Film- und Serienkritiken

Das ernsthafte Magazin für Kritiken zu Film und Serie.

Mein Krampf

Wie funktioniert Star Trek? Und wann hört es endlich damit auf? Was wollen die Fans? Warum will ich ständig nur das Gegenteil? Und warum ist dieser Artikel relativ ernst? – ST-E.de erklärt, wohin ENT geht und warum MEINE Sicht der Dinge ab Morgen, 10 Uhr Ortszeit, als offizieller Maßstab für die nächsten 37 Jahre beamen, phasern und morden zu gelten hat…

Wenn man so gemütlich diverse Internetforen besucht, so könnte man den Eindruck gewinnen, dass ENTERPRISE das schönste Gottesgeschenk überhaupt ist… Kein Wunder, er benötigt es ja selber nicht. Schließlich gilt auch weiterhin: „Wozu braucht Gott ein Raumschiff?“

Doch zur Sache: Die Noten nach den diversen Episoden haben im Netz ein derartiges Gewicht auf 1er und 2er, dass man sich einmal fragen muss, warum wir in dieser Kolumne noch nicht längst über TNG herziehen und Gerüchte über den ersten ENT-Kinofilm austauschen… Auch wenn sich die Nörgler stets etwas ausführlicher zu Wort melden und dadurch das Bild etwas verzerren mögen, zeigen uns digitale Umfragen auf den großen Webseiten, dass ein Großteil der Fans vor lauter Verzückung die Hose kaum zubekommt!

– Oder?

Warum sind die Quoten dann so niedrig wie nie?

Nun, wer sich die Welt schön reden will, führt bei dieser Frage gerne an, dass der US-TV-Markt seit der frühen 90er eine Wandlung durchgemacht hat: Mehr Sender denn je buhlen um die Gunst des Homo Mediatore, dessen Evolution ihn im Moment der Schwäche nur eine begrenzte Anzahl an multitaskingfähigen Sinnenorganen mitgegeben hat… Und als zusätzliches Übel(?) starten jedes Jahr neue SF-Serien, denen dann zu allem Unglück von Fantasy-Produktionen auch noch die große Masse – sozusagen der „Herkulesanteil“ – des Publikums unter dem Bullauge weggeklaut wird… Von Mischformen wie „Smallville“ und „Special Unit 2“ (was hier den Produzenten untergemischt wurde, will ich gar nicht wissen) ganz zu schweigen…

Alles gut und (gar nicht) schön, aber wer den Misserfolg von ENTERPRISE nur auf derlei Widrigkeiten festnagelt, unterschätzt die Flexibilität des Marktes! Es ist doch so: Selbst trashige Experimente wie „The Osbournes“ und viele tägliche Beispiele mehr, mausern sich von „Nebenher“-Produktionen zu echten Überraschungshits! Ergo: Qualität (und sei sie auch nur subjektiv) spricht sich herum! Zur Not auch ohne Marketing! – Selbst wenn ENTERPRISE auf der amerikanischen Variante von „9live“ gestartet wäre („Hallo? Hallo? Ruft denn keiner an? Wie heißt denn nun das Raketenschiff, mit dem unsere Enterprise-Leute unterwegs sind? Hallooo?!“) gelte immer noch folgendes:

Wäre DIES die SF-Serie, auf die die Welt gewartet hat, so hätte die Mund-zu-Gummiohr-Propaganda spätestens nach einem halben Jahr dafür gesorgt, dass fast die gesamte Zielgruppe singend vor dem Gerät versammelt ist… Ganz zu schweigen von nun schon 24 fetten und handelsüblich langen Vorzeigemonaten…

Fans, die auf typischen Foren und Webseiten abhängen, scheinen mit ihrer unkritischen Lobhudelei also aus irgendeinem Grund nicht repräsentativ für die allgemeine Meinungsbildung zu sein… Kein Wunder: Es bedarf keines mathematischen Genies, um zu erkennen, dass im Netz logischerweise jene die meiste Meinungsmacht besitzen, die dort zuhause sind: Ein Nerd mit 150 Onlinestunden/Monat sondert natürlich mehr ab, als ein Gelegenheitssurfer. Gut, man könnte jetzt sagen, dass es ja auch kritische Vertreter in der Masse der Dauernetzbesetzer geben muss. Klar. Wird es auch.

Nur: Wann habt IHR das letzte mal Musikantenstadl-Online ein trompetenkritisches Sprüchlein in´s Gästebuch geschrieben? Na also! – Was einem nicht interessiert, wird in der Regel auch nicht bedacht. Ausnahmen sind sicherlich ältere Fans, die alleine aus liebgewonnener Tradition und gutgemeinter Klugscheißerei alle anderen auf den rechten Franchise-Weg zurückführen wollen. So wie ich. Trek-unbelastete Zielgruppeneinsteiger im Alter zwischen 10 und 15 werden aber den Teufel tun, auf einer Internetseite darzulegen, warum sie eine ihnen gleichgültige Serie voll uncool finden. Wenn nicht sogar total schwuuuul und konkret abgefuckt…

In dieser Hinsicht haben Berman & Braga vielleicht sogar Recht, wenn sie die Fanwünsche von Netfreaks mit überheblicher Missachtung strafen… Wer länger als zwei Jahre nörgelt, vergleicht sowieso nur mit TNG und ist mit einem geschätzten Alter von weeeeeit über 20 sowieso zu alt, um geschmackskompatibel mit der Next Generation des TV-Geschäftes zu sein… Ideal ist im allgemeinen Jugendwahn sowieso eine frühestmögliche Prägung:

„Komm, kleiner Spatz! Sag `Mama`! Na los!“

„Ma- Ma- a – a – A- A- Ar… Ar… r… – ARCHER!“

Doch vergessen wir einmal das Internet und dessen Altergruppe, die „Arthrose“ für ein Mixgetränk für Künstler hält… Gehen wir auf den erwünschten Sekundärfan über: Berufstätig, durchschnittlich bis hoch gebildet, stolzer Besitzer von „Kaufkraft“, Lieblingssatz: „Keine Zeit“…

Eben Leute wie meine älteren Arbeitskollegen! Durchweg Menschen mit Intelligenz und der SF meist nicht abgeneigt! Diese vielbeschäftigten Ratenzahler und Bausparprofis, die man trotz mehrfacher Aufforderung („Wusstet ihr schon? Mich gibt`s auch im Internet!“ – *Brust anschwell*) niemals auf Seiten wie diesen finden wird, weigern sich aus den verschiedensten Gründen, neben „Simpsons“ und „Futurama“ auch die schnuckelige ENTERPRISE in ihr verwöhntes Herz aufzunehmen…

Warum nur? Dabei können sie sogar ohne Plastikschablone Captain Picard von Seven-of-Nine unterscheiden, wenn sie ihnen über den Bildschirm laufen! Und der neueste Kinofilm war bei denen auch immer mal drin! Oder sie in ihm. – Nemesis natürlich ausgeschlossen… Da habe ich mindestens 2 ahnungslose Opfer vor der sicheren Enttäuschung bewahrt. Wenn diese mein inbrünstiges Gemächt… Pardon: Vermächtnis weitergetragen haben, wäre ein Ende der paramountschen Einnahmeausfälle nicht mal abzusehen… Schneeballsystem sei Dank!

Und WARUM geben sie ENT keine Chance? – Weil sie sowieso nicht jede einzelne Folge der bisherigen Serien gesehen haben und es keinen Zacken aus ihrem ansonsten ausgefüllten Leben bricht, wenn nach schnarchigen Standardfolgen wie „Fallen Hero“ oder „Carbon Creek“ am nächsten Wochenende lieber mit werdenden Superstars oder Millionären experimentiert wird…

All diese potenziellen Neu-Fans, zu denen neben dem Manager auch die Putzfrau gehört, haben eben nicht das Sitzfleisch von uns geistigen Hornbrillenträgern, die wir selbst nachts um Drei noch ein Preview von einem Review unterscheiden können!

Aber was KONKRET ist es denn nun, was die Quoten in den vergangenen 2 Staffeln hat sinken lassen? Wir alle wissen es: Durchschnittliche Folgen, denen jegliche Grundlagen für „Och, damit hätte ich ja jetzt nicht gerechnet!“ vollkommen abgehen. Während man bei Serien wie „Stargate“ nicht auf Anhieb merkt, in welche Richtung eine Folge gehen soll und eine vermeintliche Standardepisode plötzlich nach 30 Minuten Laufzeit noch eine ganz neue Wendung nimmt, gelingt ENT dies nur mit dem Vorschlaghammer: Gut gemeinte Auflösungen wirken wie blanke Satire, um unser Webseite den Nährboden zu entziehen!

Beispiele:

Mittels Trümmerfeld und einem alten Kamm gelangt Archer in „Schockwelle“ wieder nach Hause, die weißgewandete Frau in „Gesetze der Jagd“ entpuppt sich wahlweise als schlafwandelndes Formwandlerwildschwein oder eine entsprechende Riesenschlange, Mayweather ist in „Todesstation“ gar nicht gestorben („Lass disch überr`asche! Schnell kann esch geschehn`!“), in „Vanishing Point“ wird wegen akuter Autoren-Unsicherheit gar die ganze Episode nachträglich entschärft und auf die Auflösung von „Future Tense“ müssen wir wahrscheinlich bis zur übernächsten ST-Con warten, wo uns überbezahlte Nebendarsteller wieder ihre persönliche Ansicht als offiziell beabsichtigte Episodenpointe verkaufen…

Selten, dass mal eine Überraschungswendung unfallfrei zwischen Vor- und Abspann eingeparkt wird… Da avancierten die ENT-Schreiberlinge ohne Zweifel als Nestbeschmutzer und Schande für ihre gesamten US-Drehbuchautoren! Von „24“ über „Buffy“ bis hin zum beknacktesten „Farscape“-Drehbuch wirkt die Dramaturgie durchgehend ausgefeilter und schmeckt manchmal sogar nach richtig harter Arbeit. Bei ENT ging diese wohl eher in den nebenbei ablaufenden Stuhlgang, während die Eckpunkte von „Marauders“ (Erpresser-Klingonen werden übertölpelt. – ENDE!) auf das Klopapier aufgetragen wurden. – Und das nicht mal mit etwas, was man irgendwie noch als stiftähnlich identifizieren möchte… Börgs.

Ganz zu schweigen von den unsäglichen Wiederholungen! Die 2. Staffel schaute teilweise gar nicht danach aus, als wäre Science Fiction das Genre, in dem man die meisten skurrilen Einfälle irgendwie verwirklichen kann, wenn man nur will:

In „Singularity“ verblödet zum ca. 14. Mal in ST die gesamte Mannschaft durch äußere Einflüsse, „Vanishing Point“ kennt jeder Fan noch in der spaßigeren TNG-Variante, „Dawn“ ist noch immer ein offensichtlicher „Enemy Mine“-Abklatsch, „Canamar“ hat was von „Con Air“, „The Crossing“ stammt nahezu unverändert aus TOS, „Judgement“ ist eine Hommage an ST 6 und „Regeneration“ tischt uns gar die Borg auf…

Selbst die Dialoge wirken größtenteils trocken und substanzlos… Wie es anders geht, zeigten TNG und DS9: Hier wurden Inhalte nicht selten in Metaphern, Geschichten oder historische Anspielungen gesteckt, wodurch der Zuschauer die Freude des geistigen Auspackens hatte! Zum Beispiel das Ende von „Der geheimnisvolle Garak II“, wo Odo und Garak sich nach der vorherigen Foltersequenz natürlich etwas distanziert gegenüberstanden (Odo schön gefilmt durch einen zerbrochenen Spiegel!). Nachdem Garak sich den Versuch einer Entschuldigung abgerungen hat, sagt Odo: „Vielleicht können wir ja mal zusammen Essen gehen?“ – „Constable?! Ich dachte, sie essen nicht?“ – „Das stimmt!“ (Aus.)

Herrlich! Grandios! Perfekt! Auch für Menschen weit außerhalb der Pubertät noch packend!

Und in der Anschlussfolge speist Odo durch einen simplen Formwandlertrick übrigens dann doch irgendwie mit Garak…

Nicht zu vergessen Picards Historie- und Literaturparabeln! Gilgamesch, Ahab, Shakespeare, ect… Zwar nicht immer ganz staubfrei, dafür aber mit zunehmenden Lebensalter und Allgemeinbildung des Zuschauers eher interessanter als langweiliger werdend!

Bei ENTERPRISE verhaute Captain Kautabak bisher noch jede Chance auf einen geschliffenen Dialog, dem man die Liebe zum Detail anhören könnte. Als ich Gestern den Fernseher für ST 6 einschaltete („Das unentdeckte Land“ – Noch so ein eingebautes Shakespeare-Zitat, das man beachten kann, aber nicht muss… Ist aus dem berühmten Dialog „to be or not to be“), trachtete das Ende von ENT danach, mich mit einem Dialog aus destilliertem Wasser zu umspülen!

Nachdem Archer wenig vorsichtig die Möglichkeit einer Beziehung zwischen sich und T`Pol abgefragt hat, antwortet T`Pol sinngemäß: „Wenn das, hypothetisch gesprochen, so wäre, so wäre ich froh, wenn die Beziehung zwischen diesen Offizieren auf beruflicher Ebene bleibt.“ Oder irgendetwas ähnliches auf gleichwertigen „mitreißendem“ Niveau…

Gähn! Da erlebe ich in meinem Leben täglich subtilere Flirts und unterschwelligere Abfuhren! So dass man sich da häufiger fragen muss: „War da jetzt überhaupt was oder habe ich mir das eingebildet?“ – Gerade das Thema „Romanzen, die nicht sein dürfen“ ist geradezu ideal für verschrobene Schwurbelsätze und vorsichtige Metaphern zum selber knobeln! Vulkanisches Hirn hin oder her! Wenn man 37 Jahre Trek-Geschichte bedenkenlos über Bord wirft, kann man T`Pol auch eine blumigere Antwort in die freudlosen Gesichtszüge pappen!

Aber ENT setzt natürlich jede Möglichkeit auf einen mitreißenden Dialog in den Sand! Holzhammer meets Stupidofans. Wie bei den Storys an sich regiert das Offensichtliche, eine zweite oder gar dritte Ebene existiert praktisch nie. Ich könnte außer „Son of a bitch“ wohl nicht eine mitreißende Sequenz aus ENT zitieren…

Was wohl auch an den geschmacksneutralen Verhältnis der Crewmitglieder untereinander liegt: Zwei Drittel der Hauptcharaktere sind entweder Amerikaner oder ethisch wie kulturell in/um Amerika angesiedelte Volksvertreter: Ein Schwarzer, eine Japanerin, ein Engländer. Auf fast jede erdenkliche Figurenkonstellation trifft die Bezeichnung „Kameradschaftlich, respektvoller Umgang“ zu. Außer, dass alle T`Pol geil finden und aus dem Doktor keiner schlau wird… Da bot ja sogar Voyager noch mehr Abwechslung! Und da war schon keine drin!

Doch da Berman & Braga an ihren Jobs hängen, bemühten sie sich tatsächlich mit dem Start der 3. Staffel um erhebliche Veränderungen. Leider bislang ohne Herz, dafür aber mit unsichtbarer To-Do-Liste: Titten? – OK!, Rumms? – Haben wir!, Licht aus? – Licht ist aus!, Roter Faden? – Wird gerade verlegt!, Pathos? – Yesss, Ssssir!

Das erinnert mich streckenweise erheblich an Voyager nebst Borg und Seven: Am Anfang jubelte noch alles über die tolle Idee mit der Borgeinführung! Und ich war sogar einer, der am Lautesten gröhlte, hatte doch gerade „First Contact“ mein geliebtes Star Trek in Quoten- und Qualitätsregionen geführt, die mich die hoffnungslos überschätzten 7 Vorgängerfilme (Gegen Star Wars einfach nur biederer Schnarchkram und zu Recht KEIN echter Kult) vergessen ließen…

Doch heute kann man jene Trekkies mit der Lupe suchen, die angesichts der ausschweifenden Borg-Bolzerei nicht mit röchelnder Hirnhirse zu DS9 zurückgekehrt sind. Ich vermute fast, dass wir mit dem Xindi-Plot ähnliche Stadien erleben werden: Anfängliche Begeisterung, reißerische Überbeanspruchung des vermeintlichen Allheilmittels, Spekulationsblase, plötzliche Langeweile, nerviges Rumprobieren mit abgewandelten Plots und ein plätscherndes Ende…

Ziellos durch die Quotenhalde: ENT verschenkt seinen guten Namen für Trashepisoden überforderter Schülerpraktikanten… Da ist mir Fanfiction deutlich lieber! Da kann ich die neuesten Storys wenigstens verpassen, ohne mein Gewissen zu belasten!

Dass unsere Redaktion schon jetzt gelangweilt vor „The Xindi“ und „Anomaly“ zusammengesunken ist, hatte natürlich subjektiven Einfluss auf diese Vision… Dass mit den selben vermeintlichen Mainstream-Reißern wie bei NEMESIS auf Zielgruppenjagd gegangen wird (platte Alibistory als Aufhänger für alles, was Splitter produziert. Dazu düster, düster, düster…), bestärkt mich in meiner Variante jedoch wieder…

Zu beobachten ist schon jetzt eine Militarisierung, Verrohung und Verdüsterung des ST-Universums, die man selbst bei den späten DS9-Folgen noch Trek-konformer gesehen hat… Schon beharren ENT-Fans darauf, dass die Vision von ST doch schon immer zeitgemäß neuinterpretiert worden ist und der Zweck immer noch die Mittel heiligt… Wie wäre der arme Archer denn auch sonst an die Informationen gelangt, die ihm Augenklappen-Joe in „Anomaly“ vorenthalten wollte?

Das fragen allen Ernstes manche Trekkies und manövrieren sich mit dieser Bemerkung sogar schon dann in`s Aus, wenn man den moralischen Aspekt mal außen vor lässt:

Denn ein derartiger Mangel an Phantasie ist wohl die Voraussetzung für den uneingeschränkten Genuss der neuen Retro-Voyager…

Natürlich kann jeder halbwegs begabte Drehbuchautor eine Figur in Situationen bringen, in der fast JEDES Verhalten nachvollziehbar erscheint: Folter, Mord, Massenmord, Völkermord… He, sie? Brauchen sie diese bewohnte Galaxie noch? Danke!

Man muss nur auf der anderen Seite den Einsatz erhöhen. Schon stimmt die Registrierkasse wieder: „Das macht dann 50.000 getötete Klingonen für 20.000 gerettete Siedler. Bei dem aktuellen Wertigkeitskurs für Lebewesen (1 Klingone = 3 Siedler) hat sich das Ganze noch knapp gelohnt!“ – Und wenn wir ein bisschen nachdenken, fällt uns bestimmt auch eine plausible Story ein, in der T`Pol von einem Crewmitglied vergewaltigt wird…

Letztendlich mag sich der Charakter dann sogar richtig entschieden haben – schließlich ließen ihm die Umstände eines quotenreißerischen Drehbuchs ja keine Wahl – aber können wir mit unserer Kritik nicht viel früher einsetzen?! Können wir nicht mal fragen, warum uns B&B überhaupt in derartig trostlose Grenzsituationen manövrieren müssen? „Weil es sie gibt“ reicht mir als Antwort da nicht! Schließlich, auch wenn es weltfremd klingen mag, ist ST nun mal eine Traumwelt. Kann ich da als steuerzahlender Traumgeldbewohner dann nicht auch bestimmen, ob ich lieber lustige Anomalien als grimmige Piraten (Version 7.O) sehen möchte?

Ich denke, da ließe sich theoretisch etwas machen…

Schade nur, dass ich zu der Minderheit an Traumweltbewohnern gehöre, die momentan lieber innovative Einzelepisoden als Kriegseinheitsbrei sehen möchten…

Doch wie lange geht das Ganze noch so weiter, vorausgesetzt, die Quoten bessern sich nícht erheblich?

Ab wann sich die Produktion von ENT nicht mehr lohnt, ist für Außenstehende schwer zu sagen. Seit über 30 Jahren konnte Paramount immerhin zuverlässig Millionen von Dollar aus dem Franchise würgen. Und das nicht nur über die Erstausstrahlung, sondern auch über diverse Fanartikel wie DVD`s, Videospiellizenzen, ect…

Lohnt sich die Herstellung von neuen Folgen aus Sicht von Paramount nämlich auch nur indirekt, findet sich sicherlich eine finanzielle (*Daumen und Zeigefinger aneinander reib*) Lösung, mit der auch der Sender UPN leben kann… Das Geld mag sich zwar nicht sofort auszahlen, kann aber abstrakt als eine Art „Risikokapital“ angesehen werden, das den ganzen Trumm mühsam am Laufen hält, bis es irgendwann wieder besser läuft…

Wenn ihr die Hoffnung hättet, bald wieder für 30 Jahre in Goldmünzen baden zu können, so wäre diese Aussicht vielen von euch 2 Jahre bei Wasser, Brot und Schokotalern (Börksss…) sicherlich Wert…

Was mich angeht: Ich wäre lieber etwas länger auf Diät.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 21.09.03 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (56)

  1. frakesjoe sagt:

    Da kannst du ja gleich sagen "Ich bin doof!"

  2. Gast sagt:

    schätze mal, das ist es was "Gast" uns mitteilen wollte…

    RQ

  3. Gast sagt:

    vom 22.09. :
    "So schlecht Voyager (angeblich) auch sein mag, es gab immerhin interessante Charaktere (die auch mal selbstioronisch sein konnten), und es gab auch "lustige Folgen außer der Reihe", die trotzdem funktioniert haben ("Chaoticas Braut", die Ferengi-Folge, "Tuvix"). "

    TUVIX ???
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    alles in Ordnung , Homer ?
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    ….

  4. Gast sagt:

    Wer soll sich das den alles durchlesen?

  5. nakedtruth sagt:

    Fünffunfünfzigster!!!

    Ja, mach das mal einer nach, ihr Luschen.

  6. Gast sagt:

    oh, mann sonst habt ihr keine probleme???

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten