Das ernsthafte Medienmagazin

Fressen oder in die Fresse geschlagen werden: Neue Gedanken zur G8

Vor ein paar Tagen fragte ich noch, was denn der Grund für die Demonstrationen bei Heiligendamm sind, abgesehen von der Tatsache, dass man es KANN. Doch dies ist ein bisschen in den Hintergrund getreten, zusammen mit den anderen, in den Hintergrund Getretenen direkt vor Ort… Doch schon jetzt steht fest: Die Polizisten haben Fehler gemacht. Aber manche sogar so wenig, dass sich die Demonstranten selbst DADURCH provoziert fühlten.

Fast glaubte man in der Nachberichterstattung, Fussballmoderator Delling und seinen rechts stehende Seitenscheitel sprechen zu hören: „In der Zeitlupe sieht man deutlich, dass der Wachtmeister hier einen Tick zu spät von der Grundlinie am Verkehrskreisel zu seiner Flucht gestartet ist. Böser Fehler! – Das hat natürlich den Jagdinstinkt der Demonstranten geweckt! Und sein Kollege daneben überzeugt mich auch nicht: Der ist mit seiner Stimme deutlich 2 Oktaven im Abseits! Mit 23 Dezibel spricht man einfach nicht, wenn man deeskalieren will! Maximal 22! Da MUSSTE sich der Mopp ja provoziert fühlen!“

Ganz Deutschland ist erschüttert, was aber ziemlich genau der normalen Wirkung eines Pflastersteinwurfes vor die Stirn entspricht: Wie konnte es zu den Ausschreitungen kommen? Einzelne Stimmen (die aus irgendeinem Grund ein wenig heiser sind) vermelden ja noch immer, dass die Polizisten zu grob waren. Klar: Erst, nachdem ihm der Befehlston eines Ordnungshüters (Echt, ey! Wieso kann man nicht einfach 45 Mal „Bittebitte“ sagen?) auf den Senkel ging, wird so mancher Autonomer sich überlegt haben: „Hey, ich fühle mich nicht ausreichend deeskaliert und werde meinem Unmut Luft machen.“ – Sicherlich war dies auch nur eine spontane Entscheidung dieses meines beispielhaften Links-Nazis. Dass er zuvor 5 Minuten auf einem am Boden liegenden Polizisten herumgesprungen ist, um ihn das Zauberwort („D… d… du böser Mensch!“) zu entlocken, welches ihm den entsprechenden Vorwand für die RICHTIGE Randale geliefert hat, sind nämlich nur unbestätigte Gerüchte.

Dass der Verkauf von schwarzen Skimasken sowie von Tarnfarben sowie von Schleifmaschinen für Pflastersteine in den Tagen zuvor über den Bundesdurchschnitt lag, hat sicherlich auch nichts zu bedeuten… Und ganz sicher hätte es weniger Unruhen gegeben, wenn die Polizisten sich etwas mehr zurückgehalten hätten. Zum Beispiel hinter ihrer eigenen Haustür. Keine Kfz-Versicherung müsste Stellenanzeigen für Brandschauexperten schalten, wenn die Bullerei nicht so provozierend LEBENDIG durch die Straßen gerannt wäre!

Denn egal, was man als Cop tut, man hat den schwarzen Peter und den grünen Bluterguss: Hätte man eine Sekunde zu spät reagiert, wenn einige Autonome mit einem entwendeten Säugling diverse Fensterscheiben eingeworfen hätten, wäre das öffentliche Geschrei so laut gewesen, dass dagegen das autonome Donnerwetter wie ein freundlicher Aufruf zur Armenspeisung geklungen hätte. Weist man jedoch zwei Pappnasen mit Bat-Outfit und einer ungewöhnlich großen Menge an Brandbeschleunigern zu FRÜH darauf hin, dass deren Schnürsenkel offen sind und diese bitte nicht stürzen mögen, wird es hingegen als Aggression von Seiten der Exekutive aufgefasst.

In den nächsten Tagen würde es sich natürlich trotzdem anbieten, den staatlichen Knüppel auf jeden Kopf zu dreschen, bei dem nicht mindestens 50% des Gesichtes unbedeckt von etwaigen Stoffresten ist. Doch zu solchen Brutalitäten (Gewalt erzeugt Gegengewalt, habe ich irgendwo mal 20 Mal am Tag gehört) möchte ich persönlich als letzte offizielle Rechtsinstanz dieses Landes nicht ernsthaft aufrufen. Auch deshalb nicht, weil gerade die Problematik „Vermummte einfach niederknüppeln“ ganz schnell zu einer Beschwerde verschiedener Islamverbände führen könnte.

Jedoch muss die Gewalt trotzdem bereits im Vorfeld gestoppt werden: Wessen Haupt verhüllt ist, sollte daher höflich nach seinen Personalien gefragt werden. Ob diese Frage in Form eines Schlagstocks vorgetragen wird, kann ich von hier aus leider nicht beeinflussen. Daneben sollte Reizgas vor Ort endlich flächendeckend eingesetzt werden. Normale Demonstranten haben dann zwar Pech gehabt (falls es so was bei einer Veranstaltung gibt, bei der trillerpfeifende Idioten mit Clownskostüm gegen etwas nicht Aufzuhaltendes wie die Globalisierung vorgehen), aber dafür steht es ja jedem frei, ein paar Kilometer weiter auf dem Marktplatz nackt („Lieber nackt als Politik (er)tragen“) aus einer Taschenbibel zu rezitieren. Selbstschussanlagen vor der Mauer und Beschallung mit ekelerregenden, die Massen verstreuenden Lärm – z.B. eine KONKRETE Philosophie, was man auf der Welt den BESSER machen könnte – gehören für mich ebenfalls zum guten Ton.

Daher: Engagiert Euch auch wie ich für das Projekt „Heiligendamm soll schöner werden“ und haltet – wie ich – Eure hässlichen Hackfressen aus den Abendnachrichten raus. Man kann seine Meinung doch auch viel ungefährlicher äußern, jawohl! Zum Beispiel via Blog!

(*Tock. Tock.*)

Verzeihung, der Staatsschutz. Ihr entschuldigt mich?


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 04.06.07 in All-Gemeines

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (1)

  1. Otto Normalzuleser sagt:

    Toll, die `Klapowski liest´-Spalte.
    Ich wusste es schon immer: Klapo ist Pratchett-Fan.
    Und die Schildkröte schwimmt doch!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht