Das ernsthafte Medienmagazin

ENTERPRISE – Special Sauerkraut Edition

Endlich ist es soweit: ENT heißt ab jetzt Golf II, der Captain wird zum Obersturmbandführer und jegliches Warpplasma beugt sich dem Reinheitsgebot. – Der Deutschlandstart der in den USA enorm entliebten SF-Serie hat auch in unserer Redaktion hohe Wellen geschlagen: Zwei Kollegen warfen beim Eindösen ihren Bierkrug um…

Ich weiß, eigentlich war ein Blick auf die deutsche Version unserer Lieblingscrew schon lange überfällig, aber ihr wisst ja, wie das so ist: Die-the verrmalledeyten Sprackschwierigkeyten brrremsen eynem dock immerrr irgendwhy… – Wo man sich in der englischen Version geistig vor allem auf die Kulissen fixierte und diesen – wie ein stolzer Neuwagenkäufer – gerne einen prüfenden Tritt an die Räder gegeben hätte, muss man sich nun also noch mit den mageren Dialogen herumschlagen.

Na endlich: Die Enterprise fliegt jetzt auch in Deutschland! – Bei Tempo 30 wirken die unendlichen Weiten doch gleich viel majestätischer…

Da gab es schließlich schon Sätze, die man bereits in Englisch als lächerlich empfand, man aber aus Angst und Scham nicht nennen wollte. Wie steht man denn da, wenn man einen Dialog kritisiert und einem die oberschlauen Zuleser darauf aufmerksam machen, dass man in Amerika IMMER mit „Fucking Bitch!“ zum Essen ruft?!

Ich meine auch, dass schon im Pilotfilm ein oder zwei Kraftausdrücke im Englischen vorhanden waren… Habe leider nicht mitbekommen, wie diese übersetzt wurden.

„Donnerlüttchen“? – „Sch…eibenkleister“?

Egal. Ich gehöre ja eigentlich nicht zu denen, die jede (oftmals gewollte) Übersetzungsabweichung als Urkundenfälschung empfinden. „Fickende Schlampe“ klingt schließlich doch ein bisschen merkwürdig. Und Lippensynchron, im Deutschen also etwas abgekürzt, sollte der ganze Verbalverbund schließlich schon irgendwie sein. Nichts ist ärgerlicher, als einen Weltraumkampf zu beobachten, während die Stimme im Hintergrund noch erklärt, dass man eben eventuell ein feindliches Schiff auf den Sensoren hatte. Und wer von den Hardcorefans den verfälschten Wortlaut verteufelt, betreibt meist auch Trek-Seiten, die Ami-Interviews mit Sätzen wie „It`s my turn yet“ gerne mit „Das ist meine Drehung jetzt“ übersetzen… Da relativiert sich deren Kritik doch erheblich.

“Chrrrrrrrrrrr….” – Knochenarbeit im Tonstudio: Der Herr(?) vorne synchronisiert das vorbeifliegende Raumschiff. Der Mitarbeiter dahinter zeichnet für die rauchige Überheblichkeit in T`Pols Stimme verantwortlich…

Daher geht`s jetzt nur um den Klang der Zweitstimme:

Faszinierend fand ich da vor allem T`Pol! Klang für mich sehr nach dem Original! Diese wunderbare „Leck mich am Arsch, an meinem Intellekt (*Brustwarzen in Dekontaminationskammer gegen den Hemdchenstoff drück*) verbrennst du dir die Finger!“-Haltung!

Auch Tuckers Schauspieler hat die lückenhafte Ausstrahlung der 2. Staffel vorbildlich genutzt und zwischendurch Deutsch gelernt! – Diese Synchronstudios… Wie machen die das nur immer?

Mayweathers Originalstimme ist mir gerade entfallen. Ihm selber vermutlich auch. Egal: Vermutlich hat sein deutscher Sprecher mehr Text in den Werbeblöcken, als dazwischen.

Nur Archer fällt mit dem Prädikat „gewöhnungsbedürftig“ auf. Trotz ausgereifter Unterdrückungstechniken kann sein germanischer Vertoner die Vaterschaft von Daniel Küblböck nicht vollständig vertuschen.

Inhaltlich ist der Pilotfilm für uns Wahlamerikaner natürlich schon ein Anderthalb Jahre alter Hut. Von daher ist eine nachträglicher und objektiver Nachtest (Siehe Original) fast unmöglich. So musste ich mehrmals dem Drang widerstehen, eine Salzstange waagerecht auf die untere Bildhälfte zu kleben. Kurz: Mir fehlte die Vorspulleiste meines PC`s. Vielleicht lag die Langeweile tatsächlich nicht nur daran, dass einem die Handlung bis zum Erbrechen bekannt war und man sogar die klingonischen Dialoge (die zugegebenermaßen auch irgendwie nach Erbrechen klangen) auswendig mitsprechen konnte.

“N` büschen langweilich…“ – Uns Internet-Nerds reißt der Pilotfilm schon lange nicht mehr aus den Colaflecken…

Jetzt, wo die damalige Euphorie, eine neue ST-Serie zu sehen, verflogen ist, offenbaren sich auch die Schwächen in der Handlung: Das erklärte Ziel, einen Klingonen nach Hause zu bringen, sorgte bestimmt nicht von Anfang an für den typischen „Mein Gott! Werden sie es schaffen??“-Angstschweiß auf den Gesichtern der Neuzuschauer. – Im Weltraum, eigentlich dem Fachgebiet für unbegrenzte Möglichkeiten, könnte so ein Taxifahrer-Plot auf manchen etwas bieder wirken, so denke ich mir…

Und wen interessiert schon das Schicksal eines Sprachfehler-Hooligans?

Da wäre die hübsche Sulibanfrau doch schon ein geeigneterer Kundenfänger gewesen. Schließlich wird man von der ungefragt abgeknutscht, während Berman den einen Haken an seine To-Show-Liste macht.

Vielleicht ist es genau diese schleimige Anbiederei, die mir nicht nur bei ST-Pilotfilmen ständig auf den Wecker geht: Alles und nichts muss gezeigt werden, um ein größtmögliches Publikum für die Serie zu begeistern: Erotik, Action (aber nicht zuviel), packende Dialoge, witzige Sprüche („Du sagst es, mein Großer“), ein abgeschlossener Plot (aber nicht zu abgeschlossen), mindestens drei verschiedene Locations und ein Schneesturm zur Erfrischung…

“Keep cool, ich steh nich` auf Gelbsucht!” – Star Trek zeigt sich zielgruppenorientiert: Archer auf seiner total fetten Flucht vor den Suliban.

Die Einschaltquoten wird man erst später interpretieren können. Einfach wird`s nicht, schließlich liefen ST-Zweiteiler in der Vergangenheit traditionell parallel zu „Wetten dass…!?“ Diesmal hieß es hingegen nur: Phlox gegen Pilawa. – Welcher Alienname hat besser abgeräumt?

Wie auch immer: Enterprise verströmt nun den verführerischen Duft von Sauerkraut und Saumagen. Aus ist`s also mit der schönen Zeit, in der nur wir, die Internet-Elite, sich mit den Kenntnissen des neuesten Trek-Ablegers brüsten konnte. Werden unsere Arbeitskollegen und Bekannten ebenfalls in der zweiten Staffel den Captain`s Chair im Fernsehzimmer gegen den Lokussitz eintauschen?

Wird Mutti nun endlich verstehen, was die Faszination an dem amerikanischen Geschwurbel war, das seit Anderthalb Jahren aus euren Kinderzimmern kauderwelschte?

Wir werden sehen…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 16.03.03 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (28)

  1. DJ Doena sagt:

    Also ich kann mit Scott Baculas Synchronstimme, die er auch schon in "Quantum Leap" ("Zurück in die Vergangenheit" ) sehr gut leben, was aber auch daran liegt, dass ich das Original nie gehört habe.

    Was ich sagen wollte:

    Die Quoten:
    20.14 2,39Mio 19,1% (14-49)
    00.57 0,43Mio 12,8% (14-49)

  2. Gast sagt:

    hm….ist das jetzt gut?

  3. Gast sagt:

    Tuckers Stimme angenehm?
    Eher das extreme Gegenteil.

    Hört sich eher schwuchtelig als nach dem Orginal an

  4. Gast sagt:

    am ende sagte tucker im original:

    "son of a bitch"über adm. forrest!

    zu deutsch:"ich glaub,ich werd verrückt!"

    na super…

  5. Gast sagt:

    son of a bitch hier, son of a bitch dort.
    Hey Hip Hop verkauft sich, ich frage mich wie lange eine Mülltonne auf der Enterprise wohl brennen kann, bevor der kernige Südstaatler Tucker sie auspinkelt…wie kam ich jetzt darauf? Ach ja…Mensch 20 % damit hätte ich nicht gerechnet…nicht übel! Übrigens: Mayweathers Stimme ist im Orginal die tiefste im Cast.

  6. Gast sagt:

    Noch was ihr Idioten. Man kann ENT seit April 2002 auf deutsch sehen, nämlich auf VHS…Internet-Elite tz tz tz

  7. Klapowski sagt:

    VHS zählt für mich nicht.

    Das ist nur interessant für junge Leute, die kein DSL besitzen…

    Für mich ist eine Serie erst DANN wirklich in Teutonien angekommen, wenn Oma beim Bügeln den Kopf schüttelt ("was für grauenvoll entstellte Wesen!" ), der Oberstudienrat verächtlich wegschaltet und einen Brief an Sat.1 schreibt ("Niveaulose Berieselung, schämen sie sich!" ) oder weibliche Wesen verdattert aus dem Fernsehsessel glotzen ("DAS soll diese tolle Serie sein, von der du seit 2 Jahren erzählst?" )…

    Eben die ganze Bandbreite an kulturellen Zusammenstößen und Abneigungen, die den Star-Trek-Konsum schon immer so besonders interessant und interaktiv gemacht haben!

  8. Gast sagt:

    stimmt klapowski!
    ausserdem zahlen wir lieber das dsl und haben dafür die original version früher-als jedesmal für die deutsche version,die viel später verfügbar ist,zu blechen!

  9. nakedtruth sagt:

    Mmmh, Hamster mit Sauerkraut.

  10. Gast sagt:

    teutòne cuisine.

  11. Gast sagt:

    ist sonst niemand der Meinung, dass Trip sich irgendwie schwuchtelig anhört ? Komisch

  12. Gast sagt:

    doch doch-oder warum sonst sollte er archer duzen dürfen?;-)

  13. Gast sagt:

    Da ist's mal wieder.
    Während der "achhabichschongesehen"-Internet Verbrecher bei Chips, Pizza und diversen Tränken überwältigt von der großartigen Bildqualität auf dem Sofa hockt und es dann doch noch guckt(schließlich hat man Lindenstraße ja auch schon gesehen), kauert unser Paffe schon hinter der Tastatur um die Enterprise im Vakuum zu zerreißen (Luft ist ja nicht da). Wo ist der Elan und die Begeisterung die wir bei den ersten Kritiken gesehen haben? Wo noch wohlwollend alle 3 Augen zugedrückt wurden und es doch noch für ne 2 reichte?

    Achja wer erwartet schon Lippensynchrone Übersetztung? Habe wir das nicht langsam gelernt? Ebenso die Stimmen, spätestens seit der deutschen Version von The Matrix müsste jedem klar sein das in Deutschland nur Kastraten Chöre für die deutschen Übersetztungen sorgen. Also warum aufregen? War doch klar das die deutschge Version nicht so toll wird, deswegen ein Hoch auf PeertoPeer.

    mfg Kekse

  14. Gast sagt:

    Hat schonmal jemand Tom Hanks in deutsch und dann mal in kriegstreiberisch gehört? Man Man Man der klingt wie ein Freedom-Frosch, oder wie das jetzt heißt.

  15. Gast sagt:

    kam noch keiner auf die idee,die stimmen-und lippenbewegungs unterschiede,die bei der synchronisation fast unvermeidlich sind,auf den universal translator zu schieben?das liegt zwar nicht an dem,aber das würde doch für ihn sprechen,hm?
    wenn er schon so fehlerfrei und in echtzeit übersetzt,MUSS aber konsequenterweise ein deutlicher unterschied von stimmme und lippenbewegeung zu sehen sein…

  16. Gast sagt:

    kann mir einer übersetzen,was der holodoc gleich zu beginn der voy- folge"renaissance man"singt?
    danke

  17. Gast sagt:

    Ich fand das Thema des Films vor allem echt spannen, NEMESIS hatte dieses große Weltuntergansthema und der Film war Meilen unter dem was ST stark macht, oder auch nur ein B-Movie stark macht! Mit 'Aufbruch ins Unbekannte' kann ich da noch ganz gut leben…

    MFG Gast

  18. Hellspawn sagt:

    Ich möcht mal anmerken, dass "son of a bitch" auch ein Ausdruck des Erstaunens sein kann, ganz im Gegensatz zum deutschen "Hurensohn". Und ich bin mir recht sicher, dass Trip eher sein Erstaunen ausdrücken wollte als die Mutter des guten alten Admirals zu beleidigen. ;)

  19. Gast sagt:

    glaub ich auch,hellspawn.
    ist aber grade deswegen voll lustig!
    und er das noch einige weitere male und das ist dann eher doch so gemeint(strange new world,acquisition und shockwave,part2 fallen mir da so ein)!da meint er einen skorpion,den captain und nochmal den captain…
    ich bin mal gespannt,wie man das übersetzt;-)
    cu

  20. Gast sagt:

    "sagt"fehlt oben,hatte was im auge

  21. Gast sagt:

    eeeh kam mir das nur so vor, oder hat sich der Titelsong anders angehoert? War der nicht etwas hoeher in der Tonlage bzw schneller abgespielt?
    Ntsc-Pal Wandlung ist schon klar, aber sollte der dann nicht langsamer sein?

  22. Gast sagt:

    neee doch, schneller. stimmt schon, naa wer hats noch gemerkt?

  23. Gast sagt:

    ichcichichichichcichichichichichch

  24. Ranma sagt:

    Ihr seid schon toll…

    Hm, die Stimmen, die geben im Orginal noch ein paar Eigenheiten mit auf dem Weg, im deutschen geht das verloren finde ich

  25. Gast sagt:

    haben wir das nicht so rüber gebracht?

  26. frakesjoe sagt:

    Warum sollte eine Synchronisation, die bei Kirchs im Keller durchgeführt wurde, gut sein? Was da in letzter Zeit rauskommt, ist schon eine derbe Frechheit. Da hams die Holländer ja noch besser, die alles original mit Käse-Untertiteln sehen! Wobei die Jungs, die ENT übersetzen, wohl wenigstens noch Englisch können…. was nicht bei allen Serien der Fall ist.

  27. frakesjoe sagt:

    Und überhaupt, was ist das mit "maximal Warp 5"? Ist das das originale Kirk-Warp oder das reformierte Picard-Warp???? Man schaffe Klarheit, die es dann zu beseitigen gilt.

  28. Kasten Weissbrot sagt:

    Huch … endlich hab ich meine Pizza gefunden. Fast taufrische … so wie der neue Dark Dreck film … jippiiie

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht