Das ernsthafte Medienmagazin

Catch me – If you „Khan“…

Ich bin auf der Flucht. Die Trek-Mafia ist mir auf den Fersen. Callboys im Shinzon-Kostüm gehen nicht an`s Telefon. Wenn ich böse bin, wird es (k)alt. Ich sehe totes Star Trek. Bin ich gar schon selber tot? – Seitdem diese Sache geschehen ist, gibt es mehr Antworten als Fragen… Aber lest selbst jene Details, die auch euren Verstand nicht unberührt lassen werden…

Von Daniel Klapowski und Spar- „Design“ –killer

Wenn ihr diese Zeilen lest, bin ich bereits tot…

Wie es dazu kam? –Durch Sterben! Ha-ha-ha!

Nein, im Ernst: Sicherlich habt ihr es auch gelesen! Oder euch vorlesen lassen: Den KramS! In BamS!

Hier ein Foto der entsprechenden Ausgabe:


Klicken für größere Version

Als typischer Trekkie, der eine Frau nur dann von einem anwesenden Haushaltsgerät unterscheiden kann, wenn er genau beobachtet, was von beiden wen bedient (bei „Massagestäben“ durchaus auch umgekehrt), tat mir vor allem die Stelle mit den „Sexgerüchten“ furchtbar weh…

Die Paramount-Niederlassung Ostwestfalen-Lippe hatte sich ganz schön was geleistet! Nämlich ganze Arbeit: Ein Teil des hiesigen Großkinos war abgesperrt worden und zahlreiche Transporterstrahlverstärker, aufgestellt in Reih und Glied, zeigten mir, wo ich langzugehen hatte…

Ich betrat den bereits mittels „Antiphotonenimpulsen“ (Voy: Fleisch und Blut, Teil 1) abgedunkelten Kinosaal und folgte den verstreuten Popkornstücken, die irgendein armer Teufel – warum ich hier „Remaner“ schreiben wollte, weiß ich wirklich nicht – in Modelle von Deuteriumatomen hatte umschnitzen müssen. Ich setzte mich, wie telefonisch vereinbart, neben den dicken Mann in der dritten Reihe. Er pustete mir herablassend Zigarrenrauch in`s Gesicht.

„Entschuldigen sie, das habe ich mal in einem Film gesehen… Willkommen, Herr Klapowski! (er rückte etwas näher und fügte mit erklärendem Flüstern hinzu:) Und das sage ich nicht ohne Absicht im Tonfall von Dr. No und Blofeld!“

„Meine Zeit ist nur sehr begrenzt! Ich muss in der Hamburger Stadthalle heute noch die positiven Seiten von ENTERPRISE verleugnen. Das braucht viel mentale Vorbereitung und Selbstdisziplin!“

Langsam füllte sich der Saal.

„Eins vorneweg: Sie sind nur hier, weil Genosse Geistesblitz es so wollte! Wenn es nach mir ginge, wäre jedes Lebewesen in diesem Saal bereits tot oder würde im Sterben liegen!“

„Zitat aus Star Trek 9. Ich hab` den Gag kapiert! – Wer ist Geistesblitz?“

„Das ist unser Codename für Rick Berman. – Wir haben nach dem letzten Kinofilm noch jede Menge andere, aber die sind nicht jugendfrei… Kommen wir zur Sache: Uns ist zu Gummiohren gekommen, dass sie wüssten, WARUM niemand unseren Film Nemesis sehen wollte. Ja, warum sogar 50% der langjährigen, stets zur Premiere verkleideten Trekkies ausgerechnet diesmal mit Geordie`s Blickschutz-Teesieb in`s Kino kamen…

Kurz: Wir sind an diesem Wissen interessiert! Wie sie den ST-Newsmeldungen der letzten Tage entnehmen konnten, weiß auch Geistesblitz nicht, warum der Film in Fachkreisen schon „The Ring“ genannt wird: „Wenn du dieses Band siehst. 7 Minuten später. Wird Trek sterben!“. – Verstehen wir partout nicht! Nur, dass es an der Qualität nicht liegt! Sagt Berman. Und warum sollte der Mann lügen? Es geht ja nur um seinen Job bei Paramount!“

Ich holte mir gedanklich einen Geistdurchsuchungsbefehl und musterte das Gesicht meines Gegenübers. – Ich konnte bei seiner letzten Bemerkung keine Anzeichen von Sarkasmus erkennen. Nur die Zigarrenlasche mit der Aufschrift „Der Bundesgesundheitsminister empfiehlt: Warpkern raus!“ deutete auf eine Art Ursuppe hin, aus der sich vielleicht einmal höhere Formen von „Humor“ entwickeln könnten…

Er fuhr fort:

„Wir werden den Film umschneiden, Szenen nachdrehen, zusätzliche Effekte einbauen, in „Galileo“ ein Special über Kahlköpfigkeit bei Klonen lancieren. Oder jemanden in „Deutschland sucht den Superstar“ im „Ich war unter`m Taleronstrahl“-Kostüm auftreten lassen. Eben die übliche Marketingmaschinerie… Nur brauchen wir vorher unbedingt ihr Fachwissen! Woran hat`s gelegen?? Nun reden sie schon, Mann!“

„Nun… Der Hauptgrund war: Die unsägliche Scheiße!“

„Sie meinen, DAS war das Versäumnis? Moment, dass muss ich mir notieren… Zu… wenig… unsägliche… Scheiße… – Komisch. Dabei waren wir uns ganz sicher, diesen Punkt bereits ausschließen zu können!“

Ich wollte es auf einen Test ankommen lassen…

„Nein, nur Spaß. Also, notieren sie: Es waren zu wenig Doppelgänger im Film! Wer sturzbesoffen in`s Kino geht, und das musste man hier, ist unter 4 Beverly Crushers nicht mehr auf die Seite des Filmes zu ziehen. Äthanole Doppelsichtigkeit bereits eingerechnet! Was war zum Beispiel mit dem zweiten Riker aus der TNG-Folge „Riker : 2 = ?“ ? Die Hochzeit seines Doppelgängers dürfte doch wohl seine Anwesenheit rechtfertigen, oder? Er könnte den Brautstrauß fangen! Weiter: Es wurde diesmal nicht über Geordies Augen geredet! Ich hätte gerne wieder neue Implantate bei ihm gesehen! Irgendwas mit kleinen Cocktailschirmchen dran! Und zur vollen Stunde kommt ein Holzvogel heraus und sagt „Kuckuck!“. – Haben sie das?“

Mein Sitznachbar schrieb wie verrückt, wobei dieses Adjektiv mich nicht wirklich wunderte. Ich lief unterdessen zur Höchstform auf:

„B-4 könnte in einem Fernsehstudio gefunden werden, das neue Charaktere für den Dreh von “Aktion Sorgenkind“-Spots verleiht! Shinzons pulsierende Adern am Kopf könnten sich zu Händen formen, den Captain würgen und Mandoline spielen! Troi bekommt nach der Vergewaltigung ein Kind. Halb Mensch/Betazoid, halb Gedanken! Ich dachte dabei an Effekte wie in „Hollow Man“! Worf könnte seine weibliche Seite entdecken! Oder besser: Die von Admiral Janeway. Die Remaner könnten sich gegenseitig erschießen! – Weil sie doch so große Krieger sind und Konkurrenz verabscheuen! – Das war`s!“

„Harrharrharr! Ich danke ihnen für diese Informationen , Mr. Klapowski! Nun habe ich alles, was ich brauche! Aber natürlich kann ich sie mit diesem Wissen nicht gehen lassen! Harrharrharr! – Ich rufe ihnen also ein Taxi!“

Ich starrte ihn verwirrt an und fast wäre ich um 3 Töne blasser geworden und hätte so etwas wie „Es scheint, ich verstehe das menschliche Konzept des Humors noch nicht, Sir!“ von mir gegeben…

„Nein, nur Spaß. Natürlich werde ich ihr Leben auslöschen, sie Kriechtier! Sie Wurm! Sie Ohrwurm! Sie Ohrwurm aus „Der Zorn des Khan“!“

Die Spezialisierung seiner neuesten Beleidigung in Richtung eines beliebigen ST-Themas schien beendet zu sein, denn er legte eine kurze Pause ein. Dann ging es weiter:

„IHRE Beteiligung am Columbia-Absturz wird ihnen den Garaus machen und sie aus den Weg räumen! – War ein hartes Stück Arbeit, das Shuttle mit einem zwischen Daumen und Zeigefinger gummibandartig weggeschossenen Stirnband zu erledigen! Mit einem IHRER Stirnbänder, Klapowski!“

„Das… würden sie niemals wagen! Eher wird Star Trek kommerziell! – Ups…“

„Fragen sie die Ermittler der NASA!“

Mein Gesprächspartner wies auf ein paar Gesellen in Raumanzügen, die sich wohl für ihren Nemesis-Besuch zurechtgemacht hatten. Denn wie wir seit Jahren von anderen Fans lernen, nein: pauken, gibt es vor allem 3 große Gruppen von Trekkies: Zum einen Physiker wie Stephen Hawking, die die reale Physik dezent an die wirre Trek-Realität anpassen, weil sie von einer gewalttätigen Untergrundorganisation mit Cardassianermasken zu Hirngespinsten wie Wurmlöchern und Antimaterie gezwungen werden.

Dann gibt es da noch griechische Philosophen (bevorzugt Mathematiker und vor Tausenden Jahren verstorben) und zuletzt eben NASA-Astronauten.

Mit einem hellen: „Das ist der Typ! Der mit dem Stirnband!“ trollte sich der Dicke und verschwand im Vorführraum.

Die beiden wussten sofort, was gemeint war und ließen davon ab, mit geöffnetem Mund Popkorn gegen ihre verschlossenen Glashelme zu werfen. Während „ST – Nemesis“ im Schnelldurchlauf auf der Leinwand raste und sämtliche Lichteffekte des ganzen Films als hastige Blitze (harte Übergänge zwischen Samtschwarz und Kohleschwarz) aufflammten, waren die beiden auch schon aufgestanden…

Aus dem Augenwinkel sah ich, dass der Fluchtweg bereits von einem Haufen legasthenischer Scherzbolde verstopft war. Sie waren mir schon vorhin aufgefallen: Während sie sich seltsamerweise alle gegenseitig mit „Gast“ anredeten, rissen sie üble Witze mit zunehmender Länge und schielten, auf irgendeine Reaktion hoffend, zu mir herüber. „Verdammt! Er hat die Besucher meiner Website ausfindig gemacht!“ schoss es mir durch den Kopf!

Es blieb nur die Flucht nach vorn! Meine Fingernägel krallten sich in die weiche Leinwand und ließen mich hochklettern, bis ich eine kleine Fliege auf Datas überdimensionaler Ziehharmonika-Faltenstirn war. In dem Moment, in dem ein Torpedo Picards Hauptbildschirm in ein simples Guckloch verwandelte, brach ich durch die Leinwand und landete auf der Rückseite überraschend weich auf meinem Kollegen und Nemesis-Liebhaber G.G. Hoffmann, der verschämt und hastig seine Hose nach oben zerrte, bis der Schrittbereich (deutlich ausgebeulter als sonst) dem eine natürliche Grenze setzte…

Doch mit verzückter Miene kehrte seine pure Begeisterung schnell wieder zurück: „Es ist… Es ist… – voller Sterne!“

Ich rannte, rannte, rannte… Bis erst die Schreie, das Kino und zuletzt die ENTERPRISE-Quoten restlos verschwunden waren…

Nun hocke ich hier mit einem Laptop auf den Knien unter einem lichtspendenden Gullideckel in der Kanalisation. Wo? Nun, mein Aufenthaltsort ist irgendwo nahe des absoluten Nullpunktes. Motivations- wie auch Temperaturtechnisch. Der einzige Wegbegleiter ist eine mpg-Version der ENT-Episode „Marauders“.

Ich spüre, das der Tod naht… Und es gibt nichts, was diese Tatsache fortwischen könnte… Es wird… Dunkel…

*Explodiert aus nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen*

*Zur selben Zeit auf ST-E.de springt ein androidisches Klapowski-Double aus dem Kohlenkeller*

„Kla-4 mein Name. Satire. Satire ist grün mit einem Schuss von Lavendel. Wieso ist das so? Wieso? – Egal: Los geht`s! Wen darf ich veralbern? – Ich bin nämlich gefährlich und war daher deaktiviert!“

*Bereits hämisch lachend an nächstem Dampfhammer-Review schreib*


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 15.02.03 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (3)

  1. nakedtruth sagt:

    Endlich, endlich erhält Klapowski seine gerechte Strafe. Ständig beleidigt er in seinen dreisten Schmierereien hart arbeitende Kreative wie Rick Berman, Brannon Braga und die ganzen anderen Abschreiber bei Paramount. Anstatt sich vor diesen Giganten des Geistes zu verneigen ( wie es selbst Goethe und Shakespeare tun würden, könnten sie es den noch) mißbraucht er die Redefreiheit des Internets sie und ihre beeindruckendes Werk zu besudeln. Und alles nur weil sie nicht angeblich nicht kreativ oder gar innovativ sind. Schmierfinken und Lästermäuler wie Daniel Klapowski sollten lernen das es gar nicht so einfach ist eine Folge bzw. einen Charakter die / der schon beim ersten Mal Scheiße und nervtötend war im neuen Gewand nicht nur nicht besser, nein, sogar noch langweiliger und dröger zu schreiben. PFUI SPINNE kann ich dazu nur sagen. Ich hoffe nur das er vor seinem langsamen und schmerzhaften Tod ( Hinrichtung durch eine Laiendarstelleraufführung aller 7 Voyagerstaffeln, wie im TV 7 endlose Jahre bereits geschehen) geklont wird, damit man ihn gleich nochmal umbringen kann.

    P.S. Ist eigentlich schon mal jemand die frappierende Ähnlichkeit mit Daniel Kübelböck aufgefallen? Welcher von beiden ist hier wessen Shinzon?

  2. Gast sagt:

    Klapowski werden beide Hände abgehackt!
    Klapowski zu lebenslanger Zynikabstinenz verurteilt!
    Schock! Nie wider Klapowski!

    Diese oder ähnliche Meldungen hätten sie wohl gerne Paramount?
    (Bürger Roms) Paramount muss fallen, sage ich da nur!
    Und rufe die Kräfte des Himmels Michael, Gabriel, Uriel und die der Hölle Janeway und Sisko und mit diesen erschlagen wir das garst'ge Wesen, das unseren Klapowski dazu bringt unter einer Lampe in der Kanalisation zu Hausen.
    Gut. Nicht das er da nicht hingehört, aber verdient hat er es wirklich nicht.
    Vielleicht, beinahe, möglicherweise.
    A propos wie sind eigentlich die Dampfhammer von K4, jetzt wo Klapowski tot ist und nie wieder kommt?
    Die Person verschwindet, diesen Satz sagend in der Dunkelheit.

    Das Bild zentriert sich auf eine kleine, zusammengekauerte Gestalt in der Kanalisation, deren Gesicht vom Computerbildschirm hell erläuchtet wird und die ständig Dinge vor sich hinmurmelt.
    Man versteht aber nur einen Satz deutlich:"Ich schreibe wieder!"

  3. DJ Doena sagt:

    muahahaha. Geiles Wortspiel! "Kla-4"!

    *SCNR*

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht