Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Enterprise – 2.19 – „Das Urteil“ („Judgement“) Review

Nicht nur Mayweather ist die Unschuld in Person: Auch Archer hat sich nichts vorzuwerfen, was eine längsseitig gestreifte Uniform rechtfertigen würde. Und trotzdem muss er als lebende Zielscheibe für Scheinwerfer in einem klingonischen Gericht herhalten. Als Höchsstrafe droht ein weiteres Verfahren mit den „Schauspielern“ von Alexander Holt (Schauder).

Willkommen zu einer Sat.1-Sonderausgabe von „Edel & Targ“. – Der Gerichtsserie, die ihrer Ehre alle Namen macht… Archer muss diesmal wegen 748 Punkten in F`Lensb`Urg „den Bunker besetzen“, was übersetzt soviel bedeutet wie „vor Gericht stehen“.

Die Anklage lautet zusammengefasst auf Notwehr, Gutmenschentum und ein zu weiches Herz, was angesichts der – und hier ist falsch verstandene Toleranz wirklich fehl am Platze – perversen Totschlägermoral der Klingonen natürlich mit mindestens 6 Monaten Tod auf Bewährung bestraft wird… Was soll man auch von einem Volk erwarten, dessen Frauen in der Waschmittelreklame beschwören, dass die Blutflecke nach dem Waschen eine viel intensivere Färbung als vorher besitzen…?

Und hier liegt auch das Targ begraben: Da von vorneherein klar ist, dass Archer moralisch gesehen gut wie Goethe ist und das klingonische Rechtssystem einen an der Murmel hat, weil es unter „Vergleich“ höchstens Wettpinkeln nach Höhe versteht, ist die Suche nach der Schuld nicht gar so spannend. Es sei denn, man erfreut sich an der kruden Kriegerdenke, die sogar aus „Führen eines Fahrzeugs ohne vorgeschriebene Sehhilfe“ eine Frage der Ehre machen dürfte. Da steht für unsere Rechtsauffassung natürlich nicht nur Archer im Zwielicht… Keine Frage: Dieser blinden Justicia darf man nicht über die Straße helfen, wenn man Waagschalen im Kiefer eher ablehnend gegenübersteht.

„Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten. Verkauft an den Herrn im Blutrausch.“ – Willkommen beim Ebay der Zukunft. Der Notar mit dem ärztepfuschigen Handprothese hat noch genug funkende Ladykracher im Ärmel, um eine ganze Flotte zu versteigern!

Seitdem „Ally McBeal“ gezeigt hat, dass man Gerichtsverhandlungen auch mit Spritzblumen und Tortenwerfen gewinnen kann, ist man natürlich etwas verwöhnt, was skurrile Verhandlungen angeht. Im Großen und Ganzen leistet sich diese Episode aber kaum Schwächen: Der Staatsanwalt ist des morgens mit dem richtigen Bein zuerst aus dem Schlachtfeld gestiegen und dementsprechend schlagfertig. Archers Verteidiger hingegen zeigt sich erst schlachtfertig („Mein Mandant ist schuldig! – Es läuft gut für uns, Captain. Der Richter stimmt uns zu!“) und vollzieht dann die Wandlung zum Erweckungsprediger der Gerechtigkeit…

Dramatischer wäre es aber wohl gewesen, wenn Archer sich zumindest teilweise selber verteidigt hätte. So steht er etwas unterbeschäftigt in der Zirkusmanage und rotiert aufgedreht an seiner Reling, je nachdem, aus welcher Richtung des Zuschauerraumes er gerade angepöbelt worden ist („Whàff! Whàff!“ – „Bwrtschtz!“). Picard hätte sich wohl nicht nur im Handumdrehen selber freigesprochen, sondern auch gleich den vorsitzenden Richter abführen lassen.

Das Set hat mir aber gut gefallen. Alles wirkte fast so wie bei Kirk und Pille in ST VI, nur dass die beiden „damals“ noch ein Handy geschenkt bekamen. – Schon beängstigend, wenn die Besuchertribünen so angeordnet sind, dass man sich fragen muss: Regnet es jetzt rein oder schreit sich der dicke Alkoholiker 10 Meter weiter oben nur den Speichel aus dem Leib? Auch von der Be-, oder besser: Entleuchtung her sehr stimmungsvoll… Wo ist das Feuerzeug, das ich schwenken kann?

„Ehrlich! Es war nicht rot! Dunkelorange! Höchstens!“ – An prozessfreien Tagen wird aus diesem röhrenförmigen Rattenloch eine Raketenabschussbasis. Es sei denn, der Angeklagte ist schuldig. Dann besteht durchaus die Möglichkeit, diese beiden Funktionen zeitsparend miteinander zu verknüpfen…

Der Grund für die Anklage Archers wird nett in Rückblenden gezeigt: Die ENT findet ein Alienschiff, das von den Klingonen auf dem Schulhof verprügelt wurde. Die im doppelten Sinne recht mitgenommene Besatzung (Archer überstreicht die Schiffsregistriernummer mit „Terratours“) lässt ihr Leid durch ein Alien mit unglaublichem Hundeblick klagen, weswegen Archer dem putzmunteren Racker natürlich nichts abschlagen kann. Höchstens körperlich, was die Klingonen kurz vorher ja auch versucht hatten.

So weit, so gehabt. Es kommt, wie es bei solchen Plots immer kommt. Daher die Kurzfassung: Hilfe zugesagt. Klingonen da. „Rebellen her!“ – „Nix ausliefern.“ – „Dann Fresse dick!“ – „OK!“ – *Schieß, schieß, versteck, versteck, Gegner überrumpel, überrumpel, gewinn, gewinn* – „Du büßen!“ – „OK!“

Hübsch war an dem kurzen Kampf einzig und allein das nette Endmanöver: Seit Picard hat sich glücklicherweise einiges getan und die Torpedos sind inzwischen lenkbar. Ein schöner Vorteil, wenn man sein verlängertes Heckgrad am blanken Felsen reibt…

„Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt! Und niiiemand was meckt! Wuhahaha!“ – „Klappe zu, Mayweather! – Kannst du nicht mal eine Raumschlacht führen, wie alle anderen auch?“ – Verstecken und Hocken zum Vollstrecken am Brocken. Denn was sich reimt, ist immer gut…

Zurück zur Verhandlung. Dass Archer trotz aller Bemühungen dann doch nicht freigesprochen wurde, war realistisch und wurde von mir für gut befunden. Ein Richter, der so energisch beweisen will, dass der funkende Spielzeugball in seiner Hand besonders gut aufgehoben ist, lässt sich von einem dahergelaufenen Rechtsverdreher natürlich nicht den hübschen Showprozess in eine ausgewogene Farce umgestalten. Lieber verdonnert Barbara`s Salesch den ungestümen Anwalt gleich zum Steinekloppen im Alpina-Weiß-Hauptquartier. Mit Archer. Und der wie Kirk. Zeitlich bis Picard. – Nur Janeway hält sich mal wieder fein raus…

Nett, nett. Auch wenn Reed`s Besuch am Ende etwas überraschend kommt. „Ach, du bist`s… Hätt`ich dich heut` erwartet, hätt`ich `n Kuchen gemeißelt“ – Habe nur ich mich tierisch gewundert, wie leicht man durch Bestechung aus dieser Eiswüste entkommen kann? Hätte Kirk das „damals“ schon gewusst, hätte er sich wohl einfach mit Naturalien aus dem Orbit von Rura Penthe gearbeitet. Praktisch „Hochgeschlafen“. Kann mir keiner erzählen, dass so ein schmucker Toupetträger ein hartes Kriegerherz nicht in Grund und Boden turteln könnte!

Immerhin: Archer entkommt diesmal, ohne dass ein Landungsteam sich verlustreiche Phaserkämpfe mit Schmerzstabschwingenden Mienenwächtern liefern musste. Dafür ist diese Folge in gewisser Hinsicht schon wieder mal ein Gefangenschaftsepisode! Was hat Rick Berman eigentlich mit dem ärztlichen Attest angestellt, das mir bescheinigt, eine schlimme Allergie gegen Gitterstäbe zu besitzen? Kann sich die ENT-Crew nicht mal freiwillig foltern lassen? Der Satz „Wie können wir ihn dort `rausholen?“ hängt mir inzwischen zur unfreiwilligen Halskette heraus…

„Flapp. Flapp. Flapp.“ – Die Dilitiumgrabungsstätte macht beleuchtungstechnisch helle „Miene“ zum bösen Spiel. Dabei könnte man sich die Spitzhacke eigentlich auch sparen. Ein Locher wäre wohl hilfreicher…

Fazit: Nette Folge! Da wundert man sich, warum der Vorspann diesmal so spartanisch aus dem Schriftgenerator guckt und dann ist es doch nur schon der Abspann… Mag aber auch daran liegen, dass mir noch ein überraschendes Schmankerl zum Schluss gefehlt hat („Ja, ihr seht es ganz richtig! Ich bin unschuldig! – Die Überreste des klingonischen Kindermädchen in dem Waldstück gegenüber außen vor gelassen.“). Auch die Dialoge waren OK. Gerichtstermine machen mich sowieso irgendwie immer an. – Heißa: Einspruch! Stattgegeben! Noch Fragen, Kienzle? Ich verlange die Streichung dieses Gags aus dem Protokoll.

Note: 2 –

Gegen diese Beurteilung können sie binnen 24 Stunden Widerspruch erheben. *Sich mit Stahlkugel gagstilsicher auf Kopf schlag*


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 13.04.03 in Star Trek - Enterprise

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (34)

  1. Gast sagt:

    Dein Dampfhammer klang heute ja richtig versöhnlich, Klapowski… Die Frustrationsphase überwunden ;) Und wo mir die Folge einigermaßen gut gefallen hat, fand ich den Stil des Artikels mal wieder richtig gut, vor allem die Reime. Das ist klapowski, wie ich ihn haben will :)

    ach ja… ERSTER!!

  2. Gast sagt:

    Die müssten doch inzwischen schon Rostschutzmittel pinkeln, so oft waren die schon in Ketten.

  3. Gast sagt:

    ahem ich meine natürlich in Eisen also Ketten na ihr versteht mich doch? Tut ihr, oder? Hallo?

  4. Sparkiller sagt:

    Alles klar, Witz wurde notiert und für lustig befunden. *auf raab-knopf für lacher drück*

    Aber wegen der Episode… ist es nötig nach Con Air und Enemy Mine nun auch noch dreist bei eigenen Star Trek-Streifen zu klauen?

    Denn die Gerichtsverhandlung war schliesslich keine sanfte Hommage an ST VI. Da wurde vielmehr dreisterweise das Drehbuch aus der Requisiten-Gruft gefischt, und ohne Änderungen ins Judgment-Drehbuch getackert. Ich kann mir richtig den, schnell mit Edding durchgestrichenen, Namen Kirks dabei vorstellen.

    Das Schlimme ist, sowas wird sich bestimmt wiederholen…

    In der dritten Staffel sehen Sie: "The Final Border" – T'Pols Schwester T'Olly übernimmt das Schiff und fliegt mit der Enterprise in das Zentrum der Galaxies. Dort treffen Sie auf Jesus, der sich aber als Schreiner vom Aldebaran entpuppt. Nach der entscheidenen Frage "Wozu braucht Jesus eine Anbauschrankwand?" kann man aber fliehen und ist sehr glücklich.

  5. nakedtruth sagt:

    @Sparki über mich.

    Boah, echt? Auf die Folge freue ich mich schon. Erst die Sonde, dann das Gericht, und jetzt Jesus.

    Wann trifft Archer den auf seinen eigenen Klon. Und wo sind eigentlich die Tali.. äh Suliban (Achtung : aufgewärmter Uraltgag) geblieben? Lange nichts mehr von ihnen gehört.

  6. Gast sagt:

    Wahrscheinlich stecken die mit der Transportertechnik, dem Holodeck und den Schilden im Schrank.

  7. nakedtruth sagt:

    Na die Transportertechnik gab es ja schon im Pilot. Aber wahrscheinlich wird demnächst der TÜV unbemerkt sein unsichtbares Siegel draufkleben, und alle werden ihn sicher und ohne Unfälle benutzen.

    Apropos : Wie wäre es mal mit einem paar lustigen Transporterunfällen?

    Archer : Die arme Hoshi. Sie war so tapfer, traut sich in den Transporter.

    Trip : Ja, und das obwohl sie wußte das ich für das Ding verantwortlich bin.

    Archer : Eben. Doktor, haben sie schon eine Ahnung wie die neue Kreatur aus Hoshis Zellresten heißt?

    Dr.Phlox : Für einen Haufen Zellmatsch diese Ausmaßes gibt es nur einen Bezeichnung: Ich werde sie Daniel Klapowski nennen.

    (Hehehe)

  8. ObiJan sagt:

    Ich glaub das war eher eine Folge, um sich mit den Klingonenanhängern gutzustellen die bisher zu wenig von ihren sabbernden Volk gesehen haben. Evtl. gaben die Produzenten auch den beschwerden der Putzfrau nach die wie Mutter so oft sagt, daß die Kulissen schon einstauben würden und sie sie wegschmeissen wolle, da man sie eh nich mehr brauche, worauf Produzenten schreiend sagen, daß das gar nicht war wäre und schnell darauf eine Folge darauf basierend drehten. Die Dialoge warn schon recht witzig und an einigen Stellen für Klingonen ungewohnt tiefsinnig und für mich sogar ungewöhnlich Treklehrreichhaft, was man ja seit langem nicht mehr gewöhnt ist. So machen die Klingonen anfangs wie immer einen doofen,primitiven Eindruck und später sieht man: Aha ! Es gibt auch intellektuelle Klingonen mit Moral die gar nicht begeistert von den vielen Kriegen sind. Praktisch Hippies unter den Bushimperium und wie es jetzt momentan auch nicht anders ist, werden diese von der Öffentlichkeit schnell verdrängt und dorthin gepackt, wo es niemanden stört, in den Gefrierschrank. Tja und da finde ich das Ende schon zu realistisch, daß per Bestechung die Flucht ermöglicht wird.
    Als Ersatz für die Phaserschiessende Flucht gabs ja immerhin eine kleine Prügelei mit Archer die wieder zeigte das Kapitäne mit Milchgesicht am härtesten im nehmen sind.
    Doof nur, daß man das Gefühl bekam den Klingonischen Anwalt als Schlüsselfigur in einer späteren Folge wiedersehen zu müssen. Ach ja, ich will auch son Blitzhandschuh haben, den selbst ein Klingone nur mit Mühen hochheben kann. Und nächste Woche kommt eine ENT Folge über einen Krankenhausaufenthalt im Emergencyholoraum, wo Patient Mayweather feststellt, daß er nur für eine Simulation sein Herz spenden mußte. Seinen Anteil an der letzten Folge war jedenfalls wieder der Knaller:ARcher:"Mayweather!"
    Mayweather ganz aufgeregt:"Meinten sie mich Kapitän ? Wirklich mich !?"
    Archer:"Ja.Fliegen sie uns hier raus Mayweather !" Ich mein ist doch klasse, daß sie sich endlich auf 3 Charaktere konzentrieren. Theoretisch könnten sie ja jetzt von den anderen einfach Bilder an die Wand kleben um die Zuschauer zu erinnern, daß da noch mal eine Besatzung war.

  9. Gast sagt:

    Ja, wird echt Zeit das Mayweather ins Gras beisst… Überflüssiger als ein Statisten-Fähnrich, der Gute. Mir wäre eine kultige Konsolenexplosion am liebsten, wobei Schokokuchen für die restliche Brückenbesatzung und ein unverdauliches Stück Konsole für Mayweather's Visage freigesetzt wird – ein passendes Ende.

  10. Gast sagt:

    Ich habe zwar die Folge noch nicht gesehen (erst in ca. 10 Minuten) trotzdem erwarte ich nicht viel von der Folge und der Serie. Sie verläuft (inzwischen) so monoton, dass es zum Teil schwer zu ertragen ist. Vor allem die Charactere sind so oberflächlig wie langweilig. Die crew der Enterprise ist eine Kopie der vergangenen Serien. Man hätte genauso gut die alte crew der Voyeger in die Vergangenheit befördern können.
    Noch etwas, was mir aufgefallen ist: Wie kommt es, dass die Menschen in der Zukunft, trotz des Fortschritts, immer noch in Pyjamas rumlaufen?

  11. Gast sagt:

    Ist es nicht genau das was auf dieser Seite immer kritisiert wird? Kommt ne neue Star Trek Serie raus wird die Crew durch den Weichspüler gezogen. So n kleiner Mord ne handfeste Prügelei:
    Archer:"Rechts rum" Tucker:"Niemals!" *klopp**batsch*
    Tucker:"Ok rechts rum" würde der Serie sicher nicht mehr Schaden. Und keinerlei Probleme haben die Jungs. Ist ja widerlich! Wie wärs T'Pol erwischt Sato beim mast… oh meine schmutzigen Gedanken gehen mit mir duch, aber es wäre doch mal n Versuch wert und ich Garantiere hier Einschaltquoten von ca. 80% und das in fast jeder Zielgruppe!

  12. Gast sagt:

    Beispiel "Terra Nova". Da hätten doch schizoide, psychopatische und in höchstem Maße soziopathische Menschen diesen scheiß Novanern, wegen der Verärgerung über die Milliarden Dollar die in den Sand gesetzt wurden, ne Bombe aufs Dach werfen können. Die nächste war schon im Anflug und Archer scheitert deshalb. Dies wirft ihn die nächsten 3 Folgen in eine schwere Identitätskrise mit Selbstmordgedanken.
    Hört sich doch spannender an als das Original.
    MfG
    Ich AG

  13. Sparkiller sagt:

    Deswegen bin ich eigentlich ziemlich froh, dass nicht den "richtigen" Hardcore-Trekkern das Drehbuch-Steuer in die Hand gedrückt wird.

    Ansonsten sehen Sie nämlich nächste Woche:

    "Enterprise X – Fung Daos magisches Dimensionsportal" (Zeichentrickfassung)

    Die Folge beginnt mit einer riesigen Explosion, welche aber in letzter Minute durch eine weitere Gegen-Explosion (aus Schokoladen-Atomen) neutralisiert werden kann. Dazwischen gibt es übermenschliche Kämpfe zwischen Archerobi und Goku-Ichi-Sowieso, dem Cyborg-Höllenkrieger aus Wuppertal, untermalt von grellen Blitzgewittern. Als Zwischenhandlung gibt es diverse Orgien auf der Enterprise, welche nur durch lustige Schlägereien im Bud Spencer-Stil unterbrochen werden.

    Am Ende noch eine gigantische Raumschlacht mit 5,2 Milliarden Raumschiffen und… noch ein paar Explosionen halt.

    (Hinweis: Diese Inhaltsangabe besteht zu 98% aus Beiträgen diverser ST-Foren.)

  14. Gast sagt:

    Nein. Die Menschen sind doch ewig Gut! TNG DS9 VOY ENT. Die Menschen haben die Kriege überwunden und sind jetzt ganz toll. Nemals mehr Agressor. Nö sind wir nicht mehr.Wie zynisch und bar jeder Realität das ist, wird jedem hoffentlich klar sein. Außerdem ein Mord und dessen Aufklärung innerhalb einer Episode ist doch wirklich nicht schlimm. Aber nunja wer die sanfteren auch einschläfernden genannten lieber Töne mag soll weiter dahindudeln.

    Ich wünsche mir böse Menschen, den böse Menschen soll es geben.

    Ich wünsche mir Verbrechen.
    Denn auch die soll es geben.

    Ich wünsche mir fehlerbehaftete Crewmitglieder. Denn es soll auch Menschen mit Fehlern geben.

    Ich wünsche mir REALITÄT!!!

    Ich AG

  15. Gast sagt:

    Ich wünsche mir Reue ich wünsche mir MENSCHEN.

  16. Gast sagt:

    Ich wünsche mir ne Cola, denn heute is es ziemlich heiß!
    *Hoshi geh mal Kühlschrank!

  17. Gast sagt:

    Ich glaube der Serie und der Mannschaft wird Unrecht getan. Die erste TNG Staffel war wirklich miserabel. Erst die letzten Staffeln waren überzeugend. Erst letztens ist mir aufgefallen, vor allem während der Episode, dass die Atmospäre fantastisch und die Musik filmreif ist. Abgesehen von der Story, ist die Serie allen anderen Star Trek Serien weit voraus. Vor allem der Fan wird diese Details übersehen und die Enterprise mit anderen Star Trek Serien vergleichen. Was erwartet ihr nach mind. >300 Episoden? Die Serie ist auch keine historische Dokunentation oder eine Anleitung zum Bau von Raumschiffen. Ganz ehrlich, ich fand die technischen Beschreibungen in TNG einfach nur lächerlich. HALLO, E = MC^2 und ihr könnt nichts dagegen tun. Lasst die Serie das sein was sie ist. Sie ist eine ganz normale Unterhaltungssendung und wie alle Serien wird sie eines Tages eingestellt, wenn die Einschaltquoten nicht mehr stimmen. Und das tun sie, wenn die Serie die breite Masse der Bevölkerung (nicht nur die Fans) nicht mehr anspricht. Die "oberflächlichen" Charactere sind das Ergebnis Jahrzehnter langer Forschung. Oder glaubt ihr eine amerikanische Hausfrau würde sich einen Film anschauen, wo der Captain Archer aussieht wie n Stück Brot. Liest bissl mehr, dann werdet ihr etwas weniger Rechtschreibfehler machen wie ich.

  18. ObiJan sagt:

    Stagnation ist Tod.

  19. Gast sagt:

    Mhm……ich bin echt verwundert das keinem das Plothole aufgefallen ist, welches ja immerhin so groß war, das selbst J.Lo's fetter Goldarsch nicht drin stecken geblieben wäre.

    Wovon ich rede?

    Wie zum Geier kommt Archer vor dieses klingonische Tribunal. Er ist einfach irgendwann da, ohne das in der Folge geklärt wird, wie er mal eben von der Brücke der Enterprise in ein klingonisches Gefängnis kommt.

    => Massive Abwertung, Note 4 ist noch geschenkt

    Euer Bademeister

  20. Sparkiller sagt:

    Schiff geentert, Captain geklaut, Crew traurig, Phlox packt sein Medi-Kit.

    Aber es stimmt schon, so einen schäbigen Fehler dürfte eigentlich kein gelernter Regisseur machen. Apropos schäbiger Regisseur… wir alle warten wohl schon auf die erste Episode, wo uns im Vorspann ein strahlendes "Story and Teleplay by Daniel Klapowski" und "Directed by Sparkiller" entgegenleuchtet!

    Mann, was würde ich da TNG-Charaktere einbauen! Und Höhlen erst! Und… Explosionen!!

  21. ObiJan sagt:

    Bezüglich Bademeister:
    JFK sagte einst, je größer die Lüge ist, desto unauffälliger ist sie.
    Ansonsten:Wer achtet denn überhaupt noch auf Logik bei Star Trek ? Ich erschiess schon mal den Typen im voraus, der gleich in der vorletzten Reihe was erwiedern wird

  22. Gast sagt:

    Wer 'ne Story zumindest nicht in sich geschlossen logisch schreiben kann (von den Widersprüchen zu anderen Folgen/Serien des ST-Universums ist hier gar nicht die Rede), der sollte lieber seinen Autorenstuhl räumen und wieder zu seiner früheren Tätigkeit als leitende Kloputzkraft am Frankfurter Flughafen zurückkehren.

    Bademeister

  23. Gast sagt:

    wie kann es denn gehen,dass ich jetzt schon die neue episode"horizon"gedownloadet und gesehen hab,wenn sie erst nächste woche mittwoch ausgestrahlt wird?
    dani

  24. Gast sagt:

    ich hab sie mir auch gerade angesehen… da ist sie auf jeden fall :) ich sag nur maiwetter…

  25. Gast sagt:

    und t'pols blick zu archer auf seine frage nach einem date ist genial….

  26. Gast sagt:

    da das rewiew ja mit sicherheit noch etwas dauert, frage ich doch hier mal an: ich fand die folge um längen besser als die andere angebliche mayweather-charakterfolge… oder bin ich schon so abgestumpft und bermantauglich geworden???

  27. Gast sagt:

    naja horizon hatte zwei plot löcher…aber wie kommt die episode früher ins net als ins tv?

  28. Gast sagt:

    Wie komme ich 2 Wochen nach Kinostart an die für die Academy bestimmte DVD-Fassung von The Two Towers?

    Ganz einfach: Es gibt immer Lücken im Sicherheitsnetzwerk. Das musste schon unser guter Onkel Adolf erfahren, seine Heiligkeit Peter Jackson, und auch Rick Berman und die fetten Studiobosse von Paramount.

    Bademeister

  29. Gast sagt:

    "Directed by Sparkiller"…alle Achtung! Hat Sparkiller vor sich nach unten zu schlafen?

  30. Andro sagt:

    "Liest bissl mehr, dann werdet ihr etwas weniger Rechtschreibfehler machen wie ich. "

    Ist sowas korrekte gramm.. GRAMM… GRAMMM,
    ach ihr wisst schon?
    ;)

  31. Gast sagt:

    *EINSPRUCH*
    Diese Folge war der absolute Obermüll!
    Nicht so versöhnlich Herr Klapowski, die richtigen ST-Fans nölen auch, wenn Sie nur ein bisschen Kritik üben ;)!

  32. Gast sagt:

    Werter Herr Klapowski, was auch immer sie nehmen, höhren sie keinesfalls damit auf.
    Ein neuer und überaus dankbarer Fan.

  33. Gast sagt:

    Für eine derart langweilige Episode gibt' s noch eine 2-?! Ständig fühlte ich mich an das klingonische Kirkverhöhr erinnert, spätestens jedoch, als Archer in der Eismine schuften musste. Der Schluss wiederum gleicht stark der Voyagerepisode
    „das Hochsicherheitsgefängnis“, nicht gerade innovativ.
    Zugegeben, die Episode kann mit hervorragenden Kulissen und Spezialeffekten aufwarten, aber mit viel mehr ist auch nicht.

    Ein Kinderkacke liebender Actionknabe, der sich nach anspruchsloserem Einheitsbrei sehnt.

  34. Gast sagt:

    Gähn, episode schlecht. kein spaß gemacht. was soll das?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht