Das ernsthafte Medienmagazin

Dark Fleet – Die Borg

Leser Obijan enthüllt die letzten Geheimnisse der Borg!

Der 1.Kontakt

Keine Alienrasse jagte beim 1.Kontakt so viel Angst ein wie die Borg. Konnte schon Rubiks Cube einen zum Wahnsinn treiben, so schaffte die enorme Größe des Aluwürfels des 1.gesichteten Borgschiffs ein Räuspern in Picards Stimme.

Da alle Feinde die für Begeisterungsstürme bei den Trekkies sorgen, öfters mal dank dem ko(s)mischen Gesetz der Quoten auftauchen, so schafften die Borg es nahezu in jeder Serie bis auf TOS einzutauchen. So waren die Anhänger der Borg befriedigt, als die Botschaft lautete, dass die Borg wieder in ENT auftauchen würden, was zeitlich natürlich mehr als hohl erscheinen mag, aber Zeit spielt in Star Trek ja nicht die Weltraumanomalie. Der andere Teil der Star Trek Gemeinde überprüfte nach der Botschaft ihren Universalübersetzer, andere ihren Babelfisch und wiederum andere sprangen hilfeschreiend aus dem Fenster mit einem Satz wie: „Die Logik wird sich nie ergeben, lang lebe TNG !“

Aber wer war überhaupt schuld für dieses ganze Schlamassel ? Denn ohne guten Grund taucht kein Alienvolk auf und will mal kurz einen ganzen Quadranten einer Gehirnwäsche unterziehen ? Also wer war das ! Wer hat hier an der Tafel rumgeschmiert ? Schleimer aus 1.Reihe meldet sich und zeigt auf Klatzkopf in roter STrampeluniform.

Schuld an dem ganzen Schlamassel war an sich mal wieder Picard, der unbedingt Q beweisen wollte, dass die Sternenflotte ganz toll wäre und niemals die Hilfe eines Q benötigen würde. Warum sollte man auch ein gottähnliches Wesen auf seiner Seite haben ? Wäre ja dann alles viel zu bequem und man wüsste auch nicht mehr, womit man die Serie füllen sollte, wie z.B mit dem ständigen wiederkehren bestimmter Bösewichter, halt die Borg.

So zeigte Q der arroganten Sternenflotte mal, bei wem die Party wirklich abgeht.

Da die Enterprise ihre Neugier mal wieder nicht befriedigen konnte, mussten sie mit aller Gewalt auf sich aufmerksam machen und taten, was sich nicht gehört, sie beamten sich in das riesige Schiff und wer von uns wäre schon nicht verärgert, wenn er im Schlafanzug unerwarteten Besuch empfängt ?

Da Picard also das Ein Mal Eins der Sternenflotte ausnahmsweise mal missachtet hatte, starben praktisch ausnahmsweise mal Trillionen von unschuldigen Sternenflottensoldaten. Unschuldig lach !

Anmerkung des Autors: Picard als Feind der Sternenflotte wird nach dem Bericht über Kirk, Sisko und Janeway folgen.

Kultur

Kultur bedeutet bei den Borg Technologie. Die Borg haben an sich nichts anderes zu tun, als rumzufliegen, neue Völker zu entdecken, diese zu assimilieren und folglich dessen Wissen zu konsumieren. An sich also nicht grob anders, als es die Sternenflotte so treibt, halt nur mit anderen Mitteln. Borg mögen wie Menschen das Chatten im Internet. Einmal im Stasisraum ist es ihnen möglich mit jedem einzelnen Borg des Kollektivs sich zu unterhalten und das gleichzeitig ! Telefonnummern austausch etc. fällt dabei völlig flach, weil jeder Borg weiß, was der Andere weiß !

Wir haben es praktisch mit der Schule der Zukunft zu tun. Kein endlos aufenthalt in den Universitäten, um mathematische Formeln zu pauken, nein, nur eine kleine Injektion ist vonnöten, um auf dem gleichen Level, wie alle Borg zu kommen und das bei einem Wissen, wonach die Sternenflotte strebt. Unwichtige Fächer wie z.B Philosophie, Politik, Religion etc. werden logischerweise einfach ignoriert.

Hierarchie

Bei den Borg ist jeder gleich. Egal welcher Hautfarbe, Alienrasse, Alter oder sogar Geschlecht. Rassismus, Sexismus und sonstige „Ismuse“ sind praktisch ein Fremdwort. Jeder Borg hat die gleichen Rechte, wird gleich anerkannt und jeder Borg liebt seines nächsten und vor allem die Borgqueen. Sie ist praktisch die Kirsche der Sahnetorte, die Königin des Ameisenhaufens. Sie ist die Einzige die alles Kontrolliert, die für alle die wichtigsten Entscheidungen trifft, sie ist ihre Mama !

Daran sieht man mal wieder, dass der Frieden einfacher zu kriegen ist, als Friedensnobelpreisträger täglich predigen. Man brauch einfach nur alles erobern ! Denn wenn es nur einen Herrscher gibt, gibt es keine Zwietracht unter den Völkern, da es nur praktisch nur ein Volk gibt !

Also sollten wir uns dem Beispiel beugen und George Bush Junior keine Stöcker zwischen die Beine werfen. Um diesen Frieden schnell zu kriegen, empfehlen wir, einfach mit aller Gewalt auf sich aufmerksam zu machen und sich halt assimilieren zu lassen.

Prominente Borg

Wie bereits oben erwähnt die Borgqueen. Noch nie haben sich die Produzenten so viel Mühe bei einem Feind gemacht wie bei ihr. Denn sie hat sehr viel Persönlichkeit und Witz.

Anstelle nur die Galaxie zu assimilieren, will die Gute doch einen Freund, eine Tochter, generell jemand mit dem sie den neuesten Klatsch und Tratsch des Universums austauschen kann. So suchte sie sich dafür mehr Personen aus, als in jeder Daily Soap. Nachdem Locutus Picard sich von ihr trennte, musste Data als Ersatz reichen, da dieser jedoch auch nicht auf ihren Legokörper stand, galt ihrer letzten Mühe Seven of Nine, um sich mit Janeway über die Mutterrechte zu streiten. Und trotz der vielen Dialoge die fast genauso intensiv waren wie bei Stark Trek 10 sind alle genauso klug über diese Persönlichkeit wie seit dem 1.Kontakt…->


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 19.04.03 in Gastbeitrag

Ähnliche Artikel


Kommentare (6)

  1. Gast sagt:

    weiter so! ich würde gern mehr von dir lesen :)

  2. Gast sagt:

    Aha…

    Ah So. Und jetzt bitte die Meinung von jemanden, der diesen Text NICHT selber geschrieben hat!

  3. Gast sagt:

    Kannst du haben:
    Bitte ein wenig mehr Humor pro qm Text…

  4. Gast sagt:

    "Die Kampfkraft eines riesigen Borgwürfels nimmt es dabei locker mit der Sternenflotte und der Flotte der Klingonen gleichzeitig auf. Es sei denn, unter den Schiffen befindet sich die Enterprise oder noch schlimmer die Voyager."

    Das fand ich witzig. Musste wirklich lachen, weil es einfach stimmt und treffend formuliert war. Der Rest des Textes…nun, ich finde, man merkt einfach zu oft, dass es jetzt grade witzig sein SOLL, aber irgendwie nicht ist.

    Aber das ist ja bei den Artikeln der Stus-Crew nicht anders.

  5. Der Eine Basketballschläger sagt:

    Nun aber mal halblang! Der Atikel war gut! Aber Stus nun gleich mit Lybien, Kuba und dem alten OpiJan zu vergleichen halte ich für die Aktion eines Schurkengasts! Stus ist und bleibt die unerreichte Krone der Satire! Zumindest der ST-Satire! Na gut, der deutschen, kostenlosen, blauseitigen Internetstartreksatire!

    Ich habe gesprochen!

  6. ObiJan sagt:

    Soooo.Nachdem ich überrascht meinen Bericht hier vorfand und das Feedback las, erstmal ein kleines Statement. Erstmal ein Dank an die StusCrew die diesen Text den Lesern zum Fras zur Verfügung stellte. Vielleicht machte sie das aber auch nur, um zu zeigen, daß ihre Texte im Gegensatz zu den Wannabetexten der Leser anspruchsvoll und lustig sind ? Egal !
    Ansonsten danke für die Kritik. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und euch somit damit bestrafen(oder eher doch Klapowski?) das ich nochmal was schreiben werde.
    .

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht