Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Enterprise – 2.15 – „Waffenstillstand“ („Cease Fire“) Review

Krieg ist BÖSE. – Man kann das nicht oft genug gewaltsam in die Zuschauerkörper prügeln! Denn welch unmenschliche Auswirkungen die Scharmützel auf den Immobilienwert haben, wird in dieser Folge deutlich gezeigt… Daher übernimmt Archer die Rolle des Friedensvermittlers und macht sich mit der Provision der Andorianer einen (b)lauen Lenz…

Ich predige es schon seit Wochen, aber erst mit dieser Folge werdet ihr mir endlich glauben müssen:

Enterprise ist zweifelsfrei die beste Serie des erforschten (Achtung! Kritiker-Hintertür!) Universums!

Story! Darsteller! Die Moral von der Geschicht! Die Effekte!

– Alles nebensächlich! Floss nur zu 20% in die Gesamtnote ein. Abrundtief subjektiv. Und stolz darauf! That`s ST-Enterprise.de. – Powered by den gerade aktuellen Emotions.

Mir gefiel in dieser Folge nur einfach das Set so gut!

Wenn ich dort schon mal gewesen wäre, müsste ich jetzt sagen, dass mich diese Folge direkt nach Stalingrad zurückversetzt hat… Überall vorbildliche Spuren von Häuserkampf! Note: Eins Plus mit Hakenkr… Sternchen! Und manchmal sogar Spuren von Häusern! Ja, schöne Kulissen gibt es diesmal, so weit das Auge reicht! Kunststück! – Wenn man nicht gerade die Hand vor Augen hält, um zu sehen, ob man sie noch sehen kann… Da hat es sich für Paramount`s Kulissenkaffeekasse doch mal wieder gelohnt, die seit Monaten eintrudelnden Stromabrechnungen unbezahlt zu horten.

1 Meter pure Platinkulissen (statt wie sonst 15 Meter Sperrmüll) plus eingeschränkte Sichtweite gleich Emmy-, Grammy- und Penny-Nominierung. Für die tollen Kulissen. Voilà: Jeder Sparkommissar vergießt bei der Preisverleihung feuchte Tränen der Rührung…

“Schweeester, Schweeester! Diese Leute wollen mich besteeehlen!“ – Der verwirrte Greis unten links ist ein angeschossener Vulkanier. Da eine Wolldecke weit und breit nicht zu entdecken ist, erwägt Archer, den alten Mann direkt zwischen das wärmende Kreuzfeuer feindlicher Phaser umzubetten.

Haben obige Stromrechnungen gar irgendwas mit den sinnlosen Osterfeuern zu tun, die an jeder Ecke ungefragt als einzige Lichtquelle herhalten müssen? Papier gegen Partystimmung? – Nein, ganz im Ernst: Gefiel mir gut! Hatte was! Irgendwas zwischen einem Erdbebenfilm der 70er („Shaker – Wenn Stirnantennen beben“), Omas Trümmerfrauen-Storys, dem Bagdad der nahen Zukunft oder schlicht Sachsen-Anhalt bei Nacht.

Da lasse ich mich doch gegen Ende gerne in einen Phaserkampf verwickeln! Wenn sich die Kontrahenten mal nicht auf einem Gebiet in der Größe eines durchschnittlichen Fußball-Strafraums verfehlen, macht das selbst in Star Trek Spaß! Wer sieht es nicht gerne, wenn unsere Helden T`Pol decken und dabei den Spanner auf dem abgebrochenen Bungalow von gegenüber einen warmen Strahl zwischen die Zähne jagen?

Kurz, aber dennoch mindestens Grimmepreisverdächtig: Archers Kampf gegen die bar… äh, blaubusige Blondine. – Weder hoffnungslos übertrieben, noch auf dem Schluffi-Niveau so manch anderen ST-Scharmützels, das Bullys „Traumschiff“ nicht tuckiger inszenieren könnte… Grrroßarrrtig! – Meine Güte! Ich bin immer noch ganz aus dem Häu… Bunkerchen!

“Ein Loch ist im Eimer, Karl-Otto…“ Vor Charme im Boden versunken: Archer testet die Tiefe seiner selbstgebuddelten Erdgrube. Für das Opfer seines letzten Amoklaufes – Sie wollte ihm partout kein Feuer geben (siehe Hintergrund) – sollte es aber bereits genügen…

Obwohl die Folge ansonsten Scheiße war. – Nein, Quatsch… George hatte recht: Ich muss endlich damit aufhören, die Welt in Schwarz-Weiß-Tönen wahrzunehmen… Wahr ist jedoch in der Tat, dass die Idee nicht gerade neu ist: Andorianer und Vulkanier streiten sich um einen Planeten. Das mag für die Großmütter unter uns durchaus revolutionär klingen, ist aber letztendlich die älteste Story der Welt, seit Kain und Abel sich gegenseitig des Feuersteindiebstahls bezichtigten… USA gegen Irak, Ossi gegen Wessis, Mieter Müller gegen Erdgeschoss-Schnepfe.

Eben Auge um Auge, Nachbar um Nachbar, Nachtbar um Nachtbar. Apropos „Nacht“: Warum wurde es auf dem Dämmerplaneten eigentlich nie hell?

Egal. Beide Seiten besaßen nämlich glaubwürdige Tiefe. Zum ersten Mal seit Langem kam es mir beim Schauen der Folge NICHT so vor, als würde ich an einer Besichtigung der Babelsberger Filmstudios teilnehmen. Mit dem obligatorischen, 3 x täglichen Showdown in der Westernstadt: „He! – Bleib – Stehen – Fremder!“ – Kaum pfuschen Berman und Braga nicht am Drehbuch `rum, wird aus einer kulissigen Fernsehserie scheinbar quicklebendige Realität, die mich vor Aufregung für 2 Tage nicht ruhig einschlafen lässt.

Da gab`s ja wirklich an nichts was zu rütteln! Die Charakterisierung der verfeindeten Parteien war so glaubwürdig, dass ich in meinem Wohnzimmer (Einen Fuß gebieterisch auf den Glastisch gestellt) fast mitpalavert hätte: „Nein, ich will keinen Krieg!“ – Schnitt auf die andere Seite meines Kopfes – „Wir auch nicht. Aber UNSERE Sache ist es wert, dafür zu kämpfen…“ – Wieder Schnitt zurück – „Aber dieses sinnlose Blutvergießen muss einmal ein Ende haben!“ – Schnitt. – „Nein, muss es nicht! Es muss nur aufhören!“
Erklärung: Natürlich sind sich Vulkanier und Andorianer im Kern einig, weswegen das hoffnungsvolle Ende möglich ist. Ein paar verbleibende Spannungen müssen aber reserviert bleiben, um sich Konfliktpotential für die Mitte der 3. Staffel (3.13: „Schon wieder Shadows of P`Jem“) aufzusparen.

“Ich frage zum letzten Mal: Wer von euch wollte während meines Urlaubs die Blumen gießen??“ – Hölzerner Darsteller auf 9 Uhr. Dieser Brombeerstrauch hat auch schon bessere Zeiten gesehen… Die Vulkanier kontern die Vorwürfe mit verwelkten Trauerweiden. – Krieg?

Archer macht als Vermittler diesmal auch eine unerwartet gute Figur… Wo in „2.14 – Stigma“ noch jede seiner demütigen Sprechblasen vorher auf der Goldwaage geprüft wurden („Vorsicht – Bissiges Political-Correctness-Weichei“), manövriert er sich hier doch ganz tapfer durch`s Andoria-blaue, diplomatische Eismeer. Jean-Luc, ick hör` dir trapsen!

Gut: Dass der Anschlag auf das Shuttle „nur“ von einigen ver(w)irrten Rebellen (als kaum rechthaberischer Mensch verweise ich nur ungern auf meine völlig zutreffende Dampfhammer-VISION) geplant war, war wohl sofort jedem klar, der 20 Semester „Serienlogik“ bei Chips und Bier im heimischen Fernsehsessel studiert hat. Aber um Vorhersehbarkeit ging es hier ja nicht, liebe Freunde! – Bitte hier patriotische „Bin nicht nur TV-Kritiker, sondern auch Menschenrechtler“-Musik einspielen – Sondern vielmehr um die perverse Logik jener Kriegstreibenden, die sich selbst dann nicht auf Güte und Gottesfürchtigkeit besinnen, wenn die Chance besteht, endlich die intolerante Spirale der Gewalt (ja, DAS ist gut) durchbrechen zu können!

– Na, war diese Passage diesmal genug Treknews.de-, trekonline.de- und Trekwasweißich.de-Review für euch?

Insgesamt war also alles ausgewogen und fast alles richtig gemacht! – Auf die fast unbemerkbare Feinarbeit kommt es ja an: Der Ausschnitt von Schlumpfine findet das Mittelmaß zwischen niveaulosen „Sex & Fun mit Bodypainting“ und der Frauenbewegung. Die Vulkanier sind gewohnt sturr, starr und staubtrocken, ohne aber diesmal von der Knäckebrot-Industrie wegen des Verdachts auf Plagiate verklagt zu werden. Der Shuttleabsturz wirkt realistisch, Tucker willensstark und Mayweather körperlich abwesend. Jawoll! Das sind die Geheimnisse des ganz großen Kinos!

“Wir brechen gleich durch die Wand!“ – Typisch Mittwoch, 6:59 Uhr: Jeder nutzt seine neuesten Tricks, um sich als erster die neuen Aldi-Angebote zu sichern. Heute gibt`s dort verbeulte Shuttles! Die MUSS man haben…

Fazit:

„Tausend mal erzählt, Tausend mal war`n wir berührt…“ – Enterprise liefert eine grundsolide Variante von „Wenn zwei sich streiten… vermittelt der Dritte“ ab und verleiht dem biblischen Plot neue Farbe. Dank sei dem Andorianer-Make-Up!

Jetzt, wo`s qualitativ endlich mal hingehauen hat, können die ständigen ENT-Geiselnahmen ja dann hoffentlich in die Mottenkiste…

Note: 2


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 15.02.03 in Star Trek - Enterprise

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (18)

  1. Gast sagt:

    hi
    komisch…diese note oben ist ja eine bessere als die in der dampfhammer vision!?!
    bin geschockt!
    sollte sich klapowski einen scherz erlaubt haben,oder sich einfach nur geirrt haben,hm?
    und wo war der weinkeller?

    cu

  2. nakedtruth sagt:

    Kaum schreibt Kla-4 schon schnellen die Noten in Höhen die es unter Klapowski nie gegeben hätte.

  3. Gast sagt:

    schon,aber was macht das für einen sinn?

    haben die hand phaser eine bestimmte ladung?oder "unendlich"schuss?
    wenn nein,ich hab noch nie gesehen,wie man sie aüflädt…

  4. Gast sagt:

    Also jetzt mal ehrlich.
    In letzter Zeit gibts sogar mehr Uptades/neue Artikel als Drohungen der Amerikaner in den Irak einzufallen oder Verbündete beleidigen.
    Wenn das so weiter geht, wird diese Seite mehr Besucher haben als eine polnische Prostituierte an der M was weiß ich wieviel.
    Aber Kreativä Phasen soll man nicht bremsen sondern nutzen. In diesem Sinne weiter so!Ihr habt gerade einen neuen Fan dazugewonnen.

  5. Klapowski sagt:

    Danke, Mutter…

    Aber ich habe es Dir schon ein paar mal gesagt: Du musst mich nicht ständig im Internet loben.

    Ich komme inzwischen sehr gut allein zurecht!

  6. Gast sagt:

    Bitte doch.Aber wenn du es nicht einmal mehr zulässt, dass ich dich lobe, nicht das ich so oft die Möglichkeit gehabt hätte, dann kannst du mich doch wenigstens mal wieder mit deinem neuen Freund.

  7. Gast sagt:

    jetzt lern(t) bitte mal das wort:

    "antworten"

    mir ist total bums,welche mutter vom wem(oder auch nicht?)bezahlt wurde,um hier von irgendwas abzulenken oder so…gib doch mal deiner mami deine handy nr.,damit sie nicht extra übers net nach dir rufen muss!

    hiermit erinnere ich an meine frage(n) oben und an die in paar in "nemesis-soll und haben"

    danke…

    p.s.:mami?1?du hast ja meine nr;-)
    …und nein,ich komme heute nicht mehr nach hause…
    cu

  8. Klapowski sagt:

    Ach jaaaa! *Hand auf Stirn klatsch*

    Deine Fragen, "Gast"… Inzwischen dürften überall auf dieser Seite unbeantwortete Fragen dringlichster Art herumgammeln.

    Gut, dass nur 90% von denen rhetorischer Natur sind…

    "Klapowski, bist Du blöd?"

    Ja.

    "Wo bleibt die Edmund Stoiber-Verarsche mit ST-Anleihen?"

    Im Traum.

    "Wo war der Weinkeller aus Dampfhammer-VISION?"

    Probte für `nen anderen Gag.

    – Ich bin doch kein Schoßhündchen, dass bei jedem Fragezeichen seine eindressierte Show abzieht! Viele Antworten würden euch sowieso nicht gefallen…

    ("Du hast ja noch weniger ST-Ahnung als ich!" – "Interessiere dich lieber für Satzbau und Rechtschreibung" – "War mir zu lang und verworren, hab` deinen Text daher nur überflogen", ect.)

    Und das Letzte, was ich will, ist besserwisserisch oder gar eingebildet auf unsere Besucher wirken!

  9. Gast sagt:

    "Und das Letzte, was ich will, ist besserwisserisch oder gar eingebildet auf unsere Besucher wirken!"

    Na, zum Glück ist das ja offensichtlich nicht der Fall. Als Nächstes würde dann hier noch der Political Correctness ein virtuelles Denkmal errichtet und die Idioten, die es wagen ihre Kommentare unter deine Artikel schmieren, mit Respekt behandelt.

  10. Klapowski sagt:

    Kommt drauf an. Besteht in dieser Richtung Nachfrage seitens des Stammpublikums?

    Gerade in Zeiten der Rezession ist der Kunde natürlich König. – Wir sind da flexibel!

    Was sollen wir für euch schauspielern? Professionelle Unnahbarkeit oder kumpelhaftes Weicheiertum?

  11. Gast sagt:

    Jaja flexxxible.

    Der Absender dieses Kommentars ist: Gründer des ersten und einzigen, Mitglied, sowie Vorsitzender des "Verbands für sinnlose Kommentare" kurz VesiKomm.

  12. Gast sagt:

    frage an dich da oben(gast):

    welchen kommentar meinst du denn?da stehen viele "gäste",mich eingeschlossen.

    bitte genauer

  13. Bakterius sagt:

    Bitte die Wussie-Nummer Klapowski… da fühlt man sich auf einer Stufe mit den Stars von heute. ("Deutschland sucht den Superstar"- und A.Müller aus KleinKretze ist dabei!) So angelt man sich die Fans.

  14. Bakterius sagt:

    Zum Vergöttern hol ich einfach meine Hoshi-Statue ausm Schrank.

  15. Gast sagt:

    http://www.turok.info

    Damit ist Enterprise in 2-3 Stunden runtergeladen.
    Fuer noch schnellere Reviews!

    Jean Pascal Picard

  16. Gast sagt:

    tach auch !
    Zurück zum Thema :
    Die Folge war wirklich ein Highlight in dem sonst eher öden Brei, der in letzter Zeit verzapft wurde.
    Spiel, Spaß, Spannung und Schokolade.

    Die Note 2 ist gerechtfertigt !

    Gruß auch an Mutter Klapowski.

    BergH

  17. Gast sagt:

    die folge hab ich nicht zu ende gesehen..

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht