Das ernsthafte Medienmagazin

Nemesis – Der DEUTSCHE Dampfhammer-TÜV

Kollege Hoffmann hatte Recht! Mit Crackern, Bier, Hammersound und Großleinwand kommen Filme doch gleich ganz anders `rüber! So wagte ich also einen Nemesis-KINO-Nachtest auf dem technischen Sektor und bewertete (fast) ausschließlich die handwerkliche Seite des Streifens… Gut, dass mein Begleiter ein Modellbauer war!

Außerdem schraubte ich die inhaltlichen Erwartungen ganz weit herunter, stellte mich auf ein amüsantes Actionfeuerwerk ein und freute mich auf düstere Kulissen, hirntote Unterhaltung und souveräne Präsentation!

Und tatsächlich! Auf einer großen Leinwand kommt das schon gleich alles ganz anders `rüber! Dieses Bild! Dieser Sound!

– Absolut erbärmlich! Erst auf der großen Leinwand wird einem bewusst, dass der Regisseur, mal ganz abgesehen von der mageren Handlung, lieber weiterhin Einspieler für „Galileo“ hätte drehen sollen…

Fangen wir mal mit der kleinkariertesten Klapowski-Kacka an und bewerten die Lichtarbeit im Film…

Eine besonders merkwürdige Verfehlung begegnete mir in der Szene, in der Troi das feindliche Schiff ortete und dem Remaner durch Epilepsiestrahlung zu Nahe trat. – Ein leises Kichern wogte übrigens durch den Kinosaal, als Gummimaske ein Geräusch von sich gab, als hätte Biolek sich wieder ein 150-Grad-Hacksteak unter die Zunge gelegt: „Hfhffhfhhhhfff!“

Aber was war denn das da für ein heller Lichtstreifen, quer über den Augen der ansonsten schattigen Troi? Betätigt sie sich jetzt als Anti-Panzerknacker? Sah so aus, als wohne sie im Briefkasten und wollte nur mal aus dem „Fenster“ schauen…

Und die unsinnig übertriebenen Großaufnahmen, vor allem bei Picard und Data, verletzten meine Intimsphäre doch gewaltig… Mein Hinterkopf bohrte sich bei seinem Fluchtversuch nervös in den Sitz, während meine Stimmbänder schon sicher sein konnten, diese Nacht ein um`s andere Mal mit den Worten „Aah! POREN! Überall POREN!!“ aufzuschrecken…

Gerade einem Androiden sollte man nicht derartig unter die Äuglein zoomen, dass man glaubt, einen neuen Trailer für den Herrn der Ringe zu begutachten!

Überhaupt erschien mir die Beleuchtung vollkommen wahllos. Gut, auch ST 8 ist düster, doch wirkte es dort nicht annähernd so „falsch“ wie hier: Hier wurde mit einem lieblosen Halbschattenbrei herumgemanscht, während die Borg erfreulicherweise jegliche Kontrasttechnologien der ihrigen hinzugefügt hatten.

Auch wenn diese Mäkeleien kleinlich wirken, beeinflussen sie sehr wohl – wenn auch nur unterschwellig – den Filmgenuss!

Wo ich nicht umhin kam, die Gesichter der anderen Zuschauer nach verhaltenen Prustern und ausgelüllerten Popkornstücken abzusuchen, war in der Szene, in der Geordie gerade die grüne Dingsbumsstrahlung erscannte. Dort erschallt selbstsicher eine Hintergrund“musik“, die wie eine Mischung aus Game Boy (nicht mal Advanced!) und Billigkeyboard klang! Ein grausames Gejaule in einem ansonsten musikarmen Film, welches selbst für eine reguläre TNG-Folge erbärmlich gewesen wäre. Einfach mal (nicht) drauf achten!

Ganz, ganz, ganz jämmerlich gefilmt waren sämtliche Remaner-Schießsequenzen!

Wurde es schon Dunkel und durfte der Kameramann nicht mehr so weit raus? Wieso mussten Picard und die Zielwasser-Verachter denn so nahe beieinader stehen, als wollten sie sich für ein Gruppenfoto aufstellen?

Bis zu einem halben Dutzend Remaner stehen 4 Meter vor Picard, der es ihnen durch ständige Schneckenimitationen im Ausweichsbereich nicht gerade leicht macht, ausschließlich die dahinter liegende Wand zu treffen… Noch schlimmer Worf: Drei Meter vor den feindlichen Gewehrläufen stürzt der Krieger mit dem Coolheitsfaktor eines 3-Jährigen auf`s Bachibauchi. Eine dolle Judorolle von einem engagierten Stuntman hätte mir da besser gefallen!

Ohne Frage war Worf`s Einsatz der tollste Hecht- und Angriffssprung, seit die Suche nach heruntergefallenen Kontaktlinsen erfunden wurde… Keine Frage, dass sich da dann 3 Remaner gerne mit neckischen Lichtblitzen füttern lassen…

Der Endkampf hat mich immer noch kalt gelassen… Da fällt mir nicht mal ein obligatorisches Quoten-Lob wie „schöne Effekte“ ein. Waren die wirklich schön? Nicht zu dunkel oder so? – Seitdem in der Reklame Kühe tanzen und Plastikverpackungen sich darum rangeln, wer sich mal wieder zuerst vom „Grüner Punkt“-Berufsberater verarschen lässt, staune ich ja über nichts mehr…

Technisches Fazit: Beleuchter, Kameramänner und Jerry Goldsmith gehören für ihre Leistungen eigentlich geklont! Punkt. (Dass deren Klone extrem fies sein und Schabernack mit ihren Personalausweisen treiben würden, kann man als enorm Wahrscheinlich ansehen)

„Eigentlich“ aber deshalb, da die Hauptschuld wohl doch eher den unfähigen Regisseur trifft…

Die Deutsche Version war sogar inhaltlich noch ein ganzes Stück schlechter als die Amerikanische. Shinzon`s eindimensionales und sinnloses Gefasel von Vernichtung, Tod und Ökosteuer erschien mir hier noch weniger erträglich… Wer diesen Mann für tiefgründig und interessant hält, wird wohl auch von randalierenden Punkerbanden und besoffenen Hauswandsprayern mit „Fresse-dick?“-Mentalität nicht genug bekommen…

Wie gut, dass man nach der Vorstellung einer Meinung war…

Frau hinter mir (Typ „Bärchen wollte unbedingt in diesen Film…“):

„Man hat gar nicht richtig verstanden, warum Shinzon…“

Mann vor mir (Typ „SF-Kenner“ und Kumpelbeeindrucker):

„So einen Drecksfilm habe ich noch nie gesehen!“

Ich werte die Non-14-Zoll-Version daher von 5+ (Monitor) auf 5 (Kino) ab.

Und technisch bewegt es sich sowieso im ähnlichen Rahmen…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 22.01.03 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (14)

  1. Gast sagt:

    na klapowski da hast du aber ganz schön nachgelassen, bei so einer scheisse, wie ich sie gestern im kino ertragen musste, hätte ich wenigstens von dir ne schöne runde 6 erwartet….aber naja wir werden alle alt, nicht war?!

  2. Klapowski sagt:

    Natürlich gab es zwei Eigenheiten, die eine "6" als Benotung vollkommen ausschlossen:

    1.) Ein Fitzelchen Trauer und ein klein wenig Anstand aufgrund des letzten Auftritts meines Lieblingsandroiden…

    Auch wenn sein Ende natürlich mehr als enttäuschend war… – Sterbende Charaktere haben gefälligst anderen Charakteren in den zitternden Armen zu liegen und so dusselige Sachen zu sagen, wie: "Haben wir etwas bewegt?" oder "Hust, Hust… Mir wird so kalt!" oder "Ich werde immer bei euch sein!"

    2.) Es handelte sich um einen ST-Film, Punkt.

  3. hdEATH sagt:

    Wird es noch einen weiteren Test geben, der Wesleys enorme Bedeutung an diesem Film angemessen würdigt?
    Ist irgendwo zu erfahren wie viel (Jahre) er für sein Mit(überflüssig/lächerlich)wirken bekommen hat?

    Und gleich noch eine Frage: Wieso war Tasha Yar nicht auf der Enterprise?

  4. hdEATH sagt:

    Ansonsten übrigens angemessenes Review! Jetzt stimmts – die Abwertung ist wirklich berechtigt.

  5. Benski sagt:

    Klapowski ich drück dich! (*Sat1 Jingle abspiel)

    So stimmt es! Ich kann dem nichts mehr hinzufügen.
    Doch noch eins:
    "Ich war es und werde es immer sein. Ihr Freund. Leben sie lange und in Frieden."
    (Das war ein Abgang für einen Hauptcharakter)

  6. Gast sagt:

    Hat in diesem Film eigentlich irgendjemand den Verweis auf das "Verteidigungsmaneuver Kirk-beta-sonstwas" bemerkt? Selbiger wurde gegeben,nachdem die schilde zusammenbrachen wenn ich mich nicht täusche.(Also ich meine als sie GANZ zusammenbrachen.nicht das mal,wo sie vorher nur TOTAL und ABSOLUT zusammenbrachen.)

    Jedenfalls wurde jenes verteidigungsmaneuver aus kosten-und konsumgründen in der endfassung leider gekürzt,sprich wegrationalisiert.im endeffekt hätte die gesamte Brückencrew nämlich auf mirakulöse Weise es geschafft , sich ihrer uniformoberteile (männl.crewmitglieder) zu entledigen und dann einen wilden faust+wampenkampf mit den Remanern zu beginnen,während die weiblichen Crewmitglieder (gabs doch zwei oder drei….abgesehen von troi) eine perfekt synchronisierte Cheerleader-show in grellfarbigen Kostümen mit universalübersetzern im Ohr begonnen hätten.Schade,eigentlich einer der teile des films, die ich für am besten durchdacht hielt.Man stelle sich diese grandiose szene nur vor dem hintergrund des freien, nicht-durch-eine-zwischenwand-aus-pappe-behinderten weltalls vor!

  7. frakesjoe sagt:

    Irgendwie habe ich in der Szene, als Data dem B4 seine Files kopiert hat (Backup nannte man das früher), die Worte "All das vergiss nie" aus Datas Mund vermisst……

    Ja, was das mit Trois Augen sollte….. ich frage mich, wie das erklärt werden soll. Der Film ist ja EIGENTLICH nicht düster, weils so wirken soll (ich meine, klar soll er das), sondern weil die Remaner Dunkelmänner der hellsten Sorte sind (die mögen doch kein Licht, weil sie in den Mienen schuften…). Also, es wird praktisch immer geklärt, warum die Beleuchtung so ist, wie sie ist. Da bleibt doch die Erklärung für den Lichtstreifen in Trois Gesicht offen…. Ich hab gewartet, dass sie endlich sagt "Will, nimm doch mal die verdammt Taschenlampe da weg!"

    Ansonsten, Her Klapowski, haben sie sich gar nicht über das Production Design ausgelassen….. oder reichen da meine Anmerkungen beim letzten Nemesis-Artikel? :)

  8. Klapowski sagt:

    Ja. Nein. Weiß nicht mehr.

    Überhaupt könnte man für Nemesis-Dampfhämmer eine eigene Rubrik einrichten. Denn noch immer fallen mir neue Patzer ein…

    Soll ich?

    Da beschießt Shinzon doch glatt die Brücke, was etliche Fähnriche rund um Picard als Anlass nehmen, mal eben einen Zug frisches Vakuum zu schnappen. Dass sein potentieller Retter vor der Kopfader-Invasion (Ich hoffe, sie sind noch am Leben,Picard?) noch aufrecht und recht lebendig herumsitzt, ist schließlich ein mittelgroßes Wunder und nur mit dramaturgischer Serienlogik zu erklären…

    Dass Captain Picard ein rasender Depp mit Lachflash ist, hätten wir niemals gedacht. – UNSER Picard hätte bei Kurven auf 2 Reifen nicht gelacht, sondern die erste Direktive der StVO zitiert!

    Und Rikers Aluminiumbrücke mit fragwürdigen Nieten, mit denen man nicht mal eine Milchtüte an die Wand heften würde, passen eher wenig in`s Zeitalter der Mega-Materialien…

    Weitermachen? – Kollege Hoffmann weint nämlich schon…

  9. Gast sagt:

    Worüber denn? Über seinen Stumpfsinn, mit dem er es gewagt hat, sich diesen Film für eine 1- zurechtzubiegen?

    Ich hoffe, dass er gefeuert, ins Vakuum geblasen wird (ich schreibe nicht über die T'Pol-Rubrik) oder das er zumindest einen Redshirt-Part in ST:XXX auf der Enterprise-F
    erhält.

  10. Klapowski sagt:

    Leider erhielt ich seinen Chefredakteursposten (Er schied damals wegen akuter Geschmacksverirrung aus) nur nach Unterzeichnung eines Arbeitsvertrages, der eine Entlassung nur für den Fall vorsieht, wenn Hoffmann als Klapowski-Klon durch den Quadranten heizt und arglose Passanten mit kostenloser Kopfrasur nervt…

    Aber das würde ja niemals pass… – Heeey, Moment mal!

    *Kündigung zu tippen beginn*

  11. Gast sagt:

    Verdammt, ein Haarschnitt von glücklichen, freilaufenden Klonen. Bitte verschont mich. Moment, es könnte sein, dass er versucht die Regierung zu stürzen, in dem er den Bundestag rasiert. Nicht dass man auf dieser seriösen, ernsthaften Plattform politisch werden sollte, aber: Schlimmer gehts eh nicht mehr. Wenn er also genauso regiert, wie er Filme beurteilt, wird sich ja nichts ändern.

    *beruhigt vor den Fernseher setz und TOS guck*

  12. ObiJan sagt:

    Irgendwie finde ich, wird immer noch zu wenig auf das Wiedersehen mit Wesley Crusher eingegangen oder sollte man es als eine Art Easteregg-light sehen ? Irgendwie hab ich mich sowieso gefragt was Wesley die ganze Zeit macht. Als eine Art Halbgott hat er sich bei seinem unauffälligen Auftritt bestimmt krank gelacht. Schließlich sah er seine damaligen Käfigmitbewohner immer noch an dem Spielzeug hämmern, anstelle sich von selber fortzubewegen. Aber Ruhm macht ja bekanntlich auch einsam und so wundert es mich nicht, daß er von seiner alten Crew, die ihn all die Jahre liebevoll wie ein Sohn aufzog schlicht ignoriert wurde. Wer hat es schon gerne, wenn der kleine Schüler von damals, plötzlich mächtiger ist, als die gesamte Brücke, ohne je einen Offiziersrank bekommen zu haben ? ABer vielleicht wird es ja eine Antwort auf alle Fragen geben, falls auf der DVD ein paar Directors Cut Szenen drauf sind.
    Wer weiß..vielleicht ist aber auch Wesley der Future Guy in Enterprise als Erwachsener(Gerüchteküche in Schwung setzt)

  13. frakesjoe sagt:

    Nein, glaub ich nicht, denn bei einem der beiden guckt KEIN Stock aus dem Arsch. (Arsch…. darf man das hier sagen?)

    Ansonsten haben die Qs Wesley eingesperrt….. kann ja nicht angehen, dass er ihnen Konkurenz macht….. Viel schlimmer als der fehlende Wesley ist ein fehlender Q im Film. Aber der würde immer die Handlung versauen…..

  14. bergh sagt:

    Tach auch !

    Handlung ?
    Welche Handlung ?
    Im wesentlichen stimme ich Klapowski einfach mal zu.

    Langweiligster und nichtssagenster ST Film aller Zeiten.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht