Das ernsthafte Medienmagazin

DS9: Fight Club – Folge 23 – „Meuterei mit der Beauty“

Captain Fleischkopf-Müller zettelt unter den Piraten einen Aufstand an, um ein hehres Ziel zu erreichen: Tod allen Killerbienen!

Mondamin blickt unter sich und erspähte nur einen hohlköpfigen Terengiedeppen und die Reste eines zersplitterten Labo-Rades…

Flex murmelte: „Wir haben uns zum Schein mit Cpt. Cont R` Gan eingelassen, haben jedoch vor, die Station zurückzuerobern! Lassen sie sich von unserem Piratenoutfit nicht täuschen. Wie sie sehen, hat sich der Doktor sogar ein Augapfelpircing machen lassen.“

Bleibhier nickte zustimmend: „Und einen Plan haben wir auch schon!“

„VERDAMMT, dann nichts wie los, ihr Söhne einer… – Mutter!“

„Pscht, nicht so laut, wir müssen erst einmal von diesen Barbesuchern weg, die gehören alle zu Cont `R Gan! Haben sie verstanden Captain?“

„Verflixt noch mal!! Wieso behandeln mich alle wie einen Trottel?? Und wer redet von Kuchen, dass ihr Krümel euch meldet? Ich bin immerhin der rote Corsa…! – …Korsar!“

Durch all` diese Ereignisse überfordert, hatte der Cpt. nun also ein kleines, neurales Problem… Nichts desto trotz schliffen seine wackeren Offiziere ihren Captain nun aus der Gefahrenzone, wenn Mondamin mit seiner „What should we do with the drunker sailer…“ – Interpretation auch nicht für akustisch optimale Bedingungen sorgte…

„KOMMT NÄHER JUNGS, KOMMT NÄHER!! JETZT ERKLÄRE ICH EUCH MAL, WIE WIR DEN MARQUISE UM EIN VERMÖGEN BRINGEN WERDEN UND GLEICHZEITIG UNSER GEBISS STRAHLEND WEISS HALTEN!!! HA, ES IST TOLL DER ROTE KORSAR ZU SEIN!! HISST DIE FLAGGE UND SETZT DIE SEGEL! WIR GEHEN AUF KAPERFAHRT!!!“

Cpt. Fleischkopf-Müller fügte sich in sein neues Weltbild, wie ein Geschwür an der Mageninnenwand. Dr. Bleibhier untersuchte unauffällig des Captains Kopf, während die anderen (Udo und Flex) versuchten den schweren, unförmigen Körper ihres Vorgesetzten aus der Bar zu bugsieren. Das war ein recht schwieriges Unterfangen, da der Captain ständig mit den Armen herumruderte. Die Beiden versuchten ihre Panik mit minderem Erfolg zu unterdrücken, als Fleischkopf-Müller anfing, lallend zu erklären:

„WIA LAAAGÄÄN VOR MAAADAAAGASKAAAR UN´ HATTEN DIE PESCHT AN BOARD…UND ´NE BUDDEL VOLL RUM, JAWOLL JA!!“

„Captain, reißen Sie sich zusammen, Sie haben schwer was auf den Kopf bekommen und leiden jetzt an Amnesie und hören Sie auf so rumzulallen, Sie haben ja nicht mal was getrunken…“

Dr. Bleibhier´s Ermahnung wurde durch einen Fausthieb des Captains in sein Gesicht unterbrochen.

„HE! WAS ´N DAS HIER? AMNESTIE? DAS IST AUF MEINEM SCHIFF DOCH VERBOTEN!? WASSSNLOSSS? HIILFÄÄ ICH WERDE SCHANGHAIT!!! ICH WILL NICH AUF EUERN POTT! ICH BIN DER ROTE KORSAR, DER SCHRECKEN DER MEERE, NUMERO UNO ONCHO, ICH BIN DER SCHATTEN DER DIE NACHT DURCHFLATTERT, ICH BIN DAS ZU HARTE BRÖTCHEN, DAS DIR DAS FRÜHSTÜCK VERSAUT! ICH BIN… zack!“

Udo verwandelte schnell das Nudelholz wieder zurück in seinen rechten Arm und half den anderen dabei, den bewußtlosen Captain aus der Tür zu schleifen.

„Seht mich nicht so vorwurfsvoll an, ich mußte ihn vor sich selber schützen. Fast hätte er seine wahre Identität verraten und dann wäre es für die Verbrecher dieser Stadt ein Leichtes, ihn aus dem Wege zu räumen… Moment mal, was rede ich da eigentlich?“

Noch kurz bevor er sich diese Frage selber beantworten konnte, rannte die eigenartige Prozession, die sie darstellten, in eine Situation, die sie nun gar nicht erwarten oder gar gebrauchen konnten…

Ein alles durchdringendes Vibrieren schüttelte plötzlich unsere Helden durch… Ein Blick auf das Bullauge des Promenadendecks verriet ihnen, daß die Station in Bewegung gekommen war…

Doch nicht nur das! Am von dem Fenster aus sichtbaren Andockring konnte der gewillte Beobachter nun einige gewaltige Konstruktionen erspähen, welche auf den Hülle der Station aufgebaut worden waren…

Ein betrunkener Seemann, der gelangweilt auf einem Rumfaß kippelte, klärte die Anwesenden auf: „Das iss` Befehl von unsssern grossssattigen Captain Cont R` Gan! Hicks! Er sachte: „Sejel setz`n!“ und nu` werd`n se jesetzt, Härrhärrhärr…“ Mit diesen Worten stürzte der Seemann vornüber in eine mit Kartoffelschalen gefüllte Holzkiste und nickte schnarchend ein…

„Verdammt, wohin will Cont `R Gan mit der Station?“

murmelte Bleibhier besorgt, während er beunruhigt auf die draußen befestigten, riesenhaften Stoffbahnen schaute, die eindrucksvoll wogten und flatterten… Im Hintergrund die vorbeiziehenden Sterne…

Nur eine Sekunde später hatte Udo seine rechte Hand auch schon in einen 1-A-Sextanten verwandelt und murmelte etwas später auch schon: „Beim Barte des Neptun! Wir haben direkten Kurs auf die Erde genommen!“

„Sie planen wohl eine Invasion…“ rief Flex, die (typisch weiblich) nebenbei mit einem handlichen Mini-Staubsauger ihre flauschige Piratenkappe in fusselfreie Zone verwandelte…

„Wir müssen sie aufhalten! – Aber halt, wo ist der Captain auf einmal hin?“

Im selben Moment wurde Bleibhier von einem paar robuster Stiefel am Kopf getroffen, die zusammen mit Mondamin an einem Enterhaken durch die Luft hin- und herschaukelten… „KLAR ZUM ENTERN!“ rief dieser, als er grimmig von einer Habitat-Ecke zur anderen schwang, der Enterhaken an einer an der Decke befindlichen Plasmaleitung befestigt…

Sofort war alle Aufmerksamkeit auf die eben noch unauffällig Gruppe gerichtet…

Udo hatte sich sofort geistesgegenwärtig in einen bunten Papagei verwandelt und landete jetzt flatternd auf der Schulter des umherschwingenden Captains. „Poldi will einen Keks, krrraaaaaa!“ machte er, um Fleischkopf-Müller von seiner momentanen Beschäftigung abzulenken. Doch Udo´s selbstaufopferungsvolle Versuche wurden jäh brutal zunichte gemacht. Zunichte gemacht war auch Udo, der sich zwischen den beiden Handflächen des Captains aufgehalten hatte, als sie mit einem lauten KLATSCH aufeinander trafen. Noch während Udo´s zermatschter Körper anfing, sich zu verflüssigen und auf den Boden zu träufeln, verklang der leicht verärgert klingende Kommentar Fleischkopf-Müller´s:

„Verdammte Insekten, überall treiben die sich rum. Die müßte man alle kielholen.“

Dann landete er mit lautem Knall auf dem Boden, wobei er Udo´s Pfützengestalt in alle Richtungen spritzen ließ.

„So, auf zum Gefecht! Kommt näher Jungs, kommt näher! Hört meinen Plan!“ Mondamin winkte entschlossen die verdutzt dreinstarrenden Piraten zu sich. Flex und Bleibhier standen mit verkniffenem Gesichtsausdruck da, während Udo versuchte, sich „zusammenzunehmen“…

Die umstehenden Piraten rückten immer näher an Fleischkopf-Müllers heran, der von irgendwoher einen Säbel hatte, welcher nun zwischen seinen Zähnen ruhte…

„JOHOOOO! Meine Kameraden! Tretet näher, denn was wäre der rote Korsar ohne euch, ihr verdammten Schweinepriester? – Wahrscheinlich immer noch rot! – Laßt uns ein Liedchen anstimmen!!“

Ein Raunen ging durch die Menge der anwesenden Majoraner…

„Das ist doch der Abgefuckte, Hüter des heiligen Stehkörpers!“

„Cont R`Gan sagte, er wäre tot!“

„Der Abgefuckte lebt! ER LEBT! Bitte segnen sie mich!“

Mit diesen Worten nahm der als Smutje zu erkennende Majoraner sein Piratenkäppi ab und erwartete die Segnung durch das „Heilige Zepter der Läuterung“ (=Basketballschläger), welches ihm schon so oft Visionen der bizarrsten Art beschert hatte… Von der fernen Zukunft und der Vergangenheit… Den meisten Majoranern erschienen diese Visionen erstrebsamer als eine Gegenwart, in der ein Captain Nahrungsmittel schändete und ihre Frauen aß…

Udo flüsterte zu Dr. Bleibhier: „Sehr gut! Die Loyalität ist auf unserer Seite! Nun können wir Cpt. Cont R`Gan, seinen Helfer As Pir In und die andere verdammte Bande von hier vertreiben!“

Flex schaltete sich ein: „Aber wie sollen wir den Captain dazu bringen, den Angriffsbefehl zu geben, solange er so verwirrt ist?“

Diese Frage stand nun also still im Raum, und hätte der Cpt. in diesem Moment nicht im Hintergrund einen der zahlreichen Augenklappenträger mit seinem Säbel bearbeitet, hätte dieser Moment noch einiges an cineastischer Größe gewinnen können…

„GOTT MÖGE MEIN ZEUGE SEIN, DAß ICH DICH GEWARNT HABE! WIESO NUR HAST DU DICH BEDIENT AN MEINER REICHHALTIGEN SCHATZKAMMER, ANGELEGT ZUR LAGERUNG MEINER ERBEUTETEN REICHTÜMER?“

Flex klärte die Situation:

„Mondamin, das ist keiner ihrer Schläger aus ihrem Quartier, das ist ein sogenanntes Holzbein! Kurz nach der Übernahme von Cont R`Gan hat neben dem klingdoofischen Piercing- und Tattooladen ein terengischer Amputateur aufgemacht, sollte eben alles stilecht sein! – So, jetzt wird es aber höchste Zeit, daß ihr, Captain, ääh, Roter Korsar, den Angriff auf euren Widersacher, Cpt. Cont R`Gan befehlt!“

Noch ehe Fleischkopf-Müller antworten konnte, ertönte eine Sprechdurchsage von der Hops:

„KNACKS! An alle loyalen Diener unseres neuen Führers: Wir werden in wenigen Minuten den Orbit der Erde erreichen… Bitte holen sie die Segel ein und bereiten sie sich auf turbulenten Partikelwellengang vor. Des weiteren bitten wir sie, die Kanonen an Backbord in Stellung zu bringen, da wir den Planeten mit hart Steuerbord angreifen werden! Sobald der Ausguck das Ziel in Sicht hat, müssen die Vorbereitungen abgeschlossen sein… KNACKS!“

Beunruhigt schauten Flex, Udo und Bleibhier auf die versammelte Piratenmannschaft… War die Loyalität wirklich auf ihrer Seite?…

Aber sie brauchten sich offensichtlich doch keine Sorgen zu machen, denn immer mehr Majoraner versammelten sich um Fleischkopf-Müller, der peinlichst genau darauf achtete jeden von den aufdringlichen, komischen Knilchen mit dem schon arg lädierten Holzbein eins über den Schädel zu ziehen. Neben jammerndem Gestöhne und Ausrufen wie
„Ich will noch mal.“
„Zeuge ein Kind mit mir.“
und
„Abgefuckter führe uns aus der Pein, die uns anheim gefallen ist.“
konnte man die wohldurchdachten linguistischen Antworten des Captains hören:
„Wer hat noch nicht, wer muß noch mal?“
„Stell Dich hinten an.“
Und
„Warte, ich prügle sie von Dir runter, halt still!“.

Plötzlich bewegte sich die bläulich schimmernde Planetenkugel in das Panoramafenster des Promenadendecks. Dr. Bleibhier stellte fatal fest:

„Das ist die Erde, es muß etwas geschehen, bald.“

Ein Blick zu Fleischkopf-Müller, der von dutzenden Majoranern umringt war, die auf die reglos umherliegenden „Gesegneten“ kletterten, um an ihren geistigen Führer heranzukommen, offenbarte aber, daß es wohl noch eine Weile dauern konnte, bis der Captain sich den Weg freigeprügelt haben würde. Außerdem wußte niemand, wie er reagieren würde, denn er hatte sein Gedächtnis wohl noch immer nicht zurückerlangt. Würde er sich gar auf die Seite Captain Cont R´ Gan’s stellen?

Doch die Situation hatte sich bereits zu sehr verschärft, als das unsere Helden noch etwas unternehmen konnten…

Nachdem sich DiÄßNein der Erde genähert hatte, hatte auch Cont R`Gan mit seinen Männern eilig das Holowrack verlassen, um den Angriffsbefehl höchstpersönlich geben zu können…

Dreckig lachend und breitärschig stand Conti nun also mit seinen Mitstreitern auf der Hops, alle zusammen auf die andächtig vor ihnen schwebende Kugel schauend…

„Gebt einen Warnschuß ab! Wenn sie überleben wollen, sollen sie sich gefälligst ergeben!“

Über das stationsinterne Komm-System kam auch der Kanonier am äußeren Andockring in den Genuss der Befehle seines Captains… Eifrig machte er sich sogleich daran, die vor ihm montierten Massiv-Kanonen mit Pulver zu versorgen…

„Verdammt!“ rief er seinem Kollegen hinter sich zu, „schlepp` mir noch schnell ein paar Kugeln an, ich brauche hier noch die eine oder andere…“

Noch bevor er diesem Satz zu Ende gesprochen hatte, setzte er auch schon zu einem Neuen an, denn in diesem Moment tippte bereits eine Hand auf seine Schulter…

„Hey, das ging ja schnell! Ja, dann mal her mit den großen Kalibern!“

Die Hände aufhaltend, drehte sich der noch junge Kanonier langsam um… Das letzte, was er sah, war jedoch nur eine Art brauner Blitz, welcher ihn mehrere Meter durch den Raum segeln und in der geöffneten Klappe einer größeren Kanone unsanft niedergehen ließ…

Fleischkopf-Müller leckte zärtlich die zarten Blutspritzer von seinem neu erworbenen Schlaggerät, während einige Meter hinter ihm zahlreiche versammelte Majoraner leise und anerkennend Beifall spendeten und heilige Kerzen entzündeten…

„Dieser heiligen Ehre hat dieser Abschaum gar nicht würdig!“

„Abgefuckter, bitte segnet auch mein Kind!“

„Ihr werdet siegreich sein!“

„Wann kann ich mein Bein wiederhaben?“

Derweil auf der Brücke:

„Verflucht, wieso feuern die Kanonen in Sektion Alpha nicht?? – Sektion Beta!! Übernehmen sie das und überziehen sie den Planeten mit einem Kugelhagel, Härhärhär!“

Auf dem Hauptbildschirm verpufften sogleich einige kleiner werdende Objekte mit einem kaum wahrzunehmenden Glühen in der Atmosphäre…

„Captain, der Präsident der Köderation ruft uns!“ „Ich wußte es!! Ein leichter Sieg!! Stellen sie durch, Commander Blörk!“


Weitersagen!

Artikel

von Hoffmann am 01.01.02 in Fight Club

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht