Das ernsthafte Medienmagazin

Enterprise – Das verflixte 3. Jahr

Mehr Bullaugen, 3 Warpgondeln und ein Sack voll Reis in China. – Enterprise bietet demnächst NOCH mehr für`s Geld und legt für nur 10.000 Zuschauer zusätzlich auch noch ein Doppelwhopper-Sparmenü oben drauf! Berman versprach`s und sicherte außerdem feierlich zu, dass er vor lauter neuen Ideen kaum noch laufen Khan

Na also! Berman hat`s noch drauf: Bislang durfte jede Trek-Serie der 90er sich auf einen Strategiewechsel nach der 2. Staffel freuen… Nun wird auch ENTERPRISE, jene Serie, die die Andersartigkeit angeblich erfunden haben sollte, NOCH andersartiger. Berman steht weiterhin zu seiner Aussage von 2001, extrem frischen Wind in die neue Serie bringen zu wollen und lüftete seine TNG-DVD`s daher bei offenem Fenster einmal kräftig durch, bevor er der Abteilung Spezialeffekte den Auftrag gab, Captain Archer auf den Kopf von Picard zu montieren. Schon wird aus dem Rewake ein Remake und altes Trek ganz neu und ungemein aufregend.

Warum? Darum:

„Wir haben alles von einem jungen Sarek über Q bis hin zu Kirk diskutiert. Es gibt eine Menge Dinge in Arbeit. Ich würde liebend gern noch einmal mit John [De Lancie] [ST:TNG Q] arbeiten. Ich verehre ihn. Alle möglichen Ideen werden im Moment diskutiert.“

Da sieht man es mal wieder (nicht auf zukünftige ENT-Einschaltquoten bezogen): Alte Zöpfe kehren gut! – Was an ENT mal frisch und rein schmecken sollte, ist bereits jetzt schon wieder hoffnungslos verminzt. Von Ferengie, über den Borg bis hin zu Bajor (Ganz sicher! Ihr könnt mich beim Warp nehmen!) geht der muntere Reigen an „neuen“ Ideen, was nach der 5. Ausschlachtung wortwörtlich ein „Knochenjob“ werden könnte. Viel mehr als jene Calciumablagerungen dürfte eh nicht mehr übrig sein…

“Ich hab`da was!!“ – Rick Berman und Kollege Braga sind nicht nur selbst eine Fundgrube an frischen Ideen, sie besitzen sogar eine! Hier sehen wir sie bei der Hebung eines Science-Fiction-Konzepts aus dem Jahre 345 vor Christi Geburt

Fehlt nur noch Garaks Großvater und Q`s aufregende Verwandlung in einen um 16 Jahre gealterten Schauspieler seit der ersten TNG-Folge. Kein Zweifel: Berman bekämpft uns gnadenlos mit Realsatire! In ein paar Jahren ist unsere Redaktion arbeitslos- Ich sehe es schon kommen: 2010, wenn ST XI auf der Matte steht, werden sich unwissende Gelegenheitszuschauer fragen, warum denn Bully Herbigs „Periode 1“ eine so uninspirierte Parodie erfahren musste…

Übrigens sei es sehr wahrscheinlich, „dass mehr NX-Klasse Raumschiffe in der Serie auftauchen“ werden. Ob ich das gut oder schlecht finde, müsste ich geistig erst mal ausgiebig recherchieren (*Wein entkork*), seltsam klingt es allerdings schon irgendwie…

Von wegen, „Wir sind die Elite und keiner dringt vor uns dort hin, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist.“ – Bald drängelt sich Archer im Chatraum für Flaggschiff-Captains, Thema: „Was tun bei Minderwertigkeitskomplexen?“.

Überhaupt soll der Beginn der 3. ENT-Staffel ein „Wendepunkt“ für Serie und Zuschauer sein, die sich angeblich ihrem Fernseher bald wieder vorwärts nähern können.

Zur Verdeutlichung der Konsequenzen dieses Schrittes fassen wir noch einmal kurz die 3.-Staffel-Krux der anderen ST-Serien zusammen:

Name: TNG

Status erste beide Staffeln: TOS für die A-Team-Generation. Aus Pappe wurde Kunststoff und die damaligen Nebel-, Teer- und Siliziumaliens kasperten nun mit freundlicher Genehmigung von Microsoft Paint durch ein Universum, in dem ständig Rosenmontag war.

Status 3. Staffel: Weniger Dummbrot-Action, mehr Futter für Verstand und Verständnis. Teilweise zuviel: Streckenweise mutierte das Ganze zu „Love Boat“ für Mütter der Marke „Ich guck`s immer wenn ich bügele“. – Kabel 1 enthüllt es in diesen Wochen: Riker hat ein R(/D)ad ab und streitet sich mit Vati über die Begleichung der Studiengebühren von vor 15 Jahren.

”Computer? Bra(n)dy bitte. Lauwarm aufgegossen!“ – Hier ein Cast-Foto von der Crew der 3. Staffel. Während Worf die Wunder des Seitenscheitels kennenlernt, genehmigt sich Dr. Crusher ein rotes Kleid, passend zur Küchenschürze. Selten war Kartoffelsalat in einer SF-Serie so aufregend!

Wesley löst endgültig eine Jahresfahrkarte für seine Pubertät und macht üble Stimmungsschwankungen durch: So fühlt er sich je nach Episode abwechselnd über-, unter- oder gleich komplett verfordert. – Und wer sich nicht sofort in die attraktive Dr. Lea Brahms verguckt, muss wohl mit Blindheit geschlagen sein. Geordie machte es daher richtig und verliebte sich als Prä-Barcley in aller Ruhe in ihr Holodeck-Abziehbild, während im All die Energieklau-Hölle losbricht.

Fehlt in dieser Aufzählung nur noch die Folge von Vorgestern, wo ein Zehnjähriger seine Mutter verliert und das Jugendamt in Gestalt von Deanna Troi ganze 30 Minuten braucht, um einem außerirdischen Energiewesen das Sorgerecht für das nervtötende Balg zu entziehen.

Name: DS9:

Status erste beide Staffeln: forschung wurde klein geschrieben und beim zweiten Zweiteiler wußte der Gelegenheitszuschauer schon nicht mehr, ob die Propheten nun Cardassianische Aufseher in einem Himmelstempel für Formwandler waren, Sisko ein Papst für Mönche im Teletubbiekostüm geworden war oder ob ein Drehkörper ein Fahrgeschäft auf der Herbstkirmes von Ferenginar ist.

“Wer? Was? Hää?“ – Drunter und drüber: Die Zuschauer, die nicht so regelmäßig einschalteten, konnten DS9 geistig meist kaum folgen. Später kompensierte man das mehr oder weniger erfolgreich mit Explosionen©…

Status 3. Staffel: Kaum hat das Dominion sich vorgestellt, schon fliegt die Defiant pünktlich von Massaker zu Massaker. 15.30 Uhr. Gammaquadrant. Der Torpedo sitzt. 17.00 Uhr. Wurmloch. Die Hülle hält.

Vedek Bareil nervt derweil mit seinem Heiner-Bremer-Esprit als Erweckungsprediger für Komapatienten, bevor er selber einer wird. Zugleich werden die Ferengieplots immer alberner, bis unter gescheiterten Comedyautoren sogar schon das Sprichwort kursiert: „Es führen viele Wege nach Rom„.

Name: Voyager

Status erste beide Staffeln: Die Afrikaexpedition unter den Warpschiffen: Ohne Essensmarken und Luftbrücken brauchte man gar nicht erst an einen Replikator zu DENKEN. Die Mannschaft futtert angeekelt Petersilie und Gemüsezwiebeln aus dem Aboretum, während die Photonentorpedos für schlechte Zeiten eingekocht werden. Im Holodeck laufen die Texturen nur auf niedrigster Detailstufe und im Warpkern wird ein Brunnen gegraben…

Status 3. Staffel: Der Hunger ist besiegt (nein, ausnahmsweise KEINE Alienrasse) und die Besatzung entdeckt, dass ihr Schiff die (in Punkto Leistung gleichwertige) Laptop-Version von Kampfschiff Galaktica ist. Die ständig laufenden Holodecks nehmen sich an „Matrix“ ein Beispiel und entdecken den Menschen als ergiebige Energiequelle. Seitdem brennt im Quartier wieder stundenlang das Licht und der ungenutzte Fernseher läuft, wenn sich die gesamte Mannschaft nebenan wieder mal für Armdrücken und Sandkastenspiele in kitschigen Irland- und Strandbar-Simulationen eingeschlossen hat…

Und was erwartet uns nun nach der 2. Staffel von ENTERPRISE, deren Innovationen bereits erfolgreich mit „Blair Witch Project 4“ und „Police Academy 16“ wetteiferten?

Was passiert denn so Aufregendes im 3. Jahr, das uns zukünftig wie traktorstrahlgesteuert pünktlich um 20:15 Uhr auf unseren Fernsehsessel hiefen soll? Gibt`s schon wieder Krieg? Machen die Zeugen Klingonas jetzt ernst und räumen den Torpedoschacht auf, um uns mit fundamentalistischem Kreuzfeuer von der Güte und Barmherzigkeit Kahless` zu überzeugen?

Sind gar Romulus und Remus mit der falschen Geschichtsmetapher zuerst aufgestanden und zeigen uns jetzt, wo der Cäsar den Most holt?

Oder können wir uns auf verwirrende Zeitreiseabenteuer (gerne auch im Deltaquadranten) freuen, deren Sinn und Zweck wir in schlechter alter ENT-Tradition noch nie auch nur ansatzweise verstanden haben? Motto: Der Feind machte etwas ungeschehen, bitte macht das ungeschehen?

Wir werden es sehen.

Oder wegschalten…

“Die Zeit ist das Feuer, in dem wir verbrennen!“ – Da stehen nicht nur den Zuschauern die Haare zu Berge: Zeitreisen in ENT haben bislang ihre ganz eigene Logik. Vermutet man jedenfalls. Gesehen wurde sie noch nicht…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 26.03.03 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (8)

  1. Teta sagt:

    Zum Glück sind die bescheidenen Leute noch bei Folge drei der ersten Staffel, wo noch alles neu und schön ist (:, ja, und die kommt übermorgen.

  2. nakedtruth sagt:

    Scheiße. Ist mir doch letzten Freitag irgendwann beim Jauch gucken und XY eingefallen, das irgendwie irgendwo Enterprise läuft. Egal, nehme ich mir die Wiederholung um 1.00 Uhr auf. Dann ab ca. 23.00 Uhr nur noch Bildstörung. Kein Enterprise, kein Krieg.
    Okay, letzteres konnte ich durch 5 Minuten Voyager ausgleichen.

  3. Gast sagt:

    wenn du schon versuchst,
    st:ds9 zu verarschen,
    solltest du mal gründlicher
    recherchieren.
    der delta-quadrant war
    nämlich bereits für voy reserviert,
    die defiant düste zwischen
    alpha- & GAMMAquadranten
    per wurmloch hin und her,
    um jem'hadar zu schlachten.
    und wie man "topedo" wirklich
    schreibt, üben wir auch noch mal…
    du musst nicht immer versuchen
    k(r)ampfhaft lustig zu sein.

  4. Sparkiller sagt:

    Lieber krampfhafte Lustigkeit als lockeres Klugscheissen…

    Wobei gerade obiger Artikel alles andere als krampfhaft wirkt und typische Klapowski-Qualität und Quantität bietet.

    Halt Satire frisch aufgeschäumt mit einer Prise Tiefsahnigkeit.

  5. Gast sagt:

    Hallo Hosi,

    was? Schon wieder nackt?!?
    Das geht mir aber nicht so weiter!!

  6. Gast sagt:

    Ich hoffe Klapowski ueberlebt die Borg Folge…
    eh zu dem Bild von den Bradys da oben..ist der eine Typ da mit dem Ringelpulli wirklich Jonathan Frakes?
    Mal das Internetz bemuehen…er koennte es sein.

  7. Gast sagt:

    Toll, da fand ich das Konzept der ersten Staffel gar nicht so langweilig und den Produzenten fällt schon wieder nicht mehr ein was sie mit den Charakteren machen sollen…

    Geschichten hätten die auch noch genug in Petto, wenn die nur mal vernünftige Fortsetzungen zu angefangenen Stories drehen würden wäre eine halbe Staffe gefüllt. Der Rest ist ein bisschen recycling aus den anderen Serien und ein parr neue Ideen (2 würden reichen).

    Das kann ja nicht so schwer sein!!!

    CU :-D

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht