Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Enterprise – 3.06 – „Exil“ („Exile“) Review

Diese Episode hat eigentlich soooo’n Telebart… äh, Telepath: Hoshi erhält eine Ausbildungsstelle in einer Sparte, die Nachwuchssorgen hat: Im Visionen-Geschäft. Denn Verrückte aus aller Herren Planeten sind auf Zulieferung von Geisterstimmen und Luftgestalten angewiesen! Doch als Metzger und Bäcker unsere Hoshi im Handwerkskrieg abzuwerben versuchen, eskaliert die Situation!

Kommen ein Priester, ein Politiker und Captain Archer in eine Bar. Der Priester hebt ein Glas und sagt: „Schön sie beide zu sehen!“ – Der Politiker nickt und antwortet: „Ich freue mich ebenfalls, sie beide zu treffen!“. Da meldet sich Archer zu Wort: „Klasse Witz ist das hier! Ich komm’ bestimmt mal wieder vorbei! Tschö dann!“

Wer sich hierüber beömmelt hat, kann sich glücklich schätzen: Er gehört nämlich zu der seltenen Zielgruppe dieser Episode… Ein fragiler Menschenschlag, der schon als Kind zitternd unter das Bett geschielt hat: „I… i… ist da der Pointenmann?! I… ich will nicht, dass du mich holen kommst!!“

Ja, denn der Pointenmann ist ein übler Geselle! Ungefragt sorgt er am Ende von Filmen dafür, dass der gesuchte Mörder enthüllt wird, neue Zusammenhänge entstehen und überraschende Wendungen eintreten. Wie gesagt: Ein fieser Typ, der auf der menschlichen Gefühlsklaviatur herumtrampelt, sie schamlos ausnutzt, in die Irre führt und nach 42 Minuten unter teuflischem Lachen von sich wirft, wobei der Verstand seines Opfers mit dem Gesehenen alleine zurecht kommen muss!

Doch fürchtet euch nicht! Ich verkündige euch große Freude: Rick Berman ist NICHT der Pointenmann! Pffffuh! – An dieser Stelle muss ein befreites Aufatmen durchaus erlaubt sein, meine Freunde!

Nach dieser Folge kann ich das problemlos unterschreiben! Denn abgesehen von einem neuen Hinweis für das fröhliche Xindi-Halali ist diese Episode reinstes Füllmittel. Kuschelig weiches Nistmaterial für geplagte Hämorriden-Trekkies! Eine Styroporverpackung für die netten Kulissen und Alienmasken, nicht mehr. Das Ground Zero der TV-Unterhaltung. Hier wird weder Phaser- noch Pulsfrequenz moduliert. Einziger Ausschlag: Im Gesicht. – Wenn wir ganz viel Glück haben…

„Wenn Madame nün noch etwas benötigèn: Isch filetiere die Kügelfisch für ihre’ Fischburgèr!“ – Für Mandelaugen-Sissi nur das Beste: Denn Old McDonald had a farm… Und ist daher in der Lage, Fast-Food aus biologischem Eigenanbau darzubieten. Nur die Shrimps sind noch nicht ganz fertig… Aber der nächste Haarausfall kommt garantiert!

Die Hauptstory liest sich wie das Einmaleins der Discoabfuhr:

Hoshi wird telepathisch von einem Alien angemacht, das seine Hilfe auf der Jagd nach den Xindi anbietet. Einzige Voraussetzung: „Hoshi, bleib bei meinen Leisten!“ – Der depressive Gedankengrusler (Subtil: Trauerweide unter’m Pony) fühlt sich nämlich nicht nur mächtig allein, sondern auch ein Quäntchen verlassen und eine Lokalrunde einsam… Außerdem braucht er Hoshi als Nachwuchskraft für seine telepathischen Blödeleien, mit dessen Hilfe er im halben Quadranten Kochrezepte für Butterbrote sammelt und uns beim Onanieren mit gefakten Schrittgeräuschen vor der Tür veralbert.

Doch Sato-Mausi erklärt sich allerhöchstens dazu bereit, im luftigen Kleidchen durch’s Herrenhaus zu schweben. Eine Stunde 60 €. Ohne Gummi(maske) das Doppelte… Um Hoshi doch noch zu überreden, entschließt sich Gedankenpaule zu allerlei Fast-Food-Mindmelts und erscheint Hoshi z.B. als unbekannter Gastdarsteller (genialer Trick!)… Oder, hihi, als diese denkt, dass die Enterprise sie wieder abholt… hihi… Ach nein, das verrate ich euch nicht! Da kommt ihr nieeee drauf!

Letztendlich setzt sich Hoshi durch und den Mental-Mengele mächtig in die Nesseln. Alle sind wieder an Bord, schlafen ihren Plausch aus und freuen sich auf den nächsten Hackfleischhappen der großen Xindi-Schnitzeljagd…

Staffel 3 findet also zu Staffel 2 zurück: Storys um der Story wegen. Denn siehe, mein Kind: Es waren noch 42 Minuten frei zwischen 3×05 und 3×07! Da bleibt nur sinnfreies Abfeiern von abgekauten Ideen im Geiste der Wiederverwertbarkeit. – He, ihr drei da! Einleitung, Spannungsaufbau und Schluss! Bleibt mal stehen! Wo ist eure vorgeschriebene Einheitsuniform??

„Wenn du mich verlässt, halte ich die Luft an, bis ich ganz durchsichtig werde, so!” – Aussperren sinnlos: Der Verbraucherschutz beklagt das Zunehmen von telepathischen Vertreterbesuchen. Hier leider außerhalb des Bildes: Saugischnaub, das lustige Vorwerkmaskottchen und der Weiße Riese mit Musterkoffer…

Für einen allwissenden, allmächtigen Gedankenjongleur begnügt sich das Alien mit recht simplen Überredungstricks à la „Tut mir leid, hier steht schon einer!“… Egal, wo Hoshi sich hindreht, hängt schon die Mentalprojektion eines Drückerkolonnenführers im Raum. Oberflächliches Gefasel von wegen „Bleib doch, ich bleib doch auch!“ inbegriffen.

Hier wird mal wieder Potenzial verschenkt, dass es für ZWEI ENT-Folgen gereicht hätte! ICH hätte Hoshi mental durchgenudelt, bis sie sich nicht mehr über die Farbe von Vollmilch sicher gewesen wäre! Und damit wir die „Figur“ (Bei ENT im Sinne von Mensch-ärgere-dich-nicht-Plastikstöpsel) etwas besser kennen lernen, hätte ich für diese Episode mit der Kettensäge eigens ein traumatisches Erlebnis aus einem Baumstumpf geschnitzt. Etwas, was vorher und nachher nie wieder erwähnt wird, uns aber als allergrößte Seelenpein des Charakters verkauft wird. – Wie das in Serien halt so üblich ist!

Ich dachte da an Rückblicke wie (natürlich mit Echo): „Oh nein, ich habe mich bei der Übersetzung geirrt! Jooohn! Komm zurück! Dieses Wesen! Es macht gar keine Umfrage! Es will… Zeitschriften verkaufen! Jooooohn!“ – Man hätte Realität mit Illusion vermischen können, bis der Weichzeichner raucht! Alptraumhafte Traumsequenzen von überdimensionalen Vokabelheften, die auf Hoshi einschlagen! Oder Papa und Mama am Mittagstisch: „Weißt du was? Eigentlich haben wir dich nie wirklich lieb gehabt… Noch `n Knödel?“

„Weiß du was?! Das Ganze wäre zum Kugeln, wenn es nicht so splittern würde!“ – Alles passt zusammen: Erst vergibt Hoshi Körbe, dann wird Basketball gespielt. Ihr Partner ist weniger begeistert… Soeben fiel ein mysteriöses Knicklicht aus der unheimlichen Kristallkugel. Ahnt eigentlich irgendwer, wie selten er auch nur in die NÄHE von Taiwan kommt?!

Aber da das Alien ja nicht mal wirklich böse war, mussten wir uns eben mit „Stehchen, wechsel dich“ begnügen. – Was uns zu der Frage führt: Was wollte diese Episode uns eigentlich mitteilen, wenn der epische Stadionfight „Kampf der Gedanken“ wegen Erkrankung des Erdnussverkäufers schon abgesagt werden musste?? „Geh nicht dorthin, wohin du nicht möchtest, du könntest Gefahr laufen, nicht bleiben zu wollen?“ – Ich werde mir diese bahnbrechende Erkenntnis auf die Stirn meines Zahnarztes tätowieren, damit ich sie nicht vergesse…

Witzreicher wäre es auch gewesen, wenn sich die ENT-Crew nur eingebildet hätte, keine Schiffsenergie mehr zu haben! – Ich seh’ schon: Wenn man will, dass ein Drehbuch richtig gemacht wird, muss man wieder alles selber schreiben… Außerdem hielt ich diese Art Macht („Alle Stromkästen gehen hooooch!“) auf das Schiff im Orbit dann doch für etwas übertrieben. – Erinnerte an mindestens 2 TOS-Folgen, in denen die Enterprise ebenfalls von mysteriösen Halb-, wenn nicht gar Dreiviertelgöttern in ein Flaschenschiff verwandelt wurde.

Auch vor der lächerlich unspektakulären Konfrontation hat’s mich nicht vom Hocker gehauen: Wegen auffälliger Holzscheid-Akne ist der Einbildungs-Ausbilder ein schüchterner, herzensguter Nuschler. Einziges Hobby: Sich mit Hilfe einer Kristallkugel durch die Seelen von 500 Milliarden Fernsehanstalten auf zwei Beinen zu zappen. Bei gutem Wetter reicht es sogar manchmal für „Phoenix“, DEM Kanal für Xindi-Sitzungen betreffend Landeshaushalt!

„Grunz? Komisch, dieser unbändige Appetit auf Sushi! Was auch immer dieses Wort bedeuten mag!“ – Kennt ihr auch das Gefühl, das jemand anderes gerade an einen denkt? – Ich auch nicht… Hoshi horcht in fremde Wesen hinein und ist erschreckt: So viel Hass! Urinstinkte! Aggressivität! – Da muss wohl ein Erdenmann in die Leitung gerutscht sein…

Wenn Hoshi sich nicht gerade mit EINEM(!) Buch über die nächsten Tage Freizeit hangeln soll. – „Es ist, als wäre die Langeweile etwas Greifbares. Etwas, in das man sich einhüllen möchte, wie in eine Decke!“ – Genau, Guinan!

Versteht mich nicht falsch: Diese Folge ist nicht wirklich schlecht. Gerade zu Beginn, wenn noch der Nebel der Ungewissheit die scharfkantigen Storyschnitzer wie die Klippen einer tiefen Storybucht erscheinen lässt… Aber es fehlt auch an einem überzeugenden Grund, warum ich als ihr Pflichtverteidiger vor die Zuschauermassen (Heinz und Erwin) treten sollte. Denn wieder einmal liegt die emotionale Grundstimmung (Gotisches Mauerwerk meets Mauerblümchen) kilometerweit vor einer abwechslungsreichen Story. Nein, diese Folge ist nicht der wunderschöne Schmetterling, zu denen sie manche Fans garantiert wieder verpuppen möchten…

Zugegeben: Die Kulisse ist wieder mal der Wahnsinn! Sanfte Farbtöne wie bei Erdhörnchen’s unter’m Sofa! So schöne, gemütliche Brauntöne, dass man Stiefmütterchen in die Wand pflanzen möchte! Ja, die Mauern erinnern auch nicht mehr an vertikale Schlittschuhbahnen, wie es vor einigen Jahren noch der Fall war… Viel Licht und Schatten, kleine Statuen im Hintergrund, Kerzenhalter, eben liebevoll mittelalterliche Ausstattung aus dem „Burn the Witch“-Themenladen gegenüber!

Irgendwie hatte die ganze Story auch etwas von den klassischen Themen, ohne die Disney nur noch Sagrotan-Werbespots („Da lacht sogar die Maus!“) produzieren könnte: Phantom der Oper, Die Schöne und das Biest, Der Glöckner von Notre Dame, Shinzon und Troi… Schön trifft Pseudoböse und Pseudoböse gelobt den Beginn einer Therapie. „Ehrlich, ich schlage dich nie wieder. Was? Das? Da war eine Mücke auf deiner Wange, nichts weiter!“

Aber wie das bei ENTERPRISE eben immer so ist: Jeder positive Aspekt ruft einem nur in Erinnerung, wie viel MEHR man aus dem faden Terrassen-Telepathen hätte herausholen können…

Doch kommen wir zum B-Plot, der mir fast schon wieder besser gefiel: Anomalien glibbern erneut durch die Enterprise und versetzen die IG Metall in entsetztes Helmeschütteln: Massive Stahltreppen verleihen dem Sprichwort „auf Biegen und Brechen“ plötzlich ganz neue Bedeutung, die Schiffswände beulen sich aus, als ständen nebenan mehrere Trekkies mit dem Rücken zur Wand (Dickenwitz für Feinschmecker) und damit Teile der Außenhülle nicht sinnlos verkommen, müsste man schon mit einem Strohhalm auf’m Schiff sitzen…

„Abgemacht, Herr Nachbar!! Wenn SIE die Musik leiser machen, ziehe ICH meinen Ball aus dem Bild ihrer Schwiegermutter!“ – Archer hat feste Vorstellungen davon, was er mit dem Kopf der Xindi-Bösewichter tun möchte: Verprellen nach Strich und Faden!

Dass die Anomalien bisher noch keine Crewmitglieder getötet haben, wirkt langsam ein bisschen lächerlich: Wie der Fels in der CGI-Brandung steht die Besatzung an ihren Konsolen, während das Chaos tobt. Als die TNG-Enterprise mal in eine ähnliche Anomalie einflog, genehmigte sich eine Frau wenigstens mal einen kleinen Absacker. – Im Fußboden, versteht sich! Wie gerne hätte ich hier einen Notruf von Archer mitgehört: „Help me! My balls are in that wall!“

Ihr wisst ja: Ich lieeebe Anomalien! Beim Abendgebet falte ich immer den Subraum, ich trage auf meinem Kopf Schnellkochtöpfe gegen Zeitverwirbelungen und mein größtes Glück ist es, das Paralleluniversum hinter’m Badezimmerspiegel auf Abweichungen hin zu belauern! Aber da muss doch bei ENT noch MEHR drin sein als Beulen unter’m Teppich! Unsichtbare Crewmitglieder aus der Zukunft! Zeigefinger, die aus der Nase wachsen! Kann doch nicht so schwer sein, einem solch klassischen ST-Thema die Episodenzeit zu gebühren, die es verdient?

Dafür muss ich zugeben: Ein kleines bißchen gespannt bin nun selbst ich, woher denn die 50 Todessterne kommen, wie wir sie möglichst einfach wieder loswerden (mein Tipp: Borgqueen – Krrrk! Rübe ab!) und warum jemand diese verdammte Expanse erschaffen sollte! Arrrrh! Diese Rätsel macht mich wahnsinnig! Mein Kooopf! – Nein, lasst mich los! Es ist schon wieder vorbei. Alles gut… Es interessiert mich nicht mehr…

Mein kindliches Gemüt war jedoch geradezu entzückt über die Schießbudensequenz mit dem sich selbstständig machenden Shuttle! Sobald es neue(!) Effekte und Spielereien zu sehen gibt, werde ich ja zum größten Enterprise-Befürworter! – Mit einem Speichelleck, das eines Tollwutinfizierten würdig wäre. Habe direkt Lust, demnächst einen Wohnwagen von der Klippe zu stoßen, um ihn auch so schön landen zu lassen!

„Du wirst schon sehen: Es bleibt immer mit der Marmeladenseite nach unten liegen, glaub’ mir!“ – Diese unehelich zusammenlebenden Newton-Brüder haben die Zeichen der Zeit erkannt: Mit runterpurzelnden Äpfeln gewinnt man heute keinen Quotentopf mehr! – Darauf jetzt eine Packung Rührei aus dem Bordkühlschrank!

Niedrige Schwerkraft, du bist mein Held! Ich verlange, dass dies zum Grundthema einer der nächsten Episoden wird! Wenn wir hinten einen weiteren Xindi-Hinweis drankleben („Oooh, seht mal! Fußspuren im Weltall!“) und eine billige Alibistory drumstricken, wird das schon gehen! Hat ja hier auch geklappt!

Fazit: Larifari-Trek ohne besondere Stärken oder Schwächen. Eigentlich ein typischer 3er-Kandidat. Für all’ die verpassten Gelegenheiten und die wetterbedingten Kopfschmerzen, die mich seit 2 Tagen plagen (ja, wir sind subjektiv und stolz darauf!), gibt’s allerdings noch ein kleines Minus…

Wenn man will, dass ich den Roten Faden von ENT-Storys bejuble (blassrosa, wenn überhaupt!), hätte man mir eben keine Babylon-5-DVD’s ausleihen dürfen…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 17.10.03 in Star Trek - Enterprise

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (21)

  1. bergh sagt:

    tach auch !

    Erster !
    Sunny hatte recht, Du gibst eine 3.

    Mann Kerl das war eine Hoshi Folge, mit Hoshi in Hot-Pants und Minirock.
    Trekkie-Herz was willst Du mehr ?

    Und endlich konnte Frau Park mal zeigen , was als Schauspielerin so in ihr steckt.

    3- (minus) ?
    Nöö eher +(plus)
    Na egal.

    Happy Weekend !

  2. Gast sagt:

    Wow, das erste mal, das eine Folge bei einer der Hardcore Fanseiten schlechter abschneidet als hier…

  3. Klapowski sagt:

    Welche "Hardcore-Fanseite" meinst du, wenn ich fragen darf?

    Hardcoriger als WIR ist doch garantiert keiner! Denn nur WIR sind derartig Trek-begeistert, dass nichts und niemand auch nur an den VORSPANN von TNG herankommt!

    Außerdem trage ich mich ernsthaft mit dem Gedanken, Patrick Stewart zu ehelichen. Wie ich las, soll er ja wieder frei sein…

  4. Gast sagt:

    Hab ich auch gelesen, auf treknews.de, allerdings liegt es mir fern diesen artikel dort als Kritik zu bezeichen.

  5. Gast sagt:

    Aua, ab welcher Serie/Folge wurde denn bei Treknews eine Kategorie names "Erotik" zur Folgenbewertung hinzugefügt?

  6. Sunny sagt:

    Also wirklich, wie kann eine Hoshi-Folge die Höchsstrafe kriegen: Durchschnittsbewertung? Das grenzt ja schon an Sakrileg! Schließlich haben diesmal B&B gute Leistungen gezeigt: sie haben fleißig geklaut, wo sie nur konnten. Soll dieser hingebungsvolle Einsatz umsonst bleiben? Wenn man sich die bisherigen Folgen ansieht, da wünscht man sich doch, sie würden sich viel öfter – wie sagt man – 'inspirieren' lassen.

    Vermißt habe ich dennoch beißenden Spott über die Garderobe unseres kleiderhakenartigen Aliens. Ist doch wirklich elegant, im Morgenrock durchs Schloß zu stiefeln, während Hoshi das elegante Blaue aus dem Koffer packt.

    Hach Hoshi… hoffentlich kriegt sie nochmal eine "eigene" Folge in dieser Staffel.

    *sentimental-den-Posting-Knopf-drück*

  7. nakedtruth sagt:

    Ja wer hat den da den da die Makeupfritzen von B5 entführt, und die Narn geklont?
    Wenn ich als so toller Telepath so doll gerne Hoshis Schlüpper stürmen wollte wie als normaler nichttelepathischer Entgucker, hätte ich ihr statt dem ganzen Sulzköpfen gleich einen der unwi-derstehlichsten Allespopper des Universums gegeben, also Kirk, Riker, Bashir oder Trip.
    Welche Frau konnte sich schon von Kirks entblößten Brustwarzen abwenden?
    Wenn das nichts geholfen hätte, der ultimative Superstecher :

    Harry Kim!!!

    Wahaaahaaaaaa

  8. Gast sagt:

    Tach! ey wir haben schon immer Erotik als Bewertungspunkt. Irgendwie müssen wir ja jede Woche die Spitze des vulkanischen Eisbergs in Zahlen fassen.

    Grüße
    Daniel Räbiger
    treknews.de

  9. Gast sagt:

    Woher wusste Hoshi wie man das Buch richtig rum hält?
    Und wie konnte sie die Sprache ganz ohne Vokabelkenntnisse verstehen?
    Sowas geht doch garnicht :)

  10. Sparkiller sagt:

    Das geht schon.
    Denn scheinbar habe sogar ICH dieses Gen des Besonderen, und verstehe nicht nur die aktuelle Sprache 12-jähriger (Alterianisch), sondern auch primitive Dialekte aus fernen Galaxien (Bayerisch, Kölsch)…

  11. Gast sagt:

    i glab dia brennt da huad! bist ma scho so a tapfara breznsoiza. oda doch eha a zwidane britschn?

    greetz from da hood
    dreffects

  12. Gast sagt:

    Weiss einer, welche Bewertung "Der Aufstand" in der Fernsehzeitschrift TV-Spielfilm heute bekommt?

    Dani

  13. Gast sagt:

    Moin moin !
    Ich eigentlich keinem der grauenvolle "Versprecher" des Aliens aufgefallen, als es sich als Archer gemorpht hatte ? "[…] Mayweather […]" Was sollte uns denn DIESE Anspielung sagen ? Kommt da etwa noch etwas auf uns zu ?
    Viele Grüße,
    Johnny

  14. Sunny sagt:

    @ Dani

    Ist doch schnurz, welche Wertung der Film in irgendwelchen Hochglanzblättchen kriegt. Besser macht es ihn auch nicht, dafür sendet Sat.1 ihn allerdings vorbildlich in Dolby Digital 5.1…

  15. Gast sagt:

    @ Johnny:

    Hoshi hat sicher zufällig an den gedacht. Für "Jetzthabichdichertapptdubösertelepath" werden doch immer gern die "Nullen"(Badweather) gewählt.

    @ Sunny:
    Mich würd's schon interessieren, da das bei mir eine Hintergrundgeschichte hat. ;)

    Dani

  16. Gast sagt:

    @Dani

    Ich zitiere falls du es noch wissen willst: "Reizend: Die Trekkies als Romantiker!" dazu noch ein Daumen hoch

  17. Gast sagt:

    Danke dir Gast über mir.
    (*Blümchenpflückundso*)²

    Dani

  18. Gast sagt:

    Nichts zu danken.

  19. Gast sagt:

    wie wird eigentlich der deutsche Titel sein? "Der Ort, wo man hingeht, wenn man hier nicht mehr sein kann/darf/will"? Weil "Exil" wär wahrscheinlich zu simpel.

  20. Gast sagt:

    Ich würde sagen, entweder doch "Exil" oder sowas wie "Gefangenschaft".
    Ausserdem sind die deutschen Titel oft nicht weniger simpel als im Original…

    Dani

  21. Gast sagt:

    Ich fand die Folge wieder gut. Endlich kommt Fahrt in die Xindi Story und man wird häppchenweise mit Infos über die Expanse gefüttert, wie damals beim Dominion, da zog sich das allerdings über die ersten drei Staffeln komplett, und die waren ja relativ beschie… bescheiden.
    Wie auch immer, der Mix aus neuen Infos und der bei den Amis so beliebten "Beauty and the Beast"-Story war irgendwie reizvoll und durchaus sehenswert. Meiner Ansicht nach hier fehlebewertet. 3+ statt – ! Allein wegen Hoshi.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht