Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Enterprise – 3.15 – „Der Vorbote“ („Harbinger“) Spark-Review

Darauf haben wir alle gewartet! Endlich gibt es alle schlechten ENT-Eigenschaften im neuen Superkonzentrat aus dem Hause Berman und Söhne. Mussten wir uns früher nur mit herkömmlicher Langeweile abgeben, erwartet uns heute, dank der neuen Schwachsinns-Formel, lupenreiner Wahnsinn ohne Abfärben. Die neue Gehirnwäsche zum halben Enterprise!

Und dabei hat sich die Inhaltsangabe noch relativ unauffällig gelesen… Reed hat schlecht geschissen, und legt sich deswegen mit dem Anführer der MACO-Einheit an, welche ihre Uniformen gerne aus alten Plastiktüten zusammenschnippelt. Dieser Story-Plot wurde wohl für diejenigen Zuschauer geschrieben, welche auch schon bei Fight Club grunzend und johlend auf dem Sofa saßen. Denn war man schon früher bei ENT nicht zimperlich, scheint man nun einfach einige Seiten aus alten Bud Spencer-Drehbüchern in die Mappe zu „tuckern“.

„Also, Reed, dieses Twister habe ich mir eigentlich ganz anders vorgestellt. Aua.“ – „Muahahaha! So spielt man das halt. Und jetzt muss ich deine Hand leider um 763 Grad drehen und auf deinen Dickdarm legen…“

Trotzdem, Berman fühlt sich im Recht. Roddenberry wollte nämlich schon damals gerne „schlagende Argumente“ vorgebracht sehen, bevor es zu gewaltsamen Lösungen kam. Wenigstens hält sich Rick zur Hälfte an diesen Wunsch seines alten Lehrmeisters. Apropos, beim Betrachten dieser Episode war ich übrigens zum ersten Mal froh, dass der alte Knabe bereits das Zeitliche gesegnet hat. Denn dieser müsste in seiner letzten Ruhestätte mittlerweile auf knapp neuntausend Umdrehungen pro Minute kommen. Und seit der Ausstrahlung von Harbinger sind bestimmt noch ein paar dazugekommen.

Aber es wird ja auch der Xindi-Arc kunstvoll weitergeführt. Denn warum erst einmal rote Fäden zum Abschluss bringen, wenn man nicht vorher ein paar neue aufdröseln kann? Deswegen werden nun auch mööööösteriöse Ausserirdische aus einer anderen Dimension eingeführt, dessen erster Vertreter aussieht wie ein alter Krustenbraten. Dieser wird von Schizo-Archer (auf der einen Seite liebevoll Sternenflottig, auf der anderen cholerisch Luftschleusig) aus seiner Solarium-Kabine innerhalb einer Expanse-Anomalie befreit, welche übrigens aussieht wie „der Blob“ oder meinetwegen auch ein alter Schmelzkäse.

“Seht ihr? DAS passiert, wenn man seinen Joghurt zu lange draussen stehen lässt!“ – Der Bewohner dieser Anomalie hat nichts zu lachen. Bei mangelnder Hygiene packt Archer die Wut… und seine Luftschleuse manchmal schon mal aus!

Und keine neue Handlung ohne überraschende Wendungen. Will der durchgebratene Alien zuerst nur zurück in seine Röhre, läuft dieser plötzlich aufgebracht „durch“ das Schiff… und dies im wahrsten Sinne! Man fragt sich aber doch irgendwie, was wohl passiert wäre, wenn Archer den Wunsch auf Rückkehr in die Gibbel-Anomalie stattdessen toleriert und sogar erfüllt hätte. Dann hätten wir wohl auf die später gezeigte Schiesserei verzichten müssen, welche wir in dieser Form seit… öh… einer Episode schon nicht mehr gesehen haben!

Doch kommen wir zum dritten Story-Faden. Denn Enterprise hat diesmal ja nicht nur männliche Faustkämpfe und phasenlose Aliens zu bieten, sondern auch eine höchst professionell geschriebene Romance á troi. Nachdem sich T’Pol und Tucker immerhin schon seit ein paar Monaten gegenseitig durchkneten, war nun die Zeit gekommen, die Beziehung ein bisschen zu vertiefen. In einer dieser anderen Weichei-Serien aus dem Trek-Universum hätten sich die Protagonisten natürlich erst einmal öfters auf dem Holodeck getroffen oder wären keusch auf fremden Planeten lustgewandelt.

Aber nicht so bei Enterprise! Denn im 22. Jahrhundert geht es nämlich sofort zur Sache! Einmal kurz die Lage klarstellen, Kleider runter, Popo zeigen und diskret ausblenden. Unkompliziert und inklusive „Aufbau“ von Klein-Tucker. Quasi das IKEA des Weltalls. Dass story-technisch hier oft eine Schraube locker ist, passt dann auch noch sehr schön in meinen Vergleich.

„Entschuldigung, Sie haben da etwas verloren! Und wo ist eigentlich mein Hemd?“ – „Halt den Mund und küss mich, du unlogischer, uuuuunlogischer Mann! Lechz!“ – „Na gut, aber dann muss jetzt auch ein schneller Szenenwechsel her…“

Fazit: Drei Handlungsbögen, kein Spannungsbogen. Scheinbar wollte man diesmal sämtliche Zielgruppen erreichen, in dem man gewalttätige Kämpfe, eine Prise S-S-Sex und eine sehr verkrampfte Fortführung der Xindi-Handlung zusammenmixte und dem Zuschauer zum Frass vorwarf. Ich denke nur, besonders nahrhaft war dies am Ende trotzdem nicht. Ein Unbekannter wird aus einem übergrossen Popel befreit und löst sich später, im wahrsten Sinne, in Wohlgefallen auf. Dass T’Pols-Hinterbacken ein paar Zuschauer extra einbringen werden steht natürlich ausser Frage, man werfe nur einen Blick in unsere Abteilung „Die vulkanische Liebessklavin“.

Zumindestens hat mich diese Episode so sehr aufgewühlt, dass ich nach Jahren mal wieder ein Review geschrieben habe. Zwar kein guter Anlass, aber immerhin.

(Und diese Note eigentlich auch nur, weil es trotzdem immer noch schlechter werden kann… obwohl mir gerade nicht einfällt, wie.)


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 14.02.04 in Star Trek - Enterprise

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (21)

  1. ObiJan sagt:

    Schalala..lala..ERSTER ! Schalala..lala..ERSTER !

    Ähm..Folge hätte für soviel nackte Star Trek Haut schon etwas besser bewertet werden können..5++ zum Beispiel..Schalala..lala

  2. ObiJan sagt:

    Ach ja, schön mal wieder was von Sparki zu lesen, auch wenns etwas wenig war…schalalala..

  3. Gast sagt:

    Jetzt sag mir doch bitte jemand, daß das Bild von dem Weltraum-Popel-Blob 'n Fake von STuS.de ist, bitte, bitte. Das können Berman & Co doch nicht wirklich so auf den Bildschirm losgelassen haben?!

    Es kann natürlich auch sein, daß sie sich mit diesem CGI-Müll etwas an den guten alten TOS-Look annähern wollen…

    Ich glaube, ich spiele jetzt noch 'ne Runde Elite Force II, und dann ist die (Trek-)Welt wieder in Ordnung… ;-)

    Steff

  4. Gast sagt:

    Es ist KEIN Fake.
    Ich dachte dabei zwar nicht an Käse, dafür an gerade brutzelnde Fertigpizza.

    Sollte diese Hommage an ein Fast Food also auch eine versteckte Anspielung auf entsprechenden Storygehalt sein?

  5. Gast sagt:

    Wobei die Anamolie (oder so) noch das Beste an der ganzen Folge war…
    Na ja, "Doctor's Orders" wird sicher wieder besser (kann ja eigentlich nur)!

  6. Gast sagt:

    so, t`pol`s charackter entgültig versaut
    hype'

  7. nakedtruth sagt:

    Zeigt doch mal die Möpse, zeigt doch mal die Möpse, die würden mich interessieren.

  8. bergh sagt:

    tach auch !

    Der geneigte Möpse-Fan über mir möge sich hier umtun :
    http://www.stus.de/news.php?newsid=55

    Ein paar Zitate von mir aus einem anderen Board :
    Zusammengefasst Unter :
    Das ist ja wohl das Allerletzte :
    Zitat 1:
    Spoiler: Was mir an dieser Folge am allermeisten auf den Senkel ging war,
    daß T'Pol sich auszog , um
    festhalten Trekkies
    mit Trip zu P…. ähhhhhh , die menschliche Sexualität zu erforschen.

    Hallo ? Berman ? Noch was in Deinem Gehirn ?
    T'Pol ist VULCANIERIN, die machen so etwas nur alle 7 Jahre und dann mit Krämpfen vorher !

    Alles in allem eine eher schlechte Folge ! Jawoll

    Zita 2:
    O.K. Vulkanier tun schon mal so etwas überraschendes wie lächeln, oder ein Lied singen.
    Spoiler:
    Aber SEX ohne Pon Far zu Forschungszwecken
    ist definitiv jenseits von Gut und Böse.
    Es widerspricht imho einfach dem, was man in der letzten 36 Jahren geschaffen hat.
    Oder bin ich da nur ein wenig empfindlich.
    Ich jedenfalls fühle "verarscht".
    Und das obwohl mir das Gesäß von T'Pol durchaus gefällt,
    es mir sozusagen nicht am Allerwertesten vorbeigeht.

    Was wollen sie denn erst im nächsten ST Film machen.
    Saufgelage mit den Borg?
    Umweltschutz mit alternativen Phasern, die nur wirken wenn volljährige Jungfrauen sie bei Vollmond besprochn haben ?

    Also langsam finde ich es extrem absurd, was Paramount da
    mountiert.

    ——————————-
    Damit finde ich haben sie Star Trek endgültig geschafft.

  9. unas sagt:

    @bergh: kanns sein das du dich mal wieder nicht einloggen konntest beim doppelhammer-comment? ;-)

  10. nakedtruth sagt:

    Vielleicht ist er einfach nur schizophren.
    Oder er hat die Krankheit mit A die mir gerade nicht einfällt.

  11. bergh sagt:

    tach nochmal !

    Wieso ?
    Steht doch bergh drüber ?
    Oder meint Ihr den Doppelpost ?

    Man sieht wie mich diese miese Folge aufgewühlt hat.
    Gruss BergH

  12. bergh sagt:

    tach nochmal !

    Gerade gesehen was Ihr meint, ich war gar nicht ausgeloggt , bin nur über Los ähh den News Button gegangen. Unglaublich, da muß einer was an der Matrix verändert haben. :-)

  13. unas sagt:

    ja ja, alter keanu reeves fan du. he he
    was haste denn, das dich die folge so fickrig gemacht hat??? müßtest du doch langsam von st gewöhnt sein oder. :-D

  14. bergh sagt:

    tach auch !

    Nee ernsthaft, das war voll peinlich, wie die das eigenne Universum, von dem sie 36 Jahre gelebt haben demontieren,
    nur für die Quote.
    Ich finde das voll Sch***limm.

  15. unas sagt:

    ja, aber wenn alles immer das gleiche ist, wird es doch langweilig. irgendwann müßen nunmal veränderungen her. manchmal sind diese eben etwas radikal. aber damit müßen wir eben leben bergh. ;-)

  16. Gast sagt:

    5+
    Hallo??! Eine Vulkanierin (die ja seit ENT kaum den Gestank der Menschen ertragen) hat Sex mit einem Menschen "zu Forschungszwecken"!!?

    Das muss eine 6- bekommen!

  17. unas sagt:

    ach quatsch nich, dann hätte spock nie entstehen dürfen, da seine mutter menschlich ist. denk erstmal nach und kenn das trekverse lol bevor du nen comment postes. :-P he he

  18. Sparkiller sagt:

    Ich denke aber mal, die Beziehung zwischen Sarek und Amanda war etwas tiefschürfender als dieses "Hau-ruck-die-Waschfrau"-Geknatter zwischen Trip und T'Pol.

    Halt noch mit krass uncoolen Gefühlen und so…

  19. Gast sagt:

    Tss, das einzige was bei dieser Folge nicht stimmt ist die Kameraführung in der entscheidenden Szene

  20. Gast sagt:

    trip passt irgendwie zu t'pol .
    sie haben beide 0% humor . und ausserdem "WAS SICH LIEBT,DASS NECKT SICH !"

  21. Gast sagt:

    schon, aber die Cole hatte auch was…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht