Das ernsthafte Medienmagazin

Ein Quotenartikel…

Ständig fragen wir uns hier: „Was macht Star Trek eigentlich aus?“… Richtiger wäre aber: „WER macht Star Trek eigentlich aus?“! Denn wie wir alle wissen, sahen die Quoten auch schon mal besser aus. Selbst die neuen Texturen auf den abwärts weisenden Balken im Exceldiagramm konnten da bisher nicht viel retten. – Aber wie genau entsteht eigentlich eine „Quote“, sofern vorhanden?

Ob nun Charakterentwicklung, Forschungsepisode oder Hau-Druff-Folgen (gemeint sind medizinische „Folgen“ wie Hirnschaum oder Fanherzbluten): Letztendlich zählen bei der Auswertung der letzten ENT-Ausstrahlung nur die Quoten…

Und alles, was auch nur im Entferntesten damit zu tun hat: Wo lief der Fernseher nur nebenbei, beispielsweise beim Essen? Wer ist währenddessen eingeschlafen? Oder, noch aussagekräftiger: Wer ist während der Folge beim Essen eingeschlafen?

Es gibt wohl keinen aussagekräftigeren Indikator, als wenn gekauter Weizenbrotmatsch leblos auf den Glastisch im Wohnzimmer klatscht, während unsere vulkanische Serienlitfasssäule für aktuelle Push-Up-Infos wieder mit Ge-, Ver- und Postboten liebäugelt…

„Toll!! Der Anteil zuschauender Großmütter auf Rückbänken in fliegenden Überschallautos ist um 1.829% gestiegen!“ – Jede Statistik ist nur so schön, wie man sie sich rechnet.

Die immer ausschweifenderen Quotenauswertungen nehmen inzwischen, für alle sichtbar, Qualitäten eines Ohnsorgtheater-Drehbuchs an: Wer hat wann das Zimmer verlassen und zu welcher Szene wieder betreten? (Stop-and-Go-Scene-Index) Unter welchem Tisch bibberte verängstigt der Stanglwirt und wann? (Extanted-Nemesis-Indikator)

Wer hat an der Uhr gedreht? (Feeled-Time-Rating) Liefen gar Zuschauer sabbernd heraus, sobald zu Beginn der Folge T`Pols`s Glöckchen läuteten? (Pawlow`scher-Reflex-Reversed-Count) Wurde auf Dauerwerbekanäle umgeschaltet, wo statt Star Trek nur kostenpflichtige SMS-Spielchen, dusselige Filmsoundtracks und DVD`s vorgestellt werden? Und wenn ja, was war dann eigentlich der Unterschied zu Star Trek??

Kurz: Den gläsernden Zuschauer (oder, wie ihn Star-Trek-Marktforscher nennen: Lebensform auf Siliziumbasis – Mördergag!) werden wohl in nächster Zukunft maßgeschneiderte Episoden erwarten… Die Frage, in welcher Szene der Zuschauer seiner Bezeichnung auch gerecht wurde, dürfte mit den neuesten Erhebungsmethoden mittlerweile ja schon weitestgehend geklärt sein. – Und da steckt auch der Phaser im Pfeffer! Da ist Gefahr im Anzug!

„Hä? Was habe ich mir denn da schon wieder für `nen Scheiß `runtergeladen??“ – Quotenkiller Sternenflotten-Internet: Hässliche Menschen, gelangweilte Mimen, Action auf dem Nullpunkt, starre Kulisse… Kein Wunder, dass Archer uns zunehmend einfach wegschaltet!

Sind die Zuseherzahlen beispielsweise überraschend hoch, sobald der Captain Götterspeise mit Vanillesoße verzehrt, sieht man in der übernächsten Folge womöglich jedes Außenteammitglied mit kleinen, geblümten Tellerchen über Stock und Stein straucheln. Oder, bei unsatirischer, wenig übertriebener Betrachtungsweise: Wer sich bei Borg in ENTERPRISE aufregt, tut gut daran, nicht mal aus Neugier oder rentnerischer Lust am Dauernörgeln einzuschalten! Ansonsten (er)trägt man in der nächsten Saison nämlich garantiert wieder Laserpointer und 200-Gramm-Kontaktlinsen!

Quote, Zuschauerzufriedenheit und Qualität ergeben höchstens in den Powerpointpräsentationen auf Paramounts Mitarbeiterschulungen ein Dreieck mit gleich langen Seiten. In Wirklichkeit ist es wohl vielmehr ein windschiefes Gebilde mit wechselhaftem Erscheinungsbild…

Ich starre schließlich beim spätnachmittaglichen Herumzappen auch Daniel Küblböck mit vor Entsetzen geweiteten Augen an und komme erst wieder zu mir, wenn Harald Schmidt bereits mit gottgleich hochgestreckter Hand gebietet, dass der Tag nun, um 24:15 Uhr, enden darf. – So ähnlich ist es wohl auch bei Star Trek, kürzlich speziell bei T`Pol (Der Vergleich hinkt natürlich. Daniel K. besitzt die femininere Seite) in „Bounty“: Wer schaltet schon weg, wenn leichtbekleidete Luder sich erregt an mammographischen Röntgenvorrichtungen reiben? – Nur Eunuchen und jene männliche Personengruppe, die am anderen Ufer „crazy herumdrived“, um den Kreis zum Anfang dieses Absatzes zu schließen…

Heteromänner werden hingegen wohl tatsächlich kurzfristig bei der Stange reib… bleiben.

„Gut“ ist aber trotzdem etwas anderes…

Quotenermittlung bei Star Trek, Gestern und Heute: Streng genommen haben sich nur die Ausgabemedien verändert. – Die neuen lassen sich jedoch bislang noch an fünf Fingern abzählen…

Mit Qualität und Überzeugungskraft zum LANGFRISTIGEN Zusehen haben solche „Schocker“ eher wenig zu tun. Wer fassungslos durch das Fenster „The Expanse“ verfolgt und dabei wild seine Satellitenschüssel würgt, mag durchaus als „emotional mitgerissener Zuschauer“ durchgehen, bevor dann in der nächsten Folge die Zuschauer durchgehen.

– Wobei DANN die Schuld am Rückgang darauf geschoben wird, dass in dieser Story ja auch – im Vergleich zum vorherigen Berieselungsrotz – 79% weniger Raumkämpfe zu sehen waren und sich irgendwo ein Tüpfelchen „Herz“ und „Hirn“ auf den (Achtung!) nach außen gekehrten Innereien verirrt hatte… Haha.

Auch wenn ich natürlich kein Experte bin, so habe ich doch das Gefühl, dass man Zuschauern, denen man gibt, was sie wollen, letztendlich vorsetzt, was sie nicht möchten. – zugegebenermaßen ein Lehrsatz von der Logik eines temporalen kalten Krieges, letztendlich jedoch garantiert zutreffend… Ich spüre so etwas! Wenn die 3. Staffel ENT mit all den angekündigten Mainstreamelementen ein Hit wird, fress` ich meinen abgelaufenen STCE-Mitgliedsausweis! Und zwar als Belag zwischen zwei NEMESIS-DVD-Brothälften!

Und man stelle sich mal vor, dass irgendwann herauskommt, dass der warme, langsam wechselnde Lichtschein einer laufenden TNG-Folge in 43% der Haushalte nur als Hintergrundbeleuchtung für ein vorgeschobenes Aquarium gedient hat!

Oft habe ich diesen Alptraum: Über Nacht enthüllt eines dieser neumodischen Zählsysteme („Reformierter-Adam-Riese-Index“ oder „Hot-Summer-Aufmerksamkeits-Subtraktion“), dass TNG eigentlich niemand aufmerksam gesehen hat, oder, noch schlimmer: Dass Trek-Fans auf die reißerischen Produktinformationen in den Werbepausen inzwischen weitestgehend immun reagieren!

„Hey, Rick! Es hat tatsächlich geklappt! Der Alte hat’s echt nich’ gemerkt und die neuen Quoten abgezeichnet! Wir haben sie!“ – „Puuuh. So knapp war es mit einer drittel Staffel noch nie…“ – Nur gut, dass es im Weltraum kein Oben und Unten gibt.

Darum rufe ich Paramount zu: Vergesst Quoten! – Auch wenn man sich niedrigere Zahlen leichter merken kann… Wenn MIR eine Folge gefällt, sehe ich glatt für Zwei! – Garantiert! Und lasst euch nicht von 50%igem Zuschauerzuwachs bei sinnloser Weltraumaction blenden! Das sind nur die 12 Vorstandsmitglieder von Photoshop©!

Vergesst Testvorführungen! Letztendlich und unbewusst sind eh alle UNSERER Meinung, sowohl im Guten als auch im Schlechten. – Das Ganze bringt euch letztendlich nur Klagen wegen unterdrückter Traumata und Backenzahnabrieb!

Vergesst die Zielgruppen mit Alter 12, 13, 16, 18, 19, 21 und 23! Werberelevant sind nur die Trekkies der ersten Stunde, die nur darauf warten, ihre üppigen Renten in vulkanische Gummilauscher mit integriertem Hörgerät zu stecken!

Ja, vergesst Quoten! Messt Qualität und Zufriedenheit! Wäre doch schade, wenn „Dear Doctor“ und „Cogenitor“ als Phlox… – nein, Flops verbucht werden, nur weil nebenan gleichzeitig „Bet that…?“, „Who becomes a Millionaire?“ und „Germany`s Search for a Superstar“ laufen!

Bitte, bitte, liebes Paramount!

Herzlichen Dank im voraus!

„Na endlich mal ein bisschen Erotik bei Star Trek!“ – ENTERPRISE zeigt, was man heute nur noch selten sieht: Leicht bekleidete Damen. Der Erfolg gibt den Machern Recht: Die Quoten der Webcam „Schwimmbad Herford-Mitte“ sanken zugunsten von Star Trek bereits enorm!

So. Ihr könnt den Fernseher jetzt wieder lauter stellen…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 12.07.03 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (14)

  1. Klapowski sagt:

    Erster!

    (Höhö!)

  2. Gast sagt:

    Arsch! Das war mein Satz!

  3. Gast sagt:

    Ich mag ja nix sagen wollen, aber selbst wenn die grafik der Ente "richtig rum" ist, gehts anscheinend mit den Quoten nach oben:

    http://home.arcor.de/yajirobi/upload/quote-chart2.jpg

    Es sei denn, es ist um 180° gedreht und zusätzlich noch an einer der beiden senkrechten Seiten gespiegelt:

    http://home.arcor.de/yajirobi/upload/quote-chart3.jpg

    DJ Doena, der sich immer noch nich einloggen kann.

  4. Klapowski sagt:

    Arrhg! – Stimmt!

    Der schöne Gag! Verpufft an den Grenzen meines Intelligenzquotienten! (Und zwar 009 – Wenn ihr den Monitor auf den Kopf dreht)

    Aber mal ehrlich: Meinst Du wirklich, das hätte wer außer Dir bemerkt?

    So oder so: Darüber werden wir uns mit den restlichen Zulesern wieder die nächsten 10 – 15 Kommentare lang unterhalten müssen (Seufz)…

    Manchmal frage ich mich, wie das wohl ist, über das eigentliche Thema des Beitrags zu diskutierten…? – Ich meine: Ich habe nämlich noch nie…

    – Ich glaub', ich geh' mal zu 'ner Nutte!

    *50 € auf Tisch knall und im Nebenzimmer auf ihre Veröffentlichung eines Gastkommentars wart*

  5. Gast sagt:

    Nana, wer hat da bei der Gloomgallerie geklaut?

    Kekse

  6. Gast sagt:

    Kauf Mich

  7. Gast sagt:

    wo wir grade bei dem thema sind…
    ach was. diesen folgenden satz liesst sowieso jeder aus angeborener und nicht wieder wegoperierter neugier:
    kann mir jemand übersetzen, was der doc zu beginn in renaissance man singt?

    dani

  8. Benski sagt:

    LOL Klapowski brandet seine Texte selber mit "Erster"
    Sehr schön ja!

    Zum Inhalt:
    Ich vermisse den Tiefgang und die Message die man nicht zu selten einer TNG-Folge entlocken konnte.
    Gut das war bei Voyager auch nicht mehr drin, aber da sah es zumindest noch alles nach Star Trek aus.
    Hier gibts bis auf Erotik für vorpubertäre verklemmte Durchschnittsamideppen nix mehr zu holen ausser das CGI der im All schwebenden überdimensionierten Portoshundehütte.

    *grummel
    Star Trek stirbt! Die Zeit ist doch ein Raubtier.

    Energie……..

  9. Gast sagt:

    Hmm also Voyager is so grottig, das kann man unmöglich ein 2.mal angucken, habs versucht, bei Sat1 kommt ja die Wiederholung geht ned, nach DS9 is die Kiste auf nem anderen Sender. TNG kommt ja auf Kabel 1, das gucke ich gerne noch ein 10. mal an und es ist immer noch gut….

  10. Gast sagt:

    "Who get(`!?)s Millionaire?" Das ist aber nicht wirklich richtig!? – Wer bekommt Millionär?

    Ihr seid ja wirklich scheiße/könnt gar nix!!!!!!!1 *Klapowskimotivier* ;-)

    hdEATH

  11. Klapowski sagt:

    Das ist wie Musik (genauer: Hip Hop) in meinen Ohren. Mehr Schmeeerz!

    Aber wenn du meinst… Dann ändere ich es eben in "Who becomes" um! Alleine schon als kleine Hommage an meine alte Englischlehrerin, die einen Großteil ihrer Stunden mit folgender Warnung herumbekam:

    "Sollte ich je erfahren, dass einer von euch in einem englischen Restaurant 'I become the Steak!' sagt, bringe ich euch um. Ich schwöre es! Ich bringe euch um!"

    Kein Wunder, dass ich heute Treksatire(!) schreibe. So ein Schaden bleibt für`s Leben! – Und im Knacks-Heft (Sparkassenfans unter uns?) hatte ich sogar schon mal eine Titelgeschichte…

  12. Gast sagt:

    hies es nicht "Knax"? also mit "x" statt "cks"?

  13. Gast sagt:

    "*grummel
    Star Trek stirbt! Die Zeit ist doch ein Raubtier."

    Nein, du meinst: Die Zeit ist eben doch ein ständiger Gefährte der uns auf unserem Weg begleitet und uns daran erinnert jeden Moment zu genießen (TOS/TNG/DS9), denn er wir nicht wiederkehren. (VOY/ENT)

    Das ist nämlich das TNG-Statement zu diesem Artikel. Dein Kommentar war je schon das ENT-Statement. Soll ich dich mit einem Phaser erschießen, weil du befallen und dabei bist ins hirnlose Kollektiv eingegliedert zu werden?

  14. Gast sagt:

    Nachtrag: Obwohl es neuerdings eigentlich heißen müsste:

    Die Zeit ist ein Chamäleon.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht