Das ernsthafte Medienmagazin

Mein Krampf

Wie funktioniert Star Trek? Und wann hört es endlich damit auf? Was wollen die Fans? Warum will ich ständig nur das Gegenteil? Und warum ist dieser Artikel relativ ernst? – ST-E.de erklärt, wohin ENT geht und warum MEINE Sicht der Dinge ab Morgen, 10 Uhr Ortszeit, als offizieller Maßstab für die nächsten 37 Jahre beamen, phasern und morden zu gelten hat…

Wenn man so gemütlich diverse Internetforen besucht, so könnte man den Eindruck gewinnen, dass ENTERPRISE das schönste Gottesgeschenk überhaupt ist… Kein Wunder, er benötigt es ja selber nicht. Schließlich gilt auch weiterhin: „Wozu braucht Gott ein Raumschiff?“

Doch zur Sache: Die Noten nach den diversen Episoden haben im Netz ein derartiges Gewicht auf 1er und 2er, dass man sich einmal fragen muss, warum wir in dieser Kolumne noch nicht längst über TNG herziehen und Gerüchte über den ersten ENT-Kinofilm austauschen… Auch wenn sich die Nörgler stets etwas ausführlicher zu Wort melden und dadurch das Bild etwas verzerren mögen, zeigen uns digitale Umfragen auf den großen Webseiten, dass ein Großteil der Fans vor lauter Verzückung die Hose kaum zubekommt!

– Oder?

Warum sind die Quoten dann so niedrig wie nie?

Nun, wer sich die Welt schön reden will, führt bei dieser Frage gerne an, dass der US-TV-Markt seit der frühen 90er eine Wandlung durchgemacht hat: Mehr Sender denn je buhlen um die Gunst des Homo Mediatore, dessen Evolution ihn im Moment der Schwäche nur eine begrenzte Anzahl an multitaskingfähigen Sinnenorganen mitgegeben hat… Und als zusätzliches Übel(?) starten jedes Jahr neue SF-Serien, denen dann zu allem Unglück von Fantasy-Produktionen auch noch die große Masse – sozusagen der „Herkulesanteil“ – des Publikums unter dem Bullauge weggeklaut wird… Von Mischformen wie „Smallville“ und „Special Unit 2“ (was hier den Produzenten untergemischt wurde, will ich gar nicht wissen) ganz zu schweigen…

Alles gut und (gar nicht) schön, aber wer den Misserfolg von ENTERPRISE nur auf derlei Widrigkeiten festnagelt, unterschätzt die Flexibilität des Marktes! Es ist doch so: Selbst trashige Experimente wie „The Osbournes“ und viele tägliche Beispiele mehr, mausern sich von „Nebenher“-Produktionen zu echten Überraschungshits! Ergo: Qualität (und sei sie auch nur subjektiv) spricht sich herum! Zur Not auch ohne Marketing! – Selbst wenn ENTERPRISE auf der amerikanischen Variante von „9live“ gestartet wäre („Hallo? Hallo? Ruft denn keiner an? Wie heißt denn nun das Raketenschiff, mit dem unsere Enterprise-Leute unterwegs sind? Hallooo?!“) gelte immer noch folgendes:

Wäre DIES die SF-Serie, auf die die Welt gewartet hat, so hätte die Mund-zu-Gummiohr-Propaganda spätestens nach einem halben Jahr dafür gesorgt, dass fast die gesamte Zielgruppe singend vor dem Gerät versammelt ist… Ganz zu schweigen von nun schon 24 fetten und handelsüblich langen Vorzeigemonaten…

Fans, die auf typischen Foren und Webseiten abhängen, scheinen mit ihrer unkritischen Lobhudelei also aus irgendeinem Grund nicht repräsentativ für die allgemeine Meinungsbildung zu sein… Kein Wunder: Es bedarf keines mathematischen Genies, um zu erkennen, dass im Netz logischerweise jene die meiste Meinungsmacht besitzen, die dort zuhause sind: Ein Nerd mit 150 Onlinestunden/Monat sondert natürlich mehr ab, als ein Gelegenheitssurfer. Gut, man könnte jetzt sagen, dass es ja auch kritische Vertreter in der Masse der Dauernetzbesetzer geben muss. Klar. Wird es auch.

Nur: Wann habt IHR das letzte mal Musikantenstadl-Online ein trompetenkritisches Sprüchlein in´s Gästebuch geschrieben? Na also! – Was einem nicht interessiert, wird in der Regel auch nicht bedacht. Ausnahmen sind sicherlich ältere Fans, die alleine aus liebgewonnener Tradition und gutgemeinter Klugscheißerei alle anderen auf den rechten Franchise-Weg zurückführen wollen. So wie ich. Trek-unbelastete Zielgruppeneinsteiger im Alter zwischen 10 und 15 werden aber den Teufel tun, auf einer Internetseite darzulegen, warum sie eine ihnen gleichgültige Serie voll uncool finden. Wenn nicht sogar total schwuuuul und konkret abgefuckt…

In dieser Hinsicht haben Berman & Braga vielleicht sogar Recht, wenn sie die Fanwünsche von Netfreaks mit überheblicher Missachtung strafen… Wer länger als zwei Jahre nörgelt, vergleicht sowieso nur mit TNG und ist mit einem geschätzten Alter von weeeeeit über 20 sowieso zu alt, um geschmackskompatibel mit der Next Generation des TV-Geschäftes zu sein… Ideal ist im allgemeinen Jugendwahn sowieso eine frühestmögliche Prägung:

„Komm, kleiner Spatz! Sag `Mama`! Na los!“

„Ma- Ma- a – a – A- A- Ar… Ar… r… – ARCHER!“

Doch vergessen wir einmal das Internet und dessen Altergruppe, die „Arthrose“ für ein Mixgetränk für Künstler hält… Gehen wir auf den erwünschten Sekundärfan über: Berufstätig, durchschnittlich bis hoch gebildet, stolzer Besitzer von „Kaufkraft“, Lieblingssatz: „Keine Zeit“…

Eben Leute wie meine älteren Arbeitskollegen! Durchweg Menschen mit Intelligenz und der SF meist nicht abgeneigt! Diese vielbeschäftigten Ratenzahler und Bausparprofis, die man trotz mehrfacher Aufforderung („Wusstet ihr schon? Mich gibt`s auch im Internet!“ – *Brust anschwell*) niemals auf Seiten wie diesen finden wird, weigern sich aus den verschiedensten Gründen, neben „Simpsons“ und „Futurama“ auch die schnuckelige ENTERPRISE in ihr verwöhntes Herz aufzunehmen…

Warum nur? Dabei können sie sogar ohne Plastikschablone Captain Picard von Seven-of-Nine unterscheiden, wenn sie ihnen über den Bildschirm laufen! Und der neueste Kinofilm war bei denen auch immer mal drin! Oder sie in ihm. – Nemesis natürlich ausgeschlossen… Da habe ich mindestens 2 ahnungslose Opfer vor der sicheren Enttäuschung bewahrt. Wenn diese mein inbrünstiges Gemächt… Pardon: Vermächtnis weitergetragen haben, wäre ein Ende der paramountschen Einnahmeausfälle nicht mal abzusehen… Schneeballsystem sei Dank!

Und WARUM geben sie ENT keine Chance? – Weil sie sowieso nicht jede einzelne Folge der bisherigen Serien gesehen haben und es keinen Zacken aus ihrem ansonsten ausgefüllten Leben bricht, wenn nach schnarchigen Standardfolgen wie „Fallen Hero“ oder „Carbon Creek“ am nächsten Wochenende lieber mit werdenden Superstars oder Millionären experimentiert wird…

All diese potenziellen Neu-Fans, zu denen neben dem Manager auch die Putzfrau gehört, haben eben nicht das Sitzfleisch von uns geistigen Hornbrillenträgern, die wir selbst nachts um Drei noch ein Preview von einem Review unterscheiden können!

Aber was KONKRET ist es denn nun, was die Quoten in den vergangenen 2 Staffeln hat sinken lassen? Wir alle wissen es: Durchschnittliche Folgen, denen jegliche Grundlagen für „Och, damit hätte ich ja jetzt nicht gerechnet!“ vollkommen abgehen. Während man bei Serien wie „Stargate“ nicht auf Anhieb merkt, in welche Richtung eine Folge gehen soll und eine vermeintliche Standardepisode plötzlich nach 30 Minuten Laufzeit noch eine ganz neue Wendung nimmt, gelingt ENT dies nur mit dem Vorschlaghammer: Gut gemeinte Auflösungen wirken wie blanke Satire, um unser Webseite den Nährboden zu entziehen!

Beispiele:

Mittels Trümmerfeld und einem alten Kamm gelangt Archer in „Schockwelle“ wieder nach Hause, die weißgewandete Frau in „Gesetze der Jagd“ entpuppt sich wahlweise als schlafwandelndes Formwandlerwildschwein oder eine entsprechende Riesenschlange, Mayweather ist in „Todesstation“ gar nicht gestorben („Lass disch überr`asche! Schnell kann esch geschehn`!“), in „Vanishing Point“ wird wegen akuter Autoren-Unsicherheit gar die ganze Episode nachträglich entschärft und auf die Auflösung von „Future Tense“ müssen wir wahrscheinlich bis zur übernächsten ST-Con warten, wo uns überbezahlte Nebendarsteller wieder ihre persönliche Ansicht als offiziell beabsichtigte Episodenpointe verkaufen…

Selten, dass mal eine Überraschungswendung unfallfrei zwischen Vor- und Abspann eingeparkt wird… Da avancierten die ENT-Schreiberlinge ohne Zweifel als Nestbeschmutzer und Schande für ihre gesamten US-Drehbuchautoren! Von „24“ über „Buffy“ bis hin zum beknacktesten „Farscape“-Drehbuch wirkt die Dramaturgie durchgehend ausgefeilter und schmeckt manchmal sogar nach richtig harter Arbeit. Bei ENT ging diese wohl eher in den nebenbei ablaufenden Stuhlgang, während die Eckpunkte von „Marauders“ (Erpresser-Klingonen werden übertölpelt. – ENDE!) auf das Klopapier aufgetragen wurden. – Und das nicht mal mit etwas, was man irgendwie noch als stiftähnlich identifizieren möchte… Börgs.

Ganz zu schweigen von den unsäglichen Wiederholungen! Die 2. Staffel schaute teilweise gar nicht danach aus, als wäre Science Fiction das Genre, in dem man die meisten skurrilen Einfälle irgendwie verwirklichen kann, wenn man nur will:

In „Singularity“ verblödet zum ca. 14. Mal in ST die gesamte Mannschaft durch äußere Einflüsse, „Vanishing Point“ kennt jeder Fan noch in der spaßigeren TNG-Variante, „Dawn“ ist noch immer ein offensichtlicher „Enemy Mine“-Abklatsch, „Canamar“ hat was von „Con Air“, „The Crossing“ stammt nahezu unverändert aus TOS, „Judgement“ ist eine Hommage an ST 6 und „Regeneration“ tischt uns gar die Borg auf…

Selbst die Dialoge wirken größtenteils trocken und substanzlos… Wie es anders geht, zeigten TNG und DS9: Hier wurden Inhalte nicht selten in Metaphern, Geschichten oder historische Anspielungen gesteckt, wodurch der Zuschauer die Freude des geistigen Auspackens hatte! Zum Beispiel das Ende von „Der geheimnisvolle Garak II“, wo Odo und Garak sich nach der vorherigen Foltersequenz natürlich etwas distanziert gegenüberstanden (Odo schön gefilmt durch einen zerbrochenen Spiegel!). Nachdem Garak sich den Versuch einer Entschuldigung abgerungen hat, sagt Odo: „Vielleicht können wir ja mal zusammen Essen gehen?“ – „Constable?! Ich dachte, sie essen nicht?“ – „Das stimmt!“ (Aus.)

Herrlich! Grandios! Perfekt! Auch für Menschen weit außerhalb der Pubertät noch packend!

Und in der Anschlussfolge speist Odo durch einen simplen Formwandlertrick übrigens dann doch irgendwie mit Garak…

Nicht zu vergessen Picards Historie- und Literaturparabeln! Gilgamesch, Ahab, Shakespeare, ect… Zwar nicht immer ganz staubfrei, dafür aber mit zunehmenden Lebensalter und Allgemeinbildung des Zuschauers eher interessanter als langweiliger werdend!

Bei ENTERPRISE verhaute Captain Kautabak bisher noch jede Chance auf einen geschliffenen Dialog, dem man die Liebe zum Detail anhören könnte. Als ich Gestern den Fernseher für ST 6 einschaltete („Das unentdeckte Land“ – Noch so ein eingebautes Shakespeare-Zitat, das man beachten kann, aber nicht muss… Ist aus dem berühmten Dialog „to be or not to be“), trachtete das Ende von ENT danach, mich mit einem Dialog aus destilliertem Wasser zu umspülen!

Nachdem Archer wenig vorsichtig die Möglichkeit einer Beziehung zwischen sich und T`Pol abgefragt hat, antwortet T`Pol sinngemäß: „Wenn das, hypothetisch gesprochen, so wäre, so wäre ich froh, wenn die Beziehung zwischen diesen Offizieren auf beruflicher Ebene bleibt.“ Oder irgendetwas ähnliches auf gleichwertigen „mitreißendem“ Niveau…

Gähn! Da erlebe ich in meinem Leben täglich subtilere Flirts und unterschwelligere Abfuhren! So dass man sich da häufiger fragen muss: „War da jetzt überhaupt was oder habe ich mir das eingebildet?“ – Gerade das Thema „Romanzen, die nicht sein dürfen“ ist geradezu ideal für verschrobene Schwurbelsätze und vorsichtige Metaphern zum selber knobeln! Vulkanisches Hirn hin oder her! Wenn man 37 Jahre Trek-Geschichte bedenkenlos über Bord wirft, kann man T`Pol auch eine blumigere Antwort in die freudlosen Gesichtszüge pappen!

Aber ENT setzt natürlich jede Möglichkeit auf einen mitreißenden Dialog in den Sand! Holzhammer meets Stupidofans. Wie bei den Storys an sich regiert das Offensichtliche, eine zweite oder gar dritte Ebene existiert praktisch nie. Ich könnte außer „Son of a bitch“ wohl nicht eine mitreißende Sequenz aus ENT zitieren…

Was wohl auch an den geschmacksneutralen Verhältnis der Crewmitglieder untereinander liegt: Zwei Drittel der Hauptcharaktere sind entweder Amerikaner oder ethisch wie kulturell in/um Amerika angesiedelte Volksvertreter: Ein Schwarzer, eine Japanerin, ein Engländer. Auf fast jede erdenkliche Figurenkonstellation trifft die Bezeichnung „Kameradschaftlich, respektvoller Umgang“ zu. Außer, dass alle T`Pol geil finden und aus dem Doktor keiner schlau wird… Da bot ja sogar Voyager noch mehr Abwechslung! Und da war schon keine drin!

Doch da Berman & Braga an ihren Jobs hängen, bemühten sie sich tatsächlich mit dem Start der 3. Staffel um erhebliche Veränderungen. Leider bislang ohne Herz, dafür aber mit unsichtbarer To-Do-Liste: Titten? – OK!, Rumms? – Haben wir!, Licht aus? – Licht ist aus!, Roter Faden? – Wird gerade verlegt!, Pathos? – Yesss, Ssssir!

Das erinnert mich streckenweise erheblich an Voyager nebst Borg und Seven: Am Anfang jubelte noch alles über die tolle Idee mit der Borgeinführung! Und ich war sogar einer, der am Lautesten gröhlte, hatte doch gerade „First Contact“ mein geliebtes Star Trek in Quoten- und Qualitätsregionen geführt, die mich die hoffnungslos überschätzten 7 Vorgängerfilme (Gegen Star Wars einfach nur biederer Schnarchkram und zu Recht KEIN echter Kult) vergessen ließen…

Doch heute kann man jene Trekkies mit der Lupe suchen, die angesichts der ausschweifenden Borg-Bolzerei nicht mit röchelnder Hirnhirse zu DS9 zurückgekehrt sind. Ich vermute fast, dass wir mit dem Xindi-Plot ähnliche Stadien erleben werden: Anfängliche Begeisterung, reißerische Überbeanspruchung des vermeintlichen Allheilmittels, Spekulationsblase, plötzliche Langeweile, nerviges Rumprobieren mit abgewandelten Plots und ein plätscherndes Ende…

Ziellos durch die Quotenhalde: ENT verschenkt seinen guten Namen für Trashepisoden überforderter Schülerpraktikanten… Da ist mir Fanfiction deutlich lieber! Da kann ich die neuesten Storys wenigstens verpassen, ohne mein Gewissen zu belasten!

Dass unsere Redaktion schon jetzt gelangweilt vor „The Xindi“ und „Anomaly“ zusammengesunken ist, hatte natürlich subjektiven Einfluss auf diese Vision… Dass mit den selben vermeintlichen Mainstream-Reißern wie bei NEMESIS auf Zielgruppenjagd gegangen wird (platte Alibistory als Aufhänger für alles, was Splitter produziert. Dazu düster, düster, düster…), bestärkt mich in meiner Variante jedoch wieder…

Zu beobachten ist schon jetzt eine Militarisierung, Verrohung und Verdüsterung des ST-Universums, die man selbst bei den späten DS9-Folgen noch Trek-konformer gesehen hat… Schon beharren ENT-Fans darauf, dass die Vision von ST doch schon immer zeitgemäß neuinterpretiert worden ist und der Zweck immer noch die Mittel heiligt… Wie wäre der arme Archer denn auch sonst an die Informationen gelangt, die ihm Augenklappen-Joe in „Anomaly“ vorenthalten wollte?

Das fragen allen Ernstes manche Trekkies und manövrieren sich mit dieser Bemerkung sogar schon dann in`s Aus, wenn man den moralischen Aspekt mal außen vor lässt:

Denn ein derartiger Mangel an Phantasie ist wohl die Voraussetzung für den uneingeschränkten Genuss der neuen Retro-Voyager…

Natürlich kann jeder halbwegs begabte Drehbuchautor eine Figur in Situationen bringen, in der fast JEDES Verhalten nachvollziehbar erscheint: Folter, Mord, Massenmord, Völkermord… He, sie? Brauchen sie diese bewohnte Galaxie noch? Danke!

Man muss nur auf der anderen Seite den Einsatz erhöhen. Schon stimmt die Registrierkasse wieder: „Das macht dann 50.000 getötete Klingonen für 20.000 gerettete Siedler. Bei dem aktuellen Wertigkeitskurs für Lebewesen (1 Klingone = 3 Siedler) hat sich das Ganze noch knapp gelohnt!“ – Und wenn wir ein bisschen nachdenken, fällt uns bestimmt auch eine plausible Story ein, in der T`Pol von einem Crewmitglied vergewaltigt wird…

Letztendlich mag sich der Charakter dann sogar richtig entschieden haben – schließlich ließen ihm die Umstände eines quotenreißerischen Drehbuchs ja keine Wahl – aber können wir mit unserer Kritik nicht viel früher einsetzen?! Können wir nicht mal fragen, warum uns B&B überhaupt in derartig trostlose Grenzsituationen manövrieren müssen? „Weil es sie gibt“ reicht mir als Antwort da nicht! Schließlich, auch wenn es weltfremd klingen mag, ist ST nun mal eine Traumwelt. Kann ich da als steuerzahlender Traumgeldbewohner dann nicht auch bestimmen, ob ich lieber lustige Anomalien als grimmige Piraten (Version 7.O) sehen möchte?

Ich denke, da ließe sich theoretisch etwas machen…

Schade nur, dass ich zu der Minderheit an Traumweltbewohnern gehöre, die momentan lieber innovative Einzelepisoden als Kriegseinheitsbrei sehen möchten…

Doch wie lange geht das Ganze noch so weiter, vorausgesetzt, die Quoten bessern sich nícht erheblich?

Ab wann sich die Produktion von ENT nicht mehr lohnt, ist für Außenstehende schwer zu sagen. Seit über 30 Jahren konnte Paramount immerhin zuverlässig Millionen von Dollar aus dem Franchise würgen. Und das nicht nur über die Erstausstrahlung, sondern auch über diverse Fanartikel wie DVD`s, Videospiellizenzen, ect…

Lohnt sich die Herstellung von neuen Folgen aus Sicht von Paramount nämlich auch nur indirekt, findet sich sicherlich eine finanzielle (*Daumen und Zeigefinger aneinander reib*) Lösung, mit der auch der Sender UPN leben kann… Das Geld mag sich zwar nicht sofort auszahlen, kann aber abstrakt als eine Art „Risikokapital“ angesehen werden, das den ganzen Trumm mühsam am Laufen hält, bis es irgendwann wieder besser läuft…

Wenn ihr die Hoffnung hättet, bald wieder für 30 Jahre in Goldmünzen baden zu können, so wäre diese Aussicht vielen von euch 2 Jahre bei Wasser, Brot und Schokotalern (Börksss…) sicherlich Wert…

Was mich angeht: Ich wäre lieber etwas länger auf Diät.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 21.09.03 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (56)

  1. Gast sagt:

    Öhm…
    Irgendein Depp muss jetzt den ersten Kommentar schreiben… :-)

    dani

  2. Gast sagt:

    @dani
    hat je gerade noch mal geklappt, was?

  3. Gast sagt:

    Ent-Fans, die soll es wirklich geben, würden jetzt argumentieren:
    Ihr wolltet doch Veränderungen und Innovation. Jetzt hattet ihr sie (in Form von Folter), aber anstatt das ihr brav in die Hände klatscht könnt ihr nur mosern und meckern.

  4. Gast sagt:

    Wo er recht hat, hat er recht.
    Ich wundere mich manchmal selber, warum ich mir dies noch antue. Vermutlich aus Neugier, ob die Qualität tatsächlich schlechter wird. Dead Stop war zum Beispiel die erste Folge der ganzen Serie, die mich ansatzweise mitreissen konnte. Minefield hatte da den zögernden Anfang gemacht. Und was kam dann? One night in sickbay. Die Folge zerstörte wieder all meine Hoffnungen (oder bestätigte sie meine Befürchtungen). Ein sturer Captain auf Diplomatiekurs, der nichts anderes im Sinn hat, als seine Töle mitzunehmen. Hallo? Wer kommt denn auf solche Ideen? Selbst ich in diesen heutigen wirklich primitiven Zeiten würde so etwas nicht machen. Wer jetzt damit kommt, es diente nur als Vorwand für ne kleine Charakterstudie: es wäre auch anders gegangen. Siehe oben: Fantasie. Zum Beispiel: er überreicht denen ein Geschenk, das für ihn viel bedeutet (selbst aus Nasenhaaren gebastelt oder so ähnlich). Sie sind entrüstet (weil das Ding scheisse aussieht), schmeissen ihn vom Planeten und pulverisieren seinen Hund, der gerade T'Pol vollgepinkelt hat. Während Phlox aus den Überresten des Hundes einen Klon herstellt (noch knuddeliger und blöder als vorher), verbrutzelt der zweite Injektor und die Enterprise ist nun ausgerechnet bei diesen Miesmachern gestrandet. Und der stinksaure Archer muss mit denen nun über zwei Injektoren über zwei Folgen hin Verhandeln (ähnlcih wie Minefield und Dead Stop). Danach macht er einen Stop bei der Repararturstation und bläst die letzten Überreste der gefangenen Intelplagiaten endgültig in die Leeren des Alls (wegen Garantiefall). Das hätte mir gefallen…..obwohl….

  5. Gast sagt:

    ich liebe alle Star Trek Produktionen wenn einer auch nur was gegen Star Trek sagt kriegt er derbe was auf die Fresse.

    Und ueberhaupt warum sinken die Quoten, ich liebe diese Sendung und wenn die abgesenkt wird lauf ich amok

    PS:warum wird es keine Star Trek Filme mehr geben????
    Activision verklagt Star Trek auf Schadensersatz weiles keine Filme mehr gibt
    Hat jemand Hintergrund Infos

  6. Klapowski sagt:

    Spaaaarkilleeer! Mugiiieeee!

    "Gast" hat mir auf die Fresse gehauen! Und das erst mal nur für DIESEN Artikel! Versteck' schnell die anderen 385, bitte!

    Hintergrundinfos habe ich für dich allerdings trotzdem:

    Activision wirft Paramount vor, keine (wie vorher vereinbart) "Produktpflege" zu betreiben, was eine bestehende Lizenz natürlich in ihrem Wert schmälert.

    ST-Filme wird es nicht mehr geben, da der letzte grottig und nahezu ungesehen war.

    Für einen ST-Fan weißt du aber nicht sonderlich viel, kann das sein?

    Bist du überhaupt schon über die Existenz eines 10. Kinofilmes informiert?

  7. Gast sagt:

    Um mal Arthur Spooner aus der Serie King of Queens zu zitieren: "Das ist doch gequirlte Scheiße". Das "Das" durch Enterprise ersetzen:)

  8. Gast sagt:

    Ich möchte an dieser Stelle im Hinblick auf den Klingonen Siedler, bzw. Erdbwohner Xindi Umrechnungskurs mal an ST9 erinnern:
    "Wie viele Leben sind nötig Admiral, bis aus Recht Unrecht wird?"

    Zum anderen möchte ich mal Klapowski ein Lob aussprechen, dass er zu diesr ernsten Situation, in der sich Star Trek als Phänomen befindet, auch die richtigen Worte gefunden hat.
    Ich muß sagen, dass ich mich von Berman und Brag in gewisser Weise beraubt sehe. Wenn ich den Einfluß von Star Trek auf meine Denkweise betrachte, so kann ich durchaus behaupten, dass mich diese Serien bis her immer sowohl gut unterhalten, als auch auf ihre Weise belehrt haben. Ich kann mir TNG Folgen zum 7ten mal ansehen uns sie sind immer noch aussagekräftig und unterhaltsam.
    Mit Enterprise haben die Produzenten dem Phänomen nun auch die letzte Größe geraubt und es mit seiner Oberflächlichkeit und seiner uninteressanten Personenkonstellation zur Bedeutungslosigkeit verurteilt.
    Was ist bitte daran erstrebenswert in einem Einheitsbrei von SiFi Serien unterzugehen?

    Meine Thesen, die ich gerne zu Klapowskis Artikel hinzufügen möchte sind verkürzt dargestellt folgende:

    1) Die beengte Kulisse (kleines Schiff) und die kleine Besetzung, sowie die mangelnden Unterschiede der Eigenschaften der Personen machen keine komplexeren Charakterfolgen möglich. Verglichen mit TNG und DS9.
    Gaststars kommen nicht mehr vor (Q, Guinan, Barkley, Nagus, Rom, Leeta usw.) Eben alle Figuren, die eine Story bereichern könnten.

    2)Schlechtes Casting. Es fehlt an Individualisten. Picard, Data, Quark, Doctor…
    Eben Personen, die eine Figur interpretieren und damit auch mal die Autoren verärgern. (Der Schauspieler von Quark stand immer unter der Kritik seine Figur falsch zu verkörpern und den Humor anders als die Autoren zu interpretieren. Tatsächlich entwickelte er sich zu einer der beliebtesten Figuren.)

    3)Die These, dass der moderne Zuschauer nicht belehr werden will ist nach meiner Meinung falsch. Man muß es ja nicht so offensichtlich versuchen, wie man derzeit unübersehbar versucht es auf keinen Fall zu tun.

    Gruß
    Benski

  9. Gast sagt:

    Das mit dem Einloggen bleibt mir ein Rätsel. Warum funzt es gerade??? :-/

  10. Sparkiller sagt:

    Warum das Einloggen wieder geht?

    Na, durch eine Implementierung einer aktualisierten Subroutine in die Seiten-Verarbeitungs-Software des Hauptcomputers.

    Will sagen: Webspaceprovider machen viel gutes PHP-Update.

    Daniels Geschreibsel ist eine sehr schöne Aufzählung der wichtigsten ENT-Probleme. Solltet ihr in diversen ST-Foren also einmal in Erklärungsnot geraten, würde ich vorschlagen, einfach hierhin zu verlinken.

    Alleine schon durch den vielen Text ("Hab zwar nur die Überschrift gelesen, aber der Klapowski ist total intollerant und voll doof!") werdet ihr dadurch jede Diskussion für euch entscheiden!

  11. ObiJan sagt:

    Erstmal Lob an meinen Avatar Klapowski. Dieser Artikel war mal wieder ein Treffer.Und jetzt etwas Kritik an uns alle.
    Hört auf B&B zu beschimpfen. Beide sind nämlich wie brave Haustiere: Experementieren sie mal rum und es "stinkt" jedem, so daß sie beide und dessen "Werk" ignoriert werden, machen sie halt das, wofür sie von der Horde Beifall und klapps auf dem Po kriegen, nämlich ÄCtschen !
    Ich verweise hier neunmalklug auf Klapowskies Artikel, daß jede Serie die ersten 2 Staffeln nicht erfolgreich war und in der 3.Staffel die Actionfiguren wieder aus der Kammer geholt worden und siehe da, kaum gab es Gewalt und Äctschän gabs wieder Quoten. Das war bisher immer so und das wird so bleiben. Also verflucht lieber diese anderen Trekkie Foren denen Noten außerhalb von 2 unbekannt sind und jagt diese zur verdammten Hölle !

  12. Novalis sagt:

    Leider gestalten sich manchmal Schlagabtausche mit "dicken" Fans (hab n Weilchen gebraucht bis ich den kapiert hatte. Schäm' ich mich heut' noch für) wie Dialoge mit Zeugen Jehovas, oder anderen religiösen Minderheiten. Man bereitet sich vor, diskutiert sich den Mund fusslig, aber das beste was man rausholen kann ist ein Unentschieden. Selbst wenn Archer mordend und brandschatzend durch die Expanse zieht, gibt es auch dafür noch eine hanebüchne Entschuldigung, oder zumindest eine rein subjektive. Spätestens dann gibt man entnervt auf, weil man auf 20 Zeilen höchst persuasiv-taktische Rhetorik, mit ca 200 Fremdwörtern pro Satz, eine Antwort a là:"Seh ich halt nicht so", bekommt.

    Novalis

  13. Novalis sagt:

    Ich als geborenes, gestorbenes und wiederauferstandenes Medienkind finde das neue Design übrigens neckisch.
    Oder ist das extra nur für Mitglieder?

    Novalis

  14. Sparkiller sagt:

    Na, für die fünf-sechs eingeloggten Mitglieder mach ich mir doch nicht extra so eine Mühe! Diese grandiosen Neuerungen im Detail kann jeder sehen, und das sogar kostenlos.

    Denn nachdem sich jahrelang hier optisch nichts mehr getan hat, dachte ich einfach einmal, dass es mal Zeit für eine grosse tolle Neuerung ist. Quasi dasselbe, was sich Rick für die dritte Staffel vorgenommen hat.

    Mal gespannt, was am Ende einen besseren Eindruck hinterlässt…

  15. nakedtruth sagt:

    Was fürn neues Design?

    Stargate, Andromeda, Farscape, DS9, Yoy, ja sogar Buffy, Hercules und 24 haben einen roten Faden, der sich mehr oder weniger auf-schlußreich durch die Handlung zieht. Hat den Vorteil das die Helden nicht immer gegen den Dödel der Woche kämpfen, und die Charak-
    tere ausgebaut werden können. Wie Mayweather. Buaaaahahahahahaha.

    Und wenigstens gibt es verschied-ene Xindirassen. Sonst sehen immer alle Aliens vor lauter Gumminoppen in der Fresse gleich aus, oder es gibt zufällig die gleichen Rassen wie auf der Erde.

  16. Steff sagt:

    Erst mal eine kleine Rüge an Klapowski: Du machst in deinem artikel genau das, was Du mir mal vorgeworfen hast: es ist eine bloße aufzählung von bekannten Fakten, aber es kommt nichts neues hinzu.

    Aber davon mal abgesehen stimme ich Dir voll zu! ;-)

    Zwei Sachen möchte ich dem Artikel und meinen Vorkommentatoren noch hinzufügen.

    1.) So schlecht Voyager (angeblich) auch sein mag, es gab immerhin interessante Charaktere (die auch mal selbstioronisch sein konnten), und es gab auch "lustige Folgen außer der Reihe", die trotzdem funktioniert haben ("Chaoticas Braut", die Ferengi-Folge, "Tuvix").

    2.) Bei ENT gibt es zwar manchmal ganz nette Ideen, diese werden dann aber echt schlecht umgesetzt. Die Szene, in der Archer und T'Pol aneinander gefesselt sind, und sich Hustler-mäßig befreien, und ist grundsätzlich recht lustig, aber so sehr in die Länge gezogen, der Dialog dabei so langweilig und uninteressant, und so schlecht gefilmt, daß jeder Spaß daran verflogen war, und ich mir die nächste Szene sehnlichst herbei wünschte.

  17. Gast sagt:

    Ich habe mich als alter TOS-Fan sogar gefreut darauf, dass man nach reichlich überspannten Geschichten bei VOY wieder zu den Ursprüngen zurück gehen will. Der Pilotfilm von ENT hat auch noch Lust auf mehr gemacht.

    Ich dachte, man sieht, wie man die altbekannten Spezies ( Klingonen, Andoranier etc ) kennen lernt und wie sich das Verhälthnis zu den Vulkaniern entwickelt. Dachte, es kommen Episoden, die auf dem Planeten Vulkan oder auf Andor spielen mit völlig Szenen von diesen Planeten und Gesellschaften.

    Statt dessen kurvt die Enterprise von Episode zu Episode weiterhin zu völlig unbekannten Rassen mit wieder neuen Kubbeln und Pusteln auf der Stirn – von der Verunstaltung der Vulkanier, meiner bisherigen Lieblingsrasse, ganz zu schweigen.

    So und nun ist die Enterprise in einer völlig neuen Anomaly – uff, VOY lässt grüßen.

  18. Gast sagt:

    Ausbesserung zum o.g. *sorry*

    Ich hatte mich auf völlig neue Szenen bei eventuellen Besuchen auf den Planeten Vulkan oder Andor gefreut.

  19. Schukow sagt:

    @ Spakiller Könnten Sie nicht mal wieder Hoshiebilder einfügen? Sie kann auch angezogen bleiben auf den Bildchen.
    Mal ernsthaft, die besten Enterprisecharaktere sind doch P&P Phlox und Porthos!
    Könnten Berman und Braga nicht lieber DS9 oder TNG nacheifern als G.Bush oder wenigstens den paar guten Voyager Episoden!

  20. bergh sagt:

    tach auch !

    Wißt Ihr was mich an Klapowskis
    Ergüssen am meisten aufregt ?
    Was mich förmlich aus der Haut und in die Argonie teribt ?

    Das er Recht hat !
    Und das ist nicht gut so !
    Denn wenn er unrecht hätte, könnte man noch hoffen, daß Ent besser wird.
    Wahrscheinlich hat er aber Recht und es wird schlimmer.

    Gruss BergH

    BTW
    @Sparkiller
    Warst Du das im DVDBOARD, oder ein Plagiator ?

  21. Gast sagt:

    Chance verpasst aus der Folter von Archer ein ethisches Dilemma zu ziehen
    wär echt mal interessant wenn einer dieser perfekten Star Trek Captains was richtig moralisch verwerfliches macht und es zu Konflikten kommt. Dann könnten die Vulk. mal sagen: agressive primitive Menschen
    schade sowas hätte gut werden können

  22. Gast sagt:

    Selbstkritik ist nicht unbedingt die Stärke der ENT-Fans. Ich wurde im Star-Trek-forum bereits mehr als einmal dazu aufgefordert meine ironischen und sarkastischen Bemerkungen zu unterlassen… Dabei ist das das einzige, was bei ENT wirklich noch Spaß macht… darüber abzulästern! Irgendwie schafft es die Zielgruppe immer wieder beim Schauen von ENT die Hauptgehirnfunktionen abzuschalten.

    MfG

    Calex

  23. Gast sagt:

    Der Artikel ist klasse, Dany!

    Zwar habe ich ST nie so kritisch beäugt wie du es tust, doch seit ich gelegentlich hier mitlese, muss ich dir Recht geben: Voyager konnte zB keineswegs mit TNG oder DS9 mithalten – letztere würde ich übrigens auch ganz klar als beste Star Trek Serie bezeichnen, einfach weil die auftretenden Charaktere nicht so perfekt waren: Die latinumgeilen Ferengi; Kira, die beim Anblick von Cardassianern stets die Nerven verliert; Odo mit einer dubiosen Vergangenheit zur Besatzungszeit.
    Und noch dazu ein Gul Dukat, der zwar nie sympathisch war, aber dennoch *nicht* konsequent *immer* der Böse war – herrlich.

    Enterprise dagegen ist oft schlapp, wobei es bisher (ich seh ja nicht immer schon alles eine Staffel im Voraus) bei den Fernsehfolgen zumindest noch deutlich besser ist als Voyager zu Ende.

    Noch habe ich ja die Hoffnung, dass die kommenden Folgen nicht der Trash sind, wie hier Dampfhammertechnisch angekündigt. Wir werden ja sehen…

    Bis es soweit ist, dass es wieder jemand schafft, eine gute Trek Serie zusammenzubasteln, empfehle ich allen hier mal Babylon 5. Wie gut die Serie ist, zeigt sich an der (mit Abstand!) schlechtesten Episode: Der vierten Folge der ersten Staffel. Sie war mäßig, fast langweilig, und dennoch locker auf VOY und ENT Niveau.

    Sergej

  24. Gast sagt:

    Wie war das denn nun mit
    "mus(t)n't" in "The Xindi"?
    Es kann doch fast unmöglich ein Fehler sein, oder?

    Dani

  25. frakesjoe sagt:

    Nochmal zur Folter: Das einzige, was daran innovativ war, ist die Tatsache, dass es diesmal nicht die Zuschauer sind, die sich (zugegebenermaßen freiwillig) foltern lassen!

    @ Sergej: So schlechte Bab5-Folgen sind mir nicht bekannt. Aber ich habe von der 5. Staffel nur ca die Hälfte gesehen…..

    Was DS9 betrifft ist IMO der durchschnittliche Nervfaktor der Charaktere zu hoch. Will sagen, es gab mehr nervende Leute als bei TNG. Mein Favorit bleibt TNG.

    Die Absetzung von ENT wäre mir wichtig. Einfach aus Gerechtigkeit. Wesentlich bessere Serie werden abgesägt, keiner, der sie sah, weiß warum. ENT haben VIELE gesehen, viele "sahen, dass es schlecht ist", aber nichts wird unternommen!

    @ Klapowski: Ich hätte da noch eine evtl. lustige Idee….. macht doch VOR einer Folge einen Mini-Pre-Hammer, in dem ihr schreibt, was ihr erwartet, in der folge zu sehen, einfach nur anhand der Beschreibung……. und nach dem vollen Hammer kann man vergleichen und sich über die Einfallslosikeit der Autoren auslassen……

  26. Klapowski sagt:

    Das gab es ja vor der letzten Episode schon…

    Auf Dauer wäre das aber zu langweilig… Wegen unseres durchschnittlichen Annäherungsfaktors von 78,6% an das Endergebnis müssten wir einen solchen Pre-Hammer ständig mit nervigen "SPOILER!"-Meldungen zutexten…

    Aber wenn ihr mehr aus unserer Glaskugel wollt, dann empfehle ich euch dranzubleiben. Ich recherchiere bereits für ein neues Artikelchen…

    *In leeres Redaktions-Bierfass steig und… öh… Zeitreisegeräusche mach*

  27. Gast sagt:

    @frakesjoe: ich meinte die vierte Folge der ersten Staffel! Da gings um so eine merkwürdige, außerirdische Technologie, die von einem Wissenschaftler Besitz ergriff und dann die Station in Schutt und Asche legen wollte, weil es keine reinen Ikaraner waren. (Die Technologie stammte eben von besagten Ikaranern, die diese Maschinen in irgendeinem Krieg vor 1000 Jahren eingesetzt haben)
    Insgesamt war die Folge zu viel zu flach und ohne jede Überraschung.

    Die fünfte Staffel ist zwar den Umständen entsprechend etwas zusammengeschustert worden, alles in allem ist die Serie aber sehr hochwertig geblieben.

    Absetzen? ENT? Mh, nö, bisher unterhält es mich, auch wenn es keine wirklich gute Serie ist. Es sei denn Paramount übernimmt Babylon 5 und sponsert JMS mit all der Kohle, damit er – wenn auch um Jahre verzögert – Crusade oder The Legend of the Rangers drehen kann ;)

    Sergej

  28. Gast sagt:

    im ostfc forum hat gerade ein freund von mir das "morälchen der woche" geprägt, was ihm bei Ent fehlt :)

    gruß
    chili

  29. Gast sagt:

    hey, vielleicht mach ich ja was falsch, aber bei mir wird links oben so ein alien angezeigt, das von der nase abwärts wie t'pol aussieht, von der stirn aufwärts wie archer und zwischendrin … wie nix :P

  30. Gast sagt:

    Na klasse… wegen meiner andauernden ironischen Kritiken will man mich nun aus dem Star-trek-Forum.de werfen. Habt ihr ne Idee, wo die freie Meinungsäußerung noch zählt???

    Ciao

    Calex

  31. Gast sagt:

    @ Calex:
    Hier!
    Spass… ;-)

    Dani

  32. Sparkiller sagt:

    Wenn ihr diesen mythischen Ort der freien Star Trek-Meinungsäusserung gefunden habt, bitte Bescheid geben, ja?

    Übrigens, schon gehört? "Enterprise" heisst (siehe Intro der dritten Folge) jetzt offziell "Star Trek: Enterprise", womit unser Redaktions-Rentner GGH und Klapowski's Wahrsagerkugel bei der Auswahl der Adresse dieser Seite mal wieder ganze Arbeit geleistet haben.

  33. frakesjoe sagt:

    ARGH! ENT ist KEIN StarTrek! StarTrek beginnt mit KIRK (resp. dem Typen aus "The Cage" :) ). Somit kann ENT kein StarTrek sein.

    TAS ist mehr ST als ENT! Selbst Galaxy Quest ist mehr ST als ENT!

    Denken die WIRKLICH UND TATSÄCHLICH, dass die Einschaltquoten so gering sind, weil StarTrek im Titel gefehlt hat????? Wie blöd sind die eigentlich? Oder vielmehr: Um wieviel mehr können die NOCH verblöden?

  34. Steff sagt:

    @ FrakesJoe:

    Zum oberen und mittleren Teil Deines letzten Beitrages möchte ich Dir voll und ganz zustimmen.

    Auf die Frage im letzen Teil möchte ich mit einem Zitat von Albert Einstein antworten:

    Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit.
    Allerdings bin ich mir beim Universum nicht so ganz sicher.

  35. ObiJan sagt:

    Menschen sind nicht doof, sie tun nur doofes ;-)
    Ich stell mich mal zur Abwechslung als Verteidiger auf die Seite meiner zwei Mandaten B&B. Ihr durchs altern geschädigter Verstand merkt immerhin noch, daß da was nicht läuft, evtl. ist es aber auch der Telefonterror vom Boss, daß die Quoten immer beschissener werden. Welche Optionen hatten beide bloß darauf ?
    Die Serie in den Müll schmeißen ? Wohl eher nicht, denn noch ist der Patient im Komaschlaf und nicht tod, sprich da kann man noch Geld rausholen. Also ahmen sie wie Affen den Erfolg anderer Serien nach und experementieren etwas rum. Die Zutaten für den Hexeneintopf sind ganz einfach: Dinge die in Star Trek bisher fremd waren:Eine durchgehende Story(die 5 Minuten am Anfang und SChluß jeder Folge),viel Nackte Haut(natürlich nur Andeutungen),Gewalt(Jaaa endlich ! Peng!Peng!),noch mehr Special Effekte und zuletzt eine Crew die sich langsam nicht mehr selber kennt.Ist der Eintopf wirklich so schlecht ? Sehen wirs doch mal so: Lange haben wir uns nicht mehr so krass über ENT Folgen aufgeregt wie jetzt und sind schlechte Schlagzeilen nicht besser als keine Schlagzeilen ? Was B&B jetzt braucht ist die Unterstützung der Trekkie-Fans.
    Einfach nur ein paar Aufmunterungen und das Gefühl, daß da draußen wenigstens einer daran glaubt, was sie tun.Ich dachte immer Star Trek Fans hätten das dickste Fell, aber davon spür ich momentan nichts ! Schaut euch die Star Wars Fans an. Die haben 16 Jahre auf Episode 1 treu gewartet und als der Film der letzte Husten war, blieben sie weiterhin treue schwertschwingende Macker. Wir sollten uns freuen, daß wir überhaupt so viel Star Trek kriegen.
    Laßt den Kopf nicht hängen. Enterprise wird wieder aufstehen und es allen zeigen.

  36. Gast sagt:

    Öhm… ObiJan, du hast zuviel Star Trek gesehen… :-)
    Du bist ZU tolerant geworden. *gg*

    Dani

  37. Steff sagt:

    He Leute, wie wär's, wenn wir 'ne Unterscheiftenaktion starten würden, damit die Serie endlich abgesetzt wird?

  38. Gast sagt:

    @ Steff, was hältst du von einer Unterschriftenaktion, in der gefordert wird, weniger Gewalt in die Serie zu bringen? Stecken wir die MACOS in ein Shuttle mit Chakos Opi und wir sind die Idioten los. Wir stecken Reed in eine Therapie, in der gelehrt wird Aggressionen abzubauen. Porthos wird der neue Chef, mit Archer als Haustier. TPol nimmt ein paar Kilo ab (ja an dieser Stelle) und zieht sich an, wie wir es von Hoshie gewohnt sind, also züchtig . Aber so, wie sich TPols Kleidung entwickelt, weiß ich, wer für die TOS Frauenunifromen verantwortlich war/werden wird!
    Schukow, der zu faul zum einloggen ist!

  39. Gast sagt:

    Eine Petition. Wie süüüüüß. Selbst nach all den Jahren…

  40. Steff sagt:

    @ Schukow:
    Was die Entwicklung der ST-Frauenuniformen angeht: hm, da scheint was dran zu sein. :-)

    Der Rest Deiner Vorschläge ist mir eher egal, da ich die Serie eh nicht gucke, und sie mir somit auch so ziemlich egal ist.

    Und ob T'Pol an jener Stelle abnimmt oder nicht, ist mir auch wurscht, da ich ihren Mund immer noch am geilsten finde >hechel, sabber

  41. frakesjoe sagt:

    @ ObiJan: ST-Fans haben nicht das dickste Fell, sondern die dickste Fettschicht (weiß ich aus eigener Erfahrung). Zuviel ist zuviel. Die Wahrheit: KLAR sieht sich jeder Trekkie jede Folge ENT an. Das macht sie aber nicht besser und vor allem für den VIEL VIEL wichtigeren Markt der "Gelegenheits-Trekker" nicht interessanter! EINGESCHWORENE Fans sehen sie sich an und sind wieder und wieder unendlich enttäuscht. Die Gelegenheits-Gucker sehen sie sich an, sagen "so ein Mist" und schalten NICHT wieder an. WIR SIND TREU, ABER NICHT ZUFRIEDEN! Jeder, der meint, er wäre ein Trek-Fan UND die Serie TROTZDEM mag, muss wohl die guten Jahre von ST verpasst oder ignoriert haben (Es mag Ausnahmen geben. Ein Freund von mir mag ENT wegen der "hohen technischen Qualität". In gewissen Maßen hat er recht, denn fast alles andere sieht "trashiger" aus). Und wer TNG gut fand und jetzt ENT gut findet, fand TNG wohl aus den "falschen" Gründen gut…..

    Bei SW ist es genauso. JEDER war von Episode 1 und 2 angepisst, trotzdem würde sich keiner Episode 3 entgehen lassen, selbst wenn man in 110 von den 120 Minuten nur George Lucas' haarigen Arsch sehen würde. Analog würden echte Fans auch ENT einschalten, wenn Berman persönlich den Captain mimt!

  42. frakesjoe sagt:

    Zum Thema T'Pol: Vergesst es.
    Where no Fan has cum before.

  43. Steff sagt:

    Frakesjoe, meinst Du George Lucas' echten Arsch, oder die Computer-Version davon? ;-)

  44. Steff sagt:

    Ach ja, echt harte und untolerante Fans gibt's auch noch wo anders:

    Auf 'ner drei ???-Seite wurden ein paar andere und ich mal angemacht, daß wir es doch bitteschön unterlassen sollen, in unseren Beiträgen TKKg zu erwähnen (Vergleiche, Scherze und so), da es sich ausschließlich um eine drei ???-handele.
    Typisch Trekkie, dachte ich mir gleich.

    Sagt mal, Ihr, die Ihr Euch auf "echten" ST-Seiten herumtreibt, darf man da eigent lich über ENT reden? :-D

  45. Gast sagt:

    @frakesjoe: Ich will jetzt keinen Star Wars-Star Trek vergleich ziehen. Aber wenn man es von den Fans mal betrachtet, so war der Anspruch der Star Wars Fans auf eine neue Episode so gigantisch, daß es eigentlich schon unmöglich war, diese zufrieden zu stellen. Trotz atemberaubender Special Effekte, klasse Kulissen, guter Musik, gute Action..alles Sachen die bei einem Star Trek Fan luxus sind(bis auf die Effekte), jedoch haben Star Trek Fans auch eine ganz andere Mentalität bzw. Ansprüche, den bei Star Trek kam es eher immer auf die Personen und die Geschichte an. Seien wir mal ehrlich hammerharte Action hat man eigentlich nie richtig gehabt. Dafür waren zumindest die Raumkämpfe taktischer oder sollten den Eindruck erwecken. Mittlerweile ist das Niveau aber so weit unten, daß der Star Trek Fan allein happy ist, mal wieder was neues zu sehen bzw. hoffen, daß etwas vom guten alten Stil wieder kommt.

  46. Gast sagt:

    @ Steff
    Ich gucke nur Ent, um die Anspielungen/Artikel im Dampfhammer Review zu verstehen. DK's Artikel sind der Grund für mein relativ regelmäßiges zuschauen. Möge Ent niemals enden, den so kann DK weiter seine coolen Artikel schreiben!
    Ein Schukow, der weiterhin zu faul zum einloggen ist!

  47. Steff sagt:

    Na ja, SW I+II haben trotz aller Effekte, Musik, Action und Kulissen immer noch ein Problem: die Handlung.
    Und die ist umsonst, sprich nahezu kostenlos.

    Ein ähnliches Problem haben auch div. ST-Serien (VOY, ENT). Wenn die Handlung der Folge (bzw. bei ENT das ganze Konzept) langweilig ist, dann nützen auch die ganzen teuren Spezial effekte, Kulissen und Titten nichts mehr.

  48. bergh sagt:

    [quote]Ein ähnliches Problem haben auch div. ST-Serien (VOY, ENT). Wenn die Handlung der Folge (bzw. bei ENT das ganze Konzept) langweilig ist, dann nützen auch die ganzen teuren Spezial effekte, Kulissen und Titten nichts mehr. [/quote]
    Dem kann ich zustimmen.
    Wobei mir EP I gefallen hat und EP II nur in der BergH Cut Version.
    (Schmalz raus,COMO See raus, Action drinlassen.)
    Bin ich pervers.

    Ich will doch nur ein paar nette Folgen im Sinne von:
    Minefield, Broken Ice, Andorian, P'Jem also Star Trek sehen.

    Ist das zuviel verlangt ?
    Und die Zutanten sind da:
    Ein Schiff, ein Kapitän, eine Mannschaft und Dampf-Technik mit Überlichtkapazitäten.
    Und all das wird verschenkt durch saumäßige unausgegorenen Drehbücher.

    Beispiel : Die Enterprise flüchtet vor den (äähhh) Suliban ?
    Und bei Warp 4.5 kocht der Antrieb und Trip das Wasser im Popo.
    Kaum zwei Folgen später fliegt man mal eben 5 Wochen mit Warp 5 zur Expansion. Bääääääääääääähhhhhh.

  49. frakesjoe sagt:

    SW Ep. 1 und 2 haben IMO auch nur noch den "Cosmos" mit den alten Filmen gemeinsam. Da ist auch NICHTS von dem geblieben, was SW zum Erfolg gemacht hat. Die neuen Episoden schwimmen doch quasi nur auf dem Erfolg der alten Filme. Wenns die nicht gäbe, würde jeder sagen "Was für ein übertriebener Effektmist ist DAS nun wieder?"

    Und so ist es AUCH bei ST. Nemesis wäre ohne den ST-Bezug wirklich absolut sowas von unterirdisch beschissen. Ebenso ENT…. wüsste ich nicht, dass es mit ST zu tun hat…… Zitat Homer Simpson "Boooring!" Da war ja Firefly lustiger…. und das wurde nach 11 Folgen abgesetzt!

  50. Gast sagt:

    Ich liebe "Enterprise"! Ende der Durchsage.

  51. frakesjoe sagt:

    Da kannst du ja gleich sagen "Ich bin doof!"

  52. Gast sagt:

    schätze mal, das ist es was "Gast" uns mitteilen wollte…

    RQ

  53. Gast sagt:

    vom 22.09. :
    "So schlecht Voyager (angeblich) auch sein mag, es gab immerhin interessante Charaktere (die auch mal selbstioronisch sein konnten), und es gab auch "lustige Folgen außer der Reihe", die trotzdem funktioniert haben ("Chaoticas Braut", die Ferengi-Folge, "Tuvix"). "

    TUVIX ???
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    alles in Ordnung , Homer ?
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    Ahhh – Ahhh – Ahhhhhhhhhhhhhhhrgh
    ….

  54. Gast sagt:

    Wer soll sich das den alles durchlesen?

  55. nakedtruth sagt:

    Fünffunfünfzigster!!!

    Ja, mach das mal einer nach, ihr Luschen.

  56. Gast sagt:

    oh, mann sonst habt ihr keine probleme???

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht