Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Enterprise – 2.25 – „Kopfgeld“ („Bounty“) Review

Sex sells! – Was genau, das weiß ich nicht, da es sich weigert, mir den aktuellen Katalog zuzusenden… Nach den Borg versucht es Rick jetzt also auch mit Erotik. Wenn DAS immer noch keine Zuschauer bringt, helfen wohl nur noch nymphomanische Borg, die sich aus ihren kybernetischen Zusätzen schälen. – Nur gut, dass Archer dafür in dieser Folge die Sau rauslässt. Oder sie ihn…?

Hallo, liebe Zuleser! Da unsere Seite auch weiterhin bei 600 Klicks pro Tag dahindümpelt, musste ich für dieses Review drastische Maßnahmen ergreifen: Ich moderiere diesen Dampfhammer daher heute in Boxershorts und Strumpfhosen. Hmmm… Und ich räkele mich nur für euch auf meinem Drehstuhl… Mmmh, und ich stecke mir meinen Tippfinger in den Mund. Oh, wenn ihr diesen erotisierenden Chipsgeschmack doch auch nur schmecken könntet! – Aber was rede ich denn da? Wir sind doch schließlich alle Trekkies, oder? *Kicher*

Arme(?) T`Pol: Gerade war sie durch ihre angehende Schauspielkarriere doch den lüsternen alten Männern entwachsen, die sich für sie als Borg verkleideten… Denn Fotoapparate (und etliche bildspeichernde Instrumente mehr) mussten stets operativ von deren linkem Auge entfernt werden, sobald sie einen Raum betrat…

Und nun spielt sie selbst in Enterprise wieder die sexgierige Trashtussi vom wollüstigen Dienst. Quoten anschaffen für Big Rick. Dem starken Mann mit der durchtrainierten Sonnenbrille, der sich als einziger am Kiez sogar die neuesten Einschaltquoten zuhält… ert.

“Du hast da noch ein Bein vergessen, Schätzchen… Ahem… Subcommander!“ – Läuft ja wie geschmiert: Mit Sex und „Blaulicht“ in die Quotenambulanz! Heilungsaussichten: Mittelmäßig. – Aber wer weiß? Die Wege der Herren sind schließlich unergründlich (Geifer)…

Hätte man T`Pol nicht in ein intellektuelleres Pon-Farr stürzen können, wie wir es bei Spock kennengelernt haben? – Der robbte schließlich auch nicht im Netzhemd durch eine angebrochene Fangopackung! Polli hätte ja ruhig splitterfasernackt sein können, solange sie noch so Sätze von sich gibt, wie: „Ich verspüre nun einen übermächtigen Drang, mich zu entkleiden. Bitte helfen sie mir, standhaft zu bleiben! Und tun sie mit mir nichts, was sie später bereuen würden. Ich habe da nämlich eine überaus große rituelle Entmannungsschere in meinem Quartier!“

MICH würde eine solche Rolle ja überhaupt nicht befriedigen. Äh… Vom schauspielerischen Gesichtspunkt her. Aber ich bin ja auch nur eine transsexuelle Chefredakteursschlampe (Apropos: Ruft-mich-an!!). Was weiß ich schon? – Schwer vorstellbar ist es aber dennoch, dass sich Jolene nicht ein bisschen verarscht vorkam, als sie ganz, ganz schlimm Pon-Farr-geschüttelt in der Blue Box rotieren und posieren musste…

Nur die Dialoge hinkten der Story ein bisschen hinterher. Wenn schon trashig, dann auch richtig!

T`Pol: „Ooooh, Doktorchen! Mir ist so heiß… Haaach. Wo ist nur der kühlende Eisblock deiner Lenden?“

Phlox: „I-I-Ich muss erst meine… Spritze aufziehen!”

T`Pol: „Recht sooo, mein starker Mann! Ich werde dir dabei behilflich sein!“

Tür: * Ding-Dong *

Phlox: „W-W-Wer ist da?“

Fremder: „Der Gasmann! Ich muss hier ein, höhö, Rohr verlegen! Der Milchmann steht übrigens neben mir. Sie wollten doch ihre heiße Milch, oooder?“

T`Pol: „Das sind ja dann… DREI!? – Na gut. Ich kann mich ja auch mal einschränken…“

„Keine Angst, du wirst wieder gesund! Ich habe alles gegeben, was in meiner Macht stand… Moment mal… ARRRH! WAS HABE ICH NUR GETAN!?!“ – Dank Phlox` Spezialbehandlung geht es T`Pol schon viel besser. Jedenfalls bis zum Schwangerschaftstest im Cliffhanger…

Nicht, dass ich was gegen einen satten Schuss Erotik einzuwenden hätte (Da fällt mir ein: Ihr habt mich noch nicht angerufen!), schließlich gehörten wir ja immer zu denen, die einen unverkrampften Umgang mit Sex in Star Trek forderten.

– Unverkrampft…

Aber ist DAS unverkrampft?? Können fast zwei Jahre Ebbe im Verhüterli-Kraftfeld nur dadurch beseitigt werden, indem man T`Pol sich nicht die Hände waschen lässt, auf dass alberne Pon-Farr-Bakterien auf ihren Möhrensalat gelangen mögen? Gibt`s denn bei Star Trek NUR noch Extreme?

Nicht, dass Frau Blalock nicht nett anzuschauen wäre. – Natürlich im Rahmen ihrer beschränkten Möglichkeiten durch Fahrradreifen unter`m Lipgloss und Wischmoppfrisur…

Ihre wohlgeformten Rundungen sind jedoch nicht nur „glänzend“ in Szene gesetzt (Nivea meldet Lieferschwierigkeiten), sondern auch noch BLAU angeleuchtet! So eine schöne Farbe! Für mich als alter Lichtfetischist, der ich bei Filmbesprechungen immer mit Kritik an der Beleuchtung daherkomme und mich dadurch intellektuell erhaben fühle, durchaus ein Pro-Argument!

ABER ich fühle mich als Zuschauer auch herabgesetzt, jawohl! Überlege ernsthaft, ob ich Paramount wegen sexueller Nötigung nicht vor ein US-Gericht schleifen und auf millionenfachen Schadensersatz verklagen soll! Als Mann habe ich doch auch Gefühle! Glaubt Berman-Schnief (kein Doppelname, sondern meine Aufgewühltheit), ich sehe SF-Serien nur wegen der sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale? So ein unsensibler Blödsinn! Wenn es schon keine primären haben kann, möchte ich mich gefälligst mit der Frau auseinandersetzen und die gaaaanze Nacht einfach nur mit ihr quatschen!

Fühle mich nach den Borg langsam wirklich wie Quotenvieh. Was ist denn mit der Würde des Menschen? Nein, ich werde Rick NICHT die Genugtuung verschaffen und die prallen Schenkel mit unserer Höchstnote (2+) honorieren. Und die gestählten – Seuufz – Bauchmuskeln ebenso wenig! Und lasse er mich auch in Ruhe mit diesen Brüsten! Diese zarten, seidigen, vollen… hachja… – Brüste interessieren mich nicht die pralle, glänzende, feuchte Bohne!

„Weißt du, dass ich Männer in Helmen wahnsinnig anziehend finde?“ – „Wen interessiert das, Malcolm? Runter mit dem Fummel!“ – Auf diesem Bild hat Rick Berman einen Migränepatienten versteckt. Wer findet ihn?

Fazit: Ach verdammt! Ein bisschen hat er mich ja doch gefangen… In gewisser Weise ist das Ganze ja auch überaus unterhaltsam, wenn man sich amüsiert zurücklehnt und das Blut vom Gehirn in sein… Gehirn fließen lässt (das Gehirn ist die größte erogene Zone). Solche Folgen nimmt man als Lexx-Fan schließlich dann doch immer gerne mit, während man entnervt auf die zweite Staffel wartet!

So ergibt sich für diesen Plot ein äußerst breites Notenspektrum:

6+ (Feministen)

5 (richtige Frauen)

3- (Männer gesamt)

3+ (nur unsere Zielgruppe)

Sucht euch aus, zu was ihr mich zählt… – Ihr Süßen!

Nanu, ihr seid ja immer noch da? Ist noch was?

Ach ja, der Archibald! Saß ja wieder mal hinter`m schwedischen Gardinenkraftfeld, der Gute!

War ja auch ne üble Sache: Verärgert darüber, dass Archer damals einfach pfeifend aus ihrem Hochsicherheitssteinbruch gestiefelt ist, schickten die Klingonen einen Kopfgeldjäger, der ihn kurzerhand gefangen nimmt. Dank Internetforen durften Insider (aber auch nur die) an dieser Stelle immerhin erfahren, dass der Wolfgang Thierse-Verschnitt eine der Schweinenasen aus TOS darstellen soll… Ich hätte sie ja nicht wirklich wiedererkannt!

Weiter im Text: Schweinenase, wegen der vorgenommenen „KULT“-Amputation verständlicherweise etwas bedrückt, ist eigentlich ein guter Kerl, der nur seinen Job macht. – und hier liegt auch schon der Hase im Pfeffer: Ein eingefleischter Kopfgeldjäger hat gefälligst ein bisschen mehr Würde zu bewahren! Da wurde ich ja von den berüchtigten Charitas-Headhuntern in der Fußgängerzone („Sie haben doch sicher 5 Euro im Monat übrig, oooder?“) schon aggressiver in die Mangel genommen!

„Fahren sie bitte rechts ran! Ich bin eine geistig verwirrte Vulkanierin auf Sextrip!“ – „Fall bloß nicht darauf herein, Freund Schwein! So etwas ist extrem unwahrscheinlich!“ – Vernebelungsgefahr im Orbit: Das Ignorieren wäre ja so einfach, wenn die penetranten Nebelscheinwerfer nicht wären!

Nichts gegen einen weichen Kern, aber wenn da noch ein Keks mit der gleichen Konsistenz dazukommt, wird mir das etwas zu viel…

Unerträglich vorhersehbar, wie sich Schweinebacke da von Mister-„Ich versteh dich, ich hatte auch mal einen Scheißbart“-Archer in die Heulsusenmangel hat nehmen lassen! – Normalerweise würde ich ja an dieser Stelle kritisieren, dass Schweini unseren Captain dann auch tatsächlich zur Flucht verholfen hat, wenn es denn so gedacht war… Schließlich konnte er ja nicht wissen, dass er sich da einen astreinen Serienhelden geangelt hatte, der mit coolen „Kammerjäger!“-Sprüchen ganz alleine auf einem klingonenverseuchten Schiff aufzuräumen vermag. UND dazu auch noch ein gut getimtes Schiff im Nacken hat!

Unter normalen Umständen hätte Ferkelchen also davon ausgehen müssen, dass sich Archer allenfalls einen Rekord im Dreimeterspurt (ab Zellenausgang) hätte hinlegen können, bevor er denn unweigerlich selber hingelegt wird.

Da mir jetzt langsam die Paarhufer-Synonyme ausgehen, beeilen wir uns nun ein wenig mit dem Schluss des Reviews:

Das Prädikat „besonders sinnlose Raumkämpfe“ geht diese Woche natürlich ebenfalls an „Bounty“: Jeder Schuss ein Treffer… im Großhirn des Zuschauers. Und was sollte diese beknackte Szene mit der Notlandung auf dem Planeten(?), der eher wie der irdische Mond aussah? Also wenn`s auf so einem Brocken lungenfreundlichen Sauerstoff und 20 Grad Celius gibt, fress `ich einen Raumanzug! Quer! – Wurden wohl gerade in den ENT-Kulissen im Nachbarstudio gebraucht, wie? Als schützendes Ganzkörperkondom für Reed, dem das Ding auch prompt von außen und innen beschlagen wurde…

Immerhin war der Lückenfüller schneller vorbei, als man lauthals eine beliebige Silbe („Dawn!“ – 2.13) rufen konnte…

„Grunz! Du nun genug eingelagert! Du jetzt viel Liebe machen mit B`umbo-M`umbo!“ – Einem Klingonen im Pon Farr sollte man lieber aus dem Weg gehen, wenn man nicht die berüchtigten „Schmerzstäbe“ kennenlernen möchte…

Fazit:

Star Trek hat sich durch solche Innovationskiller inzwischen selber so klein gemacht, dass selbst Amöben mit Rückenschaden dankend auf eine Limbo-Einlage verzichten… Ich wiederhole es immer wieder gern: Hinfort mit den ständigen Gefangennahmen bei ENT, bevor mir demnächst womöglich gar kein Gefängnis-Wortspiel mehr einfällt!

Note: 5+

Note Gesamtfolge: 4


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 17.05.03 in Star Trek - Enterprise

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (16)

  1. Gast sagt:

    wie bitte?hm…nagut.
    das kleine männchen auf meiner schulter meint,ich soll sagen:
    ERSTER!
    dani

  2. Gast sagt:

    So mal als Frage formuliert wollte ich jetzt mal so fragen, ob Polli mit Phloxxxi gepimpert hat oder ob Dr Phlox das mit seinen Pillen kuriert hat? Das Pon Far, das T'Pol ja noch niemals hatte.

  3. Gast sagt:

    So mal nebenbei, hieß es nicht früher, dass nur MÄNNLICHE Vulkanier das Ponn Far alle 7 Jahre durchmachen müssen. HAt man das ganze also wieder mal nur als Quotenfänger benutzt…

  4. Gast sagt:

    ach,t'pol ist eine frau?
    dacht,nur hoshi wäre es…
    dani

  5. Gast sagt:

    Nicht nur die Schweinsnase fehlte, auch die Schweinsfüße und umgedrehten Kniegelenke waren nicht dabei. Aber gut, die Gelenke hat man bei TOS auch nicht gesehn.

  6. nakedtruth sagt:

    Jaja, eine denkwürdige 2. Staffel neigt sich dem Ende entgegen.

    Freuen wir uns auf die dritte. T'Pol und Hoshi seifen sich gegenseitig ein, Archer wird direkt vom elektrischen Gynäkölogen-Stuhl gebeamt, und die Borg tauchen auf.

  7. Sparkiller sagt:

    Na, wenn diese Ideen alle pro-fess-ionell umgesetzt werden, hätte ich gegen richtiges Einseifen auch nichts… lechz.

    Warum kamen in diesem Artikel eigentlich soviele Schweine-Sinony… Synömy… ähnliche Worte vor? Denn die tollen ENT-Maskenbildner haben nämlich genau DEN Teil der Tellariten vergessen, der bei denen eigentlich der Witz war… den Rüssel!

    Denn für mich sah dieser Kopfgeldjäger nur so aus, wie Santa Claus ohne Feuchtigkeitscreme.

    Und Colgate.

  8. Gast sagt:

    tach auch !

    Endlich ei Pon Färchen, wie von Klapowski , seit Ent < 110 gefordert und dann das da.

    Note 4 ? Einverstanden.

    Aber warum keine Gefangennahmen mehr ?
    Könnte man sich dran gewöhnen.
    Ausserdem hatten wir schon lange keine mehr ! :-)

    Mann die Serie wird wirklich immer schlechter.
    Früher konnte sich eine ST Serie von Season zu Season steigern, inzwischen nicht mehr..
    Schade eigentlich.

    Gruss BerGh

  9. Gast sagt:

    Das war ja nur ein kleines Pon Far. Nix passiert was irgendwelche großartigen peinlichen Verwicklungen zur Folge haben könnte… Schade eigentlich. Die Folge is sicher nich schlecht, aber dümpelt wie der größte teil der Staffel in absoluter Mittelmäßigkeit mit Tendenz nach unten. Wird Zeit das die Romulaner auf den Plan kommen. Dann kann sich Archer wenigstens in schlechtester Janeway manier durch den Quadranten ballern.

  10. Gast sagt:

    klapowski, hörst du mich?
    ich bin dafür, dass du der folge "the expanse" eine 2 oder besser gibst.
    jeder, besonders trip, spielt seine rolle
    richtig überzeugend.

    dani

  11. Gast sagt:

    Bittorrent Leecher, bitte nich vor Freitach spoilern!
    Buuuuuuhh ;)

  12. Gast sagt:

    Dani, eine 2? fuer dieses 11. September Szenario?
    Was ist eigentlich so toll an der Enterprise NX-01? Wo ist sie der Vorreiter?
    Wir sahen jetzt Frachter, die Jahre vor der Enterprise im All rumschippern, jetzt sahen wir eine Warpfaehige Heimatflotte, die die Klingonen vertreibt.
    Merken die bei Paramount noch was?

  13. Gast sagt:

    an gast über mir:
    mir hat die folge gefallen. besonders trip hat mich überzeugt.
    vielleicht hab ich das über bewertet.
    natürlich ist es sehr gut möglich, dass klapowski mich bald
    mit unwiderlegbaren argumenten vom genauen gegenteil überzeugt.
    warten wir's ab…

    dani

  14. Gast sagt:

    Naja, als Schauspieler muss er das "die haben meine Schwester umgebracht" ja drauf haben.
    Diese Suche nach Vergeltung bei Trip passt irgendwie nicht ins 22. Jahrhundert. Der verhaelt sich ja fast wie die Amis, die Kopftuchtraeger nach dem dem 11. Sep. abgeknallt haben.

  15. Gast sagt:

    wo kann man die neuen folgen downloaden?

  16. Gast sagt:

    ich würd gerne mal von den Kritikern hier Konzepte für ein paar "innovative" Enterprisefolgen lesen, das würde mich wirklich interessieren :)

    Nicht, dass ich die 2. Staffel für gut halten würde, aber ich denke Qualität und Quote schließt sich gegenseitig beim US-Publikum aus.

    Außerdem … wenn man sich erfolgreiche Sendungen anschaut besteht das Leben der Hauptpersonen zu 80% aus Sex und mit der Zeit wird alles immer unverhüllter gezeigt. Rechnen wir das jetzt 150 Jahre hoch … ich denke die Sache mit dem Einseifen wäre ideal für den Cliffhänger zu einer 5. Staffel gewesen :(

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht