Das ernsthafte Medienmagazin

Neue Infos zu „Stargate Universe“ – Glaubt nicht mehr so oft, im Wald zu stehen

sgu_news_1

Wie schon seit ein paar Monaten bekannt ist, befindet sich aktuell der… (*an den fingern abzähl*)… zweite Serien-Ableger zum Film-Ableger „Stargate SG-1“ in der Entwicklung. Doch nur wenig war bis jetzt über diese Serie bekannt, außer halt vielleicht dem Titel „Stargate Universe“ und das so revolutionäre Story-Konzept „Spielt auf’m Schiff!“. Nun hat Brad Wright, einer der Produktionsgurus der Reihe, aber wieder ein Fass voll Fakten aufgemacht… und ein bisschen heiße Luft war wohl auch noch drin.

Die Pilot-Folge soll demnach die Länge von drei regulären Episoden haben. In dieser werden wir dann höchstwahrscheinlich erleben, wie unsere tapfere und (Zielgruppen-)gerechte Heldenmannschaft auf einem außerirdischen Raumschiff landet, welches (ohne zu fragen) den Autopiloten aktiviert und deswegen für die nächsten Staffeln durch eine fremde Galaxie sausen wird. Interessant daher die neue Information, daß die erste reguläre Folge „Earth“ heißen soll. Mangelnde Glaube der Autoren an das kreative Grundgerüst „Verschollene Crew ganz weit weg“ oder hat einer der Charaktere nur den Herd angelassen? Und wird es gar ein Crossover mit dem Raumschiff Voyager geben?

Wirklich toll aber die Verkündung, daß keine der ersten zehn Folgen in einem Wald spielen soll! Höchstwahrscheinlich, weil durch die in den vorherigen Serien durchgelatschten Wanderwege bereits zu starke Stolpergefahr besteht. Ganz im Ernst, in einer Sci-Fi-Serie sollte man nur soviele Verfolgungen in immer dem selben Waldstück ablaufen lassen. Und da dies bei SG-1 und Atlantis bereits gefühlte fünfhundert Mal geschah, wäre ich auch nicht böse, wenn unsere Crew NIEMALS MEHR über kanadische Planeten tappsen würde! Selbst Picard und Co. haben es doch irgendwie geschafft, darauf zu verzichten. Warum geht es dann nicht erst recht mit der heutigen Filmtechnik? Dann lieber Pappfelsen!

sgu_news_2

„Brad, alter Wurmlocher! Was wird bei Universe denn alles anders sein? Sag doch maaal!“ – „Nun, alles Nötige für die Änderungen gegenüber den Vorgänger-Serien befinden sich in diesem Umschlag. Zum Beispiel ein Pinsel, weil das Stargate wieder eine andere Farbe haben wird! Und etwas Lametta, für die exotischen Aliens!“ – Faire Leersprechungen. Laut Brad wird bei SGU alles besser, schneller, spannender. Besonders freut er sich auf den Charakter des lustigen Schiffskochs und der großbusigen Außerirdischen. Seinem besten Freund Rick nennt er für diese Ideen natürlich im Abspann.

Zu schön, um letztendlich überhaupt wahr zu sein, klingt übrigens auch das Versprechen von Wright, daß wir weniger von den budget-schonenden Menschen-Völkern sehen werden, sondern auch einmal so richtige Außerirdische. Dann sogar nicht einmal diese mit einem ollen Plastik-Gnubbel im Gesicht, sondern mal erfrischend exotische. Wobei, mir würde ja mittlerweile schon ein dritter Arm auf dem Kopf oder ein Ohr anstelle des Bauchnabels reichen.

Aber das ist noch nicht alles! Denn nicht einmal unsere Sprache werden diese sprechen können! Schon schwer vorzustellen, nachdem man selbst in der Pegasus-Galaxie perfektes Englisch sprechen konnte und überhaupt in Sachen Zivilisation unser eigenes Mittelalter total super und nachahmenswert fand. Für so etwas guckt man schließlich gerne Science-Fiction!


Weitere Informationen, neben den von uns geklauten, gibt es bei unseren Kollegen von der Fickelbox.


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 07.01.09 in Neuigkeiten

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (7)

  1. DJ Doena sagt:

    Hey, nix gegen unser Mittelalter. Wo sonst gabs so schöne Kreuzzüge, Inquisitionen und Hexenverbrennungen?

  2. Klapowski sagt:

    Ich gebe eigentlich keinen Pfifferling auf die Ankündigungen. Was sollte doch bei Atlantis nicht alles besser werden! „Unbekannt, unbekannter, am unbekanntesten!“ war das Motto, bis wir dann aber merkten, dass uns die Space-Vampire dann doch irgendwie bekannt vorkamen, quasi „Goa’uld meets Buffy“.

    Daher möchte auch ich gerne mal ein oder zwei CGI-Monster/Außerirdische pro Staffel sehen! Was in der grottigen Serie „Primeval“ möglich ist, wird wohl auch die Forstverwaltung vom Stargate mal hinbekommen. Immerhin muss man sich auf einem Raumschiff aber keine blöden Drehbücher mehr ausdenken, die erklären sollen, warum die Aliens nicht einfach mal gebündelt & erfolgreich das Hauptquartier angreifen.

    Der Kahn ist dann halt schnell wieder woanders…

  3. Astrofan sagt:

    Hey, nichts gegen Stargate. Auch wenn ich den einen Baum am Wegesrand schon 1000x mal gesehen habe, lässt sich das doch alles logisch erklären, oder? ;)
    Außerdem fand ich Stargate Atlantis nicht mal schlecht und ich finde es schade, dass morgen die letzte Folge anläuft. Hingegen habe ich schon vor ein paar Monaten das schiere Grausen bekommen, als ich das Charakterprofil der neuen Ablegerserie gelesen habe. BH90210, OC California und Konsorten lassen grüßen…

  4. Imperator sagt:

    „In dieser werden wir dann höchstwahrscheinlich erleben, wie unsere … Heldenmannschaft auf einem außerirdischen Raumschiff landet, welches (ohne zu fragen) den Autopiloten aktiviert und deswegen für die nächsten Staffeln durch eine fremde Galaxie sausen wird.“

    Bin ich der einzige, dem sich bei diesem Satz VOYAGER-Parallelen aufdrängen?

    „nicht einmal unsere Sprache werden diese sprechen können!“

    Ui!, Das gleiche lustige Konzept, dass bei ENTERPRISE eingeführt und nach ner halben Staffel schon wieder aufgegeben wurde.

    Also mir scheint das eine gute Idee zu sein, sich an diesen Ideen zu orientieren, die Star Trek letztlich so richtig vorwärts gebracht haben. Ich wette, damit kann SG Uniververse die Erfolge seiner Vorgänger nochmal toppen und schafft es bestimmt auf volle drei Staffeln, wenn nicht sogar zwei.

  5. Ijon sagt:

    noch eine serie zum ignorieren

  6. Diesmals bitte das Sternetor in Islamisch Grü, nachdem Christlich blau und Ägyptisch Rot. Außerdem mal ein Planet, wo das Tor in der Mitte eines 3 Kilometer Hochhauses steht, und wenn die dortigen Anwohner sich evakuieren wollen, lassen sie einen ICE durch`s Tor fahren.
    Und dann noch bitte ein Planet, wo wenn das Team dort ankommt, ist es dunkel und links ist ein heller Stereifen zu sehen, der erst weg unddann näher kommt, weil man sich im inneren eines Dysonrings befindet, bei dem immer nur ein Drittel beleuchtet ist. Oder ein Planet ,wo die Zeit rückwärts läuft, daran zu erkennen das das (Heimat-)Tor sich öffnet, bevor man zu dem Zeitlichrückwärts Planeten geht. Um die Zeitlinie nicht zu gefährden, muss man nachdem Besuchdort ebenso lange auf einem 3. Planeten ausharren, wenn man zur Erde zurück will. Oder ein Antimaterieplanet. Oder alles zusammen. Hat man eigentlich jemals geklätr was passiert wenn amn von hinten dirch das toR will? Als ich meine Klopapierrollensammlung asah, viel mir folgendes ein: Einfach mehrere zusammenkleben und von hinten durchschieben, in den einzelnen Röhren, bricht dann das blaue wabbernde Feld zusammen. Ein perfekte Iris, und sogar ohne Tote.
    Ausserdem hab` ich ausgerchnet das maximal 24 Tore möglich sind, nach Daniel`s Würfelmodell und blablablablablablabla

  7. Dr.Best (der mit dem Schwingkopf) sagt:

    Genau das fällt mir zum gerade Gesagten auch ein: Blablabla

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht