Das ernsthafte Medienmagazin

Enterprise vs. Stargate

Welche erfolgreiche SF-Serie geht demnächst in die 7. Staffel und ist derzeit die einzige ernsthafte Konkurrenz für Star Trek? – Natürlich „Stargate“! Obwohl von den wahren Trekkie-Jüngern seit jeher verlacht, bietet diese Serie vieles, was ST momentan abgeht: Eine fast schon unheimlich solide Unterhaltung, eine durchdachte Weiterentwicklung und handfeste Quoten…

Planet Erde, 2023:

Auf dem Frankfurter Messegelände haben sich bereits die ersten Fans eingefunden… „Verkleidet“ wie jemand, der mit einem Elektromagneten über eine Müllhalde gegangen ist, wedeln sie mit ihren High-Tech-Lanzen aus dem Stargate-Merchandising herum. Da! Richard Dean Anderson, zwischenzeitlich wieder auf 120 Kilo runter, wird in einem Sauerstoffzelt in das Gebäude getragen! Die Con-Besucher jubeln, rasten aus, drehen am Rad (unter wahren Fans auch „Welten anwählen“ genannt)!

Etwas außerhalb lässt ein älterer Herr das Würstchen in den „Space Hot Dog“ sinken und sieht hinter seinem Verkaufsstand hoch. „Das könnten wir heute sein!“ murrt er leise und schlägt die neue Rolle Wechselgeld etwas energischer auf, als es nötig gewesen wäre. „ICH war der Captain! Ich hatte Phaser, Hüllenbrüche und all diesen Kram! WAS ist nur schiefgegangen?“

Ja, Herr Bakula… Was ist da schiefgegangen, dass das erfolgsverwöhnte ST-Geschäft damals links und rechts von einem Newcomer überholt wurde?

Testen wir`s doch einfach mal:

Völker:

Brandopfer auf Abwegen: Während bei ENT selbst das fremdartigste Alien noch immer so aussieht, als hätte jemand vor einigen Jahren geraucht und gleichzeitig mit einem Tankstutzen telefoniert, hat es Stargate einfacher: Die Aliens sind zwar auch Menschen wie unsere Trek`schen Ottonormalverkleber, haben dafür aber eine durchaus gute Entschuldigung parat: Sie SIND Menschen. Ja, auch in der Story!

”Unglaublich, Leute! Ich hatte ja keine Ahnung, dass es intelligentes Leben außerhalb meines Studioabschnitts gibt!” – „Freu dich nicht zu früh! Wir drehen nämlich an Nemesis!“ – Kommt einem irgendwie bekannt vor: Erste Kontakte bei ENTERPRISE. – Nur gut, dass das bei Stargate auch nicht viel spannender gelöst wurde…

Natürlich dürfen wir aber nicht vergessen, dass die Stargate-„Aliens“ lange Zeit vornehmlich aus langweiligen Brunnenschauflern und Feuerholzbestattern bestanden! Als wären wir in ST nicht schon ausgiebig genug von begriffsstutzigen Retro-Patentämtern („Genial, der Herr! Ihr brennendes Holzrad vereint auf geniale Weise unsere beiden einzigen Erfindungen!“) genervt worden, heißt es auch bei Stargate relativ oft:

„Oh, ihr kommt durch das Sternentor? Andere Welten? Verstehe… Fein, fein… – Mögt ihr cremige Shakes aus Schweinemilch?“

Na gut, schlechtes Beispiel… Da war der Ausschlag auf dem SF-Begriffsstutzigkeitsmesslatte ja noch ganz unten, weit unterhalb der stilisierten Ferengieohren! Aber so ist es halt meistens bei Stargate… Seltsam, aber bequem. Wer hätte das gedacht?

Und nicht nur das! Bei unseren Freunden vom galaktischen Kreisverkehr ist auch die Erste Direktive ganz vorne mit dabei! – Bei den letzten von hinten… Keine nervigen Protokolle nerven hier im Falle eines Erstkontaktes: O` Neill greift einfach zu „Kirk`s Booklet“ („Kesse Sprüche zum Kennenlernen, Paperback, Heine Verlag) und rotzt Kartoffelbauer 1 bis 15 ein lustiges „Ein Wetterchen habt ihr hier. Könnt` man glatt zwei draus machen!“ vor die Sandalen! – Das ist eben der Vorteil, wenn man uneingeladen hereinschneit! Bei ENT überrascht man fremde Botschafter nie auf dem Klo, sondern höchstens in Lokuspapier eingewickelt (rituelle Begrüßungszeremonie) auf dem Hauptbildschirm.

Wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, möchte man dieses Stilmittel von SG nicht mehr missen… Hier ist Uneingeladenheit nicht nur eine äußerst beknackte Wortschöpfung, sondern Lebensgefühl. – „Guten Tag, möchten sie vielleicht mit uns über ihren Gott reden?“

Und vergessen wir nicht die – leider selten zu sehenden – Asgard! – Da hat es sich doch wirklich mal gelohnt, den „Akte X“-Kollegen auf dem Nachhauseweg vom Puppenmacher aufzulauern! Zweifellos eines der schönsten und außergewöhnlichsten TV-Aliens in der Kategorie „Elektromotor im Hals“. Die Borg landen da natürlich knapp auf dem zweiten Platz…

Fazit:

Beide Serien beschränken sich bei außerirdischem Leben auf „Mensch Meier“: Biedermänner mit Teflonbeschichtung (SG) oder mit in Hautfarben angemaltem Kotelett auf der Stirn (ENT). Mit dem Unterschied, dass die Goa`uld auch nach der 6. Staffel noch einen entscheidenden Vorteil besitzen: Neben dem Zuschauer werfen selbst erwachsene Klingonen vor dem Zubettgehen noch einen Blick hinter Bett und Kleiderschrank, da ihnen die ägyptischen Stockträger unheimlich sind…

Stargate:

Enterprise:

Toleranz:

Hier haben wir es auf mindestens beiden Seiten mit ausgiebiger Doppelmoral zu tun… Quotenwirksame Gewaltverherrlichung und die Heilsarmee führen bei beiden Serien eine sich gegenseitig befruchtende Symbiose: Unter fadenscheinigen Begründungen (Nebendarsteller XY wird von Apotheker YZ ein lebensrettendes Placebo verweigert, Erde in Gefahr, ect.) wird am Ende einer Folge stets geballert, bis alle Friedenstauben zum „Halben Hähnchen“ zwangumgeschult wurden.

„So! Das hast du jetzt von deinen Schwulenwitzen!“ – Auf Toleranz eingeschossen: Wie bei ENTERPRISE brechen auch unsere Freunde vom Sternentor eine Lanze für ein weiterentwickeltes Mitgefühl…

Doch ansonsten regiert natürlich die Toleranz… Besonders neckisch bei Stargate: Obwohl wir bei einer der geheimsten US-Militäreinrichtungen durch`s Wohnzimmerfenster linsen dürfen, sind Menschenrechte und bezahlte Überstunden in Stein gemeißelt. Dabei lernt man doch sonst in jeder drittklassigen Agentensoap, dass „die da oben mit uns machen, was `se wollen“! Das FBI lässt Menschen verschwinden, dass Copperfield schon mit Unterlassungsklagen drohen musste und die CIA unterhält Kontakte zu menschenfressenden Marsianern…

Nur die Soldaten vom Stargate Center haben eine blütenreine Weste… Dem kahlköpfige General, der dort zu jeder sich bietenden Gelegenheit zum roten Telefon greift und dem (Schul?-)Präsidenten mit Invasionsgefasel auf den Senkel geht, sei Dank!

Sowohl bei SG als auch bei ENT haben wir es mit rein militärischen Einrichtungen zu tun, in die künstlich eine massenkompatible Lockerheit eingepflanzt wurde. Während im wahren Leben das Militär nur dann eingreift, sobald es irgendwas (außer einem Schnupfen) zu holen gibt, sind sich die Serienhelden nie zu schade, einem weinenden Herdmuttchen politisches Asyl zu gewähren. Selbst wenn uns das in einen Krieg (oder zwei… oder drei) stürzen könnte.

Schon aus ganz handfesten Gründen muss jede SF-Serie ein großes Maß an Toleranz und Hilfsbereitschaft mitbringen… Wie sähe das denn aus, wenn man ein notleidendes Volk fortschicken würde, weil es zufällig den Jahresausflug der Quotenschwarzen bildet?

Und auch bei dem (Nicht-)Austausch von Technologien bei weniger entwickelten Völkern kennt der moderne Stargater nur eine Antwort: „Messer, Gabel, Schere, Neutronenbombenlicht, sind für arme Völker nicht!“…

Fazit:

Von dem angeblich weiterentwickelten Roddenberrismus ist bei ENT nicht viel zu spüren, wenn wir beide Serien vergleichen… Toleranz und Aufgeschlossenheit ist eine Selbstverständlichkeit in der modernen SF, ich würde sogar sagen: ein Automatismus! Und wenn dies selbst bei einer von Roland Emmerich (mord, schlacht, proll) begründeten Serie der Fall ist, ist das wohl Beweis genug für die Richtigkeit dieser Aussage.

Stargate:

Enterprise:

Effekte/Kulissen

Auch hier geben sich die beiden Spitzenreiter nicht viel: Jeder Schauplatz wurde liebevoll aus Goldstaub handgeklöppelt und die Computereffekte sind auf dem Level der Zeit. – Will sagen: Wären sie handgebaute Modelle, sähen sie natürlich noch VIEL echter aus…

Interessante Parallele: Früher hätte die unbehandelte Stargate-Kulisse ein schickes Zeitloch bei TOS abgegeben…

Beide Serien beweisen, dass sie ihr ansehnliches Budget durchaus nutzen und verweisen das peinliche Pixelgeschmiere von Andromeda (besteht dieses Raumschiff aus Milchglas oder wird die SFX-Softwarelizenz nach verwendeten Lichtreflexen berechnet?) auf die letzten Plätze…

Fazit:

Viel mehr geht momentan wohl wirklich nicht…

Stargate:

Enterprise:

Hauptfiguren

Keine Frage: Hier punktet knapp die SG-Viererbande! Weniger ist hier mehr: Statt bei weniger beleuchteten Figuren krampfhaft deren Namenstag, beknackte Kindheitsängste oder irgendeinen Bekannten aus der Vergangenheit aus der Drehbuchwüste zu buddeln (Motto: Hoshi und Travis waren beim Produzenten), kommt die Vollzeitbeschäftigung bei SG ganz von allein: Vier Freunde sollt ihr sein. – Immer. Hier wird nicht mal alleine auf`s Klo gestiefelt, geschweige denn durch`s Stargate! Patschehand an Patschehand durch`s neoägyptische Wunderland!

Und was habe ich nicht schon bei O`Neill gegrinst, wenn er selbst in Momenten größter Gefahr einen selbstironischen Spruch aus dem Hut zieht, den man durchaus schon mal auf die Serie selbst münzen kann. Würde mich überhaupt nicht wundern, irgendwann etwas in der Art zu hören, wie: „Immer wenn ich durch dieses Tor gehe, wird auf mich geschossen. Solange die weiterhin wie die Besoffenen zielen, sehe ich aber keinen Grund zur Besorgnis…“

Da kann sich Archer, der mir bislang weder besonders positiv noch negativ aufgefallen ist, durchaus noch einen Häschenwitz von abschneiden!

„Komm mit in das Stargate, denn hier ist dein Freundes… – kreis“ – Personell ein klein wenig lustiger: Stargate.

Die anderen SG-Figuren sind nicht ganz so charismatisch, wirken aber durch die gehörige Screentime um einiges vertrauter als die sieben Zwerge von der Enterprise, wo jedem in jeder Folge mindestens EIN Satz zugestanden wird, damit das Ego was zum Naschen hat. „Hallo, Sir! Ey Sir, wird sofort erledigt, Sir. Ich geh` dann mal wieder, Sir!“. – Manchmal nervig!

Fazit:

Wenn Tealc herrlich dumpf aus der Wäsche guckt, Major Carter problemlos T`Pol an die Wand spielt und Daniels bereits jetzt schon zeigt, was aus Sisko nach der 7. DS9-Staffel geworden ist, ist das grundsolide Charakterentwicklung…

Stargate:

Enterprise:

Drehbücher:

ENT hat einen gigantischen Nachteil: 10 Kinofilme und über 500 Folgen zukünftiges Star Trek. Eine erdrückende Last für neue wie auch alte Autoren… Vor allem, wenn sich diese weniger als WIR auskennen! So muss sich wohl der Mann fühlen, der zu spät auf eine Familienfeier kam und einen Elefanten auf einem Einrad sowie einen sprechenden Kronleuchter in einem Vulkankrater vorfand… Und alle anderen sagen nur: „Ach, das? Das ist eine laaange Geschichte. – Mach mit, wenn du willst!“

Erschreckend! Man muss sich das nur mal vorstellen: Erfindet man eine spektakuläre Rasse, fragen einen die Freaks, warum diese in den späteren Serien nicht mehr vorkommt… Lässt man Archer durch einen Warpwirbel stolpern, widerspricht das der TOS-Folge „Kerle, Frauen und Moneten“, schreibt man hingegen nichts, ist der Chef sauer… Dichtet man den Borg eine Katzenallergie an, hat man garantiert wieder irgendeine Voy-Staffel übersehen, leitet man spätere Serienentwicklungen ein, weiß jeder, wie`s weitergeht, leitet man sie aus, widerspricht das dem nervtötenden Konzept von Ursache und Wirkung… Ändert man durch eine Zeitreise das Trekuniversum, klopfen beleidigte Leberwürste an unsere Tür, die sich beschweren, dass sich auf ihren TNG-DVD`s nach dem Zeiteingriff keine neuen Folgen befinden, usw., usw…

Kein Wunder, dass Prä-Kirk nicht in die Retropuschen kommt! – Was hat man sich damals bei diesem festnagelnden Konzept nur gedacht??

„Lasst mich raaaus! Ich hab Ideen für neueee Alieeens! Ich hab Ideen für neueee Alieeeens!!“ – Ich sehe was, was du nicht siehst: Hier ein überforderter ENT-Autor in seiner Arbeitskleidung…

Auch wenn das Ergebnis nicht der Geschmack von jedermann ist: Objektiv muss wohl jeder zugeben, dass die Stargate-Autoren ihr Handwerk verstehen! Virtuos jonglieren die Autoren innerhalb einer Episode mit Andeutungen, Enthüllungen, Querverweisen, Schein und Sein, früheren und späteren Serienentwicklungen, Diplomatie, Persönlichkeitsmerkmalen der Hauptfiguren und haben gegen Ende oftmals sogar noch eine überraschende Wendung zu bieten. In der Tat scheinen mir die SG-Plots in der Regel ungefähr um 50% komplexer zu sein, als der gepflegte ENT-Rotz…

Kein Wunder, hat man hier doch alle erdenklichen Freiheiten! In der letzten Folge soll die Erde von den Goa`uld überrannt werden? – Nur zu! Wir haben 24 Stunden am Tag geöffnet! Der einzige, der in ferner Zukunft abhängt und verneinend mit dem Finger wedelt, ist eine eventuelle Ablegerserie… Ansonsten kann man Raumschiffe und Technologien aus dem Ärmel zaubern, wie man lustig ist. Und damit ist durchaus eine so fortgeschrittene Lustigkeit wie die unsere gemeint…

Auch als ST-Fan muss ich neidlos anerkennen, wie sich das einst langweilige „Unterdrückter Planet der Woche“-Konzept in SG zur komplexen und abwechslungsreichen SF-Serie gemausert hat. Die Mischung aus Einzelepisoden und dem „Großen Ganzen“ erscheint stimmig und bietet immer häufiger auch typische Star Trek-Elemente (künstliche Organismen, Paralleluniversen, Raumschiffe).

Fazit:

Verdienter Punktsieg für die Jungs mit dem senkrechten Swimmingpool! ENT lahmt einfach zu sehr mit der tonnenschweren Last seiner 36-jährigen Geschichte herum… – Stargate, du bist mein neuer Freund! Wo bleibt die Zeitschrift zur Serie??

*sich „lustige Pyramidensticker“ und Goa`uld-Bügelbilder wünsch*

Stargate:

Enterprise:


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 11.05.03 in All-Gemeines

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (36)

  1. Dornkichk sagt:

    Wer will sich schon den Freitagabend versauen, wenn man das mit dem Mittwochabend doch wesentlich besser kann…

  2. Gast sagt:

    Und wie is das Ergebnis wenn SG in die vierte Spin-Off Serie geht und Star Trek mit der Enterprise Ncc 1701-L aufwartet. Da Rick nich weis wann man aufhören muss werden wir es in spätestens 15 Jahren erfahren…

  3. frakesjoe sagt:

    So, nachdem das erledigt ist:

    Da stimme ich 100%ig zu.

    Ich (wie wahrscheinlich jeder andere "echte" ST-Fan auch) habe mich schon als diese Pläne zu einer Pre-Kirk-Serie bekannt wurden, stark gewundert, warum man so einen Weg geht. Es war schon damals klar: Entweder stink-langweilig (was ich natürlich nicht wollte) oder einfach dem alt-neuen Rest widersprechend (was ich ebenfalls nicht wollte).

    Dabei gabs tolle Rezepte für Serien:
    Zum Beispiel nehme man einfach nochmal 50-70 Jahre und packe diese auf TNG drauf (so wie es damals von TOS zu TNG war).
    Oder:
    Sowas wie "Outer Limits", nur eben pur mit ST-SF…. Immer andere Charaktere, imer fette Stories, weil man NIE darauf achten muss, was mit den Charakteren passiert…. wenn am Ende ALLE abkratzen, auch gut! Eventuell auch längere Stories über mehrere Folgen, oder Staffel-weise!
    Oder:
    StarTrek 90210 (eine Starfleet Academy-Serie), die aber keine 7 Staffeln lang sein muss.

    Aber Stargate ROCKT im Vergleich zu ENT ohne Gleichen. Ich vermute (da auch SG mit der 7. Staffel zu Ende gehen soll), dass ein Spin-Off mit dem in Staffel 6 eingeführten Raumschiff "Prometheus" startet und der Ende Staffel 5 eingeführte Jonas Quinn (Corin Nemec, den fand ich schon in "Parker Lewis" gut…) mit an Bord sein wird (Ddmit im Kinofilm zu SG1 Daniel Jackson wieder den vierten Platz besetzen kann… wobei mich auch interessieren würde, wie sie das in der 7. Staffel handhaben werden. Jonas Quinn einfach zu "entfernen" fänd ich extrem blöd…).

  4. frakesjoe sagt:

    Sorry, doch nicht erster…. *peinlich*….

    Aber wieso taucht mein Eintrag erst nach ein paar Minuten auf?

  5. Dornkichk sagt:

    Geile Vergleiche gibt es auch beim NDR! Immer Donnerstag um 23 Uhr.

  6. Gast sagt:

    @frakesjoe…versuch es mit "F5"

    dani(7.*gg*)

  7. ObiJan sagt:

    Ich find Stargate dooof ! Nach dieser dollen objektiven Meinung etwas subjektive hinzu(oder umgekehrt?).
    Mir gefallen die Kulissen, die Musik, die Effekte und das es so gut wie keine Widersprüche und Logikfehler gibt(halt das, was Star Trek ausmacht).ABER mich stören dafür Dinge wie, daß die Gruppe immer nur aus 4 Leuten besteht, was ziemlich riskant und taktisch dumm ist, sowie das die Amies in der Serie alles dominieren. Sie verhandeln für die Erde, sie machen sich über die Russen lustig, wo sie nur können, in dem sie ständig Verträge verletzen, mißachten etc.
    Ersterer Kritikpunkt(kleine Gruppe):Naja, halt eine Hollywoodserie, sowas ist man gewöhnt. Zum 2.Kritikpunkt: Das ist etwas was politisch gesehen nicht ganz ok ist. An dieser Stelle bin ich glücklich ein Trekkie zu sein, trotz all der Fehler, SChlaftabletten,Ärgernisse etc. Bei Star Trek werden politische Dinge einfach unliebsam verschleiert, damit der normal Trekkie das nicht mitkriegt. So sind halt die Ferenghis unsere Asiaten und die Klingonen naja ihr kennt den Rest selber. Nur hier ist es halt ok, weil das halt nur der Trekkie mitkriegt und kein Außenstehender. Und wegen den 2 Kritikpunkten sehe ich Star Trek wieder vorne, genau dort etwas weiter hinter Star Wars, Babylon 5, Perry Rhodan und wie die anderen Welten noch so heissen.

  8. Gast sagt:

    Was hacken immer alle auf Andromeda rum

    Gut, Schaupieler einfach scheiße, Effekte zum kotzen, Drehbücher nach dem Motto "Unendlich viele Affen auf unendlich vielen Schreibmaschinen unendlich lang". Aber meistens immer noch besser als Farscape. Manchmal jedenfalls.

    Außerdem, PraktikerJan (Mördergag) wo bleibt Space 2063? Diese Serie darf man doch nicht einfach unter "wie die anderen Welten noch so heißen" abheften. Da könnte ich ja desselbe mit Lexx machen. Serie, nicht die Filme. Die waren cooooool!.

    Und warum funktioniert mein Login schon wieder nich 3 tage nich und dann wieder?

    gez. nakedtruth

  9. Gast sagt:

    Die vorletzte Zeile müßte eigentlich mit so einem beknackten Smiley ( Ich hab die Dinger schon vor Forrest Hump gehasst) gekennzeichnet?

    gez. nakedtruth

  10. Gast sagt:

    Ey Kollesch nakedtruth!
    Das kann ich so jetzt aber net stehen lassen, Andromeda besser als Farscape, wär ja noch schöner! Farscape ist so ziemlich die geilste Serie wo gibt, oder gab… Ich frag mich echt wo die Gerechtigkeit bleibt, wenn sieben Staffeln Voyager über die Mattscheibe gähnen, Farscape aber noch der vierten Staffel abgesetzt wird! SKANDAL!!
    – NDK

  11. Gast sagt:

    Klopowskis Hilfeschrei.
    Er will ueberlaufen, ganz klar.

  12. Gast sagt:

    Stargate?

    …oh, bugger off!

  13. Gast sagt:

    Der Andromeda / Farscape Vergleich von oben ist echt peinlich . Wer den geilen Humor von Farscape nicht versteht , kann einem nur leid tun . Dazu kommt , dass die Henson – Puppen in Farscape die ST Aliens um Längen schlagen .
    Farscape für sich war unschlagbar , und die Einstellung nach der vierten Staffel ein Armutszeugniss .

  14. Gast sagt:

    Yep meine Rede, Crichton kicks!!
    -NDK

  15. ObiJan sagt:

    Space 2063 ! Ah danke, hätt ich fast vergessen. Die Serie hatte ich schon aus meinen Gedächtnis verbannt, als der Frust der Absetzung zu groß wurde.
    Space 2063 ist für mich immer noch der größte TV Serien Verlust.Sniff
    Klaposki wo bleibt der ENT- Space 2063 vergleich ? Oder behandelst du nur aktuelle Serien !?
    Farscape finde ich bei weitem besser als Andromeda. Es wird geflucht, es gibt interessante Dialoge, die "Helden" sind schräg und die Serie ist trotz Jim Henson Figuren bei weitem erwachsener. Lexx war für mich die Vorzeigeserie für Farscape. Es gab jedenfalls gewisse Ähnlichkeiten. Was hast du gegen die Filme von Lexx ? Hast du etwa etwas gegen DEUTSCH/Amerikanische Produktionen ? Die Kulissen hatten doch Star Trek Niveau. Halt von TOS, sowie Blue Screen Effekte aus den "Pionier – CD-Rom -PC -Zeiten"
    aber was solls.
    Was dein Login angeht: Hast du evtl. mit irgend einen Softwareprogramm deine Platte repariert, defragmentiert oder registries löschen lassen ?
    Falls nicht, kein Plan :P

  16. Gast sagt:

    Erinnert sich eigentlich noch jemand an Earth2?
    -NDK

  17. Gast sagt:

    Soso, da wird aber gehörig in der TV-Gruft gekramt. Da mach ich mit.

    Earth 2
    War irgendwie witzig. Hatte keine Handlung, keine Schauspieler und keine Spannung, aber war dafür (un)freiwillig komisch und herrlich sinnlos.
    Aber verzichten kann ich trotzdem darauf. Die meisten Charaktere gingen mir schon in der zweiten Folge auf den Sack.

    SeaQuest
    Ha ha!

    Space: Above and Beyond
    Für eine Kriegsserie einfach genial. Während Voyager gezeigt hat, wie man hirnlos ballert, hat Space gezeigt wie man MIT Hirn ballert. Die Figuren waren wirklich Figuren und die düstere Grunstimmung passte hervoragend.
    Die Abstezung auf jeden Fall ein Sakrileg.

    Total Recall-TV Serie
    Hab schon wieder das meiste vergessen, aber ich fand die Serie damals gar nicht mal so schlecht. Schon alleine dem Versuch Blade Runner-Atmosphäre ins Fernsehen zu bringen zolle ich Respekt. Die Serie hatte wohl wirklich nicht das Potential zu mehr, aber so gesehen war sie ganz unterhaltsam.

    Farscape
    [Ausufernde Lobeshymne einfügen]

    Lexx
    Also wenn die Special Effects der Serie nicht so dermaßen grottig gewesen wären, wär es echt ne geile Serie gewesen, aber so …
    Die TV-Filme waren klasse. Und die Musical-Episode und die Zerstörung der Light Zone eventuell. ^^

    Ich bin mir aber sicher, der Perry Rhodan-TV-Dreiteiler stellt alles bisher dagewesene in den Schatten, schon alleine wegen Gucky. ;o)

    cosmonusa
    (cosmonusa@gmx.de)

  18. Gast sagt:

    Ha, klasse. Ich schreib einen Kommentar und das ganze Forum legt los.

    Wie's damals beim Bund hieß: Wer gucken kann hat Vorteile. Die Lexx-Filme waren genial, da damals absolut einmalig anarchistisch. Star Wars auf Ecstasy. Die Serie hingegen… Für mich bilden die Filme unter anderem die Vorlage zu Farscape. Bei besagter Serie war ich die ersten ein, zwei Staffeln Fan. Doch dann wiederholte sich der ganze Grottenkram.
    Konnte bei Space ja nicht passieren (Brüller).

    Total Recall : Wie Dark Angel (Erster der diese SciFi Serie erwähnt) gerade dann eingestellt, als sich Besserung bemerkbar machte.

    Und hier der Beitrag aus der tiefsten Gruft : KAMPFSTERN GALACTICA. Siehe Lexx. Star Wars als Serie, beim Piloten sehr klasse, aber dann…

    Das mit dem Login tritt immer so für drei, vier Tage auf. Wahrscheinlich wollen mich die Macher dieser Seite kleinhalten. (Smiley bitte)

    gez.

    The Bastard Commentator from hell aka nakedtruth

  19. Gast sagt:

    OK, einen hab ich noch:
    **Die Dreibeinigen Herrscher**
    Mein persönliches Kindheitstrauma…
    -NDK

  20. Klapowski sagt:

    Das Login-Problem ist uns (also Sparkiller) bekannt und wird hoffentlich irgendwann der Vergangenheit angehören, da sich die Beschwerden in meinem Mailpostfach bereits häufen.

    *Versucht verzweifelt, aus drei Mails einen Haufen zu bilden*

    Desweiteren würde ich natürlich unglaublich gerne weitere Vergleiche mit aktuellen oder aktuell abgesetzten SF-Serien starten, aber für mich bietet sich da nicht mehr so viel an:

    Space zweitausendirgendwas:

    Ewig nicht gesehen, 4 oder 5 Folgen verpasst (= 20% der Serie?), keinen Schimmer mehr, worums da ging. Nur, dass es da immer so dunkel war, dass selbst Captain Sisko am Helligkeitsregler friemelte…

    Lexx:

    Gewollt doof, grottige Effekte, grottige Kulissen, völlig konfuse Storys. Kurz: Ein Trashhochgenuss vom allerfeinsten! Sowohl Serie als auch Filme sind Pflichtprogramm! Wo bleibt die 2. Staffel, RTL2? Zwingt uns nicht, eine dieser aufsehenerregenden Onlinepetitionen zu starten!

    Aber Vergleichstest?? Äpfel und Birnen?

    Farscape:

    Soso lala… Nicht so herrlich trashig wie Lexx, nicht so herrlich ausgeklügelt wie Star Tr… – Stargate. Irgendein Mittelding zwischen allen erdenklichen Attributen, gegen Ende aber durchaus kultverdächtig!

    Andromeda:

    Vergleichstest stände noch auf meiner Liste, wenn ich dafür nicht mindestens ein Dutzend Folgen sehen müsste… Bisher ging mir die penetrante Künstlichkeit der Schauspieler, Effekte, Kulissen und Storys gewaltig auf den Sack. – Hier sterilisiert noch der Chefarzt.

    Ansonsten: Schön, dass sich hier alle so für Stargate interessieren… Stumme Zustimmung ist auch eine zustimmung.

  21. ObiJan sagt:

    Besagter Gast über Klapowski: Lang leben die Dreibeiner ! Seltsame Atmosphäre und spannende Story mit einem roten Faden von Folge zu Folge. Wo gibts das heute noch ?
    Warum erwähnt denn keiner Futurama ? Ist schließlich auch eine ScifiSerie mit Schiff und Crew :)
    Über Babylon 5 hat auch irgendwie niemand ein Wort verloren. Ich fand die Kulissen, die Schauspieler und die Handlung oftmals lahm, aber immerhin hatte da der Produzent ein Plan wo es hingehen sollte und soweit ich von Bekannten höre, gab es da so gut wie keine Widersprüche im Plot. Außerdem gab es ein Wiedersehen mit Chekov als böser PsiAgent :)
    Cosmonusa: Ich bezweifle, daß Pherry Rhodan gut wird, aber ich kann es nur hoffen. Wie bei Lexx könnte es doch evtl. dazu kommen, daß eine US Produktionsfirma drauf aufmerksam wird und eine eigene Serie dazu startet. Die Bücher werden schließlich weltweit verkauft. Also wenn das keine Marktlücke im TV Universum ist, ich weiß nicht. Wer war Gucky noch mal ? Dieses Alien, was die im 2 oder 3.Buch gefunden haben mit PsiFähigkeiten ? Das Vieh sollen die mal ausbauen. Sonst kriegt man wieder son Kindersyndrom.

  22. Gast sagt:

    Das mit dem Perry Rhodan-Kommentar war auch mit einem Ironie-Smiley gekennzeichnet. Ich erwarte mir ja eh nicht zu viel davon. Die geplante Story, die bisher durchgesickerte, ist grottig und der computeranimierte Gucky (ja richtig, die Psi-Maus, seit 2000 Jahren keinen Geschlechtsverkehr mehr und entsprechend angepisst) wird wahrscheinlich auch ein Schwipp-Schwager von Jar Jar.

    Aber ich krame auch gerne noch weiter in den Untiefen der TV-Unterhaltung.

    UFO!
    Eine absolut geniale Serie mit leichtbeschürzten 60er-Jahre Mädels und Kerlen in Netzhemden. Herrlich trashig und dennoch Plots, die so intelligent waren, dass die Voyager-Drehbuchverbrecher sie nicht mal abschreiben könnten.

    cosmonusa
    (cosmonusa@gmx.de)

  23. ObiJan sagt:

    Ich hab noch einen Brüller auf Lager: V-Die Außerirdischen.
    Oh man wurde mir übel, als ich letztens ein paar Folgen auf TV sah. Warum muß später alles immer so scheiße aussehen ?
    Die Serie war damals mein ein und alles. Ein modernes Remake wäre gar nicht mal so übel.

  24. Gast sagt:

    Hi leute

    Also ich fand Farscape als eher schlecht. Die ganze Atmosphäre der Serie hat mir nich zugesagt ;) Obwohl ich sagen muss die Effekte waren sehenswert.

    2063 fand ich jedenfalls als echt klasse Serie. Wirklich schade das sie nichtmehr läuft.

    Andromeda is n Ding für sich find ich… Die Geschichten sind nich so der hammer aba Effekte find ich ok und irgendwie ziehts mich doch jeden Mittwoch vor die Glotze.

    Also wenn ich Stargate nicht sehen kann dann is für mich der Mittwoch gelaufen. Absolutes muss!

    ENT find ich bisher ganz ok, ich weiß garnet was ihr da alle rumzumeckern habt. Mir gefällts.

    Die Filme von LEXX sind, ganz anders als die Serie, einfach Kult und müssen gesehen werden. Die Serie hingegen hätte man sich sparen können. Null Story und noch schlechtere Effekte.

    Tschö

  25. Gast sagt:

    RAUMSCHIFF ORION!!!

    Die wohl einzige SciFi-Serie die älter ist als TOS, kürzer als Space, selbst bei Nostalgiebrille trashiger als Lexx, amerikanischer als Ent, konfuser als Farscape, schlechtere Schauspieler als Voy.

    Wer hatte damals nicht Angst davor das ihn die bösen Dreibeiner einen Kamm in die Rübe pflanzen? Wann kommen wieder die Thunderbirds und Stingray?

    Und was ist mit dem Frau Rodenberry Vehikel Mission Erde? Gibt es hier jemand der mehr als eine Folge ertragen hat?

    Immer noch ohne Login

    nakedtruth

  26. Gast sagt:

    Und wie hieß nochma die andre Serie aus Opa Roddenberry's Papierkorb? Die mit den Schwuchtel-Aliens auf der Erde?
    Hab ich wohl verdrängt…
    -NDK

  27. Gast sagt:

    Star Tresh – The De-Generation:

    St-Enterprise hat es uns präsentiert und ihr habt es alle vergessen…

    "Raumschiff Orion" heißt "Raumpatrouille Orion"[/klugscheißermode] ;-) : einfach kultig!
    Stargate: kurzweilig und einfach gut. warte auf 13.6 (neue Folgen)
    Lexx: die Filme sind Kult! Kenne die Serie leider nicht (wirklich).
    ENT: habe ca 30 Folgen gesehen, dann wurde es (zu) langweilig… schade.
    Babylon 5 ist auch genial! Manche einzelnen Folgen sind für sich gesehen vielleicht etwas langweilig, aber sie arbeiten alle auf ein Ziel hin. Kenne keine andere Serie in der die Story sich so konsequent von Anfang bis Ende entwickelt.

    greetings,
    hdEATH

  28. Gast sagt:

    mir gefällt "V" auch heute noch ganz gut … habe mir sogar die DVDs gekauft. Aber, jetz kommt der Hammer für die älteren unter uns zum einen …

    "Mondbasis Alpha1": Atommülllager auf dem Mond explodiert und baut den Mond mitsamt darauf verbauter Raumstation zu einem Sternenkreuzer um.

    Und …..

    "Invasion von der Wega" allerdings kann ich mich nur noch daran erinnern das ich es echt cool fand. :)

    Gruß

    Kuhbaert

  29. Gast sagt:

    BRING BACK
    'SPACE: ABOVE AND BEYOND' da wurde wenigstens noch geballert. Aber im Ernst: Space schlägt jede ST-Serie (und Voyager) um Längen…

    Trip

  30. Gast sagt:

    Ich glaube ja, dass zu viele Leute Erdbeerhalter für ihre urinverseuchten Vogelzuchtgeräte benutzen! Und nicht nur das! Letztendlich stellt sich doch die Frage was überhaupt die gelbe Position im 7 Quartal des überhaupt verlogenen Schrank.

    Danke (ich bin Gast)

  31. Gast sagt:

    Achsooo, sorry boyz! Um noch was zu den Serien zu sagen:
    Ich würde Ivonne Catterfeld übelst gerne mal in ihre scheiß Fresse treten (sorry ich find die n bissl doofi :-)..die Augen sind auch zu weit auseinander…anatomische Missbildung…orr die SAU!)

    (Ach und by the way Stargeht)
    Danke (wieder Gast)

  32. Gast sagt:

    Babylon5 fand ich genial. Der Plot ging von Anfang bis Ende glatt, ohne große Stolper, durch.

    Stargate läuft ähnlich gut, auch wenn sie sich ein paar Probleme mit der Zeit eingehandelt haben. Wie die Tollaner z.B., die man dann aber, bevor es zu spät war, von Anubis rigoros aus der Serie "entfernen" lies :P

    Auf jeden Fall haben sie es geschafft viele spannende Fragen bis zum Ende der 6. Staffel offen zu halten und sogar neue zu schaffen. So bietet sich in dieser Serie noch unheimlich viel Stoff.

    Sentinel

  33. Gast sagt:

    Hat sich außer mir noch jemand direkt die 2. Staffel Babylon 5 auf DVD gekauft? Wer von euch hat mir heute beim Media Markt direkt alle DVD's weggeschnappt? ;-) Im 2. Media Markt war sie zum Glück noch nicht ausverkauft. Gut, dass ich hier 2 Media Märkte in der Nähe habe. (Woanders habe ich sie auch nicht bekommen)

    greetings,
    hdEATH

  34. Gast sagt:

    Ja um Gottes Willen i
    Hier abt hier dioch glatt die U.S.s: Bummblebee Bush vom Kika mit Captain Briegel und Mister Brot vergessen iiiiiiii'

    Wie kan nman sich bei einer Scifiserie nür uber die Effekte freuen s`' das einzigste was zählt ist die Handlung, ja auch die Musik ist nicht wichtig, merkt euch das. Und wehe hier macht nochmal einer Raumpatroullie Orion (he)runter i*`'

  35. Gast sagt:

    Mal was zu Farscape…
    gerade die Puppen waren ja nur mehr als Peinlich… das war "Die Dinos" trifft "Voyager"…. okay, die Serie hatte n paar gute Momente, und ich finde es schade das es abgesetzt wurde.

    Dann mal was zu Andromeda. DIE serie ist klasse… bis auf Captain Perfect…

    und SG? Find ich RICHTIG klasse…
    und mir ist eines Aufgefallen… hier war davon die Rede, das sich das SG Team taktisch dämlich verhält….

    naja… zumindest hat sich Carter nicht, als sie ne Handgranate werfen wollte, von dem Feind niederschießen lassen (Siehe Voyager – Killing game)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht