrekte Zusammenfassung meiner Meinung – bei der bloßen Erwähnung der Voyager einfach… umdrehen und weiterschlafen.

    Wer immer noch nicht weiß, was ich an Voyager auszusetzen habe, kann sich gerne unseres rappelvollen (hatte schließlich mehr als einen "Rappel" beim Schauen der Serie) Archivs bedienen.

    Außerdem wäre es doch sehr armselig, wenn wir JEDE satirische Aktion auf Voyagercenter.de als Anlass für eine Erwiderung nehmen würden. Ich muss mir ja durch die Meinung eines fragwürdigen Webmasters nicht mein Wochenprogramm vorgeben lassen…

    Sonst müsste ich ja auch die Vorschläge von Sparkiller befolgen!

    By the way: Nein, Sparki! Die versteckten Dialer bauen wir hier erst ein, NACHDEM die Telefonrechnungen für Juni 'raus sind, um optimal abzusahnen!
    Tztztz… Wenn man auch nicht alles selber macht…

  8. Gast sagt:

    Schröder for Drehbuchschreiber !

    Dann wären wir ihn endlich los. Merkel kann dann die neue Org-Queen werden (das "b" streichen wir, damit sie nicht mit Hans Eichel verwechselt wird), und Stoiber simuliert den Planet der Affen.
    Dann einfach Berman als Bundeskanzler und Braga als CDU-Oberarsch. Jeder der Beteiligten glaubt dann, an Macht/Beliebtheit/Hämorrhoidencreme zu gewinnen und keiner wird raffen, daß man ihn/sie im neuen Job genausowenig lieb haben oder gar beachten wird.

  9. Sparkiller sagt:

    @Daniel:

    Wieso Dialer? Ich dachte, wir starten eine "Danke, Klapowski!"-Aktion, mit ganzseitiger Schleim-Anzeige im "Wuppertal Reporter" und einem anonymen Spendenkonto in der Schweiz?!

    …und was meinst du damit, ich soll sowas nicht in der Kommentar-Ecke ansprechen??

  10. Gast sagt:


    Ich denke Coto soll doch jetzt Braga ersetzen. Außerdem ist man jetzt meißtens der Meinung, das der 3.WorldWideWar die eugenischen Kriege sind, würde auch mit irgendeiner Aussage in der 3.ENT-Staffel opassen.
    Hype'

  11. Gast sagt:

    Seit WANN bitte, hat Enterprise (außer der gemeinsamen Hersteller/Absahnergesellschaft)irgendwas mit StarTrek zu tun ?
    Außerdem ist der dritte WK in TNG (ich glaube, dat war sogar im Pilotfülm) und TOS klar von den Eugenischenwelchen getrennt.
    Naaaa gut, ST-ENT hat ja kein Geld mehr(ist also nicht mehr nur geistig arm), sparen wir uns also ein Megagemetzel und fassen zwei staatlich subventionierte Massenmordaktionen zu einer zusammen.
    Spart Kulissen.

  12. Gast sagt:

    wie wärs vielleicht mit der zeit zwischen ent-A und ent-D? da könnte man sicher ein paar stories rausholen.

  13. Gast sagt:

    schreibt man eigentlich im deutschen worte wie z.b. hobby, story usw. im plural mit "ys" oder "ies"?
    (man merkt, es wird einem langweilig-)

  14. frakesjoe sagt:

    Ähm, naja, dass es diese beiden Romulaner-Planeten namens Romulus und Remus gibt, weiß ich glaube ich schon seit TOS. Also so ganz unbekannt war das nicht. Ich glaube aber, dass das bisher NUR bei TOS erwähnt wurde und man diesen zu sehr an ein gewisses Reich auf der Erde angelegten Unsinn einfach nicht mehr so haben wollte. Aber dann kam Berman…. und machte ST X, wofür ich ihn mir eigentlich auf dem Fluss STyX wünsche…. hilft aber nüscht.

    Tjar, ENT hat seit der dritten Staffel mit StarTrek zu tun…. zeitgleich mit der neuen lauen, schwulen und geänderten Titelmucke hat man ein StarTrek drüber eingeblendet, damit die StarTrek-Fans endlich raffen, dass sie das ansehen müssen…. hat aber auch nicht geholfen (so wenig wie meine Wünscherei bzgl. Berman).

    Weiterhin scheint es mir, dass WW3-Sache gar nichtmal lange nach den eugenischen Kriegen sein konnte/kann. Denn in ST8 war der schon vorbei und bisher war er noch nicht (wiewohl zurzeit lt. TOS die eugenischen Halunken vagabundieren….)

    Und zu guter letzt: Warum gibts nix neues aus dem gelobten TNG/DS9/VOY(weniger gelobt)-Universum? Warum nur? WEIL SIE DIE ZUKUNFT VERSEMMELT HABEN! Die haben Schiss, jetzt zu erklären, wie es mit all dem angezettelten Schmonzens weitergeht. Rom als Nagus? Doof. Voyager bringt Technik aus der Zukunft mit? Zeitlinie im Arsch. Das kriegen die ohne den 'Kit des Vergessens' nicht wieder geflickt. Odo machts den Wechselbälgern? Wird das nicht eher umgedreht enden? Die Breen? Ja, irgendwie, die kamen mir gleich verdächtig vor. Da läuft doch was. Was is mit denen? Die Borg? Mögen sie in Frieden ruhn.

    Aber ich hab da schon Ideen. Wo bleibt die Academy-Serie? Wie wärs mit StarTrek-Kinderprogramm (Die TeleTrekkies)?

    Aber hier nun ein paar echt neue Ideen, ohne jegliche Copyright-Verletzungen:
    1. Die Crew (welche auch immer) trifft auf ein großes, rundes Dingens (Name geändert), welches ein Wurmloch in die nächste Galaxie öffnet, wo man böse neue Feinde kennen- und liebenlernt.
    2. Die Erde und diverse Kolonieen werden von dreibeinigen Blecheimern angegriffen, eingenommen und in die Steinzeit zurückgebombt (wie im Irak). Die Crew (welche auch immer) muss nun ohne Raumschiff und mit nur ganz wenig technischem Fortschritt die Eindringlinge von dannen jagen.
    3. Eine Rasse von Tigerkerlen nimmt die Erde ein, um unser Urin (geändert) zu klauen. Die Kerle errichten ein Kraftfeld und nur die Enterbrezel ist ausserhalb und macht sich nun auf, um Hilfe gegen die Typen zu finden. Dabei kann die Serie mal wieder einen ordentlichen Schlenker Richtung Mystik machen (ala "das fehlende Fragment", von wegen die netten Schöpfer unserer Rasse und deren Technologie, mann mann mann, selbst FarScape hat sowas drin, obwohl das ja Hardcore-SciFi sein soll. Apropos Farscape… ach nö, das Konzept hatten wir ja auch schon…).
    4. Eine Rasse von Maschinenwesen greift die Erde…. hatten wir schon….
    5. Die ganze Crew mitsammt Schiff wird für 500 Jahre tiefgefroren. Jede Menge Action mit neuer Technik, die nicht allzugut funktioniert, sodass die nun über 500 Jahre alten Crewmitglieder erstmal demonstrieren können, wie man das früher machte, verspricht der herrschende leichte Kriegszustand mit Typen, die wie Mongolen aussehen. In der zweiten Staffel wird die Crew aber zum reinen Forschungsauftrag verdonnert und bekommt noch einen Vogelkerl mit an Bord.
    6. Die Crew wird digitalisiert und muss im Computer das Meister-Steuerungs-Programm bekämpfen, um wieder raus zu kommen.
    7. Die ganze Crew bekommt eins über den Schädel (so wie ich mich nach jeder zweiten ENT-Folge fühle), fällt ins Fuchsloch (geändert) und wacht im Verwunderungsland auf.
    8. Das gerade vorherrschende Technikgenie der Crew (welche auch immer das ist) installiert einen Modchip in der SteuerungsKONSOLE und ermöglicht der Crew damit raubkopierte Abenteuer, was der flotten Sternenflotte 7 Staffeln lang ernsthaften Ärgen mit einem gewissen Freiherrn Trelane von Gravenreuth beschert.

    Wolle noch mehr einfallsreiche, neue, frische, urheberrechtlich unbedenkliche Ideen?

  15. frakesjoe sagt:

    Ja, ich bin arbeitslos!

  16. frakesjoe sagt:

    Ach ja, sacht mal, widerspricht die Folge "Das fehlende Fragment" nicht irgendwie der Abschlussfolge "Gestern, heute, morgen" (bzw. "All good things…")?
    Ich meine, bei "All good things" (gefällt mir besser als der deutsche…) bringt Q nach Picards erfolgreichem Versuch, eine "temporales Paradoxon" zu kreiren, eben diesen Picard zum Urschleim auf der Erde, der leider nicht so fusioniert, wie ursprünglich gedacht, was die Menschheit an der Entstehung hindern soll. Wie soll das denn gehen, wenn die Menschheit wie die diversen anderen Rassen von irgendwelchen Urwesen abstammen, bzw. am Mofarennen teilnehmen? Muhahaha!

  17. Warp5Project sagt:

    na weil die typen aus "das fehlende fragment" nur backpulver und so in die ursuppe getan haben, der rest kam dann von selbst

  18. Gast sagt:

    @frakesjoe

    Es muss arbeitssuchend heissen. Arbeitslos klingt so negativ.

    mfg
    wallace

  19. Gast sagt:

    Die Zukunft ist wirklich paramountig durcheinanderkaputtisiert worden.

    Aber ich denke nicht, daß es ehrliches Schamgefühl war, was zum rückwärtssprunglochigen Neuen Alten Enterpreussen führte.

    Es wird eher ein Gemisch aus : "George Lucas macht das auch!" und "Scheisse, LucasFilms kommt uns auf die Schliche, daß wir die Breen-Helme von Leias Kopfjäger-kostüm aus der Rückkehr der blöden Zwitter geklaut haben… Prozess-Alarm: BLOSS WEG !" gewesen sein, was uns das neuste Handlungsloch seit es Schokolade gibt präsentierte.

  20. frakesjoe sagt:

    Nee, kein Schamgefühl bei Paramount, sondern einfach Einfallslosigkeit bei den Autoren. Denen kamen einfach keine Ideen, wie man nach diesem verkorksten Zeugs wieder eine normale Serie machen kann.

    Grüße an Timo Beil. Krieg endlich mal dein Netz in den Griff!

  21. hotzenplotz sagt:

    @frakesjoe:

    Örks.
    Also.

    Ich bin für Starfleet-Academy.
    Ok, nein, nicht wirklich :-)

    Aber Du hast die ST+MadMax Version vergessen denke ich ;-) :
    Nochmal 500-1000 Jahre in der Zukunft sind die Resourcen Knapp, und streunende Banden kämpfen im All um die letzten bekannten Dilitium-Vorräte.
    Das ganze überzuckert mit schönen Löchern im Raum (die "tuts nicht so schnell fliegen sonst geht das All kaputt" Folge lässt grüssen) und Blutrünstigen Vulkanier-Derivaten.

    Oder:
    Das Weltall wird von einem Interstellaren "Virus" in einen Haufen verwesender röchelnder Zombies verwandelt. Nur die Crew der Entergurk bleibt verschont, weil sie gerade zufällig beim Nachbarn auf ein Bier waren. Und kämpfen gegen Schiffe voller Zombies…

    hmmm.

    Aber mach nochmal ein paar andere Vorschläge, das ist echt alles sehr unterhaltsam ;)

    hotz'

  22. ObiJan sagt:

    Es gibt genügend Ideen da draußen. Was den Authoren nicht selber einfällt, wird halt wieder von anderen Filmen,Büchern etc. schlecht nachgemacht. Allein Perry Rhodan hat enorm viele geniale Ideen in seiner endlos Romanreihe. Da kommt Technologie vor, wo die Technik der letzten Voyager Folge gerade mal zum schmunzeln anregt. Allerdings wäre eine Serie auf so einem hohen Techniveau zu sehr aufwendig und folglich auch zu teuer. Wahrscheinlich werden die folglich eine Serie machen, die weit weit in der Zukunft spielt, wo sich enorm vieles geändert hat, alte Allianzen zerbrochen sind und die Menschheit mal wieder nur um ihre Existenz kämpft. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Bürgerkrieg, wo sich der eine Teil der Staarfleet sich an die Tugenden hält(gut) und der andere Teil nicht(böse). Am Ende kommt natürlich so eine Art Überfeind und beide setzen sich an einen Tisch und beschließen am Ende wieder zusammenzuarbeiten. Mehr doofe Ideen fallen mir erstmal nicht mehr ein.

  23. Stilgar sagt:

    Grade kam mir im irc Chat die Erkenntnis über die Epoche die bisher noch nicht ausreichend beleuchtet wurde und deshalb herhalten muss: Klingonische Mythen. SANITÄTER, keine Ahnung was los ist, ich hab ihnen meine Erkenntniss erzählt, auf einmal sind sie alle bleich geworden und umgefallen.
    Jedenfalls es würde perfekt passen
    – Wir wissen kaum etwas davon (einige böse Klingonenhasser wollen eventuell nichts davon wissen *Seitenblick zu Herrn K.*
    – Es wäre äusserst Innovativ, eine Serie komplett ohne Menschen aber mit unser aller Lieblingsalien
    – B&B könnten den Lorberzweig zwecks Augapfelentkernungsmaßnamen umdrehen und zeigen was sie wirklich wollen Blut, Alkohol, Frauen. (Kann man bei den Klingonen eigentlich anwerben?)

    Jedenfalls bei all den absurden Ideen von dieser Seite die schon verwirklicht wurden zaudere ich jetzt doch ganz kurz ob ich auf diesen verführerischen Button unterhalb meines sich schnell bewegenden Cursors clicken soll… Ach was, ICH mag Klingonen^^

  24. frakesjoe sagt:

    Space-Zombies….. ja, originell. B&B verwässern das Konzept aber, indem sie Dracula als Drahtzieher der Sache ausmachen….

    Wie wärs mit einer StarTrek-Serie mit Rowan Atkinson als Captain? Das hat er noch nicht gemacht, das hat Berman noch nicht gebracht….

    Meine WIRKLICHE Idee (jetzt ganz ohne Scheiß) wäre eine Art "Outer Limits" bei StarTrek. Immer anderes Szenario, selten wiederkehrende Schauspieler, die besten Folgen können trotzdem mal eine Fortsetzung bekommen…. Halt mal ne Folge auffer Raumstation, mal ne Folge aufm Schiff, mal in einer Kolonie….
    Ich meine, wie glaubwürdig ist es denn, dass alle super-besonderen Geschehenisse immer der Entermeise passieren? Oder der Voyager? Oder dieser lusdischen Station da?

    Zurück zum Blödsinn: Wie wärs mit einer immer wiederkehrenden neuen Rasse, die Frauen entführen, um sich fortzupflanzen? Nennen wir sie die Rammelaner.

  25. Gast sagt:

    Leider zeichnete sich Outer Limits in den späteren Staffeln durch echt üble Storys und schlechte Schauspieler aus. Charakterentwicklung gäb's auch nicht… – obwohl, die fehlt ja bei Ent und besonders bei Voy auch. Vorteil wäre man könnte mal Folgen komplett bei Klingonen oder sonst wo spielen lassen.
    Ansonsten find ich die Rammelaner Sache nicht schlecht. Oder auch die Abenteuer der U.S.S. StarGAYzer

  26. Gast sagt:

    @frakesjoe

    Die Idee eine Serie nach Art von Outer Limits zu drehen hört sich meiner Meinung nach gut an. Allerdings sollten es keine in sich abgeschlossenen Einzelepisoden sein. Ein Szenario sollte sich immer über mehrere Episoden strecken, je nach Inhalt versteht sich. Mal eine lustiges Szenario mit zwei Episoden oder bei einem interessanten und ernsten Thema vier bis sechs Folgen als Beispiel. Diese Szenarien könnten sich natürlich immer abwechseln. Allerdings glaube ich persönlich dass so eine Serie schwer realisierbar wäre, aber sie würde bei mir Interesse wecken. Die jetztige Serie geht mir so ziemlich am Arsch vorbei, leider.

    mfg

    wallace

  27. hotzenplotz sagt:

    das mit outer-limits…

    oh mann. da könnte man ja wirklich gute geschichten schreiben dafür. und so viele verschiedene. man könnte trotzdem einen roten faden durchziehen, diverse sachen auf globaler ebene die passieren, tagesgespräch sind, diverse personen die mal hier mal da auftauchen (nicht zu oft), …

    das problem ist nur, je mehr potential die idee hat, desto mehr werden die drehbuchautoren vermasseln :-(

    hotz'

  28. frakesjoe sagt:

    Tjaha, wenn ein Idiot von Fan wie ich auf so ein Konzept komme, warum dann nicht die Leute bei Paramount (in Worten: Berman & Braga), die dafür bezahlt werden?

    Das Konzept bietet Möglichkeiten, wovon eigentlich jeder Fan träumt…. nur ein Beispiel: Eine Folge (oder eine Handlung über mehrere Folgen) auf einem Schiff…. man lernt die Crew ein wenig kennen, sie kommen in ernste Schwierigkeiten und BOOOOM! Das Schiff geht hops. UND ZWAR WIRKLICH! Mitsamt der ganzen Crew! Solche Dramatik war bisher nicht möglich, weil die Serie ja weitergehen musste und man am Ende von 7 Staffeln den Fans nicht wirklich das Hops-gehen der ganzen Mannschaft antun könnte….

  29. Stilgar sagt:

    Och, in Bezug auf Voyager und Enterprise können wir gerne darüber reden, schmerzhaft sollte es nur sein^^. Im ernst, ich fürchte der Gast der die schwierige Realisierung erwähnt hat, hat genau den Punkt getroffen, der dieser Serie im Weg steht. Die Idee kursiert ja schon seit dem bevorstehenden Ende von Voyager in den Netzen, nur werden B&B schaudernd zurückgewichen sein, ob der Kosten für immer wieder neue Kulissen. Auch bei Outer Limits waren die Raumschifffolgen, die totale Ausnahme, was ich damals, unwissend über mediale Abläufe und den Preis guter Sets, ausgesprochen schade fand. Ganz nebenbei wäre es ohnehin innovativ, und das fängt ja schon so an wie Indiskutabel

    Eine weitere, wenn auch weniger schöne Möglichkeit ist dass die Serie dieses Mal den Romulanisch-Terranischen Krieg betrachtet. Es kann geballert werden bis zum Endsieg, genau wie es inzwischen Mode zu sein scheint. DS9 war eine (imho) schöne Betrachtung des Themas Krieg im Star Trek Universum, aber grade deswegen brauchen wir jetzt keine potentiell misslungene Betrachtung des Themas Krieg im antiken Star Trek universum (bestimmt wird es ein(e) romulanische(s) Raumschiff, Raumstation, Asteroid etc. mit dem Namen Troja geben, das/die ganz doll wichtig sein wird und publikumsgerecht in einer gleichnamigen Doppelfolge gestürmt werde)

  30. frakesjoe sagt:

    Die Bs schwafeln doch schon heimlich davon, dass der romulanische Krieg den nächsten Kino-Film ausfüllen soll…. nur was wird die Leute ins Kino ziehen? Die Fans werden eine bereits bekannte/beliebte Crew vermissen, die nicht-Fans werden sich fernhalten, weil StarTrek dransteht…. Selbst WENN der Film gute Handlung mit spannender Action vereinen könnte, wärs trotzdem potenziell ein Flop. Oder wolln die etwa die ENT-Crew losschicken?

  31. frakesjoe sagt:

    Ach ja, natürlich bekommen die Romulaner von der StarFleet in der 'Teutoburger Expanse' eins auf die Glocke!

  32. Gast sagt:

    Egal ob und was den Drehbuchsklaven für Ideen kommen – letzten Endes wird es IMMER an der BB-Grenze scheitern.
    (Ob das BB jetzt für BermanBraga oder BlödeBratzen steht ist eigentlich egal – ist ja eh´ dasselbe)
    Es ist doch leider so wie überall: Egal wie kompetent und fähig die Arbeiter sind – der "richtige" Manager kriegt jeden Betrieb kaputtrationalisiert.
    Warum sollte das gerade bei Paramount anders sein ?
    Im Ideenausbremsen sind die Jungs,Mädels und Haustiere bei viacoms unprofitabelster Erwerbung doch schon fast Weltspitze. Warum nicht einfach mal die Fans – als mittlerweile wohl einzige Personengruppe, die tatsächlich "Respekt" vor der Kontinuität der Handlung und auch genügend "Expertenwissen" aufweist – in einem "wer mir die beste Folge schickt, darf eine Minute aufs Set"-Wettbewerb ausnutzen ?
    Selbst bei einer "Auswertung" nach dem Lotterieprinzip kann das die momentan recht dürftige "Qualität" doch nur steigern.
    Oder hat man da prophylaktisch (Praxisgebühr, bitte, ist Arztvokabel) Angst, das das Konzept eines unausgebildeten Kunden besser ankommt, als der übliche geistige Dünnschiss aus der hochbezahlten "Spezialisten"-Ecke ?

  33. Major Rakal sagt:

    Ich bin immer noch für eine genauere Beleuchtung der Romulaner! Aber die Idee mit den wechselnden Standorten im ST- Universum finde ich wirklich gut. Das heißt nur leider, das sie vermutlich nicht verwendetw erden wird, ne? leider genausoweinig wie StarGAYser! *g* Das wärs doch mal, wein Volk bei dem Homosexualität normal ist, das sich auch irgendwie so fortplanzt und bei dem Heteros Ausgestoßene sind… wäre ein Experiment wert, oder?
    Jolan Tru!

  34. Shalghar sagt:

    Natürlich sind alle Fans der jeweiligen Statistenrassen (Klingonen, Vulkanier,Romulaner,Remaner (Orcs), Ferengigitigitt,etc.) erstmal dafür, "ihre" Rasse zu verserien…

    Aber, mal ERNSTHAFT, Leute:
    Seid Ihr WIRKLICH SICHER, daß Ihr das wollt ? Bei DER "Qualität" – ääähm DEM "Respekt vor der Kontinuität der Handlung", mit der sich das dämliche Duo bisher hervorgetan hat ? Klingonen, die kein klingonisch sprechen, Vulkanier, die sich wie Romulaner in ihren besten "Ich bin der fiese, hinterhältige Feind"-Zeiten verhalten, Ferenghi, die wahrscheinlich ein Müttergenesungswerk für Arme einrichten, Cardassianer als friedliebende Weltraumhippies….
    Also, wenn Euch "Eure" Lieblingsrassen auch lieb und wert bleiben sollen: Bringt die Spacken BLOSS NICHT auf irgendwelche Ideen !

    Obwohl ich denke, daß die Födies als leicht bürokratielastiger Amerikanerclub ohnehin nicht von der PolePosition vertrieben werden. LetztenEndes ist ST – egal welches – auch zuallererst eine amerikanische Serie, die mit den erwünschten Klischees eine ganz bestimmte Klientel zu bedienen (und "befriedigen") hat.

    Aus diesem Grunde wird es auch garantiert keine Nackedei oder Homoplaneten geben !

  35. hotzenplotz sagt:

    ich will keine romulaner, ich will keine romulaner, ich will keine romulaner, ich will keine romulaner, ich will keine romulaner, !
    wieso nicht?
    ganz einfach, das sind so ziemlich die einzigen "coolen" in ST die noch nicht totgevermarktet und totgeausgeschlachtet wurden.
    die klingonen kann doch echt keiner mehr sehn ohne sich fast zu übergeben nachdem B&B draufgekommen sind dass die allgemein als "cool" gehandelt werden und daher … naja ihr wisst schon was ich meine!

    hotz'

  36. Gast sagt:

    Habt ihr viel zu meckern… dann machts gefälligst besser. Ich find das interessant – die Fans sind am Motzen, weil man ihre Lieblingsserie kaputtmacht, und was gucken sie sonst nebenbei? Na? na? RICHTIG! Big Brother oder ähnlichen Schei…benkleister. Oder was läuft in Amerika über den Bildschirm? Auch nix besseres.. also, glaubts oder nicht, WIR bestimmen, was DIE schreiben, zumindest bestimmen wir das mit.

    Also, bevor ihr meckert, schreibt lieber selber bessere Geschichten.

    Gruß CCC

  37. Gast sagt:

    Hallo CCC,
    Dein moralischer Ansatz geht leider arg daneben. Habe auch schon gar manche Seite Text getippt (meine noch unfertige derzeitige SciFI-Story hat 390 KB ASCII) und reihere schon lange nicht mehr bei ORF,ZDF,AR…D in die ersten Sitze, WEIL MIR DAS AKTUELLE FERNSEHPROGRAMM EINFACH ZU BESCHEUERT WURDE !

    Es sit doch vollkommen egal, was "die Leute","wir Leute" oder "die Zuschauer" sehen MÖCHTEN, abgesehen von der glorreich unzulänglichen Quotenregelung haben wir doch ohnehin keinerlei Einflußmöglichkeit – man kriegt ja bei dem aktuell schon in der Folterstatistik von Amnesty International aufgetauchten "Fernsehprogramm" noch nicht mal die GEZ-Erpressungszwangsabgabe reduziert geschweige denn zurück.

    Alles, was "der Zuschauer" als angeblich mündiger Bürger (grins-fallera) bzw. "erntzunehmender Kunde" (Prust,lach,Zwerchfellriss) an Einfluß hat, ist leider nur der Totalboykott – aber bitte INKLUSIVE dem Nichtkauf von in der Glotze beworbenem Massenramsch.

    Leider hilft auch das nix, weil unser Bundeskanzler Gerhard der Sozialstaat-Schredder uns unpatriotischem Gesocks ja Kraft eigener Arroganz denn sinn- und hirnfreien Kaufmarathon zu Gunsten der armen noch-nicht-ganz-Billionäre direkt befohlen hat.

    Also fliegt die Torte letzten Endes DOCH in Richtung Paramount.
    Weil sie zumindest besser klauen könnten und noch nicht mal DAS wollen.

  38. Gast sagt:

    "Also fliegt die Torte letzten Endes DOCH in Richtung Paramount.
    Weil sie zumindest besser klauen könnten und noch nicht mal DAS wollen."

    Interessant – du verurteilst also Leute, weil sie keinen Ideenklau betreiben und lieber schlecht erfinden als gut klauen.

    Und, doch, wir sind schuld, an den klamotten, die wir serviert kriegen.
    Sagen wir mal, der Chef von Paramount sieht "Aha, 50 % der Zielgruppe schauen auch die und die Serie, weil dort xyz die Zuschauer anzieht." Also, muss Paramount in seiner eigenschaft als Unternehmen, die ja immer auf Gewinnmaximierung aus sind, reagieren – und wenn dann der neue Autor von Star Trek mit einer Folge kommt, die zwar unglaublich Spannend wäre, aber leider Quotentechnisch nichts abwirft, da die Ingredenzien, die den Zuschauer interessieren nicht drin sind, kann diese Folge nicht gedreht werden.

    Ich bin auch nicht glücklich darüber – aber so ist es halt. Solange auf der Welt dieser Reality-Shit etc. konsumiert wird, müssen sich unternehmen darauf einstellen.

  39. Gast sagt:

    Noch was… du hast gesagt, du hast selbst mal geschrieben… dann weißt du auch, wie kompliziert es ist, eine Geschichte zu schreiben, die gleichermaßen witzig, spannend und unterhaltsam ist. Wie schwer es ist, die entsprechende Charaktere zu schaffen etc… und nun versuch das mal irgendwo abzusetzen… ich kann dir sagen, ich bin seit neuestem selber auf der Suche… das ist schwer bis unmöglich.

    Und jetz komm mir nicht mit "dann mach was in besserer Qualität"… ich will nur aufzeigen, das es echt hart ist, Geschichten zu schreiben.

  40. Gast sagt:

    jaja, die Quote.
    Wer macht die eigentlich ?
    und ist das, was da rauskommt, denn auch tatsächlich repräsentativ ?

    Gut, Realismus/Logik ist nicht gern gesehen, sonst wären in (hier irgendeinen Actionfilm einsetzen) nicht andauernd die immer gleichen Explosionen zu sehen, eine Uzi wäre in 2 Sekunden leergeballert (und nicht nach 3 Stunden Dauerfeuer, bloß weil der Recycling-Endgegner grade um die Ecke kommt oder die Klischeekreischtussi mal eben entführt werden muss) und der Zuschauer müsste vielleicht mal etwas differenzierter bewerten.

    Trotzdem behaupte ich auch weiterhin, das es gerade die "Gewinnmaximierung" (oder sonst eine schwachsinnige Managementgehirnmissbildung) ist, die kein "Risiko" (IDEEN realisieren, die NICHT den "erprobten" Standardklischees entsprechen) eingehen lässt, die Engstirnigkeit einiger weniger, vollkommen inkompetenter Entscheidungsträger, die ohne jegliches Wissen über das, worüber sie entscheiden, eben genau das machen: entscheiden, befehlen, anderen den Verlauf ihrer Freizeit diktieren.

    NAtürlich wird man keine eigenen Stories mehr los. Und wenn man gar als PRIVATPERSON bei Hasbro(also MB,Parker,Hasbro und alle anderen geschluckten Spielefirmen) anfragt, ob die das Spiel vertreiben möchten, erfährt man nach REICHLICH Sucherei (Deadlinks, Telefonwarteschleifen, etc.) daß die Herren und Damen grundsätzlich nur KRempel aus ´nem lizenzierten Brainpool aufkaufen. Ravensburger und Schmidt verlangen vor der Entscheidung eine komplette Abschrift des Regelwerks und nach Möglichkeit eine spielbare Probierversion…..

    Alles klar ?
    Deswegen schreibe ich die Story just for fun. Ich kann dadurch einfach schreiben und meine Phantasie spielen lassen, selbstständig die beliebtesten Handlungslöcher vermeiden usw. .

    Und ich verurteile Paramüll nicht, "weil sie lieber schlecht erfinden als gut klauen" – ich verurteile sie, weil sie mein Geld haben wollen und dafür eine ständig schlechter werdende Leistung erbringen – und von mir erwarten, daß ich mir das gefallen lasse !!!
    Sie sind zu bescheuert zum selbst erfinden, denn es werden gerade bei der "neuen Alten" Entenscheiss nur tausendfach erprobte Klischees durchgekaut und ausgekotzt. Und verschärfend kommt hinzu, daß sie auch zu dumm zum kreativen Klauen bzw. zu faul zum brauchbaren Umsetzen/adaptieren der geklauten Ideen sind.

    Hier herrscht m.E. eine "as long as there´s a buck to be made"-mentalität vor, die die Herren B+B von der Tatsache ablenkt, daß bei ständig sinkender Qualität des Produkts ziemlich schnell kein buck mehr to be made sein wird.

    Und was den Schwachsinn (nicht Deinen Post – das Konzept an sich!) mit den Zielgruppen angeht, so vergessen die Herren wohl ein wenig, daß eine Quasikult-Bewegung wie Startrek mal war sich aus allen möglichen Bevölkerungsschichten zusammensetzt und dieser wild erfundene "Zielgruppenbedürfnis"-Mist nicht greift.
    Klar, Männer wollen immer dicke Titten sehen, das wurde mit seven of Schwein ja auch umgesetzt, aber ansonsten hat sich das Merchandise einfach zu weit von den Fans – und somit seinen Kunden entfernt, um noch irgendwelche Zielgruppenbedürfnisse (bis auf das typische "ST darf nicht untergehen"-Gequake) tatsächlich begreifen geschweige denn erfüllen zu können.
    Es wird also so laufen wie bei Mercedes oder allen anderen Unternehmen: der unfähige Chef setzt die Sache in den Sand und die Arbeiter und Kunden dürfen das dann ausbaden.

  41. Gast sagt:

    "Wer macht die eigentlich ?"
    Wir… WIR machen die Quote. Jedenfalls größtenteils… und da ist witzigerweise Star Trek mit Schuld dran, das wir in der Misere sitzen, die ihr hier anprangert…

    nach dem Ende von Star Trek -Classic- haben sie mit demographischen Messungen angefangen, festgestellt, wo die Kaufkräftige Gruppe sitzt, etc. Daraufhin haben sie dann die Filme gemacht, dann die ganzen Serien.

    Und wenn ihr euch jetzt so aufregt, das denen nix neues mehr einfällt – dann ist die einzig logische Konsequenz, das wir Star Trek boykottieren. Aber DANN sind wieder andere am meckern, starten wieder Petitionen etc… es ist also ein Teufelskreis… ich sehe das so: Solange ich unterhalten werde, werde ich mir die Serie angucken – und niemand wird sie mir vermiesen können.

  42. Gast sagt:

    Noch ein Wort zum Thema "Was neues erfinden"…
    das versuch mal – man kann nichts neues mehr erfinden. Ich seh das doch selber. Hab nuelich noch gedacht "Ey, cool, darauf is noch keiner gekommen" und *plopp* sagt n Kollege zu mir "Ähm, die Idee gabs schon"… ich schwöre, ich hab nix davon gewusst…
    aber wie schon gesagt, was neues zu erfinden, ist schwer bis unmöglich.

  43. Gast sagt:

    Ok, neu ist nicht, aber wie wärs dann zumindest mit "halbwegs plausibel" ?!?!?

  44. Gast sagt:

    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Handlungsloch ohne Ende.

  45. Gast sagt:

    Äußerst überzeugend, der Kommentar. Schöne Parole. *kopfschüttel*

  46. Gast sagt:

    Dei Mutter alder

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht