Das ernsthafte Medienmagazin

TNG – 2.07 – Die jungen Greise

Ein Gasthammer von unserem Leser Steff

Was zunächst wie eine Werbung für Doppelherz oder Knoblauchkapseln klingt, entpuppt sich als waschechte Pulaski-Folge. Und das ist auch gut so! Das tief der beiden letzten Folgen scheint überwunden zu sein, und die Sonnenseiten des Lebens brechen an!

Doch bevor ich auf die eigentliche Handlung eingehe, möchte ich mit einem Quis fortfahren: Was empfängt die Enterprise zu Beginn dieser Folge? a) Einen Scheck über 20.000 Föderations-Dukaten; b) ein Kind; c) einen verdienten Schlag in die Fresse; oder d) einen Notruf.

Richtig, einen Notruf natürlich. Zur Abwechslung mal von einem Föderationsschiff. Doch als man dort ankommt, ist die Besatzung des Schiffes schon tot, alle an Altersschwäche gestorben. Die Leutchen sehen auch schon ganz schön verwelkt aus, und das obwohl sie angeblich alle, zumindest der Kapitän, in „Rikers Alter“ sein sollen; also irgendwo in der Werberelevanten Gruppe zwischen 13 (Riker ohne Bart) und 49 (Riker mit Bart).
Da man im Logbuch keinen Hinweis auf die Ursache für diesen plötzlichen beschleunigten Alterungsprozess finden kann (außer `nem poppeligen Schnupfen vom ersten Offizier), fliegt die Enterprise zu letzten bekannten Station des anderen Schiffes.

Und da stellt sich mir eine Frage: Haben die nichts besseres zu tun? Wie lautet denn eigentlich der aktuelle Auftrag von Picard/der Enterprise? „Tuckern Sie mal so`n Bißchen im All herum, und sehen Sie zu, daß Sie `n Bißchen beschäftigung für sich und die Crew finden“. Klar, warum auch nicht?! Wahrscheinlich haben die Flugzeugträger der amis solche Aufträge wie: „Schippert mal über die sieben Weltmeere, und wenn ihr auf irgendwelche Arabischen Staaten trefft, die sich nicht von der UNO entwaffnen lassen wollen, dann macht den mal ordentlich Feuer unterm Hintern“.

Naja, offensichtlich hat man NICHTS besseres zu tun, und trifft man auf der Forschungsstation ein paar Forscher an (ach?!), die auch schon alle ganz dolle alt aussehen, obwohl erst mitte 30; dafür sind sie aber noch nicht tot. Alle in der Station sind mit dem alt-mach-Virus infiziert, außer den Kindern, an denen man genetische Experimente durchführt (pfui!).

Doc Pulaski findet das alles ganz dolle spannend, und wil den armen Leuten unbedingt helfen. Picard will aber weder Leben noch Gesundheit seiner Crew riskieren, und so kabbeln sich die beiden erst mal ein paar Runden verbal, bevor die gute Kate dann doch untersuchen un diagnostizieren und erforschen darf. Das gipfelt dann darin, daß in einen Shuttle (wegen der Sicherheit) mit Data (als Piloten) ein Kind (das wegen seiner veränderten Gene telepathisch, telekinetisch, und sonstwie veranlagt ist) untersucht. Ganz dummer Weise steckt sie sich dabei an (obwohl die Kinder ja angeblich nicht infiziert sind), und fängt ganz dolle schnell an, ganz dolle viel zu altern (Data als Androide ist natürlich imun).
Trotz diese herben Rückschlages kommt Pulaski dennoch auf des Rätsels Lösung: Das Super-Imunsystem der Super-Kinder hatte sich, auf das Schnupfenvirus des ersten Offiziers von dem anderen Schiff gestürzt. Die Anti-Körper haben die Viren einfach zu Tode gealtert, und weils so lustig war, das gleiche auch noch mit den Raumschiffern und dern Forschern gemacht.

Nun ist guter Rat teuer, da eine schnell alternde Doktorin ja acuh ziemlich schnell sterben könnte. Hier beweist Picard mal wieder sein diplomatisches Feingefühl, indem er seinen Offizieren mitteild, daß die Rettung von Pulaski und Data für ihn oberste Priorität hat, und die Forscher auf der Station erst an zweiter Stelle kommen. Nett, nicht?
Da die Power-Antikörper der Super-Kids die DNS der Opfer verändert kommt man beim Meeting auf die Idee, alte Pulaski-DNS (also aus der Zeit, bevor sie infiziert wurde) in den transporter zu stopfen, sie einmal zu beamen, und schon is` sie wieder jung! (naja, relativ…)

Ach, so einfach ist das? Ich reiß mir mit 25 `n Haar aus (mit DNS drin), bunkere das irgendwo ein, und wenn ich alt und häßlich bin (also mit 26), laß ich mich einmal beamen, und schon ist alles wieder supi? Daß da vorher noch keiner auf die Idee gekommen ist…

Bemerkenswert ist jedenfalls, das den Löwenanteil an der rettenden Idee weder Data oder LaForge (die Techno-Freaks), noch irgend ein Arzt (z.B. die schnuffige Vulkanierin aus der letzten Folge) hatten, sondern O`Brien! Der in dieser Folge übrigens das erste mal beim Namen genannt wird.

Es gibt aber auch jede Menge knuffiger Momente in dieser Folge. Etwa wenn sich Pulaski und Picard zanken („Doktor, ich will ja nicht unbedingt den Cäpt`n rauskehren, aber es würde mich sehr freuen, wenn sie mich einmal einen Satz beenden lassen würden“), oder wenn die gute Kate Data endlich mal menschlich behandelt und nicht wie einen Kühlschrank, Ferengi, Türken oder anderen Untermenschen.

Außerdem fällt Wesley nicht negativ auf; Troi hat ausnahmsweise mal keine Schmeeeerzen, und, ganz wichtig, diese Folge ist Spannend (und das, obwohl ich sie schon ein paar mal gesehen habe)!
Eine wirklich sympathische Figur (Pulaski) gerät in wirkliche Gefahr. Denn erstens ist die Doktorin keine feste Rolle (sie wird als special guest genannt, und nicht mit den Hauptcharakteren im Vorspann), und zweitens fackeln die Produzenten auch bei Hauptcharakteren nicht lange, wenn`s ums Sterben geht (sie Tasha Yar in 1.23 – Die schwarze Seele).

Von einigen kleinen logischen Fehlern (bei denen man sich vor die Stirn schlägt und sich fragt, ob man bei den letzten fünf Minuten Dialog nicht aufgepaßt hat) mal abgesehen, ist das eine durchaus gelungen Folge, die man trotz der zweiten staffel mit gut bewerten kann.

Note 2


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 15.06.03 in Gastbeitrag

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (3)

  1. nakedtruth sagt:

    Hmm, an die Folge kann ich mich so gar nicht erinnern. Klapowski, bist du's mit einer neuen Verarsche? Habe ich gewonnen? Eine Nacht im Shuttle mit Dr. Pulaski? (Jippie!!!)

  2. Gast sagt:

    He, die Folge gibt's echt! Einfach mal zum Videoregal oder in die Videothek latschen, und angucken…

    Steff

  3. Gast sagt:

    ^Na hört mal Leute, wer kann sich denn daran nicht erinnern is`'
    Janatürlich gibt`s die Folge (in echt).

    Auch wieder sehr schön mit eurer Zeitangabe. Hey-warum eigentlich nicht mal eine Minute vor Mitternacht s`'

    Eyh, was soll der Unfug mit den Untermenschen'''
    Haiph'

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht