Das ernsthafte Medienmagazin

Zielgruppe Ahoi! – Bei Enterprise wird alles anders…

Die ENT kommt rum. Frei nach dem Voyager-Motto „Woanders ist`s immer noch am schönsten!“ läuft sich bereits der Urgroßvater des Fürsorgers am Spielfeldrand warm… Schon bald wird die ENT erfahren, dass in anderen Quadranten auch nur mit Gummi gekocht wird. Für so was haben Aliens bekanntlich eine Nase. – Und zwar zum Abnehmen…

Wie uns die Treknachrichten dieser Tage lehren, geschieht demnächst folgendes: In der letzten Folge der 2. Staffel wird die Erde von einer fremden Sonde in die Mangel genommen. Diese sorgt für einen schlimmen Sturm, der den Liebhabern von Historical Correctness garantiert nicht den Wind aus den Segeln nehmen wird.

Schließlich dürfte das für viele schon hart an der Grenze dessen sein, was man nachträglich in die Trek`sche Geschichte einweben darf. Oder sah man vielleicht am Anfang von ST IV einen herummäkelnden Tattergreis, der auf die verweichlichte Jugend einschimpfte? („Damals 2152, als ich im Schützengraben vor Sibirien lag, DA hatten wir noch sondenproduzierte Flutwellen! Dagegen ist das hier eine steife Briese!“) – Na also.

Die Sternenflotte, verärgert über den völlig verhagelten Betriebsausflug auf dem Mond, schickt die Enterprise in die Herkunftsregion der Sonde, die sich „Delphic Expanse“ nennt. Was wie der Name eines hippen Delphinariums in Castrop-Brauxel klingt, ist in Wirklichkeit eine aus betriebswirtschaftlichen Gründen zurückgelassene Abteilung der „Badlands“. Denn hier werden die Träume eines jeden SF-Fans wahr: Wie im legendären Bermuda-Dreieck des Voy-Pilotfilms verschwinden auch hier Schiffe spurlos, ohne dabei Spuren zu hinterlassen.

„Boah, krass! – Wie wohl diese „Delfick (höhö!) Expanse“ aussehen tut?“ – Unsere Leser fragen, wir machen uns Gedanken: Hier eine bescheidene Illustration unseres Designmeisters Sparkiller zu diesem Thema…

Soweit die offiziellen Angaben. Den Rest kann man sich denken. – Wenn man kann. Denn wer jetzt noch davon ausgeht, dass die ENT beim Season-2-Cliffhanger unteleportiert aus diesem Nebel (mein Tipp: Blau mit einer Spur Lavendel) auftaucht, hält den „Fürsorger“ wohl auch für eine clever benannte Rechtschutzversicherung. Dass das Schiff in eine andere Dimension/ Zeit /Quadrantenecke abdriftet, ist jedenfalls für MICH so klar wie Kirk : 2 = ?.

Kreativ ist an dieser Wendung natürlich nur der Stempel auf dem Armutszeugnis. Schließlich zeigt dieser Plot doch nichts anderes, als dass man das Publikum nicht unterhalten konnte, ohne dabei den ganzen Quadranten in Schutt und Asche zu fliegen. Mit einem Orts- oder Zeitwechsel steht die Tür für lustige Wiedersehensabenteuer plötzlich wieder ganz weit offen.

Ich höre Archer direkt schon vor meinem geistigen Ohre sagen: „Q? Was zum Teufel ist ein Q?“, während T`Pol neben Zeitreisen nun auch die Existenz von allmächtigen Wesen bestreitet. Übrigens eine Geisteshaltung, die 100 Jahre später, bei Kirk, schnell dafür gesorgt hätte, dass man sein Quartier mit Matratzen tapezieren muss.

Anders wären wohl Apollo 13 (der Gott), Hauzuwienix (römischer Gladiator auf dem Pluto) und extraterrestrische Indianerzelte (eben Indianerzelte) einrichtungstechnisch nicht zu kommentieren gewesen.

Doch statt wie sonst wie ein Rohrspatialer auf alles zu schimpfen, was neu und Panne ist, bin ich ehrlich erfreut über den Kurswechsel. Ob er nun direkt in mein Herz oder in eine fremde Stadt, während eine Beifahrerin die Karte hält, führt, ist mir inzwischen egal. – Zu sehr nervte es mich inzwischen, wie bei Enterprise die alten Plots von TNG neu aufgeschäumt wurden. – Das hat mich geschüttelt, nicht gerührt.

Sogar Voyager war am Ende ihrer Reise noch aufregender. Überhaupt rege ich mich lieber tierisch auf, als satirisch ab. Oder: Besser Aufregung als gar keine Regung. Und das sage ich, während ich am Ende der zweite Staffel besorgt den Puls von Serie V fühle. Voyager war wenigstens so doof, dass es fast schon wieder so gut war, dass es fast schon wieder doof war.

Bei Enterprise hingegen weiß ich schon zu Beginn, wo der Hase läuft. Inzwischen bin ich recht gut darin, vorherzusagen, wer im weiteren Verlauf wen umzubringen oder zu begatten gedenkt. Oder, wenn beides, in welcher Reihenfolge.

Statt ferne Welten und Anomalien zu entdecken, handelte die Crew ja meist nur mit Kochrezepten für trocken Brot und Wasser. In allen galaktischen Varianten. Ist ja auch zu dumm, wenn das nächste schwarze Loch wieder mal von fliegenden Hotels mit so bezeichnenden Namen wie „Zum erzwungenen Aufenthalt“ (mit bewegter Leuchtreklame eines Chefkochs mit wedelnder Phaserpistole) bewacht wird…

„Ehrlich! Ihr könnt mich echt `rausbeamen! Ich nehm` das Risiko in Kauf!“ – „Nö. Da haben wir Angst. Wir kommen lieber runter und liefern uns ein Feuergefecht, Okay?“ – Ein gewohntes Bild: Ein ENT-Crewmitglied in Bedrängnis. Woher sollte er auch wissen, dass man in den Kaufhäusern dieses kommunistischen Planeten nicht bezahlen darf?

Wenn ich versiffte Gefängnisse von Innen sehen will, mache ich nicht den Fernseher, sondern eine Kerze in unserem Redaktionsgebäude an!

Ist doch wahr…

Ich habe jedenfalls Innovation und Mut zum Risiko gefordert, jetzt will ich auch sehen, wohin meine One-Man-Onlinepetition geführt hat!

Denn wir wollen nicht die fiesen Aliens vergessen, die Jörg Kachelmanns Nemesis auf die Erde geschickt habe, um unsere Weltmeere in Wallung zu bringen… Selbst für mich als friedliebenden Menschen ist unstrittig, dass diesen Finsterlingen dafür ein Torpedo auf das verlängerte Rückgrad gebührt. Habe mich bereits jetzt schon dermaßen in die Inhaltsangabe des Cliffhangers reingesteigert und mit der Crew identifiziert, dass ich ernsthaft erwäge, zur Triebbefriedigung die DS9-DVD`s zu erwerben…

Und egal, wohin die Enterprise demnächst fliegt, der Alphaquadrant bleibt ihr wohl weiterhin offen. Immerhin spekulierten wir hier erst kürzlich über Rick`s Absichten, uns neben Guinans Geburt auch die feierliche Zerschneidung des Eröffnungsbandes vorm Picard`schen Weingut zu zeigen.

Oder man macht es wie in Voyager: Von irdischen Autos, Sonden, Dinosauriern(! – für mich die trashigste Folge des Franchise), Borgforschern bis hin zu alphaquadrantischen Ferengie und (unge)waschechten Klingonen machte dort ja auch jeder Seppel mit, der schon im Alphaquadranten Rang und Narben hatte.

Warten wir`s ab…

Und warten…

Und waaarten.

*Genervt vor Downl… Ausstrahlung der neuesten ENT-Folge hock*

“Vorsicht, Rick! – Phall nicht!“ – Zur Feier der dritten, aufregenderen ENT-Staffel wirbt Rick Berman zur Zeit mit diesem passenden Plakat. Leider blieb die Aussage der Kampagne vielerorts im Dunkeln, wenngleich nicht völlig erfolglos: Mehrere Urologen berichten von Besuchszuwächsen bei Patienten mit Wanderhoden.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 11.04.03 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (10)

  1. Gast sagt:

    Erster höhö

  2. Gast sagt:

    Endlich mal wieder ein Beitrag nach meinem Geschmack! Klapowski in Top-Form! Ganz wie damals, als er noch Frohndienste unter meinem Schreibtisch verrichten musste! Es freut mich, dass diese Seite weiterhin ein Hort(a) der kritischen Auseinandersetzung ist, der wo da seine Kinder rettet. Bitte weiter so. Und nicht die fällige Rate für die Ablösesumme vergessen, gell?

    Euer GG Hoffmann (formerly known as the man with forgotten password)

  3. Gast sagt:

    steht jetzt schon definitiv fest,ob die dritte staffel auch die letzte sein wird?

    dani

  4. DJ Doena sagt:

    jetzt mal die ganz unsatierische Frage: Ist der Plot wirklich so, oder ist das eine Stus'sche Erfindung?

  5. Gast sagt:

    Jaja Sonden.
    Uaaaah *gähn*. Hiermit erkläre ich ENT quotentechnische für tot. Ich nehme gerne Wette an, ob VOY ehm ich meine ENT noch vor Ende von Staffel 3 abgesetzt wird.

  6. DJ Doena sagt:

    Wenn ENT wirklich nach der dritten Staffel abgesetzt wird, erkläre ich Doena's Law: No Trek Series before 2364 lives longer than 3 seasons.

    Aber vielleicht kriegen wir und Trek ja dann die lange Schaffenspause, die wir verdienen und Trek braucht

  7. Gast sagt:

    Hey, die ersten drei Staffeln der erstn Folge waren doch aber gut, oder?

    Rick Berman

  8. Gast sagt:

    Nein, die haben auch gesaugt.
    Nach dem Pilot kam nix mehr.

  9. Gast sagt:

    ja so in etwa ist man auf diesemene stand ist man jetzt in deutschland ohne dvd. aber halt-man muß je arst in`s interent um sixch das zeug runter zu holen, um es dann auf inglüisch zu genießen. wie die betreiber dieser webseite. (nein liebe wessis, wir können nicht alle in deutschland englisch, ihr vergesst da mal wieder 15, nochwas millionen) hey, das macht spaß hYpE´´´ ´
    und erst ohne internet.. wenigstens beschwert man sich hier über die entterrisierte(oder entterrorisierte s`') Zeitlinie. liebve wessis dieser seite, ich liebe euch-eigentlich beim klassenfeind ideologisch-moralisch kaum verkraftvertretbar'''

  10. Gast sagt:

    ja na klar sparki hat das surreal bild gemalt.

    waS kommt als nächstes, wollt ihr mir/uns klarmachen das das bild vonèeh kandinski ist, oder er von sparki abmalt
    hype€"§$%&/()=`´*'+#~|,.-;:_µ²³[]}ßÖÄÜöäü@emit zwei punkzten obendrauf und so weiter und sofort

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht