Das ernsthafte Medienmagazin

Viva Parodius – Fanwerke im Fur— Kurztest!

Für den einen sind sie nur ein weiteres Zuckerli auf der ST-Kalorienbombe… Für den anderen ist es aber der größte Spaß, seit Ende der 60er ein letztes Mal die rosa Glühbirnen aus den Kulissen geschraubt wurden! Und so manch eine Parodie unterhält besser als Berman’s teurer Edelkitsch, der mit 90% Geschmacksverstärker aufwartet. Doch dass „Geschmack“ durchaus zu vernachlässigen ist, sehen wir hier!

Geht es euch auch so?

Man schaut sich zwar stets die aktuellsten ST-Folgen an, ist aber von der mittlerweile perfekten Illusion gelangweilt: Seitdem die neueren Weltraumexplosionen mehr Partikeleffekte als ein Industriebrand haben, fehlt „der Moment der Erkenntnis“ (TNG). Der Moment, in dem wir den bemalten Hundeknochen in einem Raumschiffmodell entdecken. Der Moment, in dem wir die Fugen zwischen den Kulissenteilen erspähen. Oder die Kulissen zwischen den Fugen. Der Moment, in dem wir den Beameffekt als sprudelndes Mineralwasser enttarnen (TNG)…

Wie schön war es doch noch, wenn jede TOS-Folge eine zweiten Handlungsstrang offenbarte! – Während Kirk auf der Venus mit König Salomo catcht, trocknet die Farbe am fliederfarbenen Himmel. Während die Enterprise gegen ein romulanisches Schiff kämpft, trägt der Cutter die seit 50 Folgen verwendete Phasersequenz auf einem Samtkissen in den Schneideraum. Während Kirk „tödliche Wolken“ den Cumulunimbus durchknetet, wird der ratternde Nebelwerfer nur noch von guten Worten zusammengehalten…

Doch all’ diese Metaebenen gibt es in diesen Tagen nicht mehr. Wer heute Anzeichen dafür sucht, dass sich diese Schauspieler tatsächlich im Weltraum befinden, kann seine Merchandiseumhang aus „Sherlock Data Holmes“ wieder hinter die Reizwäsche schieben. Denn kilometerweite Gewaltmärsche und gesundes Stretching bleiben unserer Phantasie schon lange verwehrt! Dass Paramount dazu übergegangen ist, wirklich aus dem Himmelszelt zu senden, wird nur noch von Spinnern bestritten, die auch die Mondlandung für eine Fälschung halten.

Doch viele Parodien räumen mit diesem sehr realen Problem mit der Realität auf! – Und sind sowieso Salz in der Suppe des Franchise! In letzter Zeit ist das Franchise für mich jedoch eher die Petersilie auf dem Rumsteak der Parodie…

Völlig unfähige Laiendarstellern schicken Mutti zum Großeinkauf, während sich die Küche in einen Maschinenraum verwandelt: Einfach ein paar zusätzliche Teller in’s Bild und die Marke der Dunstabzugshaube in Großaufnahme, schon hat man alle Science-Fiction-Elemente, die man für eine Parodie benötigt: Nämlich keine! Es reicht vollkommen, wenn einige Halbwüchsige (Uniformen sollten aber schon sein) betonungslos von Phaserbänken schwafeln, während ein anderer dabei auf eine Sitzbank zeigt, auf der ein Phaser aufgemalt ist. Nur als Beispiel.

Zack! Brüller! Und wenn’s nicht witzig ist, dann ist es wenigstens kultiger Trash bzw. Tresh! – Es ist schier unglaublich, mit welch beknackten Ideen, fehlendem Talent und mangelhaftem Material auch noch der letzte Quatsch unterhaltsamer wird als eine normale ST-Folge… Ob „Star Tresh“ oder „Raumschiff Highlander“: Da ist man als Zuschauer bereits begeistert, wenn im Turbolift ein kleines Fensterchen in die Pappe geschnitten wurde! Und siehe da: Sogar Lichtstreifen wandern daran vorbei! Was einem bei Original-Trek mittlerweile am anatomischen Heck vorbeigeht, weiß man hier sofort lobend zu erwähnen:

„Alle Achtung! So eine große Pappwand wollte ich doch damals für den Beerdigungssketch auf Onkel Bernd’s 90. Geburtstag besorgen! Wo haben DIE die denn herbekommen? Und in meinem Keller wäre das alles gar nicht möglich gewesen! Kaum hallt ein „Ich schieße diesen Kahn zu Klump, Harrharr!“ aus den Tiefen des Treppenhauses, schon ruft die Schrulle aus der 2. Etage doch wieder die Polizei. Weil sie bei einer Rollschuhrevue mit Klingonen gleich wieder Angst um ihr Damenfahrrad bekommt!“

Die folgende Aufzählung ist weder voll-, und teilweise nicht mal anständig:

Star Trash

König, ach was: EU-Ratspräsident der deutschen Trash-Parodie ist für uns natürlich noch immer „Star Tresh – The De-Generation“! Eine Serie, die wir hier 2002 zum Download anboten und die mir kürzlich auf DVD in die zitternden (entzugsbedingt) Hände fiel! Sollte sie auch EUCH einmal in einer Grabbelkiste über den Weg laufen: Reicht dem Kassierer doch einfach den geforderten Gegenwert in Form von Appel und Ei! Es lohnt sich mindestens für einen von euch beiden! – Kleiner Tipp: Eine kleine Zigarrenkiste, oder noch besser: Eine NEMESIS-DVD-Box eignen sich – mit Watte ausgepolstert – wunderbar als angemessener Aufbewahrungsort dieses Kleinods in eurer DVD-Sammlung!

Unglaublich! Star Tresh Auf DVD! 13 Episoden! 88 Minuten! Und davon gehen nur ca. 30 Minuten für die ständigen Vor- und Abspänne drauf! – Aber man will ja schließlich auch wissen, wer hier Butterbrotpapier zur Studiokulisse umgezwirbelt hat, oder?

Den Kulissen und Effekten sieht man das Alter von 7 Jahren inzwischen deutlich an… – Und das war selbst 1996 nicht anders. Doch Star Tresh brilliert durch seine sympathische Hartnäckigkeit! Folge um Folge entstanden, ohne, dass jemand vor Scham in einem Loch im Boden verschwand. – Wofür die Macher wohl einen schwarzen Kreis aus Papier ausgeschnitten hätten…

So erfreuen wir uns an fliegenden Schuhkartons (Raumbasen) und rausgerissenen Pkw-Amaturen nebst Zigarettenanzünder (Medizinischer Trikorder plus Handscanner). Wobei manche Effekte, wie z.B. das Schiff selber oder der Beameffekt schon wieder so congenial (was heißt das eigentlich?) umgesetzt sind, dass man unter Freudentränen an seiner Kirk-Büste lehnt und fast das Marmor-Haarteil herunterreißt…

Mit einem schlüssigen Drehbuch hielt man sich hier nicht lange auf. Statt dessen schnippelte man Slapstick, ein paar Wortspiele und einige Anspielungen auf große SF-Klassiker durcheinander und garnierte das mit dem ganzen Spektrum an Laiendarstellern: Von grottenschlecht (Ingenieur, Steuermann) über annehmbar (Arzt, 1. Offizier) bis hin zu ansehnlich (Der Captain) reicht die Palette. Letztendlich tun aber auch dieser vermeintlichen Schwächen dem Ganzen kein Abbruch: Hauptsache, Schlafanzüge im Weltall! Hauptsache, irgendwer ist der Mann am Mischpult, mit dem der Heizungskeller zielsicher durch die Tiefen des Universums manövriert wird.

Wie in jeder fortschrittlichen SF-Serie beurteilt die Crew die Außerirdischen nicht nach ihrem abstoßenden Äußerem. – Man beachte das AOK-Brillengestell von 1972 und die unauffällige Perücke… Kein Zweifel: Dieser Mann(?) ist ein Xindi!

Fazit: Ein kultiges Spektakel irgendwo zwischen einem Helge-Schneider-Film und einem Fieberwahn auf 8 Millimeter. Mit Audiokommentar auf DVD sogar NOCH lustiger!

Raumschiff Highlander

Raumschiff Highlander bringt es mittlerweile auf 5 Filme, die damals größtenteils im Nachtprogramm von Sat.1 liefen. Für den Trekkie ein nettes Schmankerl, für den Sender jedoch ein Armutszeugnis. – Denn „Unter’m Dirndel wird gejodelt“ dürfte selbst in 15. Wiederholung noch mehr Quote bringen als eine Parodie, in der man kein Wort versteht. Zumindest ICH habe die Filme als eine Mischung zwischen Mikrophonverstopfung und chronischem Meeresrauschen in Erinnerung. Da hat eine Muschel am Ohr ja noch mehr verständliche Dialogzeilen!

Vom letzten Paramount-Themenpark übrig geblieben: Das Riesenrad für Warpgondeln.

Das scheint mir sowieso eine weitverbreitete Krankheit bei Parodien zu sein: Zwar bringt es so manche auf ansehnliche Weltraumeffekte, aber der Ton erinnert verdächtig an den Hausflur der Lindenstraße. Da wird gehallt, verschluckt und genuschelt, dass der Deutsche Taubstummenverband behindertenfeindliche Gags wittert…

Im Gegensatz zu „Star Tresh“ fehlt dem Ganzen auch etwas der anarchisch-freche Witz. Der vertrottelte Captain Norad bringt nur selten wirklich gute Kalauer und wirkt für einen Dummstrudel bei weitem zu passiv. Große Trottel der ST-Parodien haben sich gefälligst selbstbewusst in’s Chaos zu stürzen und mit großmäuliger Selbstverständlichkeit die schwachsinnigsten Befehle zu geben. – Wo ist Archer, wenn man ihn gerade nicht braucht?

Doch Norad ist geistig so arm, dass er sich oft nicht mal Text leisten konnte: „Öhm. Jaaa… Tja. Hust. Hmmm.“… So oder so ähnlich zieht sich sein kleines Parodieuniversum oftmals unerträglich in die einsilbige Länge. Witz, komm raus, du bist verstümmelt.

„Seien sie bitte ehrlich, Captain… Was wissen sie über die verschwundene Helge-Schneider-Perücke?“ – Norad lässt sich hier seine Dialogzeilen noch einmal von einem Schlaganfallpatienten abfragen… Garglschhpf!

Dass die anderen Charaktere eigentlich vollkommen normal sind, katapultiert den Gagfaktor auch nicht gerade in höhere Regionen. In Parodien möchte ich gefälligst überbordenden Schwachsinn sehen! Fliegende Nervenheilanstalten mit der Lizenz zum Chaos! Ernsthafte Geschichten und realistische Gefahren können uns schließlich auch von ENTERPR… – Babylon 5 präsentiert werden!

Auffällig war immer die Fixierung auf Holodeckabenteuer, Rückblicke, Traumpassagen und zugegebenermaßen geniale CGI-Effekte (für so eine Laienproduktion) statt auf Szenen auf dem Schiff. Gut: Es spart natürlich viel Arbeit, wenn man im Stadtpark eine (wenig lustige) Indiana-Jones-Parodie in die Länge zieht, als sein Klassenzimmer in „10 Vorne“ umzubauen.

Ich plädiere bei den Parodien ja immer für die „Augen zu und durch“-Lösung: Als Kind war unserer Regler am Heizkörper schließlich auch noch gut genug, um den Solantrieb zu regeln! Unvergessen, wie meine Mutter fluchend hoffte, ich würde den feindlichen Jägern bald entkommen. Die „Höchstgeschwindigkeit“ am Thermostat war auch für unbeteiligte Phantasieweltbesucher stets eine schweißtreibende Sache…

Fazit: Stammelklamauk im Transporterpuffer: Eben nichts Halbes und nichts Ganzes. Nach einer Dreiviertelstunde garantiert nervtötend. Schade um die netten Computereffekte und den netten Trash-Hauch…

Sinnlos im Weltraum

Auch Sinnlos im Weltraum haben wir euch in der Vergangenheit bereits vorgestellt. Inzwischen habe ich auch alle Folgen gesehen, weswegen ich mir meine Schuhe immer noch mit der Dampfwalze anziehe und generell etwas langsam bin…

Sinnlos im Weltraum ist die Neusynchronisation ausgewählter TNG-Folgen. Grob zusammengefasst sind alle Frauen sexgierige Schl… awiner, die nur den nächstbesten Schwanz im Kopf (sprich: Mund) haben. – Was aus originaltechnischen Gründen jedoch nie gezeigt wird… Die Kerle sind wahlweise gewalttätige Angeber (Picard), völlig verweichlichte Trottel (Worf, Riker, Laforge) oder schier komplett unberechenbar (Data wechselt seinen Akzent wie andere Leute Sexanspielungen).

Muss seit 48 Stunden ganz dringend „mal Kacken“: Der Herr in der Mitte. Doch die Crew macht sich einen perversen Spaß daraus, die Toilettenschüsseln zum Schnapsbrennen zu missbrauchen. – Ja, DAS sind SF-Visionen, wegen denen die NASA dankend auf Marsflüge verzichtet…

Gemeinsam ziehen sie durch das All, um andersartige Außerirdische zu beschimpfen („Hässliche Viecher!“), sich mit ihnen zu besaufen („Herr Karls Quell: Wo ist der Schlüssel zu ihrem Schnapskeller?“) oder einfach nur den nächsten Dialogsatz mit einer sinnfreien Spontanfloskel zu füllen („Mensch, ihr müsst doch zugeben, dass ihr alle doof seid, wa?“).

Aufgaben, die „Sinnlos im Weltraum“ mit Bravur besteht. Nicht zuletzt, weil die neue Synchronisation erstaunlich Lippensynchron ist. Wirklich einfallsreich ist der Quatsch zwar nicht, da die Originalstory in groben Zügen beibehalten wurde, alleine die Mühe ist allerdings schon folgende Bewertung wert:

„Junge! Die Sinnlos-Folgen gehen voll ab, wa? Und wenn du`s nicht raffst, wa Junge, dann muss ich dir mal deine Zähne aus deinem fiesen Gesicht raustreten!“

Fazit: Sexistisch, albern, sinnfrei… Alleine wird der Genuss daher schnell langweilig. Zu mehreren kann man sich jedoch durchaus zu ausgiebigen Lachsalven hochpeitschen! Ein Multiplayer-Modus, neben dem Counterstrike wie Mensch-ärgere-dich-nicht wirkt! Gehört haben sollte man den Quatsch auf jeden Fall einmal!

Star Burst – First Contact

Jahrelang haben die Macher an den zugegebenermaßen atemberaubenden CGI-Effekten gearbeitet, die gerade in der tollen Raumschlacht den früheren DS9-Staffeln fast den Rang abläuft! Die Soundeffekte sind so saftig wie ein kleines Steak und noch dazu absolut passend!

Effektiv gearbeitet: Der begabte Hobbyanimator des Teams. – Alleine dieses Bild genügt, um auf gewisse Weise Bedauern zu äußern… Denn weibliche Wesen schlängeln sich gemeinhin eher ungern durch Jugendzimmer mit 8 Rechnergenerationen, CD-Regalen wie im Supermarkt und Kabelsträngen wie im Telekom-Hauptquartier…

Und die Musik kann es problemlos mit dem NEMESIS-Klingelton (nur echt mit dem Lichtspielhaus!) aufnehmen! Irgendwie meldet sich aber leider der George-Lukas-Effekt zu Wort: Statt das Drehbuch mit ein bisschen mehr Liebe und Muttermilch abzufüllen, ging mal lieber mit der Nagelfeile über den Pixel rechts unten… Das ganze Geschichtchen kann sich nicht so recht entscheiden zwischen Effektgewitter, oberflächlicher Komödie und Spannungsmomenten.

Die Story ist ein „First Contact“ für Gymnasiasten. Nur mit Romulanern statt Borg, einer Gegenwarts-Schule statt einem postapokalyptischen Trümmerfeld und der Erfindung der elektrischen Zahnbürste statt dem Warpantrieb. Haha. Wir vermuten also zu Recht: Das ist lustig, das ist Comedy, das ist Das Sat.1 des kleinen Mannes! – Eigentlich ist aber nur die Fahrstuhlszene amüsant…

Gerade wegen der fortschrittlichen Effekte, die vermuten lassen, dass hier ein waschechter Q im PC-Tower saß, fallen die Dialoge technisch umso negativer auf: Vieles ist unangenehm vernuschelt oder leidet Höllenqualen unter der liebloser Betonung. Da spürte man bei Star Tresh doch sehr viel mehr den Spaß am Dreh, was ohne Reibungsverluste in „Spaß am Seh“ umgewandelt wird…

„Nuschel. Tschö!“ – „Brabbel. Jau!“ – Der Dialogwitz hinkt den schönen Einkopier-Effekten leider um Jahrtausende hinterher… Hier wurden die Ränder von fast jedem Einzelbild per Hand nachgezogen! Da bleibt König Syssiphos doch lieber bei seinen „Rolling Stones“…

Fazit: Doch für ein Fanprojekt ist das Ganze selbstverständlich mehr als beeindruckend! Noch dazu ist der Download kost-kost-kostenlos über Starburst.com möglich! Wobei ein Edonkey-Download den Machern wohl mehr Freude bereiten dürfte. (Edonkey ist ein Programm, mit dem urheberrechtsfreie Filme heruntergeladen werden können. Wegen eines technischen Defekts klappt das allerdings auch bei allen anderen, aber sagt’s nicht weiter!)

Ausblick: Periode One

Zugegeben: Die Enterprise-Persiflagen in der Bullyparade gingen mir nach einiger Zeit gehörig auf den Lendenbeutel… Es gibt wohl interessantere Eigenarten von TOS, die man gnadenlos überzeichnen kann, als eine völlig Abwesende („Tütüü-hüüchen! Beam mir doch mal was in’s Wurmloch, höhööö!“ – Das ist nicht UNSER Niveau!). Dennoch halte ich den kommenden Kinofilm für ein Highlight, das jetzt schon mehr Steine in meinem Brett hat, als NEMESIS wohl je erlangen wird! Der Manitu-Latschen war – für deutsche Verhältnisse – grandioses Komödienkino und mit einem deutlich aufgestockten Budget wird auch die ST-Parodie ein großer Sommerspaß werden!

Bis tief in den Herbst hinein!

Auch wenn der allerneueste Trailer bereits mit kindischen Schwuchtelscherzen nervte, die ersten Wortspiele nur die Halbwertzeit eines Klapowski-Gags besitzen und der Manitu-Funke noch nicht so richtig überbeamen konnte.

Trotzdem: Freuen wir uns auf das emotionalste ST-Ereignis seit „Gestern – Heute – Morgen“!

Meine Schätzohren:


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 26.10.03 in Fan-Filme

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (24)

  1. DJ Doena sagt:

    also ich fand die Highlander Filme klasse (Der Hörr Klapowski wird sich bestimmt dunkel an meine Anfangszeit im STuS [das andere!] erinnern).

    *liebevoll seine VHS mit den von Original-VHS überspielten 5 Filmen streichel*

  2. Gast sagt:

    Kennt eigentlich einer Mystery Sciene Theater 3000 (oder so ähnlich)?

    Es geht kurz gesagt darum, das ein Kerl mit diversen Roboterpuppen-viechern auf einem Raumschiff fest-sitzt, und sie von einem verrückten
    Professor gezwungen werden sich die schlechtesten Sci-Fi und Horrorfilme aller Zeiten anzusehen. Und es geht hier nicht um Kulttrash wie Plan 9 from Outer-space, sonderern um Filme aus den 50ern und so.
    Dabei versehen der nicht eben intelligente Astronaut und die debilen Puppen mit ihren Kommentaren.
    In Deutsch gibt es glaub ich nur eine Version, synchronisert (die Kommentare) von Oliver Kalkofe, Oliver Welke und den anderen Frühstyxradiomitgliedern.

    Falls "wieder einmal" jemand mehr darüber weiß : Bitte klugscheißen Sie jetzt.

    nakedtruth

    des Login mal wieder vom CIA zerschossen wurde

  3. Gast sagt:

    P.S.

    Naja, und die Kommentare sind also sehr lustig.

    Und Nemesis ist bestimmt auch bald
    dran.

  4. Steff sagt:

    Falls es irgend jemanden interessiert, "Sinnlos im Weltraum2 ist dran schuld, daß ich (neuerdings) Kaffee trinke. Schöner, schwarzer Kaffee. Schön schwarz…

  5. bergh sagt:

    tacvh auch !

    Mal ne Frage:
    Wo bekommt man solche Sachen her ?
    Gibt es die auf CD/VHS/DVD ?

  6. frakesjoe sagt:

    @ bergh: Die gibts da, wo jeder Idiot sein "Produkt" kostenlos an den Mann bringt: Im Internet. Filesharing! Kennste?

    @ Steff: Das "lecker" nicht vergessen, sonst siehst du, wie aus ner Hand ne Faust wird, Junge, echt jetz!

    @ Gast mit MST3000: Ja, scheißen wir klug.
    Mit Nemesis wird das nix, weil die Serie abgesetzt wurde. Die Besetzung hat sich auch immer mal geändert. Die "deutsche Version" von der du sprichst, ist der Kinofilm mit Verarsche von "This Island Earth" (in Deutschland: "Metaluna IV antwortet nicht"). Bei der deutschen Synchro hat man sich nicht besonders an die Originaltexte gehalten, weils halt weniger der FrühstyxRadio-Humor war. Es wurden aber in späteren Staffeln der Serie nicht nur SF-Filme kommentiert, sondern auch andere "Kracher" der Filmgeschichte, z.B. der Agentenfilm mit Sean Connerys Bruder Neil (der ungefähr tausend verschiedene Titel trägt, je nach dem, wer ihn gerade hat, den Film mein ich, nicht den Bruder).

    Wer nachsynchronisierten Schwachsinn mag und nebenbei ein wenig auf KungFu-Action steht, sollte sich KungPow ansehen. Beim ersten Ansehen wirkts dämlich, wird aber immer besser und besser….. ist von Steve Oedekerk, der einerseits an Drehbüchern für "Ace Ventura" und "der verrückte Professor" mitgearbeitet hat, andererseits die "Thumbs"-Reihe schuf, mit knuffigen, aber sehr gut gemachten Filmen wie "ThumbWars" (StarWars-Parodie erster Klasse) oder "ThumbTanic".

    Viele Parodien beziehen ihren Witz ja GERADE aus der amateurhaften Machart. Zum 30. Jubiläum von ST hatte Sat.1 auch mal eine Parodienacht gebracht. Da waren witzige Sachen bei. Leider hat man von einigen nur ein paar Ausschnitte gezeigt. Z.B. erklärt sich, wie LaForge zum Visor kam…. hab das noch irgendwo auf VHS. Werds mal durch die Schnittkarte jagen und bei Interesse bereitstellen…..

  7. Steff sagt:

    @Frakesjoe: Junge, sach' noch einmal Junge zu mir, und ich schaller Dir eine, junge. Echt jetzt!
    Aber hast ja recht…

    Was das interesse bezüglich des Sat*1-Krams angeht: mach ma', schick ma'.

  8. nakedtruth sagt:

    Wer nachsynchronisierten Schwachsinn mag, der schaue ENT!

  9. Sid sagt:

    Ach nein… hier wird man an "Parodius" erinnert… Das ist ja nett… seelige, gute, alte Super Nintendo-Zeiten… *schüff* *Träne wegwisch*

    Das "Sinnlos im Weltraum"-Ding finde ich ja mal interessant… (das noch gar nicht gekannt hab) Weil… GENAU sowas habe ich damals im Freundes- und Familienkreis auch getan… TNG, DSN und andere Dinge wie B5 einfach so improvisiert nachsynchronisiert. Ach, diese Information ist fast so schön wie der Parodius-Screenshot. Das sehe ich mir später mal an…

    Und… ja… evil "Raumschiff Highlander". Das fand ich schon damals übelst unlustig.

  10. Federelis sagt:

    Hat das ST-E.de gucken doch noch wat gutes gehabt. Weil Star Trek endlich wieder Laune macht.

    Erschreckend ist nur, daß Picards grimmigen Gesichtsausdrücken und Datas dödelhaften Blick im Original mit der 'Sinnlos im Weltraum'-Synchro weitaus mehr entsprochen wird, als mit der ursprünglichen Fassung…

  11. frakesjoe sagt:

    Nojo, es gibt tatsächlich auch ernste Fan-Projekte. Aber die sind alle sch….lecht. Da steckt ZWANGSLÄUFIG der Trash-Faktor drin, der aber da weder von den Machern noch von den "Fans" gewollt ist. Naja, bei den Sat.1-Klamotten ist auch davon eine kurze Kostprobe dabei (werdet ihr dann sehen, ist aber viel viel länger im Original, als Sat.1 gezeigt hat. Ich hab auf einer Film-Börse mal zufällig einen der Macher getroffen. Er fand es im Nachhinein auch "doof", was ernstes zu machen……)

  12. Gast sagt:

    http://www.5yearmission.com

    wohl auch ein ernsthaft gedachtes Fanprojekt, als Fortsetzung zu TOS.

    Mal gespann was daraus wird.

    Kuhbaert

  13. Gast sagt:

    HI HERE IS A LINK YOU SHOULD SEE http://www.5yearmission.com SHATNER!!

  14. Gast sagt:

    HI HERE IS A LINK YOU SHOULD SEE http://www.5yearmission.com SHATNER!!

  15. Gast sagt:

    hello i just wanted to say hi to you all and that NEW VOYAGES is now compleat. It's really good trust me i'm in it you can check it out at http://www.5yearmission.com or my home page at http://www.cheney2004.50megs.com

  16. Gast sagt:

    Wie auch immer man zu Fanprojekten steht: die sind wenigstens bei aller Peinlichkeit mit einem derartig hohen Niveau an Mühe und Arbeit entstanden, das Paramountviacomoderwersonstdiesen bermanimmernochnichtabgeschossenhat mit seiner "as long as there´s a buck 2 be made"-Mentalität NIE erreichen wird !!!

  17. Gast sagt:

    Wenn ich die die Wahl hätte zwischen euren schlechten Witzen und den Raumschiff Highlander Witzen würde ich
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    Die Raumschiff Highlander Witze auswählen!!!!

  18. Gast sagt:

    star trek new voyages cast make an even worst pilot ikky maybe we can all donate to them to hire a director

  19. Gast sagt:

    Und nicht vergessen:
    Die steilen CGIs von Highlander wurden immer noch von und mit Tobias Richter bzw. Lightworks erstellt.
    und der hat mal auf dem kleinen "Spielcomputer" namens Amiga angefangen.
    Auch nicht verkehrt, oder ?
    Fans stecken nunmal mehr Zeit und Motivation in ihre Filme, deswegeen sind die Ergebnisse in Relation zum eingesetztenGeld auch dermassen unglaublich viel besser.
    Oder auch: Viel Geld gibt nicht zwingend einen guten Film !

  20. Gast sagt:

    Ich muss ja dazu sagen – ich find Raumschiff Highlander wesentlich sympathischer als Star Tresh.
    Und ich hatte recht – ihr habt an Highlander auch was zu mäkeln.
    Dann, ich sag es immer wieder gerne, macht selbst nen Besseren Film. Schön, das wir wissen, WAS der gute Klapowski sehen will – dann soll ers halt selbst machen, und nich immer nur rumschwafeln, das er es haben will. Hat sowas von nem Kind im Süßigkeitenladen: "ICH WILL DAS; BUHUHUUUU!"

  21. fish sagt:

    Vermutlich hat das, was er sehen will nicht viel mit dem zu tun, was rauskommt wenn er's selber macht. Selbermachen ist ehrenwert – schlau und sinnvoll ist es nicht unbedingt.

  22. Gast sagt:

    Ich muß sagen, ich würde nur zu gerne mal wieder ST-Highlander sehen!
    Die Schmerzstockzeremonie in Teil 2 war mindestens ebenso genial wie der "böse Admiral"….
    So, und jetzt muß ich bestraft werden!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht